Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Weitere Informationen

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Sukkulentenforum von Markus Spaniol. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

8 001

Dienstag, 26. März 2019, 22:29

Bis unsere heimischen Ragwurze blühen wird es wohl noch ein paar Tage dauern... Danke für die netten Fotos!
Huelva würde ich auch gerne mal besuchen, aber primär wegen dem Fußballstadion. Ein Verein, der Recreativo heißt, kann ja nur sympathisch sein! ;)
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


8 002

Mittwoch, 27. März 2019, 06:37

Bierchen
Wenn du eins willst, musst du mal im Keller gucken, ob du noch was da hast. Aber ich glaub eher du hast meine preisgekrönten Zuchtbienchen gemeint. Freudscher Verschreiber? ;)
Meine Frau wird übrigens wohl auch nie nachvollziehen können, warum der Sohnemann und ich die Krötchen deutlich süßer finden. :love:
haha ups das war tatsächlich nicht beabsichtigt :D Meinte die Bienchen ,ja. Und gerade wollte die Autokorrektur wieder auf Bierchen ändern..


Uiii das Chameleon :love:
.. denn Sukkulenten machen glücklich.. <3..!

8 003

Mittwoch, 27. März 2019, 07:23

Wenn man über KuaS schreibt, sollte man besser die Autokorrektur deaktivieren. Sonst will man was über Pereskia berichten und schreibt dann versehentlich und unbemerkt was sinnfreies über die Perestroika... ;)
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


8 004

Mittwoch, 27. März 2019, 08:50

Meine Güte, Matthias, Du bist ja ein richtiger Glückspilz, dass Dir soviele ungewöhnliche Krötenarten über den Weg laufen, haha :thumbsup:

Ja, Kröten, und auch Echsen (außer viell. Krokodile und Alligatoren :S) sind meines Erachtens niedlich, Schlangen gehen auch noch, aber ich muss ja jetzt mal gestehen, Insekten sind so gar nicht meins...ich gucke mir hier das gerne von Weitem immer an, aber wenn ich manchmal sehe wie dicke schwarze Käfer mit langen Fühlern auf der Hand getragen werden, dann schaudert´s mich. Uah. Respekt gegenüber dem, der´s kann. Vor ein paar Tagen lag eine pechschwarze Holzbiene bei uns in der Badewanne, da hab´ich erstmal einen Riesen-Schock gekriegt und musste mich richtig überwinden, sie rauszubefördern.

Oder wenn Maikäfer fliegen, die gibt es hier zuhauf wenn es wärmer wird, an manchen lauen Abenden sogar regelrechte Invasionen. Als unser Hund noch gelebt hat, war es ein Horror für mich, wenn ich dann spazieren gegangen bin, und die sind einem entgegengeflogen, auf einem gelandet und in die Klamotten gekrabbelt sind. Die sind einfach so riiiiiiiesig :S
Bienen find ich aber auch gut, vor denen hab´ich komischerweise keine so große Angst, sie tun mir leid, weil sie ja auch so extrem vom Aussterben bedroht sind.

8 005

Mittwoch, 27. März 2019, 11:14

Dabei sind doch gerade diese fetten Holzbienen mit ihrem wunderbaren Farbspiel so wahnsinnig schön...! Ich kann mich noch gut erinnern, wie ich mich vor vier, fünf Jahren gefreut hab, als ich das erste mal eine Holzbiene sehen durfte. Mittlerweile sehe ich derzeit im Garten täglich welche, die profitieren gut vom Klimawandel. Hat denn deine Badewannen-Holzbiene noch gelebt? Ich würde da gerne mal eine in unserer Badewanne begrüßen! Letztes Jahr hab ich schon versucht eine im Gartenschuppen einzusperren, nachdem ich sie reinfliegen sah. Hätte sie wirklich mal gerne aus der Nähe betrachtet und nicht immer nur beim hektischen Umherrschwirren oder flotten Blütenbesuch. Allerdings war sie wohl schon wieder draußen, bis die Tür zu war.

Und große Käfer sind sowieso klasse! Gibt ja bei uns nicht sonderlich viele und die sind dann auch noch selten. Wüsste da schon so ein paar Bockkäferarten, die auf meiner Agenda ganz vorne wären... Somit muss man sich halt mit den Glücksfunden begnügen, welche man mal genießen durfte.


Aber Maikäfer sind doch nicht soooo groß - dafür aber einfach nur schön:


Gerade wenn sie so süß und unschuldig gerade erst schlüpfen.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


8 006

Donnerstag, 28. März 2019, 16:09

Tolle Krötenfotos :thumbup:

Ich finde ja, die Kröte guckt so verklärt, als hätte sie in der Hand was ganz anderes gesehen 8o

Daher logisch, dass der Kröterich so gar nicht loslassen wollte........... :whistling:

Robby, da hast du wirklich ein paar wunderschöne Fotomotive gefunden :thumbsup:

Wenn man große Kinder hat, ist das einfach die alleroptimalste Urlaubszeit - man entflieht deutschem Matschwetter und darf schon Orchideen sehen :love: Wunderschön

8 007

Donnerstag, 28. März 2019, 19:55

Was du schon wieder für verwegene Gedanken hegst. Ich glaube der Kröterich hat einfach nur die Wärme der Hand genossen - ohne jegliche Hintergedanken.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


8 008

Freitag, 29. März 2019, 21:09

Ob deiner Mutmaßung trauen sich jetzt die Kröteriche nur noch ganz schüchtern aus dem Wasser zu lugen:
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


8 009

Samstag, 30. März 2019, 20:36

Es geht doch nichts um einen schönen, kleinen Spaziergang durch einen frühlingshaften Laubmischwald:


Nur noch eine Frage von Tagen, dann blühen dort überall die Buschwindröschen... :)

Danach eine gemütliche Runde um den Weiher, stets begleitet von Becki und Stoffl. Die beiden haben offenbar auf eine Fütterungsrunde spekuliert, aber wir hatten leider nichts für sie dabei:


Dann ein genauerer Blick ins Wasser und was sehen unsere müden Augen da?! Sodom und Gomorra! Froschlaich, Krötenlaich - alles wild durcheinander!


Also sofort mal die Capos der Krötengang herzitiert und denen mal eine mächtige Standpauke gehalten:


Siehe da, danach haben´s die Damen auch ganz gut auf die Reihe bekommen:


Da wir ja nicht ständig für Zucht und Ordnung am Weiher sorgen können, wurde er hier dann als Aufpasser angelernt und eingesetzt:


Während wir da mit den Kröten beschäftigt waren, kam so ein Hundehalter vorbei und verpasste uns einen Anpfiff. Tierquälerei und so. Die armen Kröten, blablabla - währenddessen tobte sein unangeleinter Hund wie ein Irrer durch´s Schilfdickicht und die Vögel spratzelten hektisch in alle Richtungen. Als ich dann mit einem Blick Richtung Töle meinte, dass sein Naturverständnis offenbar bei einer Unterschrift für´s Volksbegehren "Rettet die Bienen" endet, hat er nicht mal kapiert was ich damit meinte. Tja, wie soll man soviel geballter Ignoranz begegnen? Am liebsten hätte ich ihm ja für seine schlauen Sprüche ein

verpasst. Aber: Naturschützer gegen Gewalt an Weihern!
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


8 010

Sonntag, 31. März 2019, 20:58

Matthiaaaas, Du willst mich wohl desensibilisieren mit all den Fotos von den dicken schwarzen Käfern, urks :S Aber ich muss ja gestehen, der Nashornkäfer ist wirklich ´ne Wucht, faszinierend...den find´ich schön, überredet.

Am Schlimmsten finde ich den Weberbock mit den meterlangen Fühlern. Da würde ich kreischen wenn der irgendwo auf mir rumkrabbeln würde. Und Maikäfer brummen und summen so laut und haben gefühlt zwanzig Flügelpaare, nee, das ist nichts für mich...wie heißt es so schön, Onkel Fritz in dieser Not, haut und trampelt alles tot...
Nein, so natürlich auch nicht, ich könnte die gar nicht töten, erstens Mal natürlich aus moralischen Gründen niemals nie, gehe denen einfach aus dem Weg, und dann aber auch der Schmodder der dann rausquillt... :cursing: Hab´deswegen schon Probleme, die fetten Schmeißfliegen zu töten...versuche die auch immer rauszubefördern ohne Mord und Totschlag...
Ja, die Badewannen-Holzbiene hat noch gelebt, aber sie bewegte sich schon sehr, sehr langsam, alles andere als flott, und ich dachte mir schon, mit der stimmt was nicht..habe sie trotzdem raus in den Garten getan, wollte ihr ja noch eine Chance geben. Wie sieht so eine Holzbiene aus der Nähe aus? Angsteinflößend, würde ich sagen. Nee im Ernst, wie eine Kreuzung zwischen Hummel und oben genannter fetter Schmeißfliege. Also ich hatte ziemlichen Respekt vor ihr, die hat schon was hergemacht, und dieses tiefschwarz hat auch nochmal eine spezielle Wirkung.
Wenn ich nochmal eine erwische, fotografiere ich sie mal.

Leider hat sie tatsächlich das Zeitliche gesegnet, habe sie ein paar Tage später unweit der Stelle, wo ich sie aussetzte, tot aufgefunden. Die Arme, da hat sie mir wieder leidgetan, und wirkte gar nicht mehr so monsterhaft, wie in der Badewanne.

P.S. Also, so ganz unrecht hat Sabine nicht, mit der verliebten Kröte... :thumbsup:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Diken« (31. März 2019, 21:26)


8 011

Sonntag, 31. März 2019, 21:21

Am Schlimmsten finde ich den Weberbock mit den meterlangen Fühlern.
Dabei ist das noch ein Weibchen mit kurzen Fühlern... Im Ernst! Gerade den Weberbock finde ich persönlich wunderschön!

Bei den Holzbienen ist es ja nicht nur das Schwarz, sondern eben auch dieser Metalic-Blau Touch. Ich hätte die echt gerne aus der Nähe gesehen! Sehr schade, dass sie nun nicht mehr unter uns weilt. :(

Okay, weil du es bist - mal ein großer Käfer, der nicht schwarz ist:
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


8 012

Sonntag, 31. März 2019, 23:41

Matthias, danke dass du hier fleißig deine Beobachtungen, einschl. Käferrückblick zeigst.
Auch die Impressionen aus Andalusien können sich sehr sehen lassen :thumbup: . Dort gibt es schon ein bisschen mehr Farbe.

Von mir gibt es nun die restlichen, gesammelten Bilder aus dem März:
An den Futterstellen gibt es nur noch Reste. Die Spatzen bekommen gar nichts mehr, machen eh Selbstbedienung im Hühnerstall. Die Meisenknödel sind alle, nur die Futtersäulen fülle ich, da noch reichlich vorhanden, mit Sonnenblumenkernen und Walnüssen auf.



Die interessanteren Vögel haben sich in diesem Winter eh nicht so an den Futterstellen sehen lassen, aber im fast noch laublosen Geäst hab ich hin und wieder eine Sichtung. Ist allerdings manchmal recht schwierig, da auch ein Foto zu machen. Sind sie am Fressen wie Bluthänfling und Buntspecht, geht es noch



auch beim Putzen oder am Boden nach Futter suchend wie Buchfink (die Faxen auf Bild 02 hab ich auch erst beim Herunterladen entdeckt) und Rotkehlchen.



Bei den ersten beiden Spechtbildern sieht man auch, wie sehr die Nadelbäume unter der letztjährigen Trockenheit gelitten haben. Sehr viele Bäume haben alle Nadeln abgeworfen, bei vielen löst sich die Rinde. Ich bin gespannt, ob der ein oder andere Baum wieder austreibt.
Gestern hörte ich es wieder Krachen in Nachbars Garten, am Abend musste ich dann feststellen, dass der Baum mit dem Falkennest nicht mehr steht, was ich natürlich sehr bedaure.

. . .

8 013

Sonntag, 31. März 2019, 23:46

. . .

Bei den Piepsern gibt es solch kleine Vögel, die überhaupt nicht still sitzen können.
Schon ein paar mal sah ich ein Goldhähnchen



und noch ein oder zwei andere kleine Vögel (02 könnte evtl. die Heckenbraunelle sein)



Die sind recht flink in den Bäumen und Büschen unterwegs und da sich meist zwischen Kamera und Vogel noch ein paar Zweiglein tummeln, bekommt man keine scharfen Bilder.

Da ist es bei größeren Vögeln einfacher. Wie z.B. die Tauben, welche in diesem Jahr, meines Empfinden nach, doch recht zahlreich vertreten sind. Hier Türken- und Ringeltaube



oder die Enten, welche eher nicht in den Bäumen sitzen, sich aber als Pärchen nun doch von der Masse am Teich absetzen und am Bach zu finden sind



. . .

8 014

Sonntag, 31. März 2019, 23:46

Bei den ersten beiden Spechtbildern sieht man auch, wie sehr die Nadelbäume unter der letztjährigen Trockenheit gelitten haben.
Da waren eh Borkenkäfer unter der Rinde, hat der Specht nicht sauber gearbeitet! (Sorry, konnte die dritte Runde nicht abwarten...)

Schade um den Falkenbaum! X(
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


8 015

Sonntag, 31. März 2019, 23:53

. . .

Der Fasan treibt sich noch immer mit seinem Kumpel herum. Ich hoffe er bzw. die beiden bemerken die vorbei ziehenden Hennen und beglücken sie. Auf dem ersten Bild ist im Hintergrund das Wahrzeichen Landsbergs, die Doppelkapelle zu sehen. Dem ein oder anderen evtl. schon beim vorbeifahren auf der A9 aufgefallen.



Bleiben wir auf dem Feld, da erwischte ich wieder einen Hasen



und am Freitag ein paar Rehe. Es stehen auch noch ein paar Böcklein in den Sprüngen und Rehlein 02 scheint tragend zu sein.





Reh 05 hat ausgeäst. Keine Ahnung, wer da dran war. Muss schon ein größeres Tier gewesen sein, denn der Oberschenkelknochen ist durchgebissen.

. . .

8 016

Montag, 1. April 2019, 00:00

. . .

Bei den Insekten bin ich noch nicht so hinterher.
Stehe ich unter einem Mirabellenbaum, dann summt und brummt es ohne Ende, erwischen kann ich allerdings nur die größeren Hummeln. Auch eine Mauerbiene am GWH hab ich schon erwischt



Gestern noch einen Siebenpunkt und den Wollschweber




Wenn die Kröten richtig wandern, dann sollten solche Slalomstraßen sinnigerweise gesperrt sein... Oder Fangzäune angebracht werden. Was habt ihr denn für träge Bund-Naturschutz-Ortsgruppen am Start? ;)


Aktivitäten von NABU oder ähnlichem konnte ich bei uns im Ort noch nicht feststellen. Meine ältere Tochter sammelte vor Jahren (heute lebt sie leider in der Stadt) immer die Kröten am Abend im Eimer ein und setzte sie dann am Teich aus. Nach Matthias zwei-Finger-unter-den-Bauch-Methode habe ich mich zum ersten mal getraut, solch eine Kröte anzufassen. Sonst hab ich die immer mit irgend einem Behältnis aufgenommen. Und, ich muss sagen, das war gar nicht schlimm. Ähnliches Erlebnis wie zum ersten mal Schlange anfassen.
Die Kröten scheinen nun aber auch durch zu sein, erst nur die Männchen, dann im Huckepack auf den Weibchen (deshalb auch die Klammerung von den Jungs). Auf der Straße doch einige Flecken von mumifizierten Kröten, denn nicht alle fahren Slalom.
Das sind zwar nur ca. 130 m Straße, aber da sind auch 8 Grundstückseinfahrten. Die anderen Jahre war es auch nicht so schlimm, denn es fahren nur Anwohner diese Straße, aber seit ein paar Wochen wird die Straße zum Nachbarort saniert, also Totalsperrung. Die Umleitung zeigt zwar andere Wege, aber wer sich im Ort auskennt, der fährt bei uns hinten raus.

Diese Artenvielfalt, wie es sie im Frankenlande gibt, hab ich hier nicht, aber gestern hab ich noch eine Wechselkröte auf dem Grundstück erwischt.



Bei dem Krötenaufkommen staune ich, dass meine Hunde da Null Notiz von nehmen. Evtl. treten die mal versehentlich drauf, aber sonst nix. Anders die Hühner, welche eigentlich kleine, gefiederte Raubsaurier sind, die zerlegen da schon mal eine gefundene Kröte. Auch meine, leider verstorbenen Boxer haben nichts, absolut gar nichts lebend gelassen, was ihr Terrain betrat. Die standen manchmal mit Schaum vor dem Maul vor mir, wenn sie eine Kröte zerlegt haben.

LG
Frauke

8 017

Montag, 1. April 2019, 00:25

Meine Güte, da hat sich ja ganz schön was angesammelt im März... Danke für die reiche Beute und Glückwunsch zur Wechselkröte! Die hab ich zum Beispiel noch nie live gesehen.
Abgesehen davon sind Kröten echt süß, die darf man ruhig anfassen.
Fasan hatte ich nach längerer Zeit kürzlich auch mal wieder einen gesehen. Flott ohne rechts oder links zu gucken vor mir über eine vielbefahrene Straße gehuscht. Könnte theoretisch auch ein Roadrunner gewesen sein, aber ich glaube es war doch eher ein Fasan. ;)
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


8 018

Montag, 1. April 2019, 21:32

Danke für das Bild von dem grün-metallic schimmernden Käfer, sieht ja schon interessant aus, der Kleine, aber anfassen wollt´ich den trotzdem nicht... Du hältst den ja am Hinterteil fest, der hat bestimmt vorne mit den Beinchen gezappelt, oder... :cursing: Sag´mal, wie fühlt sich so ein Käfer an, weich, hart, samtig, warm, kalt, haarig.... :?:

Frauke, das sind wieder tolle Bilder, unglaublich, in welchen tollen Posen Du die Tierchen immer erwischst! Der gelenkige Buchfink, einfach herrlich! Der Fasan, wie gemalt.
Und dank Dir weiß ich jetzt auch was das für komische Apparate sind, die hier rumschwirren. Ich habe schon oft Mauerbienen hier gesehen, aber konnte die nie zuordnen (Babyhummeln? 8) ) Dank Dir weiß ich jetzt was das ist.
Also, Du, Matthias und Benni, ihr könntet echt einen Bildband über die Flora und Fauna Deutschlands rausbringen.
Da wir die Rede in in dem Sommerquartier-Thread von Maulbeerbäumen hatten, habe ich mal heute ein Foto von meinem Exemplar (schwarzer Maulbeerbaum) samt Knospe gemacht.
Das heißt, Frauke, ich kann meine Kakteen rausräumen, oder :D



Ich wollte den Baum eigentlich gar nicht haben, meine Mutter bringt mir immer Obstbäume aus der Türkei mit und zwingt mich, die in den Garten zu pflanzen. Ich will immer nicht, da ich mit der Gestaltung unseres Gartens überfordert bin und mir erst noch Gedanken machen will, wo wie was hinkommt.

Das ist ihr aber egal und sie bringt andauernd was mit, was sofort eingepflanzt werden muss. Den hier hat sie vor ein paar Jahren mitgebracht, da war das nur ein kleiner Stock, schade dass ich damals kein Foto gemacht habe. Er hat sich trotz meines stiefmütterlichen Umganges ganz gut entwickelt. Weder ist er geschützt gepflanzt (steht mitten im Garten auf freier Fläche), noch habe ich ihn jemals gewässert, gedüngt, mit Kompost oder Liebe genährt, etc., pp.
Ich hab im Internet gelesen, er wächst in Weinanbaugebieten ganz gut, wir befinden uns ja in einem solchen, vielleicht fühlt er sich deswegen wohl, keine Ahnung.
Mittlerweile mag ich ihn ganz gern, da er unglaublich viele Früchte trägt, die doch ganz lecker schmecken (sehr süß und saftig). Das Einzige ist, die färben ganz schön, und das geht auch nicht so leicht raus, weder aus der Kleidung, noch von den Fingern oder der Zunge.Im Sommer mach´ich mal ein Foto davon. Er hat auch so schöne große Blätter, die gefallen mir auch ganz gut.

Frauke, Markus hat mir gerade erzählt, einer seiner Hunde (großer Münsterländer-Neufundländer-Mix) hat mal eine Kröte ins Maul genommen und dann angewidert wieder ausgespuckt, und sich gar nicht mehr wieder eingekriegt, ist sich die ganze Zeit mit der Pfote übers Maul, um den Geschmack loszuwerden, wie ihm Wahn :D Die Kröte hat noch gelebt und war auch nicht verletzt. Scheinbar sind die mit irgendwas überzogen, was nicht besonders mundet.

Matthias, du bist doch so experimetierfreudig, probier´doch mal :D

8 019

Montag, 1. April 2019, 22:51

Soviel Garten und sowenig Kaktus... 8|

Hmh, wie fühlt sich Chitin an? Eher hart. Wobei es aber natürlich auch haarige Käfer gibt. Lustig sind die Tarsen, die sich bei manchen Arten gut in der Haut verhaken können. Das kann dann ziemlich kitzeln.

Kröten können ein giftiges Abwehrsekret absondern. Das haben sie aber bei uns noch nie gemacht. Der Hund hätte sich vorher mal hier informieren müssen, wie man mit Kröten umgeht... ;) Zumindest haben wir bisher auch keine Kröten wissentlich in den Mund genommen.

Der kleine Maulbeerbaum hat sich wirklich gut gemacht, wenn er anfangs nur so ein kleiner Stock war. Seit wann bzw. seit welcher Größe trägt der denn schon Früchte?
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


8 020

Dienstag, 2. April 2019, 00:17

Da waren eh Borkenkäfer unter der Rinde, hat der Specht nicht sauber gearbeitet!


Also, da musste ich doch tatsächlich mal genauer recherchieren. Matthias, du hast sicher recht :( . An solch Schädlinge hier habe ich überhaupt nicht gedacht, aber beim betrachten dieser Bilder in Großformat sieht man auch die Furchen auf dem Baum. Das sind Waldprobleme, habe ich immer angenommen, aber die Biester gehen ja auch an Obstgehölze. Da muss ich wohl mal ein ernsthaftes Wörtchen mit meinen beiden Nachbar reden, damit die diese gefällten Hölzer, zumindest aber die Borken aus den Gärten schaffen. Selbst steht bei mir nur ein einziges Nadelbäumchen, das ist nicht befallen und wird lediglich vom Walnussbaum unterdrückt, aber in den Nachbargärten stehen recht viele Nadelbäume. Die Kiefern sehen alle ok aus, aber die Fichten machen mir nun schon Sorgen.

Serpil, danke für das Bild vom Maulbeerbäumchen. Das bestärkt mich und ich werde mir bestimmt in diesem Jahr noch eins zulegen.
Das mit der Frostempfindlichkeit habe ich mal irgend wo gelesen und da ihr eh in einem begünstigtem Gebiet lebt, sehe ich für die Kakteen keine Probleme.
An den süß-säuerlichen Geschmack kann ich mich nur vage erinnern, an die Flecken aber mehr. Sehr lang ist es nämlich her, denn diese Bäume wuchsen am Rande des Pausenhofes meiner Grundschule.

Das mit der Esche ist nur eine Beobachtung von mir, also nicht wissenschaftlich belegt. Hat aber bisher gut geklappt.

LG
Frauke