Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Weitere Informationen

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Sukkulentenforum von Markus Spaniol. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 20. Juli 2020, 13:47

Euphorbia krank?

Nein, diese Euph.vigueri v.ankarafantsiensis sieht wirklich nicht gut aus. Sie bekommt neue Blätter, die aber merkwürdig blaß bleiben und sich nun auch wellen. Mein Mann entwickelte die Gründe dafür - zu nass, zu trocken, zu hell, zu dunkel, zuviel Dünger, zu wenig Dünger, zu warm, zu kalt.... ;(! Irgendwas davon wird es schon sein, aber was? Norbert hilf!
»Urs« hat folgende Bilder angehängt:
  • comp_P1080557 (2).jpg
  • comp_P1080559 (2).jpg
  • comp_P1080560 (2).jpg

2

Dienstag, 21. Juli 2020, 01:31

Hallo Urs,
Ferndiagnosen sind bekanntlich schwierig. Ja, die Euphorbia ist leicht erkrankt; sie kann jedoch - meiner Meinung nach - geheilt werden. Die Flecken auf den Blättern sind Sonnenbrand. Die Blässe der Blätter ist das noch zu behebende Problem.

zu nass, zu trocken, zu hell, zu dunkel, zuviel Dünger, zu wenig Dünger, zu warm, zu kalt

Möglicherweise spielt der eine oder andere genannte Grund eine gewisse Rolle, doch ich vermute mal, dass Du alle madagassischen Euphorbien in etwa gleich pflegst. Da stellt sich doch die Frage, warum E. viguieri aus der Reihe tanzt. Ich gehe davon aus, dass Du die Pflanzen mit Leitungswasser gießt. Dieses Leitungswasser, vermute ich, ist mittelhart oder hart.
E. viguieri reagiert sensibel auf die Anreichung der Alkalität im Substrat. Ich denke, dass eine Kalkchlorose vorliegt. Natürlich ist auch eine Überdüngung möglich. Der ph-Wert im Substrat ist sicherlich zu hoch.

Da hilft nur der Austausch des Substrats. Das weiss ich aus eigener Erfahrung, denn ich gieße meine Pflanzen auch mit hartem Leitungswasser und meine E. viguieri zeigte in der Vergangenheit zwei Mal die gleichen Symptome wie Deine Pflanze. Noch empfindlicher als E. viguieri ist E. paulianii, die mich jedes Jahr von neuem mit blassen Blättern ärgert und ein spezielles Substrat braucht. Da Du im Gegensatz zu mir ein rein mineralisches Substrat verwendest, kann ich Dir mangels Erfahrung keinen Tip geben, welche Substratbestandteile besonders hilfreich wären, den ph-Wert im Boden zu senken oder niedrig zu halten.
Jährliches Umtopfen hilft, möglicherweise auch ein größerer Topf. Bei mir scheint ein Anteil Sand im Substrat das Problem temporär zu beheben. E. viguieri und E. paulianii topfe ich jährlich um.

Ich hoffe, ich konnte mit meinen Worten hilfreich sein.
Die neuen, blassen Blätter werden wohl nicht mehr das "normale" Grün entwickeln. Nach der erfolgreichen Lösung des Problems wird Dich die nächste Blattgeneration wieder erfreuen.

Gruss,
Norbert

3

Dienstag, 21. Juli 2020, 05:17

Hm, eine Ferndiagnose ist wohl wirklich schwierig. Zwei Dinge stimmen nämlich nicht so ganz - Sonnenbrand ist ausgeschlossen. Die Pflanze steht so, daß die Sonne sie nicht erreicht. Sie hat ein gemischtes Substrat - Kakteenerde mit ganz viel mineralischen Anteilen. Und ja, ich behandle alle Euphorbien gleich, und mein Gießwasser ist Leitungswasser, was anderes habe ich nicht.
Gut, danke, dann werde ich heute mal umtopfen und die mineralischen Anteile verändern.

4

Dienstag, 21. Juli 2020, 16:38

Sonnenbrand ist ausgeschlossen. Die Pflanze steht so, daß die Sonne sie nicht erreicht.

Ich verglich von Dir stammende Fotos:
jene, die Du hier im Thread zeigst, mit jenem vom 21. Juni, das Du mir zuvor per Email sandtest. Bis Mitte/Ende Juni stand Deine Pflanze wahrscheinlich in einem sonnigeren Bereich. Auf dem ersten Bild im Thread 1 ist Deine Pflanze in etwa gleich ausgerichtet wie auf dem Foto vom 21.Juni. Die Schäden sind an den gleichen Stellen. Die Flecken werden erst später größer und breiten sich aus. Am 21. Juni ist der erkennbare Schaden noch nicht so groß wie heute. Könntest Du bitte das letztere Foto noch einmal hier einstellen?

Wie die Pflanze durch Sonneneinwirkung verbrennen kann, dokumentierte ich heute bei meiner E. viguieri. Glücklicherweise schien die Sonne; so konnte ich anschaulichere Fotos machen.
Foto 1: Von der Sonne direkt beschienene Bereiche der Blätter sind geschädigt. Das unbeschädigte Blatt, links im Bild, entstand erst vor knapp zwei Wochen. Es wird wohl auch bald fleckig werden. Das rechts unten befindliche Blatt, welches größtenteils von einem anderen darüber liegenden Blatt verdeckt wird, hat einen roten Rand. Dieses Blatt stammt noch aus dem vorigen Jahr, und wird demnächst abfallen. Die Rotfärbung des Randes kennzeichnet den Beginn des kommenden Blattabwurfs.



Foto 2: Es zeigt die Blattschäden meiner Pflanze von Nahem. Diese gleichen den Blattschäden Deiner Pflanze.



Foto 3 und 4: Meine Pflanze wird nur partiell direkt von der Sonne beschienen. Die Fotos entstanden mittags. Am Vormittag wird ein etwas (!) größerer Blattbereich direkt der Sonne ausgesetzt, da die Sonne tiefer steht. Gut zu erkennen ist, dass die Schäden nur in den besonnten, näher zur Fensterscheibe hin liegenden Bereichen auftreten.




Da Du im Gegensatz zu mir ein rein mineralisches Substrat verwendest

Urs, Deine Fotos erlauben keine nähere Bestimmung des von Dir verwendeten Substrats. Ich hatte noch in Erinnerung, dass Du nur mineralische Substrate verwendest. Nun höre ich von Dir, ich liege falsch. Das spricht sehr dafür, dass mein Gedächtnis nachlässt. :huh:
Nach dem Umtopfen würde ich die Pflanze in diesem Jahr nur noch einmal düngen: Anfang / Mitte September.
Ich wünsche Dir Erfolg bei der Therapie.

Liebe Grüsse,
Norbert

5

Dienstag, 21. Juli 2020, 17:18

Hah, Norbert, jetzt ist alles klar. Nein, die Pflanze steht normalerweise nicht in der Sonne. Sie wird zum Fotografieren auf den Küchentisch gestellt, auf dem es vormittags am hellsten ist. Nach dem Fotoshooting kommt sie zurück ins Wohnzimmer auf ein Fensterbrett im Schatten. Aber Du hast recht, die Flecken auf Deiner Pflanze sehen genauso aus. Tja, da bin ich nun völlig irritiert, woher meine einen Sonnenbrand haben soll. Vielleicht aber gibt es ja noch andere Ursachen, die solche Flecken machen. Und mach Dir mal keine Sorgen um Dein Gedächtnis, mein Substrat war nie ein richtiges Thema in unseren Gesprächen.
Ich habe heute umgetopft - größerer Topf, viel Bims, aber auch Erde. Gießen werde ich mit destilliertem Wasser und nach Deinem Rat nur noch ein Mal düngen. Ich werde berichten, wie es sich entwickelt, hoffentlich positiv.
Ach so, ich habe diese Fotos von gestern nicht mehr, aber ich kann ja jederzeit neue machen...

Ähnliche Themen