Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Weitere Informationen

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Sukkulentenforum von Markus Spaniol. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 16. Juli 2014, 21:43

Bewurzelung / Rettung Pseudolithos migiurtinus

Hallo,
hab ein Problem mit meinem aus Samen gezogenem Pseudolithos migiurtinus. Nachdem er es inzwischen auf 2cm Durchmesser und 2,5cm Höhe gebracht hat ist er heute einfach umgekippt - Wurzeln weg! Die Pflanze ist aber rundherum noch fest und scheint noch nicht zu faulen!

Jetzt brauch ich Hilfe! Versuchen ihn zu bewurzeln, wenn ja wie am besten oder lieber pfropfen? Bei letzterem stellt sich erst recht die Frage wie! Bin eigentlich kein Freund von gepfropften Pflanzen, aber als letzte Rettung würd ich es versuchen. Dann bräuchte ich aber ein paar Tips dazu. Ceropegia-Knollen hätte ich als Unterlage!?



Gruß
Jürgen

2

Mittwoch, 16. Juli 2014, 21:58

Hallo Jürgen,

das ist ja echt ärgerlich.
Leider habe ich mit dieser Gattung auch noch nicht so recht Glück gehabt und mit dem Pfropfen kenn ich mich schon gar nicht aus.
Am besten, du schaust dir mal die Beiträge dazu im DKG-Forum an.

LG
Frauke

3

Mittwoch, 16. Juli 2014, 22:05

Hallo Frauke,

danke für den Link. Da steht ja gleich schon mal daß Propfen wohl die bessere Alternative ist! Jetzt les ich mich da mal ein wie!

LG
Jürgen

4

Mittwoch, 16. Juli 2014, 22:10

Schwieriges Zeugs... Schade bei diesem Prachtkerl! Den Thread hier kennst du ja: Pseudolithos

Pfropfen? Ganz einfach, nur Mut! Sauberes Messer, flotter Schnitt, Leitbündel auf Leitbündel und anfangs etwas beschweren/fixieren - wüsste nicht, was da bei aS groß anders sein soll.

Meine gedrückten Daumen sind die gewiss - gutes Gelingen!
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


5

Mittwoch, 16. Juli 2014, 22:20

O.K. .... mal zusammengefasst:

Bewurzelte Ceropegia-Knolle mit desinfiziertem Messer halbieren (!?) - eintopfen - Pseudolithos unten kappen (soweit, daß keine sichtbare Faulstelle) - Pröpfling fest aufsetzen und fixieren (Klebeband) - Topf unter gespannte Luft - abwarten!

Ist das so in etwa richtig?

Gruß
Jürgen

6

Mittwoch, 16. Juli 2014, 22:50

Passt! Gespannte Luft ist jetzt nicht soooo elementar aber hilfreich.
Nimm am besten eine Ceropegia-Knolle, welche auch schön im Trieb ist - aber das sollte zu dieser Jahreszeit ja auch kein Problem sein. Besser wäre natürlich eine bereits fest bewurzelte, welche du erst gar nicht groß austopfen musst. Dies wird sich aber kaum vermeiden lassen, da diese Knollen im Normalfall ja ihr Dasein unter der Erde fristen.
Spontan fällt mir nix weiter ein. Die Knolle kannst du nach dem Anwachsen etwas antreiben aber auch nicht zu sehr.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


7

Donnerstag, 17. Juli 2014, 22:42

Wenn nicht schon passiert erst eintopfen, dann halbieren sonst kriegst Du viel eher Dreck und Staub auf die Schnittfläche.
Liebe Grüße, Benni
Flickr Galerie! Die besten Bilder sind hier zu finden.
EyeEm.

8

Freitag, 18. Juli 2014, 12:04

Danke, stimmt. Guter Einwand, Benni.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


9

Freitag, 18. Juli 2014, 12:45

Danke auch für den Hinweis ... wird aber auch nichts ändern! Ich mußte ihn mehr als halbieren bis keine schwarzen Stellen mehr sichtbar waren. Da aber schon alles zum Propfen vorbereitet war, hab ich den gesunden Rest auf der Knolle fixiert - wird aber wohl eher nix werden!

Gruß
Jürgen

10

Freitag, 18. Juli 2014, 22:19

Mehr als die Hälfte ist natürlich übel. Ich gehe mal davon aus, dass du das Messer nach jedem neuen Schnitt wieder desinfiziert hast...
Aber warum so negativ denken? Natürlich wird das was! Das Pärchen wächst wunderbar zusammen und wird unzertrennlich. Positiv denken, dann wird das schon!

Nun hast du also deine erste Pfropfung hinter dir. Glückwunsch! Ist doch auch eigentlich gar nicht so schwer, oder? 8o
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


11

Freitag, 18. Juli 2014, 22:31

Ein kleines Bilddokument wäre nicht schlecht!
Für` s weitere Gelingen sind die Daumen gedrückt!
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

12

Samstag, 19. Juli 2014, 21:39

Klar ... jedes mal desinfiziert und Foto wird nachgereicht sobald der Topf aus seiner "gespannten" Luft-Tüte entnommen wird!

Gruß
Jürgen

13

Samstag, 19. Juli 2014, 21:51

Ich halte Dir die Daumen, Jürgen!
Mir ists einige Male so ergangen, bis zu einer Größe von max. 1 cm war alles gut, dann haben die Mistdinger sich von ihren Wurzeln getrennt und das wars dann.
Zum Propfen hatte ich grad nix da und es blieb auch nie genug vom Pseidolithos übrig zur Wiederbewurzelung.
Alles Liebe
Sabel