Sie sind nicht angemeldet.

8 521

Dienstag, 12. Mai 2020, 22:03

Unter den Umständen hab ich das Foto natürlich umgehend an das zuständige Forstamt geschickt. Ein Danke dafür gab´s nicht. Der steife Herr OberförsterRevierleiter meinte, er vermute keinen Wilderer, sondern, dass dort Personen tätig sind, "die Eigentums- und Jagdrecht missachten".
Weder er als zuständiger Revierleiter, noch der berechtigte Jagderlaubnisscheininhaber (klasse Wort!) hätten das Reh dort zur Kirrung abgelegt.

Mitten im Wald, fern jeglicher Wege und ausgerechnet in der Nähe einer großen Zahl an Fuchs- und Dachsbauten hat der Verursacher sicher damit gerechnet, dass die Innereien weg sind, bevor sie irgendjemand finden würde.

Im Wald gibt´s auch noch ganz andere Sauereien... Spielen die beiden Waldmistkäfer jetzt Fangen oder Verstecken?


Gute Neuigkeiten gibt´s indes von Peggy und Stoffel:


Acht Kinder? Könnte stressig werden... Mal gucken wieviele davon sie durchbekommen.

Nochmal zu den Laubis. Die sind ja wirklich so tiefenentspannt...


...und gucken einen immer so an, als ob sie kuscheln wollen.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


8 522

Mittwoch, 13. Mai 2020, 20:54

Eichenbockkontrolle war negativ. Keine neuen Austrittslöcher, dafür jede Menge Hirschkäferteile:


Ich hatte den Leuten vom Bund Naturschutz ja schon letztes Jahr geschrieben, dass Fledermauskästen in direkter Nähe zu den Brutbäumen seltener, dämmerungsaktiver Großkäfer keine gute Idee sind, aber das scheint auch niemanden zu interessieren. Diese eine besagte Eiche ist immerhin das letzte Vorkommen vom Großen Eichenbock in Bayern und eines der letzten in ganz Deutschland - da gebietet es doch eigentlich schon der gesunde Menschenverstand, dass man da keine Kästen für Fledermäuse drannagelt. Aber gut, demnächst kann man dann auch hier den Großen Eichenbock als ausgestorben melden.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


8 523

Freitag, 15. Mai 2020, 22:53

Vorhin im Wald, nochmal ein kleiner Blick zu den allgegenwärtigen Mistkäfern. Das Maul voller Sch...., scheint aber zu schmecken:


Während der Kollege nebenan noch den nächsten Pferdehaufen sucht:


Von einem Rüsselkäfer wurden wir angegriffen. Wir sahen den Birnen-Grünrüssler Phyllobius pyri gerade noch, wie er sich todesmutig vom Kirschbaum auf uns herunterstürzte. Scheint wohl die seltene Unterart Phyllobius VAMpyri zu sein. :huh:


Nicht so ganz scharf, aber dafür farblich die volle Dröhnung:


Wobei ja jetzt die Raubmilben sowieso Hochsaison haben:
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


8 524

Sonntag, 17. Mai 2020, 21:19

Kleiner Waldspaziergang - da hat offenbar jemand auf einem Baumstumpf seinen Mittagstisch eingerichtet:


Und die wirklich stattliche Dame hat´s auf einem Fuß(!)weg erwischt, auf welchen keine Autos passen und welcher nicht für Radfahrer vorgesehen ist. Da blutet einem wirklich das Herz!
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


8 525

Donnerstag, 21. Mai 2020, 22:58

Kleiner Ausflug heute - Blick von der Regnitz auf Bamberg:


Am Ufer übrigens auch überall deutliche Biberspuren.

Wobei man aufpassen musste, dass man keine Blässhühner überfährt:


Sehr entspannte Kinder und Eltern! Auf den hiesigen Karpfenweihern sind sie immer deutlich schüchterner.

Skandal! Sie ist mit ihrer Nordic-Walking-Gruppe unterwegs und er säuft am Vatertag mit den Jungs. Wer passt auf die Eier auf? Natürlich der Nachwuchs! Ob das mal gut geht?


Zum Glück waren da andere Eltern deutlich vernünftiger:


Den Wasservogel hier übergeb ich lieber an unsere ornithologische Fachabteilung:


Unterwegs saß noch jemand im schattigen Gebüsch und war angestrengt dabei seine Flügel aufzupumpen. Freundlich wie wir sind haben wir natürlich gleich geholfen und sie eine Runde mitfahren lassen. In der Sonne geht´s doch gleich deutlich einfacher und so wurden wir nach kurzer Zeit Zeugen ihres Jungfernfluges. 8o


Für die Artbestimmung ist Marco zuständig. ;) Eventuell ist sie ja auch noch nicht ganz ausgefärbt und dann such ich mir sowieso einen Wolf.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


8 526

Donnerstag, 21. Mai 2020, 23:14

Aber das Highlight kommt noch. Wir waren wieder mal in Bamberg auf der Suche nach dem Großen Eichenbock (auch als Heldbock bekannt). Sehr wählerisch in Sachen Brutbäume. Eine kränkelnde und sehr gut durchgefeuchtete Eiche in voller Sonnenlage muss es dann schon sein. Zudem verlassen diese Käfer mitunter nie in ihrem Leben den Baum, in dem sie auch aufgewachsen sind. Entsprechend selten. Vom Aussterben bedroht und in ganz Bayern ist der letzte Fundort hier in Bamberg. Wer nicht ausschwärmt, kann auch keine neuen Habitate erobern.

Wir waren ja dieses Jahr schon mehrfach dort. Primär auch um die Situation der unübersehbaren Austrittslöcher im Blick zu haben. Sobald diese in ihrer Zahl deutlich zunehmen, lohnt es sich auch mal zu ihrer Hauptaktivitätszeit in der Dämmerung dort aufzutauchen.

Erstmal ein Blick auf´s Habitat:


Rund um den besagten Brutbaum lagen wieder jede Menge Teile von denen hier rum. Seltsamerweise halt auch immer genau dort, wo sich auch der Große Eichenbock rumtreibt.


Am Baum bzw. an den Nachbarbäumen war nirgends ein Heldbock zu finden. Auch nicht in der Vegetation versteckt. Tagsüber stecken sie meist in den Frassgängen, aus denen sie geschlüpft sind. Da lassen sie sich natürlich nicht schlecht suchen, aber frische Austrittsslöcher waren auch rar.
Aber was finden wir dann? Einen toten Eichenbock! Unser erster Großer Eichenbock! Zwar leider ein Totfund, aber nach einer Weile haben wir uns trotzdem riesig gefreut! Jetzt hoffen wir einfach mal, dass er zumindest seinen Lebenszweck erfüllen konnte und sich fortpflanzen durfte, bevor er starb. Sieht sowieso gar nicht sonderlich nach einen Fledermausopfer aus.


Ein recht kleines Männchen. Die können schon noch deutlich größer werden! Als Größenvergleich nimmt man dann natürlich, was man grad so zur Hand hat:


Aber wir geben nicht auf und sind guter Dinge, dass wir dieses Jahr auch noch einen lebend erwischen werden! Wobei bei so einer extrem seltenen Art schon auch ein Totfund ein großer Erfolg ist.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


8 527

Freitag, 22. Mai 2020, 13:14

Sehr gut! Da freu mich mich direkt mit Euch mit!
Ich verfolge das hier ja immer mit. ... kann man keiner Naturschutzbehörde mal einen Brief/ eine email schreiben, dass die Fledermauskästen versetzt werden müssten um eine bedrohte Käferart zu schützen? Aber das hast Du bestimmt schon versucht..

8 528

Freitag, 22. Mai 2020, 15:32

Den Wasservogel hier übergeb ich lieber an unsere ornithologische Fachabteilung:
Degenerierte Stockente!

8 529

Freitag, 22. Mai 2020, 19:56

Vielen Dank dass Du uns mal wieder auf Deinen Ausflug mitgenommen hast. Mich persönlich haben besonders die Bilder der Blässhühner (bzw. der Küken) gefreut. Ich weiß, die sind im Grunde nichts Besonders, aber ich mochte die schon seit jeher. Diese kleinen rundlichen schwarzen Körper und dann diese absolut überdimensionierten gelben Füße. Bei den Küken sieht das noch putziger aus. Wobei deren Beine glaub ich am Anfang noch dunkel sind. Schade, dass Du die Füßchen nicht mit draufbekommen hast :D

Bei den Käfern hat´s mich wieder ein bißchen geschüttelt :D , aber die stattliche Dame hat mir auch leidgetan. Ob die jemand mit Absicht zertreten hat? :thumbdown: Weil Du meintest, dass da keine Autos und Fahrräder langfahren dürfen.

Und Gratulation zum Fund des Eichenbocks! Aber wieder diese langen Fühler...brrr... wenn ich mir vorstelle dass der über meinen Arm kriecht und die Fühler so langsam über meine Haut streichen...und womöglich kann der auch beißen...uuuurrrks :pinch:

Ich seh´ schon, ich muss mal zu euch kommen zur Desensibilisierung :huh: Dann überschüttet ihr mich mit den lieben kleinen Kriechern, und ich bin für immer geheilt...

Oh Mann, ich muss dabei immer an das denken https://www.youtube.com/watch?v=6ESLKWt5w4w

Ich hätte die beiden sterben lassen, bestimmt 8o

8 530

Freitag, 22. Mai 2020, 22:28

Sehr gut! Da freu mich mich direkt mit Euch mit!
Ich verfolge das hier ja immer mit. ... kann man keiner Naturschutzbehörde mal einen Brief/ eine email schreiben, dass die Fledermauskästen versetzt werden müssten um eine bedrohte Käferart zu schützen? Aber das hast Du bestimmt schon versucht..
Der Vorstand der Bamberger Bund-Naturschutz-Ortsgruppe ist auch für die Käferkartierungen dort zuständig. Von ihm hab ich überhaupt erst erfahren, wo die besagte Eiche genau steht... Natürlich hab ich mich dafür 1000 x bedankt und dabei auch angemerkt, dass die Fledermauskästen dort keine so gute Idee sind. Hat er auch sofort eingesehen und wollte sich drum kümmern. Allerdings nicht ganz so einfach, da die von NABU oder sonstwem angebracht wurde. Wobei man sich da aber doch einig werden sollte, da die Argumente ja wirklich klar und eindeutig sind. Insofern war ich schon sehr enttäuscht diese Kästen heuer immer noch hängen zu sehen. Somit hab ich diesem Herrn halt gleich nochmal geschrieben, aber bisher kam da noch keine Antwort. Ich denke halt, man müsste nur mal etwas Zeit investieren und dann sollte das Thema erledigt sein.
Und danke für´s Mitfreuen! Das war natürlich schon das größte Highlight bisher! Wobei wir anfangs vom Totfund schon etwas enttäuscht waren, aber trotzdem. :D


Degenerierte Stockente!
Das ist eine Stockente? Versteh ich nicht ganz. ?( Zudem hab ich diese Ente auch etwas größer in Erinnerung, aber da kann ich mich auch täuschen. Jedenfalls war ihr Fluchtreflex aber nicht annähernd so starkt wie bei Stockenten ausgeprägt. Diese waren längst über alle Berge, während diese Ente immer noch brav sitzen blieb und uns zuguckte.


Bei den Küken sieht das noch putziger aus.
Erschreckend find ich bei denen eher, dass man in dem Alter schon so eine Glatze haben kann! ;)


Ob die jemand mit Absicht zertreten hat? Weil Du meintest, dass da keine Autos und Fahrräder langfahren dürfen.
Naja, wäre ja fast ein logischer Schluss. Wobei natürlich auch anderes in Frage kommen kann - aber erfahren werden wir es nie.


Aber wieder diese langen Fühler...brrr... wenn ich mir vorstelle dass der über meinen Arm kriecht und die Fühler so langsam über meine Haut streichen...und womöglich kann der auch beißen...
Grad die Fühler find ich so faszinierend bei diesen Tieren. Doppelte Körperlänge... 8o Aber beispielsweise bei dem hier geht noch ein bissl mehr: https://de.wikipedia.org/wiki/B%C3%A4ckerbock
Beißen wird er sicher, wenn man ihn ärgert. Allerdings wird man davon wahrscheinlich nicht viel spüren.


Oh Mann, ich muss dabei immer an das denken
Wobei sie doch wirklich einen hübschen Bockkäfer im Haar krabbeln hat.


Gestern Nacht hat jemand ziemlich beharrlich an die Balkontür geklopft und nachdem ich ihn reingelassen hatte, wollte er auch gleich wieder raus:
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


8 531

Samstag, 23. Mai 2020, 20:34

während diese Ente immer noch brav sitzen blieb und uns zuguckte.
Tja, degeneriert eben! Der Ornithologe bleibt bei seiner Meinung - eine solche Ente gibt es nicht, außer bei den degenerierten Stockenten.

8 532

Samstag, 23. Mai 2020, 22:04

Gut, ich glaub ihm ja - er ist der Fachmann. Wollte nur mal meine Zweifel äußern. ;) Danke!

Damit nicht jemand meint ich mag alle Käfer: Attagenus pellio, der Gemeine Pelzkäfer hat sich heute bei uns im Bad rumgetrieben. Findet man in fast jeder Wohnung und niemand mag ihn dort haben. Weil auch seine Anwesenheit an sich offenbar nicht ausreichend ist, wollte er auch nicht für ein Foto stillhalten. Somit wurde er hochkant rausgeworfen und mit Hausverbot belegt:
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


8 533

Sonntag, 24. Mai 2020, 22:00

Minigolfspielen mit Blick auf die Eichenbock-Eiche(n) und Hirschkäfer-Flügeldecken auf den Minigolfbahnen - daneben noch ein prächtiges Zierkäfer-Weibchen (aber leider ein äußerst schlechtes Foto, aber die prächtigen Farben kommen dennoch rüber). So stell ich mir das Paradies vor!


Die Hornisse(n-Königin?) war da nur nettes Beiwerk:
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


8 534

Montag, 25. Mai 2020, 22:13

Mal wieder ein C-Falter:


Als obligatorischen Käfer heute mal der olle Gartenlaubkäfer:


Und hochmotivierte Rätselfreunde können doch ganz sicher diese Blüte hier zuordnen, oder? ;)
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


8 535

Montag, 25. Mai 2020, 22:29

Und hochmotivierte Rätselfreunde können doch ganz sicher diese Blüte hier zuordnen, oder? ;)


Dein Bärlauch ist spät dran, bei mir ist die Blüte schon durch.

Sonst aber auch durchweg tolle Beobachtungen. Bin selbst noch am Aufarbeiten, Bilder folgen.

8 536

Montag, 25. Mai 2020, 22:44

Das war auch eine der wenigen verbliebenen Nachzügler-Blüten. Gut erkannt! Einmal durch´s Unterholz und selbst jetzt hab ich noch so einen dezenten Bärlauchgeruch in der Nase... ;)

Dann bin ich mal auf deine Beute gespannt. :)
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969