Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Weitere Informationen

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Sukkulentenforum von Markus Spaniol. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

7 841

Mittwoch, 12. Dezember 2018, 22:51

Die Frostspanner hättest du als Vogelfutter ruhig sitzen lassen dürfen. ;)


Die Vögel sind leider immer zur falschen Zeit an diesem Ort. Ich sehe die Falter immer nur in der Dunkelheit und da schläft das Federvieh. An der Lampe, da kümmert sich Familie Spinne drum, aber die am erleuchteten Fenster verweilen, um die kümmere ich mich dann ;)

Und da derzeit oft so ein kalter Wind weht, dass ich nicht mal die Kamera mit zur Hunderunde nehme, gibt es jetzt Bilder, welche zum Teil aus dem Warmen (beheizte Garage, deshalb etwas milchig durch die Scheibe) geschossen wurden, meine Futterstationen:
Das große Spatzenfutterhaus hab ich ja schon gezeigt. Unweit vom GWH hängt noch ein kleines Häuschen im Weißdornbusch und zwei Futterspender im Holunder.





Sobald das große Futterhaus leer geräumt ist, machen die Spatzen lange Hälse und plündern das kleine Häuschen. Und mäklich sind die auch noch. Hab im Sommer extra den Rapssamen aufgesammelt, weil da Spatz und Fink ständig an den Samenständen zu sehen waren. Nun bleibt das Zeug liegen. Mal abwarten, was ist, wenn es kälter wird.
Mit den Futterspendern kommen die zum Glück nicht so recht klar und nehmen dort das, was heruntergefallen ist.



Auf dem Weg zum GWH bzw. dieser Futterstelle sehe ich oft etwas Braunes am Boden huschen. Für einen Moment denkt man an Mäuschen, aber das ist der Zaunkönig.



Wenn nicht zu sehen, so kann man ihn oft hören. Hört sich an wie ein Mini-Taser.

. . .

7 842

Mittwoch, 12. Dezember 2018, 23:00

. . .
Im letzten Jahr hatte ich nur die Flasche (Futterstelle 03-05) im kleinen Hofgarten am Birnenbaum hängen. Dieses Jahr hängt da ein bisschen mehr. Die bunten Teile haben wir letztens mit den Enkeln gebastelt.



Diese Futterstelle wird sehr gut angenommen. Habe ich hinten immer um die 10 Meisen sind es vorn mind. 20. Und natürlich haben die Spatzen das Futterangebot auch entdeckt. Haben aber keine Chance an den Silos, aber da fällt genug herunter, so dass sie sich dort laben können. Nachbessern musste ich auch schon, denn in der Röhre wurde bei Regen das Futter nass. Da kam ein Dach drauf und weil ich den Baumläufer am Stamm gesehen habe, wurden fix noch ein paar Aluschalen mit Fettfutter (klein gemachte Baumfrüchte, Rosinen, Nüsse, Haferflocken, Mehlwürmer in Kokos-/Rinderfett) befüllt und am Stamm angebracht.





Das Rotkehlchen traute sich nun zumindest schon in den Baum und auch an der anderen Futterstelle (da hängt in der Zwischenzeit auch solch Fettfutter) hab ich es schon gesehen, den Baumläufer hab ich noch nicht wieder gesehen, aber der Kleiber war da.



. . .

7 843

Mittwoch, 12. Dezember 2018, 23:07

. . .

Der Baumläufer passte nicht mehr mit in den Beitrag:



Und nicht ganz so schön anzuschauen, aber immer mal wieder anzutreffen sind Parasiten bei den Gartenvögeln.
Letztens schon beim Anfüttern, eine Kohlmeise mit einer Zecke unter dem Schnabel. Die war aber ganz vital.
Anders dieser Tage eine Kohlmeise im vorderen Garten, welche abseits der anderen durch das Gras hüpfte und dann am Weinspalier hoch auf die Mauer.





Die rechte Seite habe ich nicht scharf erwischen können, das sah aber schon gruselig aus. Mindestens 5 Zecken haben sich da am Kopf fest gebissen.
Mal schauen, wie ich es mache, damit es trocken bleibt, denn auf jeden Fall muss nun noch ein Vogelsandbad (gemischt mit Kieselgur) aufgestellt werden, damit die armen Kreaturen sich ihrer Plagegeister entledigen können.
Hat der Hund doch mal eine erwischt, dann nimmt man die Zeckenzange, aber solch einen Vogel kann man ja nun nicht einfach mal so von der Futterstelle pflücken und bearbeiten.

LG
Frauke

7 844

Mittwoch, 12. Dezember 2018, 23:20

Da wird sich schon ein Dächlein für das Sandbad finden lassen.
Das Gefühl kenn ich, da leidet man immer gleich mit... Hab ja auch schon unzähligen Eidechsen unzählige Zecken entfernt. Dann bedanken die sich noch nichtmal.

Sooo furchtbar kann doch das Wetter gar nicht gewesen sein. Auf einigen deiner Fotos ist eindeutig Sonnenschein zu erkennen! Aber die Zecken sollten sich doch jetzt, bei diesen Temperaturen, freiwillig ergeben. Dachte ich zumindest. Reicht da die Körpertemperatur der Vögel aus, um die bei Laune zu halten?

Danke für die unterhaltsame Runde! :thumbup:
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


7 845

Donnerstag, 13. Dezember 2018, 06:33

Danke für die schöne Fotorunde, Frauke :thumbup:
Es ist wunderschön zu sehen, wieviele Vögel sich bei euch wohlfühlen und die Futterangebote bei euch annehmen, das ist auch für die Kinder toll :love:


Beim Schwarzmeislein sehe ich auch in der Vergrößerung nicht unbedingt Zecken. Sie haben eine gewisse Neigung zu Vogelpocken (Avipox), auch Trichomonaden kommen vor. Sollte sie also so schwach sein, dass sie sitzen bleibt, wäre einfangen nicht die schlechteste Idee zumal viele Tierärzte Wildtiere kostenlos behandeln.
Trotzdem ist so ein Kieselgur Bad eine super Idee! Denn unter Vogelmilben und Lausfliegen leiden unsere gefiederten Freunde auch..... :S


7 846

Donnerstag, 13. Dezember 2018, 18:43

In Deinem Garten, liebe Frauke, hat man es als Piepmatz ja echt gut!

7 847

Samstag, 15. Dezember 2018, 00:27

. . . wieviele Vögel sich bei euch wohlfühlen und die Futterangebote bei euch annehmen, das ist auch für die Kinder toll

In deinem Garten, liebe Frauke, hat man es als Piepmatz ja echt gut!
Jo, die Piepser scheinen sich wohl zu fühlen. Und ja, die Kinder, in diesem Falle der große Enkel, mit dem ich die Futterhäuschen gebastelt habe, schaut schon ganz gespannt. In der Stadt aufgestellt, kamen an seinem Häuschen noch nicht so viele Vögel vorbei.
Aber auch mich entspannt es sehr, die Vögel so zu beobachten. Sie sind ja ganzjährig Gast in unseren Gärten und vertilgen so machen Schädling, so will ich sie doch über den Winter bei Laune halten.
Nochmal zu den Parasiten: Bei der zweiten Meise erschien es mir tatsächlich nicht so recht nach Zecke, wusste aber auch nicht, was das sein sollte, da ja die Stellen sichtlich blutunterlaufen bzw. offen sind.
Hab mal nachgelesen. Die Vogelpocken sind meldepflichtig von Veterinäruntersuchungsämter, Leitern der Tiergesundheitsämter oder sonstiger öffentlicher oder privater Untersuchungsämter sowie Tierärzten.
Wenn ich die kleine Zombie-Meise (sehe sie nur noch in der Dämmerung am Futterplatz) einfangen kann und zum TA schaffe, dann meldet der das, sonst bleibt es unbeachtet?

Ein paar Bilder gibt es auch noch :D

Die Futterstellen finden nicht nur die Vögel interessant. Hans und Miezi finden es ganz spannend, was da im Baum vor sich geht.



Die Futterstellen sind aber so weit oben angebracht, dass man da nicht mal so einfach hochspringen kann. Und die Vögel sind ja auch sehr vorsichtig. Spatz und Rotkehlchen sind eh bei der kleinsten Bewegung weg. Die Meisen allerdings, sind etwas gelassener.

Herr Kleiber, sonst ab und an in der hohen Tanne zu sehen, meint, er kommt jetzt öfter



und das Fettfutter wird gut angenommen.



Endlich traut sich auch das Rotkehlchen an die Futterstellen. Zwar noch ganz zaghaft am Boden suchend und auf der Gartenbank sitzend, aber es ist da.



Und, beim Gartenrundgang mit Blick auf die Felder hab ich den Fasan mal wieder erwischt.



Nachts macht der schon manchmal üble Geräusche, so dass ich die Hunde beruhigen muss.

LG
Frauke

7 848

Sonntag, 16. Dezember 2018, 00:53

Der Fasan als Hundeschreck? Hätte ich dem hübschen Gesellen jetzt gar nicht zugetraut...
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


7 849

Sonntag, 16. Dezember 2018, 21:37

Toll, Frauke - Fasane haben wir hier leider keine - daher finde ich diese Fotos besonders toll! Aber auch Rotkehlchen und Kleiber sind richtig schön getroffen ^^

Meldepflichtig ist nicht der Vogelpocken-Verdacht, sondern erst die bestätigte Erkrankung. Daher denke ich, dass die meisten Fälle im Wildtierbereich ungemeldet bleiben. Denn wenn der Tierarzt sich zur Diagnostik entschließt, bleibt er ja vermutlich auf seinen Kosten sitzen und so eine PCR ist nicht ganz günstig. Evtl in Zusammenarbeit mit einem staatlichen tierärztlichen Untersuchungsamt.
Aber vielleicht ist es auch was anderes, wärst du hier und hättest das Meislein gesichert, würde ich erstmal nen Tupfer machen und unters Mikroskop legen. Trichomonaden erkennt man sehr gut, bakterielle Infektionen auch.

7 850

Dienstag, 18. Dezember 2018, 15:31

Bei uns fallen jetzt wieder die Vögel in die Bäume vor unserem Küchenfenster ein, wenn sie nicht an den Futterautomaten sind. Die Dompfaffe sind da, aber die leuchten ja nur, wenn die Sonne scheint. Und das ist momentan nicht der Fall. Aber heute habe ich einen Kernbeisser erwischt, der ist doch auch schön. Man beachte den Schnabel! Leider sind die Fotos nicht scharf.
»Urs« hat folgende Bilder angehängt:
  • Kernb.jpg
  • Kernbeisser.jpg

7 851

Dienstag, 18. Dezember 2018, 16:37

Ob scharf oder nicht - schön erwischt. Mit scheint er hat den Schnabel voll. :thumbup:
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


7 852

Mittwoch, 19. Dezember 2018, 06:21

Wunderschön, Urs :love:
Kernbeißer sind ja leider nicht mehr so häufig, du hast diesen toll erwischt :thumbup:
Vor deren Schnabel habe ich wirklich Respekt - sie üben einen Druck von 40-50 kg/qcm aus (um Kirschkerne zu knacken), da möchte ich meinen Finger nicht dazwischen haben ......
(Quelle z.B. NABU hier https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/aktionen-und-projekte/stunde-der-wintervoegel/vogelportraets/14393.html)

7 853

Mittwoch, 19. Dezember 2018, 18:46

Flora unde Fauna-Natur

wunderbar all diese schönen Bilder mit den interessanten Beiträgen! die Tierwelt hat sich hier in unmittelbarer Nähe
der Großstadt stark verändert, jedoch was konnte ich da zu dieser Jahreszeit entdecken, ein "Pfauenauge" innen am
Badezimmerfenster mit zusammengeklappten Flügeln und rutschte mitunter "hinundher", also hier konnte er nicht bleiben,
ich brachte ihn nach draußen in den Garten (siehe Bild), letztendlich kam er im "Winterstand" unter und ist nun
Untermieter einer beblätterten Grünpflanze!
»cool-oma-renate« hat folgendes Bild angehängt:
  • P1080750_klein.jpg

7 854

Mittwoch, 19. Dezember 2018, 20:02

Der hat wohl gedacht es ist schon Frühling. Hoffentlich kommt er draußen wieder schnell genug zur Ruhe, der Winterstand dürfte ja gute Bedingungen für ein erfolgreiches Überstehen des Winters bieten.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


7 855

Samstag, 22. Dezember 2018, 19:35

Da haben wir heute noch kurz was zu erledigen gehabt:


Und dann seh ich doch glatt, dass sie mittlerweile endlich dies hier...


...repariert haben. Naja, bis zum nächsten Sommergewitter wird´s schon wieder halten:


Viel gelernt scheint man nicht zu haben. Der Durchfluss hat immer noch die gleiche Größe wie vorher.
Dies ist dann übrigens der Wasserstand bei normalen Dauerregen wie momentan. Was dann damals Anfang Juli binnen kürzester Zeit runterkam, kann man sich dann grob vorstellen.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


7 856

Mittwoch, 26. Dezember 2018, 18:10

Immer wieder faszinierend, wo und wie Moos überall leben und überleben kann. Ein altes Metallrohr liegt Ewigkeiten irgendwo rum und das Moos schafft es darauf über die Runden zu kommen:


Im Sommer glänzt so ein Ort sicher nicht gerade durch seinen Reichtum an Feuchtigkeit.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


7 857

Sonntag, 30. Dezember 2018, 23:53

Matthias, das haben die aber schon ganz ordentlich wieder hin bekommen. Nun muss es nur noch den Launen der Natur standhalten.
Und solch fettes Moos um diese Jahreszeit zu finden, ist in 'normalen' Wintern auch nicht immer drin. Aber lass man, wir haben derzeit auch eher Mooswetter.

Renate, dein Tagpfauenauge sieht ja noch richtig gut aus und das um diese Jahreszeit. Hatte Ende November noch einen Admiral gesichtet, der war aber schon deutlich ramponiert.

Und die Uschi beneide ich um die Kernbeisser. Da hat sich diesen Winter bei mir noch keiner sehen lassen.

Zum Jahresende noch eine kleine Runde meiner Gartenvögel.
Direkt auf Vogelschau gehen, dazu bin ich die letzten Tage nicht gekommen, aber auf den Birnenbaum im Hofgarten habe ich immer einen Blick und wenn Ben sein Abendbrot bekommt, muss ich eh daneben stehen (ich könnte ja sonst ohne ihn das Grundstück verlassen) und dabei kann ich die Tannen in Nachbars Garten nach Vöglein absuchen.
Die große Tanne hat schon sehr gelitten in diesem Sommer. Nicht eine Nadel ist da mehr am Zweig und die Rinde sieht auch ziemlich mitgenommen aus. Denke nicht, dass das vom Specht kommt. Dort sehe ich dann auch immer mal Grünfinken und selten Stieglitze.



Sieht man etwas Braunes am Boden sich bewegen, dann ist es um diese Jahreszeit meist keine Maus. Der Zaunkönig mal wieder. Anschließend in den Baum geflogen und sich aufgeplustert wie ein Kugelfisch. Ist schon ein lustiger Geselle, auch wenn er einen den Po zudreht.



Auch eher am Boden, nach Futter suchend, zu finden, das Rotkehlchen. Ich konnte allerdings noch nicht beobachten, ob es die extra eingerichtete Futterstelle schon entdeckt hat.



. . .

7 858

Montag, 31. Dezember 2018, 00:00

. . .
Im Baum und an der Efeu bewachsenen Grundstücksbegrenzung tummeln sich die Sperlinge. Das sind aber so schlechte Kletterer, dass sie keine Chance an den Futtersäulen haben. Aber am Boden putzen die dann alles sauber.



Im Moment, wir haben seit ca. 2 Wochen durchweg Plusgrade, ist nicht ganz so viel los und die Säulen brauche ich nur einmal in der Woche nachzufüllen.



Aber das Fettfutterglas, welches der Weihnachtsmann gebracht hat, wird sehr gerne angenommen, da muss man sich auch schon mal anstellen. Energiestangen und Knödel gehen vorn (noch?) nicht so gut, da muss ich an der Gartenfutterstelle öfter nachlegen.



LG
Frauke

7 859

Montag, 31. Dezember 2018, 00:25

Schöne Runde zum Jahresabschluss und der Vergleich mit dem Kugelfisch liegt wirklich irgendwie auf der Hand... :D

Und wie jedes Jahr zu dieser Zeit: Es steht zu befürchten, dass der Winter noch richtig zuschlägt! :wacko:
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


7 860

Montag, 31. Dezember 2018, 16:56

Zwei hab ich noch :D
Heute Vormittag hinter dem Garten sah ich wieder den Fasan und weiter hinten etwas undefinierbares, helles. Wollte es gerade anvisieren (da liegen auch manchmal olle Tüten auf dem Acker), da gesellte sich das Helle zum Fasan. Noch ein wenig Gefieder ordnen und zack mit rauf auf das Bild.



LG
Frauke

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher