Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Weitere Informationen

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Sukkulentenforum von Markus Spaniol. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 21. Juli 2020, 20:07

Aussaat madagassischer Euphorbien

Hallo,
in diesem Jahr brachte ich mehr Samen aufs Substrat als in den Jahren zuvor, um Teilantworten auf die folgenden Fragen zu finden:

Welche Temperaturen sind ideal für die Keimung?
Wie gut keimen unterschiedlich alte Samen der gleichen Art?
Welche Behandlung (Substrat, Wasser) brauchen die unterschiedlichen Arten nach erfolgter Keimung, eine einheitliche oder eine individuelle?
Welchen Stand brauchen die kleinen Pflanzen um zu gedeihen?

Antworten auf diese Fragen sollen mir (und vielleicht anderen Pflegern) helfen, madagassische Euphorbien erfolgreich auf dem Fensterbrett fortzupflanzen und zu kultivieren.

Ein Vergleich mit einigen hier im Forum dokumentierten Aussaaten zeigt, dass meine diesjährige Aussaat als sehr überschaubar bezeichnet werden kann. Ich habe nicht viel Platz in meiner Wohnung. Die Fensterbretter sind vollgestellt. Ich erwarte nicht sofort Ergebnisse. Und die Probanden sind klein an der Zahl. Ich werde über mehrere Jahre hinweg aussäen müssen, um gut darstellbare Ergebnisse zu gewinnen.

Einschränkungen: ich werde nicht verschiedene Keimmethoden vergleichen. Ich gieße von oben und staue nicht das Wasser von unten an.
Entweder fallen die Samen durch unkontrolliertes Verschiessen aufs Substrat oder sie werden von mir kontrolliert geerntet und aufs Substrat in kleine Töpfe gelegt, wo sie ohne weiteres Zutun keimen sollen. Es kommen keine Anzuchthäuschen, Wärmematten usw zum Einsatz.
Keimlinge oder Sämlinge, die unkontrolliert wachsen, wo sie wollen, werden behandelt wie die Pflanzen, in deren Topf sie wachsen. Sie müssen sich schnell anpassen. Entweder kommen sie mit den dort herrschenden Verhältnissen klar oder sie gehen ein. Durch dieses Vorgehen glaube ich mehr herausfinden zu können über geeignete Entwicklungsbedingungen für den Nachwuchs. Samen, die ich in kleine Töpfe gelegt habe, werden bis zur Keimung und kurz danach durch Sprühen mit Wasser versorgt. Später kommt die Gießkanne zum Einsatz.

Teil 2 folgt in Kürze.

Gruss,
Norbert

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Norberto« (21. Juli 2020, 20:28)


2

Mittwoch, 22. Juli 2020, 12:24

Da freue ich mich drauf! Super Idee ich bin gespannt was da noch kommt! :thumbsup:

3

Sonntag, 26. Juli 2020, 18:38

Meine E. viguerii hat diesjahr auch wieder reichlich Samen produziert. Habe dies Jahr mal probiert direkt auf Seramis auszusäen,was wohl ganz gut geklappt hat. Im Normalfall muß ich leider auch mit dem harten kalkreichen Leitungswasser klar kommen,habe mir aber (habe kein Auto) ein 5 Liter Bottich bei Hellweg (Aquariumabteilung) Osmosewasser abfüllen lassen. Gerade die kleinen Pflänzchen reagieren besonders empfindlich auf Leitungswasser,deswegen behandel ich die Aussaaten mit Osmosewasser. Bei mir hat auch alles OHNE extra Heizung gekeimt.

@ Norbert: wenn du die anderen Samen nicht loskriegst,sag mir noch mal Bescheid! Bei mir ist auch immer Platznot,aber ramena kann man sich doch nicht entgehen lassen( und das sage ich obwohl ich schon eine von dir habe) :D
»Franky« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMG_1019.JPG

4

Freitag, 14. August 2020, 16:44

Ich freue mich über das Interesse :) und setze den Thread leicht verspätet fort.

Zweimal brachte ich Samen aufs Substrat: am 15. Juni und am 22. Juni (nur E. caput-aureum).
Zur Aussaat liefere ich Informationen in dieser Reihenfolge: Artname, Kornanzahl, das Alter der Samen, gegenwärtige Keimquote, Keimzeit und Temperaturbereich.

- Euphorbia aureoviridiflora x ? cp. (ich vergaß, welche Pflanze Pollen lieferte: E. ramena, E. perrieri, oder E. ankarensis?): 1 Korn, Mitte April, 100%, 12 Tage, 28 Grad
- E. cap-manambatoensis: 3 Korn, Ende Mai, 100%, 10-12 Tage, 27-28 Grad
- E. caput-aureum: 5 Korn, Mitte Juni, 100%, 9-12 Tage, 27 Grad
- E. lophogona: 20 Korn (10 Korn im Extra-Topf und 10 Korn im Topf der Mutterpflanze), Ende April, 5%, 17 Tage (?), 27 Grad
- E. neohumbertii: 4 Korn, Ende April, 100%, 6-12 Tage, 26-27 Grad
- E. ramena: 5 Korn, Mitte/Ende Mai, 100%, 4-7 Tage, 26 Grad
- E. sp. aff. moratii: 3 Korn, zwei davon Mitte März und das dritte Korn Mitte Mai, 33%, 12 Tage, 28 Grad
- E. viguieri var. capuroniana: 4 Korn, Mitte April, 25%, 17 Tage, 27 Grad

Von E. sp. aff. moratii keimte lediglich der frischste Samen. Der Keimling von E. lophogona entstand im Topf der Mutterpflanze. Durch unkontrolliertes Verschiessen entstand ein Keimling im Topf von E. ankarensis.

Das folgende Foto entstand am 16. Juli. Es zeigt fast alle Keimlinge und daneben andere Sämlinge. Ursprünglich wollte ich das Foto im Thread Bilder von Euphorbia-Sämlingen posten.
Zu sehen sind in der ersten Reihe E. ramena (links) und E. caput-aureum (rechts), in der zweiten Reihe E.aureoviridiflora ?, E. neohumbertii, E. viguieri var. capuroniana (links), E. cap-manambatoensis (mittig), E. neohumbertii (rechts an der Fensterscheibe, Aussaat April) und hinten in der Ecke E. perrieri var. elongata.



Das zweite und dritte Foto zeigen den Keimling im Topf von E. ankarensis. Dem Aussehen nach ist es wohl eine E. neohumbertii. Das Pflänzchen wächst von Beginn an in einem sehr hellen Bereich des Fensterbretts. Der Stamm von E. ankarensis bietet dem Pflänzchen Schatten in der Mittagszeit. Dieser Keimling wächst etwas langsamer als seine Artgenossen, die durch kontrollierte Aussaat entstanden sind.



Das letzte Foto in diesem Beitrag zeigt den E. lophogona-Keimling im Topf der Mutterpflanze. Dass bei mir bislang mehr Nachwuchs von E. lophogona im Topf der Mutterpflanze entstand als in Extra-Töpfen, kann ich nicht erklären.



Gruß,
Norbert

5

Freitag, 14. August 2020, 17:22

@norberto Vielen Dank für den tollen Beitrag :)

Falls das noch kommt war ich zu voreilig ansonsten würde ich mich noch über Angaben bezüglich des Substrats freuen.

Ist es rein mineralisch wie z.b. Lechuza oder auch mit Humusanteil vergleichbar mit Kakteenerde? Ausgesät wird ja einfach oberflächlich da Lichtkeimer ????

6

Mittwoch, 19. August 2020, 15:26

Meine E. viguerii hat diesjahr auch wieder reichlich Samen produziert.

Glückwunsch zur erfolgreichen Aussaat von E. viguieri. Die Kleinen sind sichtlich fit. :thumbsup: Keimten bei Dir alle Samen? Die Samen meiner E. viguieri var. ankarafantsiensis keimten fast immer zu 100%. Warum die Samen meiner E. viguieri var. capuroniana trotz gleicher Behandlung keimfaul sind, kann ich noch nicht erklären.

Gerade die kleinen Pflänzchen reagieren besonders empfindlich auf Leitungswasser

Vielen Dank für diesen interessanten Hinweis. :) Ich werde Osmosewasser ausprobieren. Möglicherweise ist das zu harte Leitungswasser der Grund dafür, dass bei mir der Nachwuchs von Caudex-Euphorbien oft zugrunde geht.

Gruß,
Norbert

7

Mittwoch, 19. August 2020, 16:16

Zu den Substraten der in Beitrag 4 dokumentierten Aussaat:

- E sp. aff moratii (80% mineralisch, 20% Humus)
- E. sp. caput-aureum (60% mineralisch, 40% Humus)
- die anderen Arten (70% mineralisch, 30% Humus)

Die Keimlinge von E. ramena und E. caput-aureum sind zunächst sehr fragil, kippen schnell um oder werden beim Gießen fortgeschwemmt, deshalb fülle ich das Substrat in den Aussattöpfen zunächst nicht bis zum Rand. Nach der Keimung fülle ich die Töpfe mit rein mineralischem Substrat (Caudexerde von Specks) bis zum Rand auf. So kann ich die Keimlinge ohne Mühe stabilisieren und ohne schädliche Nebenwirkungen von oben gießen.

In diesem Jahr brachte ich die Kleinen eher in hellere Bereiche des Fensterbretts. E. ramena stellte ich nach etwa 2 Wochen direkt hinter die Fensterscheibe, E. caput-aureum und E. cap-manambatoensis nach 3 Wochen. Die anderen Sämlinge standen ab der vierten Woche in der zweiten Fensterbrettreihe. Alle werden von größeren Pflanzen leicht beschattet. Die Keimlinge von E. cap-manambatoensis, E. caput-aureum und E. neohumbertii, welche schnell an Höhe gewinnen, wachsen ruckzuck in Richtung Fensterscheibe, ihre Stämmchen werden krumm, oder sie fallen einfach um. Ihre Töpfe müssen deshalb in kurzen Zeitintervallen gedreht werden. So wachsen sie gerade in die Höhe und bekommen einen ansehnlichen Habitus.

Auf den folgenden Fotos versuchte ich die bei mir herrschenden Lichtverhältnisse sichtbar zu machen.
Das erste Foto entstand am 1. August gegen 11 Uhr. Links in der Ecke sind E. ramena-Keimlinge zu sehen, in der Mitte wachsen E. cap-manambatoensis-Pflänzchen, und rechts die Nachkommen von E. caput-aureum. Die E. cap-manambatoensis-Pflänzchen wachsen sehr krumm. Ich vergass, sie zu drehen. Zudem standen sie im oberen Bereich zu schattig. Eine Woche später stellte ich sie an einen anderen Ort, wo für sie nach oben mehr Raum bleibt, und wo es noch heller ist.



Das zweite Foto machte ich am 4. August mittags von der anderen Seite.



Am 12. August fotografierte ich die E. caput-aureum-Keimlinge von Nahem. Die leichte Behaarung Ihrer Blätter ist auf dem Foto erkennbar.



Das letzte Foto zeigt den Stand der anderen Pflänzchen. Es entstand am 8. August, 11 Uhr.



Es gab einen Abgang. Der Keimling von E. sp. aff. moratii vertrocknete. Er stand wahrscheinlich zu hell; zudem kam ich bei diesen Temperaturen mit dem Gießen nicht hinterher. Daneben war möglicherweise auch das harte Leitungswasser als Verursacher involviert. Auch der Keimling von E. lophogona darbt im Topf der Mutterpflanze, und steht scheinbar kurz davor zu vergehen.

Gruß,
Norbert

8

Donnerstag, 20. August 2020, 08:35

Danke Norbert, dass du doch noch auf meinen Beitrag reagiert hast,dachte schon, ich führe Selbstgespräche.
Also die Aussaat von viguerii oder leuconeura ist nun nicht besonders schwierig,und die Keimrate ist doch sehr beachtlich. Also wenn 80 Prozent der Aussaat aufgeht bin ich schon sehr zufrieden. Es sind also auch bei mir nicht alle Samen aufgegangen,obwohl sie kurz nach der Ernte aufs Substrat kamen.

Abseits von Euphorbia habe ich dieses Jahr auch 30 Adenia-Samen von Koehres geholt,und lediglich drei Stück sind gekeimt. Nun weiß man natürlich nicht wie lange die dort schon gelagert wurden,deswegen kann ich doch mit der Keimrate meiner eigenen Ernte sehr zufrieden sein.

Ansonsten sind dieses Jahr nur eine kleine labatii und longituberculosa hinzu gekommen. Ach und eine kleine lignosa ist noch unterwegs.

Die Aussaat von E. ramena hätte ich gern versucht,da deine Pflanze leider durch zu viel Nässe am Wurzelhals verfaulte. Ich habe mich so geärgert, dass ich das nicht mitbekommen hatte,weil sie in meinen kleinen Dschungel auch "eingebuddelt" war.
Naja auch Missgeschicke gehören zum Lernen(Das mache ich nie wieder und so). Mal sehen ob ich nochmal bei ebay oder so etwas organisieren kann. Die Händler aus Ungarn habe manchmal schöne Sachen,obwohl dann die Versandkosten meist höher sind als die Pflanze gekostet hat.

9

Freitag, 21. August 2020, 21:08

Danke Norbert für die Fortsetzung.. ich lese interessiert auch wenn ich manchmal vergesse zu kommentieren. Vielen Dank, dass Du uns teilhaben lässt :)

10

Montag, 31. August 2020, 02:49

Ausgesät wird ja einfach oberflächlich da Lichtkeimer

Ja, es sind Lichtkeimer. Sie keimen teilweise auch im Substrat ohne Licht. Das konnte ich feststellen, als ich aus Versehen mehrere Samen im Substrat verbuddelte. 8o

Also wenn 80 Prozent der Aussaat aufgeht bin ich schon sehr zufrieden.

Das bin ich auch. Zudem plagt mich immer die Frage, was mache ich später mit dem Nachwuchs? Je mehr Nachkommen ich erzeuge, desto mehr Verantwortung lastet mir auf den Schultern. :pinch:
Herzlichen Glückwunsch zum Erwerb der E. labatii. Ich hoffte, Dich mit Samen von E. labatii zu beglücken, doch leider kam deren Produktion bislang noch nicht in Gang.

Die Aussaat von E. ramena hätte ich gern versucht,da deine Pflanze leider durch zu viel Nässe am Wurzelhals verfaulte. Ich habe mich so geärgert, dass ich das nicht mitbekommen hatte,weil sie in meinen kleinen Dschungel auch "eingebuddelt" war. Naja auch Missgeschicke gehören zum Lernen(Das mache ich nie wieder und so). Mal sehen ob ich nochmal bei ebay oder so etwas organisieren kann. Die Händler aus Ungarn habe manchmal schöne Sachen,obwohl dann die Versandkosten meist höher sind als die Pflanze gekostet hat.

Kauf bloß nicht bei den ungarischen Händlern. :rolleyes: Ich schicke Dir eine PM.

Auf den folgenden Fotos zeige ich den gegenwärtigen Zustand meiner Aussaaten.

Euphorbia cap-manambatoensis



Euphorbia caput aureum



Euphorbia neohumbertii, E. viguieri var. capuroniana, E. aureoviridiflora x ?



Euphorbia ramena



Euphorbia neohumbertii (April-Aussaat)



Gruß,
Norbert

11

Montag, 31. August 2020, 15:45

Schöne kräftige Sämlinge :love: