Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Weitere Informationen

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Sukkulentenforum von Markus Spaniol. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 17. Februar 2016, 16:52

Winter- oder frostharte Kakteen

Hallo beisammen,
da ich dieses Thema in diesem Forum bisher noch nicht gefunden habe, will ich für diese Art der Kakteenpflege mit den nachfolgenden Bildern eine "Lanze brechen". Und da ich zwischenzeitlich auch mitbekommen habe, dass nicht jeder Kakteenbegeisterte, der sich in diesem Forum outet, ein GWH besitzt, will ich diese Möglichkeit aufzeigen, um sich einen Teil der Schlepperei im Herbst bzw. Frühjahr zu sparen.
Und es gibt jede Menge an wirklich tollen Blühern, die man auf diese Art und Weise pflegen kann. Ich hätte aber auch eine Frage an diejenigen Kakteenfreunde, die solche Pflanzen bereits ganzjährig im Freien pflegen. Wann hört Ihr mit dem Gießen im Herbst auf? Also ich beende das Giessen meiner "winterharten" Pflanzen (darunter sind auch, man glaubt es nicht, 2 Mammillarien, die ich schon etliche Jahre "frieren" lasse) bereits Ende August. Dann bekommen sie sozusagen nur mehr feuchte Luft, vor allem wenn Nebel herrscht (und dies ist an der Donau vor allem im Winter-HJ oft der Fall).
Bei mir sind dies hauptsächlich Echinocereen und Escobarien, einige Opuntien, und wie schon früher mal berichtet, 2 Astrophyten vom Kiesling Michael. Ferner nutze ich ganzjährig eine Überdachung (mit 3 freien Seiten), also einen Regenschutz. Übrigens, die meisten Echinocereen stammen auch aus der Zucht vom Michael in der Nähe von Rosenheim. Ist übrigens eine tolle Landschaft, die schon von daher einen Ausflug rechtfertigt. Seine Preise sind mehr als moderat und dies ist auch nicht ganz unwichtig, er bietet wirklich gute Qualität.
Auf Eure Antworten freue ich mich jetzt schon. Viel Spass mit den bunten Bildern. Muss 2 Beiträge wg. der Anzahl der Bilder machen; es gibt also noch eine Fortsetzung. :thumbsup: :thumbsup:.
Max
»maxwell« hat folgende Bilder angehängt:
  • P1170459 - Kopie.JPG
  • P1170461 - Kopie.JPG
  • P1170462 - Kopie.JPG
  • P1170463 - Kopie.JPG
  • P1170465 - Kopie.JPG
  • P1170494 - Kopie.JPG
  • P1170496 - Kopie.JPG
  • P1170504 - Kopie.JPG
  • P1170538 - Kopie.JPG
  • P1170565 - Kopie.JPG

2

Mittwoch, 17. Februar 2016, 17:06

Hallo beisammen,
nachstehend die restlichen Bilder als Fortsetzung meines Beitrags, die ich Euch nicht vorenthalten wollte. Nochmals viel Freude damit. :thumbsup:
Max
»maxwell« hat folgende Bilder angehängt:
  • P1170498 - Kopie.JPG
  • P1170549 - Kopie.JPG
  • P1170466 - Kopie.JPG
  • P1170530 - Kopie.JPG

3

Mittwoch, 17. Februar 2016, 17:34

Das sieht aber oberklasse aus, Herr Max! Bin begeistert!
Ich habe bis dato nicht den Schritt gewagt, weil es mir doch etwas zu heikel erschien.
Wenn ich das jetzt aber so sehe.............
Du hast sie aber nicht frei aus gepflanzt, sondern in Töpfen stehen, wie ich sehe.
Kannst Du die Mammillarien mal benennen(und die anderen auch) damit man weiß, wie die Pfleglinge heißen?
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

4

Mittwoch, 17. Februar 2016, 18:39

Hallo Max!

Besten Dank für den Bilderreigen :thumbsup: Allerdings bist du mit dieser Art der Kakteenpflege hier bei weitem nicht alleine - viele von uns pflegen frostharte Kakteen. Nur in der Tat findet man die (Blüten)bilder eher in Threads unter ihren jeweiligen Arten......
Ich selbst habe mir letztes Jahr ein Freibeet angelegt, von dem ich hier berichte (was ich im Frühling auf alle Fälle updaten werde - bis jetzt habe ich kein Winteropfer zu beklagen ^^ ), pflege aber auch auf der Terrasse noch ein Frühbeet voll mit frostharten Kakteen und habe die letzten 2 Jahre sehr viel in dieser Richtung ausgesät! Meine absoluten Lieblinge sind dabei die Pediocacteen und gigantisch finde ich auch die Scleros - von denen leider nur einer bei mir weilt, ich mir aber eine Menge Saatgut über die Samenverteilung der DKG besorgt habe.
Nichtsdestrotz ist ein Extra-Thread eine sehr gute Idee - und diese tollen bunten Blütenbilder genau richtig gegen eventuell aufkommende Winterdepressionen :thumbup:
Insofern besten Dank für deine Echinocereen und Escobaria-Bilder.....ich habe jedes einzelne genossen.
Eine Frage habe ich aber noch: Kann es sein, dass das Bild mit der Nummer 494 eine Echinocereus-Hybride von Michael Kießling ist? Ich glaube, ich hab' die gleiche hier....... ;)
Die Blütenfarbe gefiel mir so gut und die Blüte hält ewig - hier trotz Hitze eine ganze Woche!

Besten Dank und Grüße,
Sabine

5

Mittwoch, 17. Februar 2016, 18:56

Hallo,
Du kannst Deine winter-und frostharten auch noch um einige Gymnos erweitern, solange Du ihnen etwas Regenschutz, speziell im Winterende bieten kannst:

G.chubutense, G.gibbosum, G.bruchii aus Hochlagen, G.andreae aus Hochlagen, G.uebelmannianum sind so Kandidaten.

VG
Gymnofan

6

Mittwoch, 17. Februar 2016, 19:25

Hallo Max,

sehr schöne Bilder, vielen Dank!
Ein wirklich tolles Thema, das mich auch schon seit vielen Jahren fasziniert, und: wie Sabine bereits schrieb:
Allerdings bist du mit dieser Art der Kakteenpflege hier bei Weitem nicht alleine - viele von uns pflegen frostharte Kakteen. Nur in der Tat findet man die (Blüten)bilder eher in Threads unter ihren jeweiligen Arten
Doch, dann nutze ich deinen Thread und zeige hier mal Bider, die man erstens in den Blütenthreads und zweitens auch bei einem überdachten Beet niemals sehen wird, die ich aber immer wieder schön finde: :thumbsup:
»ingrid« hat folgende Bilder angehängt:
  • 091221_Schnee_5282_kl.jpg
  • Kakteenbeet_101229_5854_kl.jpg
  • Kakteenbeet_101229_5855_kl.jpg

7

Mittwoch, 17. Februar 2016, 19:59

Die Opuntia hat sicher förmlich nach Schnee geschrien, gelle?! :thumbup:
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

8

Mittwoch, 17. Februar 2016, 20:36

Moin Max!

Nettes Thema hast du hier angestoßen. In der Tat sind die (Blüten)Fotos der entsprechenden Kandidaten hier immer in die jeweiligen Gattungs-Threads gewandert. Aber es gibt sie...! Bei mir beispielsweise in großer Zahl auf dem überdachten Balkon. Die hier schon angeschnittenen Gymnocalycien zähle ich da aber zu den bedingt Frostharten. Bei mir stehen ein paar, bei welchen ich nicht ganz bis an die Grenzen gehen will. Die stehen schon so griffbereit, dass sie relativ schnell ins kalte Treppenhaus umziehen können, wenn es mal dauerhaft richtig kalt wird - und das waren dieses Jahr bisher ja erst ein paar wenige Tage.

Aber welche Mammis das bei dir sind, das würde mich schon auch interessieren.
Wobei ich bei dem Thema aber sowieso relativ entspannt bin und im Herbst gerne mal (nahezu) allen ein bissl Frostnächte gönne, sofern das Wetter mitspielt. Hat bisher noch niemanden geschadet. ;)

Danke für deine eindrucksvolle Fotoserie!
Wobei ich persönlich meckern muss, dass wieder mal die Südamerikaner viel zu kurz kommen. Neben der klassischen "Nord-Auswahl" findet man hier auf dem Balkon derzeit beispielsweise auch Austro- oder Pterocacteen. Die Maihuenia im Garten muss im Winter sogar gelegentlich gegossen werden (frei wuchernde Opuntien findet man da auch und die wollen wohl über kurz oder lang den gesamten Garten für sich erobern).
Beim Acanthocalycium bin ich mir derzeit nicht ganz sicher, ob´s den Winter schadlos überstehen wird. Die letzten beiden Jahre war´s kein Problem, aber dieser eher milde Winter hat es wohl etwas herausgefordert.

Die nordamerikanischen, frostharten Kakteen mag ich eigentlich primär aus pragmatischen Gründen: Die nehmen keinen Platz im Winterquartier und müssen nicht rumgeschleppt werden. Grund genug, da auch ein paar Echinocereen, Escobarien, Pedios u.ä. zu pflegen. ;)

@ Ingrid: Unter dem hübschen Schneehaufen müsste doch auch noch was von mir rumlungern? Oder hat´s das dahingerafft?
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


9

Mittwoch, 17. Februar 2016, 20:40

Matthias, was meinst du denn ...? ?(

10

Mittwoch, 17. Februar 2016, 20:45

Matthias, was meinst du denn ...?
Ingrid, ich muss gestehen, dass ich beim Schreiben schon selber grübeln musste, was es damals war. Ich weiß nur, dass wir mit Edmund zusammen da rumstanden und darüber geredet haben. Auf jeden Fall war´s ein Ableger von was Größerem... Pterocactus wäre bei mir immer naheliegend, aber da hab ich dir sicher nix angedreht - die mögen keine Feuchtigkeit im Winter. Vielleicht kommt mir noch ein Geistesblitz? Jedenfalls hast du erst selbst mit dir gerungen und dann wolltest du es versuchen. Was anderes, opuntioides vielleicht? ?( Irgendwas war da...
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


11

Mittwoch, 17. Februar 2016, 20:49

Also, Matthias, sooo oft standen wir ja (noch) nicht um das Beet herum, deshalb weiß ich noch genau: das, was du mir damals "aufgeschwatzt" hast, pflanze ich garantiert nicht ins Beet, denn das war ein Pereskia-Ableger ... ;) Und da musstest du mich in der Tat überreden ...

Leider, nichts anderes kam da bisher von dir an ... kann aber ja noch werden ... wir sind ja noch jung :thumbup:

12

Mittwoch, 17. Februar 2016, 20:53

Asche auf mein Haupt, jetzt habe ich in meiner Aufzählung vorhin tatsächlich die Austros und Pteros vergessen. ..... :rolleyes:
Matthias hat recht, Grund zu meckern ist das.......Aber genau wie die Pedios und Scleros würde ich die nie ins Freibeet pflanzen, sondern sie bleiben geschützt auf der Terrasse.

13

Mittwoch, 17. Februar 2016, 20:56

Hallo beisammen,
danke für Euer schnelles Feedback. Thomas, könntest Du bitte das Attribut "Herrn" jeweils vor meinem Vornamen weglassen? Das ist nicht nötig. Einfach nur Max. Ferner will ich Deine Frage nach der Mammillaria beantworten. Das ist M. meiacantha, die ebenfalls von Michael KIesling stammt und wirklich schon einige Jahre bei mir im Freien verbringt. An Sabine und alle übrigen Freunde "winterharter" Kakteen: Das war mir schon klar, dass Ihr ebenfalls Pflanzen pflegt, die das ganze Jahr im Freien verbringen, aber so deutlich kam dies im Forum noch nicht zum Ausdruck und im übrigen bin ich diesbezüglich noch ein Neuling des Forums. Dies hängt teilweise auch mit meinem Schwerpunkt "Astrophyten" zusammen. Deshalb bitte ich etwas um Nachsicht, dass ich dies noch nicht so klar erkannt habe.
Jetzt habe ich doch erfahren, dass auch Ihr Pflanzen über den Winter pflegt. Dann kann ich ja auch meine Frage wiederholen, wann Ihr mit dem Giessen dieser Pflanzen aufhört. Würde mich schon interessieren, denn wenn ich zu früh aufhöre mit dem Giessen, würde ich ja auch auf einen Substanzzuwachs dieser schönen Pflanzen verzichten. Also, z.B. Sabine, wann hörst Du auf, Deine "winterharten" Pflanzen auf der Terasse zu giessen?
Sabine, wie Du schon vermutest, ist die Nr. 494 eine Ech.-apachensis-Hybride, gleichfalls vom Kiesling Michael mit einer wunderbaren dunklen Blüte, die einmalig schön ist. Michael hat da wunderbare Ech.-Hybriden fabriziert und es stört mich überhaupt nicht, dass es eine Hybride ist.
Ingrid, das ist aber kein Foto des jetzigen Winters, oder? Soviel Schnee gibt's ja nicht mal in Alt- Bayern oder lebst Du auf der bayerischen Hochebene (nach Lion Feuchtwanger), also in den Bayerischen Alpen, da würde das Bild durchaus passen. Und zuguterletzt an Gymnofan: Leider habe ich für winterharte Gymnocalycien keinen Platz mehr; weiterer Platz ist nicht mehr möglich. Ich wohne in einer Eigentums-Wohnanlage und 1994, als ich mein GWH gebaut habe, benötigte man noch für die Erbauung des GWH eine Einstimmigkeit der anderen Eigentümer und Du kannst mir glauben, das war wirklich nicht einfach. Ich habe hier praktisch mit Engelszungen geredet (böswillige Zungen behaupten, dass ich sie "überrollt" habe), damit ich diese Erlaubnis meiner übrigen 11 Mitbewohner bekam :D :D .
Max

14

Mittwoch, 17. Februar 2016, 20:59

Pereskia für` s Freibeet aufschwatzen,na sowas! 8o
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

15

Mittwoch, 17. Februar 2016, 21:00

Pereskia für` s Freibeet aufschwatzen,na sowas!


... einmal geht's immer.
Max

16

Mittwoch, 17. Februar 2016, 21:03

Und dann nicht wieder!
Herr Thomas entschuldigt sich beim Max, war nicht bös gemeint! 8)
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

17

Mittwoch, 17. Februar 2016, 21:04

Max, ich glaube den Großteil habe ich Anfang September das letzte Mal gegossen. Die Sämlinge und die Pedios bekamen länger was, so bis Ende September (glaube ich, könnte auch Anfang Oktober gewesen sein).
Und die Austrocacteen habe ich im Dezember nochmal gegossen (sind noch jung und klein) nachdem ich bei Nobby las, dass sie im Winter sonst auch mal vertrocknen können. Es geht ihnen gut ;)

18

Mittwoch, 17. Februar 2016, 21:05

denn das war ein Pereskia-Ableger
Stimmt... Die würde darin tatsächlich sicher nicht lange überleben...Gibt´s den Ableger noch? *hüstel* In meiner lückenhaften Erinnerung hatte ich da wohl einen direkten Bezug zu dem Beet aufgebaut... :whistling:

Max, danke für die Mammi-Info!
Und der Hinweis auf "das Untergehen der Frostharten in anderen Threads" war doch nicht als Vorwurf gemeint! In keinster Weise! Jetzt haben wir hier mal einen netten Thread, in welchem man solche Fotos auch mal platzieren kann - müsste nur im Sommer auch mal dran denken... :whistling: Ich find´s jedenfalls gut, dass du das Thema hier mal angeschnitten hast.

Gießen bis wann und ab wann entscheide nicht ich sondern das Wetter. Jedes Jahr auf´s Neue... Ich orientiere mich da an keiner Faustregel o.ä. sondern allein am Treiben vom Wettergott. Aber normalerweise gieß´ich die auch nicht länger/später als diejenigen, die ins Treppenhaus umziehen müssen.
Manche sind sogar so kooperativ und zeigen durch plötzliches Schrumpeln an, dass sie eh kein Wasser mehr aufnehmen würden, wenn man es ihnen verabreichen würde.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


19

Mittwoch, 17. Februar 2016, 21:09

Die Schneebilder stammen nicht aus diesem Winter, da waren nur mal kurz ein paar Zentimeter, so schnell konnte ich gar nicht fotografieren, da war's auch schon wieder weggetaut ... leider ... ich mag es, dieses eingeschneite Beet ...

Ich habe auch nicht alle(s) frei ausgepflanzt, da stehen noch genügend Einzeltöpfe an den verschiedensten Stellen herum, mit oder ohne Schutz. Leider kann man ja nicht alles ins Beet pflanzen, denn gefallen würde mir das schon.

20

Mittwoch, 17. Februar 2016, 21:13

@ Matthias
ganz kurz ein wenig off:
Ich hatte die Pereskia-Ableger dummerweise verkehrt herum eingepflanzt :rolleyes: aber trotzdem hat einer überlebt, doch ob man das bei meinen Bedingungen im GWH "leben" nennen kann ...? Ich glaube, das ist eher ein überleben, der friert sich den A... - äh die Blätter ab ...