Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Weitere Informationen

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Sukkulentenforum von Markus Spaniol. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 18. März 2019, 09:31

Echeveria agavoides abgebrochen - wie vorgehen?

Liebe Leute,
ich hoffe ich habe das richtige Unterforum erwischt - bis vor einer Stunde habe ich noch nie was von Sukkulenten, geschweige denn von Echeveria agavoides (richtig?), gehört, also bitte ich um Nachsicht. :)
Auf jeden Fall ist leider gestern Abend beim Umräumen die besagte Pflanze hinuntergefallen und abgebrochen (siehe Fotos). Jetzt wollte ich nachfragen, was ich mit dem armen Ding noch machen kann. Meine Ex hat sie vor einem guten Jahr mit Glitzerlack besprüht bei einer Weihnachtsfeier bekommen. Ich habe sie nur in einen etwas größeren Topf gesetzt, manchmal gegossen, vertrockente Blätter entfernt und sie hat die lackierten Blätter abgestoßen und hat sich m. Mn. super erholt und entwickelt.
Der Jetztzustand: Am Hauptteil der Pflanze ist, wie man auf dem zweiten Foto sehen kann, nur noch ein kurzer Stumpf, "sonst" ist der Teil unversehrt. Und/oder kann man mit dem spärlichem Unterteil/Stengel noch was anfangen? Mir wäre es im Prinzip egal, wenn sie wieder ein Jahr braucht, um wieder vernünftig auszusehen...

Ich danke euch vorab für eure Hilfe!

LG Markus


2

Montag, 18. März 2019, 11:06

Moin Markus,

herzlich Willkommen hier im Forum!

Für Echeveria-Bestimmungen bin ich sicherlich der falsche Ansprechpartner - dafür kann ich dir mitteilen, dass du von nun an über zwei Echeverien verfügst! Beim unteren Teil würde ich den Stengel bis knapp über dem Substrat abschnippeln, da kommt mit Sicherheit über kurz oder lang wieder eine neue Rosette.
Den oberen, abgebrochenen Teil kannst du problemlos bewurzeln. Wenn du dir nicht sicher bist, wie das funktioniert: Entweder die foreninterne Suchfunktion hier mal nutzen oder dem Link hier folgen: http://www.euphorbia.de/cuttings.htm Wobei natürlich eine Echeveria über keinen giftigen Milchsaft verfügt, aber im Prinzip ist es sonst eine identische Vorgehensweise.

Mit Kollegen, welche lackierte Pflanzen verschenken, würde ich sowieso kein Wort mehr reden... ;) Aber beeindruckend zu sehen, wie gut sich die Echeveria von dieser Folter erholt hat! Allerdings wirkt es so, als ob sie mehr Licht vertragen könnte oder im Winter zuviel gegossen wurde. Oder beides. Auch dürfte das Substrat mineralischer sein. Wenn wir grad schon dabei sind, hier mal in Kurzform die Grundlagen für eine erfolgreiche Kultur von Kakteen und anderen Sukkulenten: Grundlagen für eine erfolgreiche Kultur von Kakteen und anderen Sukkulenten (speziell für alle Anfänger)

Übrigens: Fotos bitte aus diversen Gründen ausschließlich über den foreninternen Hoster hochladen. Sonst sind hier irgendwann die Fotos weg und dein Thread hängt bilderlos in der Luft... Ich hab´s jetzt mal für dich geändert.

Dann mal gutes Gelingen und liebe Grüße!

Shamrock (aka Matthias)
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


3

Montag, 18. März 2019, 11:37

Hallo Matthias,
danke für deinen Beitrag. Na das klingt doch schon mal beruhigend ;)
Wie vorgeschlagen, habe ich den Stengel jetzt gleich mal abgeschnitten. Er schaut jetzt etwa zwei Zentimeter aus der Erde heraus (siehe Foto, wirklich viel erkennt man leider nicht, ich schaffe es nicht es besser zu fotografieren). Passt das so oder noch kürzer?
Mehr Licht kann ich der Pflanze leider nicht bieten - sie hat schon den sonnigsten Platz der Wohnung, aber bei der Erde habe ich einfach die genommen, die ich hatte, also da ist sicherlich Verbesserungspotential vorhanden. Gegossen wir sie eigentlich wirklich wenig, so dass die Erde immer austrocknet, allerdings habe ich sie jetzt im Winter auch nicht weniger gegossen (was ich jetzt gelesen habe, dass man soll). Woran machst du die Probleme aus?
Den Link zum Bewurzeln nehme ich mir im Laufe das Tages noch vor.

LG
»n-tchen« hat folgendes Bild angehängt:
  • DSC_0066.JPG

4

Montag, 18. März 2019, 12:18

Woran machst du die Probleme aus?
Probleme ist relativ. Sagen wir lieber mal das Optimierungspotential... ;) Naja, die Echeverien, die ich kenne, haben ausgeprägtere, kräftigere Blattfärbungen. Bei intensiver Besonnung auch gerne mal rote Blattränder oder -spitzen - je nach Art oder Sorte... Zudem sind dann die Rosetten deutlich kompakter.

Der Schnitt sieht gut aus. Im besten Fall sollten da zeitnah wieder die ersten Blätter erscheinen. :thumbup:

Darf ich mal indiskret fragen, wie und wo die Echeveria derzeit steht, wenn sie den sonnigsten Platz der Wohnung hat?
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


5

Dienstag, 19. März 2019, 19:30

So, ich habe mir (erst) jetzt die verlinkten Anleitung vorgenommen.
Um das mal kurz zusammenzufassen (es geht um den oberen Teil): Ich scheide ein Stück vom Stumpf ab, lasse ihn in Wasser ausbluten und wasche dann die Schnittfläche unter laufendem Wasser sauber. Und dann lege ich es an einen trocken, schattigen Platz und warte mehrere Wochen bis es Wurzel bekommen hat. Das klingt ja alles sehr einfach, habe ich das richtig verstanden?
Zu deiner Frage: Sie steht auf der Fensterbank eines nord-westlichen Fensters. Direkte Sonnenstrahlung gibts da logischweise leider nicht lange. Die andere Option ist gegenüber, also südöstlich, allerdings ist dort durch einen Hausvorsprung auch lange kein direktes Licht. Vielleicht wäre es dort aber trotzdem eine Spur besser, das müsste ich mir genauer anschauen. Im Anhang ein kleiner (nordlich ausgerichter) Kartenausschnitt von unserem Haus (Nr. 11, die blauen Striche sind die Fenster) zum besseren Verständnis :)


6

Dienstag, 19. März 2019, 19:40

Ich denke bei deiner Echeveria kannst du die Schritte vier bis sieben auch ruhigen Gewissens weglassen. Ich würde eh nur schneiden, rund 10 Tage zur Wundheilung trocknen lassen und dann ab auf´s Substrat. Gelegentliches Sprühen mit Wasser kann nicht schaden und nach ein paar Wochen sollten eigentlich die Wurzeln da sein. Das ist echt kein Hexenwerk.

NW-Fenster ist natürlich ganz schlecht und SO mit nur kurz direkter Sonne ist auch nicht viel besser... Ganz ehrlich, da wäre deine Pflanze im Sommer (nach ausreichender Sonnengewöhnung) draußen im Freien deutlich artgerechter untergebracht. Zur Not auch ohne Überdachung und bei Dauerregen kann man sie ja immer noch irgendwo unter- oder reinstellen.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


7

Dienstag, 19. März 2019, 19:56

Verstehe, ist im Nachhinein auch logisch, dass so eine Pflanze viel Sonne braucht. Viele Optionen habe ich leider nicht - die Pflanze ist mir ja zugelaufen ;) Ich könnte sie unten in den Hof stellen, also da vor das südöstliche Fenster, aber dort bleibt das Problem des Hausvorsprungs. Aber wenn die Sonne hoch steht hätte sie, wenn ich mich nicht täusche, doch etwas länger direkte Sonneneinstrahlung.
Eine Idee wäre noch u.U. ein Platz beim zukünftigen Arbeitsplatz, aber den kenne ich selbst noch nicht XD
Findest du, dass es der Pflanze so schlecht geht? Aus Laiensicht hat sie sich am aktuellen Platz ja ganz gut gemacht, trotz schlechter Himmelsausrichtung.

Nachtrag: Ich habe jetzt beim oberen Teil eine Scheibe vom Stumpf abgeschnitten und sie liegt jetzt im Regal. Wenn ich die Punkte vier bis sieben weglassen kann, wäre wahrscheinlich nicht mal der Schnitt notwendig gewesen...

8

Dienstag, 19. März 2019, 20:57

Genau, der Schnitt wäre auch nicht nötig gewesen... Egal...

Na dann mal viel Erfolg bei deinem zukünftigen Arbeitgeber - im doppelten Sinne! ;)
Schlecht geht´s ihr nicht unbedingt, aber man sieht ihr den Lichtmangel halt an. Zumindest wenn man sich etwas intensiver mit solchen Pflanzen befasst... Kannst ja mal hier eine Runde vergleichen: Echeveria Schlecht ging´s ihr, als sie noch lackiert war! Jetzt habt ihr diese schlimmen Zeiten erfolgreich hinter euch gebracht und dann sollten das nächste Ziel die hübschen Blüten sein. Dazu bedarf es aber eben viel Sonne sowie einer trockenen, kalten Überwinterung. Nur Mut, gemeinsam schafft ihr´s! ;)

Nur eben nach der erfolgreichen Bewurzelung erstmal langsam wieder an die Sonne gewöhnen. Nach so einer langen Entwöhnung kann sich auch eine sonnenverwöhnte Mexikanerin schnell einen bösen Sonnenbrand holen.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969