Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Weitere Informationen

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Sukkulentenforum von Markus Spaniol. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 28. Januar 2010, 16:29

Tiefgefrorene Kakteen was tun??

Hallo,

weil wir hier oben im norden so einen kalte Periode hatten, wollte ich nach meinen lophophora willamsii, meiner Goldkugel und nach einen Ferocaktus die Oben auf meinen dachboden stehen mal sehen!

8| 8| 8|

heute gehe ich nach oben und was muss ich leider feststellen das Die Goldkugel war Tiefgefroren der Ferokaktus war anscheinen schon am tauen und 2 der 6 Lophos waren matchig (leicht weich) und auch mit einer schicht Tau bedeckt!

Was ist jetzt das Külgste was ich tun kann??
Wer nicht kämpft hat schon verloren, doch wäre nicht aufgibt geht den Weg in menschlicher Würde :thumbup:

Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten!

2

Freitag, 29. Januar 2010, 08:43

Wenn da größerer Frost dran gekommen ist, sieht es nicht gut für die Kakteen aus. ;(

Wahrscheinlich sind die Kakteen für die Biotonne! X(
Grüsse aus dem Frankenland
Dieter
:thumbup:

3

Freitag, 29. Januar 2010, 13:01

Hallo Rip V,

Lophophora verträgt in puncto Kälte einiges, allerdings bei den 2 Matschigen ist der Ofen wohl aus. Schade. Hol die restlichen Kakteen vom Dachboden runter und stell sie in einen etwas wärmeren Raum (notfalls Keller) in die Nähe einer Luke oder so - aber nicht zu warm, nur dass sie nicht mehr einfrieren können. Wenn du sie jetzt ins 25 °C warme Zimmer stellst ist das auch nix. Wirst schon was finden.

Ich drück dir die Daumen, :thumbup:

Alex
Für alle Lophophora-Fans:
www.lophophora-williamsii.de :thumbsup:

4

Freitag, 29. Januar 2010, 14:17

Kommt halt darauf an, wie du "leicht weich" definierst. Leicht weich ist nicht gleich matschig und leicht weiche Lophophoren sind im Winterquartier ja normal.
Auf jeden Fall ab jetzt sicher frostfrei und absolut trocken platzieren. Ein Thermometer im Winterquartier (und natürlich dieses auch im Auge behalten) ist immer der sichere Weg.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


5

Freitag, 29. Januar 2010, 19:27

Hallo,

um die Lophos genau zu definieren es ist sowohl ein großere als auch ein kleinere betroffen von ins gesammt 7 Lophos.

Sie sind schrumpelig und sehen aus wie eine Tomate die zulange in der Sonne war ( nicht rot!) sie sind aber noch nicht so weich als das man seinen finger einfach ohne wiederstand hindurchbohren könnte.

ich werde morgen ein Bild ein stellen!!
Wer nicht kämpft hat schon verloren, doch wäre nicht aufgibt geht den Weg in menschlicher Würde :thumbup:

Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten!

6

Freitag, 29. Januar 2010, 21:41

Hallo Rip V,

dann mal her mit dem Bild - wobei, wenn man optisch schon was erkennen kann, ist das ein sehr schlechtes Zeichen...
Ich drück dir die Daumen!
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


7

Samstag, 30. Januar 2010, 15:54

hier nun die bilder
»Rip V« hat folgende Bilder angehängt:
  • Kamera 001b.JPG
  • Kamera 002.jpg
Wer nicht kämpft hat schon verloren, doch wäre nicht aufgibt geht den Weg in menschlicher Würde :thumbup:

Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten!

8

Samstag, 30. Januar 2010, 16:29

Auf den bildern ist aber kaum was zu erkennen.

Besser wäre es einen Blitz zu nehmen!
Grüsse aus dem Frankenland
Dieter
:thumbup:

9

Freitag, 5. Februar 2010, 09:32

Ich habe mir mal erlaubt die Bilder kurz zu überarbeiten. Man erkennt jetzt mehr.
Ich finde auch, dass die gar nicht soo schlecht aussehen. eher nach zu wenig Wasser. Die sind halt noch sehr klein.

Sorry Rip V wenn ich Dir da Zuvor gekommen bin :whistling: - vielleicht machste ja noch selber bessere Bilder...
»Timo« hat folgende Bilder angehängt:
  • Kamera 001b_klein.jpg
  • Kamera 002_klein.jpg
Gruß Timo

10

Freitag, 5. Februar 2010, 18:55

ist schon ok!!! bin selber zu blöd dafür! :pinch:

aber die anderen sehen nicht so aus vor allen der kleinste ist fest und straf!

aber jetzt zu gießen ist glaube ich auch nicht das optimum!? ?(

Was würdest du mir raten!
Wer nicht kämpft hat schon verloren, doch wäre nicht aufgibt geht den Weg in menschlicher Würde :thumbup:

Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten!

11

Freitag, 5. Februar 2010, 21:09

Nabend.
Hast Du die Mgl. die Kleinen etwas wärmer und heller zu stellen.? So um die 10-15°C. Ich würde dann leicht übersprühen - 1 mal die Woche oder so, vielleicht etwas weniger. Aber auch nur die weichen, die festen würde ich trocken lassen.
Du hast ja auch sehr lockeres Substrat - schau doch einfach mal nach wie die Wurzeln aussehen - wenn nichts matschig ist und alles trocken und fest - ist denk ich mal alles in Ordnung. Aber vorsichtig herausholen, dass die Wurzeln nicht abreissen. Aber wahrscheinlich haben die noch gar kein so großes Wurzelgeflecht.
Nen Kollege von mir hat seine Lophos sogar ganzjährig auf der Fensterbank im Wohnzimmer stehen. Sprüht nur und sie blühen jedes Jahr. Winterruhe scheint wohl nicht so wichtig zu sein bei Lophos. Die nehmen einem zu viel Wasser eher übel als zu wenig.
Gruß Timo

Echinopsis2

unregistriert

12

Samstag, 6. Februar 2010, 10:28

Moin,

also solange das Winterquatier wirklich frostfrei ist (was es in deinem Fall wohl nicht war) gibt es keine Probleme.
10-15 Grad sind defintiv zu warm. Lophophoren vertragen sogar kurzzeitig Frost, bis -1, -2 Grad!
Meine Lophophoren werden schon seit Jahren bei 0-3 Grad überwintert, ich hatte nie Ausfälle. Gerade Lophophoren vertragen eine extrem kalte Überwinterung.

Nun wäre es natürlich interessant zu erfahren, wieviel Grad minus du im Winterquatier hattest.

13

Samstag, 6. Februar 2010, 18:52

hallo,

der spitzenwert lag draussen -15°C bei mir auf dem dachboden sind es imer 2-3°C mehr nach adam riese macht das dann so ca-12°C, ich hatte auch damit nicht gerechnet das es so kalt ;( wird!

Bis auf die 2 Haben sich die Anderen nicht verändert! Weiß zu fällig jemand wie kalt es in der Gegend ist wo die Lophos natürlich vorkommen??

Gruß Rip
Wer nicht kämpft hat schon verloren, doch wäre nicht aufgibt geht den Weg in menschlicher Würde :thumbup:

Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten!

Echinopsis2

unregistriert

14

Samstag, 6. Februar 2010, 19:07

Das kann nicht stimmen Rip!
Wenn in deinem Winterquatier wirklich -12 Grad wäre, würde jetzt keine einzige Pflanze mehr leben.
-12 Grad hält kein Lophophora aus, das kann ich dir garantieren, auch nicht bei trockenem Stand.

Zu Deiner Frage: Die Temperatur kann man nicht so genau sagen, Nachts wird es extrem kühl, dafür geht es am Tag schnell wieder auf 30-40 Grad!

15

Samstag, 6. Februar 2010, 21:28

hallo,

ich kann nur das sagen was dort oben ( dachboden) bei mir war.

ich war natürlich nicht Mitten in der Nacht auf dem Dachboden, aber ich habe immer mir die Differenz zwischen Dachboden und Aussentemperatur auf geschrieben und das über einen zeitraum von etwa Mitte Oktober und sie lag immer bei einer Differenz von etwas 3 °C genaueres kann ich leider nicht sagen!Aber ich gebe zu bedenken auch wenn das überflüssig ist, dass jede Pflanze anders ist zum beispiel meine 2 Ferokakteen der eine stand auf dem Dachboden der andere im Keller bei ca. +15°C, dieser ist vor dem auf dem Dachboden eingegangen.

Aber welche temperaturen haben den Eure schon aus gehalten?? Von Jens von dem ich die kleinen habe, glaube ich war sein Wert so ca -5°C kann mich aber auch irren! :S
Wer nicht kämpft hat schon verloren, doch wäre nicht aufgibt geht den Weg in menschlicher Würde :thumbup:

Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten!

16

Sonntag, 7. Februar 2010, 11:10

ich war natürlich nicht Mitten in der Nacht auf dem Dachboden, aber ich habe immer mir die Differenz zwischen Dachboden und Aussentemperatur auf geschrieben und das über einen Zeitraum von etwa Mitte Oktober und sie lag immer bei einer Differenz von etwas 3 °C genaueres kann ich leider nicht sagen!


Stell doch einfach mal ein Minimum-Maximum-Thermometer auf dem Dachboden auf, dann siehst du exakt wie tief die Temperatur dort während der Nacht tatsächlich absinkt.

17

Sonntag, 7. Februar 2010, 14:34

Jooooop! Dem Tip von Markus kann ich mich nur anschliessen.
Übrigens hab ich letztes Jahr auch den Temperaturunterschied zwischen meinem Winterquartier (= Treppenhaus) und der Außentemperatur mitverfolgt. Fazit: Desto kälter es außen wird, desto größer wird der Unterschied. Würde mich bei deinem Dachboden nicht wundern, wenn es sich ähnlich verhält. Zudem sinkt die Temperatur bei mir im Treppenhaus ab ca. - 10°C außen immer langsamer. Wenn es aber mal richtig lange 2-stellige Außen-Minusgrade hat, wird es irgendwann heikel. Dann hilft nur Treppenhaus heizen oder alles Umräumen.
Mit anderen Worten: Ich glaube nicht, dass es bei dir auf dem Dachboden wirklich - 12°C waren. Hol dir ein Minimum-Maximum-Thermometer und du weißt woran du bist.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


18

Sonntag, 7. Februar 2010, 16:16

wollte mir auch schon einz holen doch im Gartenfachhandel musste man mich vertrösten!

bei uns waren es ja auch zum Teil über 3-5 Tage zweistellige minusgerade, ich dachte aber auch das es wie die letzten jahre nicht so kalt werden würde aber pustekuchen :thumbdown: wurde halt ein kalter Winter.
Wer nicht kämpft hat schon verloren, doch wäre nicht aufgibt geht den Weg in menschlicher Würde :thumbup:

Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten!

19

Sonntag, 7. Februar 2010, 18:34

Solche Thermometer gibt es auch beim Optiker! Urs

20

Sonntag, 7. Februar 2010, 21:05

Lophophoren können ruhig so schruppelig stehen bleiben. Das ist überhaupt kein Problem. Wenn es dann im Frühjahr, dieses Jahr wahrschein im Mai :wacko: , wieder wärmer wird, kann man die Pflanzen leicht nebeln und nach ein paar weiteren Tagen auch etwas gießen. Die Lopophoren saugen sich dann sehr schnell mit Wasser voll. Von einem Tag zum anderen sind sie dann wieder prall.

Viele Grüße.
Jens