Sie sind nicht angemeldet.

1

Mittwoch, 18. März 2020, 14:35

Welche Aloe ist das?

Hallo! :) Ich habe ein paar Fragen zu meiner Aloe.


1) Welche Aloe ist das? (Sieht für mich wie eine "Echte Aloe Vera" aus, aber sie wächst nicht in einer Rosette, die Enden sind abgerundet und sie hat nicht diese bläulich-grüne Farbe?!?)
Falls diese Art zur Gelnutzung geeignet ist möchte ich sie (wenn sie einmal groß ist) äußerlich für Haut und Kopfhaut nutzen. Darum meine 2. Frage ...
2) Darf ich sie in diese Kakteenerde (habe ich zuhause; nicht Bio) pflanzen oder schaden mir die Inhaltsstoffe/Dünger (siehe Anhang)?

Ich hoffe es meldet sich jemand.
Danke & liebe Grüße! :)



»misterjuza« hat folgende Bilder angehängt:
  • 01.jpg
  • 02.jpg
  • 03.jpg
  • Kakteenerde.jpg

2

Mittwoch, 18. März 2020, 17:56

2) Darf ich sie in diese Kakteenerde (habe ich zuhause; nicht Bio) pflanzen oder schaden mir die Inhaltsstoffe/Dünger (siehe Anhang)?

Ginge es dir um die erfolgreiche Kultur der Pflanze, würde ich dir antworten, dass das Substrat nur bedingt geeignet ist. Details erspare ich mir, da dir dies ja ohnehin nicht weiter wichtig ist.

Das ist jetzt aber nicht dein Ernst uns zu fragen, ob die Inhaltsstoffe des Substrats deiner Haut eventuell schaden könnten, oder 8|

Sorry, aber wenn dies tatsächlich ernst gemeint ist, dann bist du hier definitiv falsch.

Eigentlich müsste ich hier den Präfix " Bestimmung macht keinen Sinn" hinzufügen. :|

3

Mittwoch, 18. März 2020, 18:27

Hallo und herzlich Willkommen hier im Forum!

Allein schon die Angabe "Hochmoortorf" sollte gemäß jeder Logik Beweis genug sein, dass das Substrat für eine artgerechte Haltung einer sukkulenten Pflanze absolut ungeeignet ist. Ich glaube nicht, dass es Pflanzen im dauerfeuchten Moor nötig haben Wasser zu speichern. Aber vielleicht ist der Torfraubbau ja gesund für die Haut? Da kenn ich mich aber leider nicht aus.
Jetzt schmier ich mir erstmal Euphorbiensaft in die Augen, der hilft wenigstens sicher gegen solche Fragen.

Falls es um die Gesundheit deiner Pflanze gehen soll, dann sind wir aber durchaus kompetente Ansprechpartner - alle anderen Gesundheitsfragen überlassen wir aber lieber anderen Fachkräften.

Beste Grüße - Shamrock (aka Matthias)
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


4

Mittwoch, 18. März 2020, 23:26

Tut mir leid, ich wollte niemanden verärgern oder beleidigen! ;(

Und ob mir meine Pflanze wichtig ist!

Die Erde hatte ich zuhause, weil ich einmal ein paar kleine Kakteen von Nachbarskindern geschenkt bekommen habe. Als ich dann Erde zum Umtopfen gekauft habe wurde mir gesagt diese sei gut.

Vor kurzem war ich dann in einem Blumengeschäft und habe mich nach einer geeigneten Pflanze für "Anfänger" erkundigt - unter anderem wurde mir auch diese kleine Schönheit vorgeschlagen und ich war gleich total begeistert!! Ich habe mir erklären lassen wie ich mich am besten um sie kümmere, wieviel bzw. wenig Wasser sie braucht wo ich sie hinstellen darf und welche Erde ich zum Umtopfen nehmen soll, darunter war dann auch Kakteenerde.
Zuhause habe ich mich dann mehr über Aloen informiert, wo mir auch die Ähnlichkeit zur Aloe Vera aufgefallen ist...aber eben doch nicht ganz.
Dass es Aloen als Heilpflanzen gibt wußte ich schon vorher, aber darum habe ich sie nicht gekauft.
Weil es aber eben vielleicht doch eine ist, dachte ich mir, dann kann ich sie wenn sie mal groß ist auch hin und wieder bei Bedarf nutzen.
Im Internet konnte ich bezüglich der Zusammensetzung (Inhaltsstoffe/Dünger) meiner nicht Bio Erde nicht herausfinden, also ob ernsthaft schädlich für mich, oder einfach nur nicht Bio (wie bei Gemüse/Obst im Supermarkt - bio oder nicht bio aber trotzdem beides essbar).

Dass die Kakteenerde nicht für meine Sukkulente geeignet sein könnte wusste ich nicht!! Durch meine wirklich sehr bescheidene Erfahrung mit meinen Kakteen kann ich nur sagen dass die Erde durchlässig ist und nicht lange feucht bleibt. Durch das Internet und die Verkäuferin meine ich zu wissen, dass Aloen, eher "trockene", durchlässige Erde, die nicht lange feucht bleibt, mögen und eben sehr genügsame, anspruchs"lose" Pflanzen sind.

Vielleicht war es dumm von mir, dass ich bei der Erde dem Verkäufer, den Angaben auf dem Kakteenerde Sack und den Bewertungen für diese Erde vertraut habe, aber ich habe wirklich versucht mich gut zu informieren.
Ich weiß auch, dass viele ihre Erde selbst zusammenmischen, aber ich glaube so weit bin ich noch nicht und die Mengen an Material wären viel zu viel für mich.

Ich hoffe ihr könnt es mir nachsehen und ein Auge zudrücken!:S
Außerdem würde ich mich immer noch über eure Tipps und Ratschläge für meine hübsche Pflanze freuen!!

Liebe Grüße

5

Mittwoch, 18. März 2020, 23:55

Also gut, alles auf Anfang...

Sukkulente Pflanzen wachsen in ariden oder semiariden Gegenden. Überleg dir mal wie hoch da in etwa der Humusanteil im Boden ist... Bei vielen Sukkulenten kann man von komplett mineralischer Erde ausgehen, bei deiner Aloe darf aber auch etwas Humus mit drin sein - aber sicher nicht mehr als maximal ein Drittel. Wenn du die mineralischen Bestandteile nicht selbst irgendwo organisieren und mischen willst, dann solltest du beispielsweise eine fertige Mischung hier bestellen: https://www.vulkatec-onlineshop.de/Dachb…/530000084.html

Sofern du nicht irgendwelche Schwermetalle o.ä. zum Düngen verwendest oder mit ins Substrat mischt, dann kannst du die Aloe sicher verwenden. Zumal es ja auch nur äußerlich sein soll.
Im Regelfall kommt ja ein Substrat auch aus der Natur, somit kann eigentlich die Bezeichnung "Bio" bei einem Substrat nur irreführend sein. Zumindest wüsste ich niemanden dem es gelungen ist, seinen Granit im Bioverfahren anzubauen. ;)

Ansonsten deckt sich hoffentlich das was du so gelesen hast mit den allgemeinen Grundlagen für eine erfolgreiche Kultur von sukkulenten Pflanzen: [FAQ] Grundlagen für eine erfolgreiche Kultur von Kakteen und anderen Sukkulenten (speziell für alle Anfänger)

Ob es jetzt wirklich die Aloe vera ist kann ich dir aber leider auch nicht bestätigen. Aber im Endeffekt ist ja keine Aloe giftig und insofern kann auch nichts schiefgehen.
Ätzend juckende Schnackenstiche und Zeckenbisse hab ich übrigens auch schon mit anderen Aloen erfolgreich gekühlt und beruhigt. ;)

Dann mal gutes Gelingen! :thumbup:
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


6

Donnerstag, 19. März 2020, 02:08

Vielen Dank Shamrock! :)

OK, das Substrat, dass du mir empfohlen hast sieht wirklich KOMPLETT anders aus als meine Kakteenerde!!

Ich werde mir deine Tipps auf jeden Fall zu Herzen nehmen!! :thumbsup:


Ja, was ich gelesen habe deckt sich mit deinem Grundlagen Link. Außerdem habe ich aufgeschnappt dass es ab und zu Aloen doch zu viel direkte Sonne sein kann WENN sie noch nicht daran gewöhnt sind und sich die "Blätter" dann rötlich färben. Dann soll man sie etwas "schattiger" stellen langsam daran gewöhnen.


Nochmals Danke :D
Liebe Grüße!

7

Donnerstag, 19. März 2020, 06:52

Genau, gut beobachten ist sowieso nie verkehrt. ;) Wobei ein bissl Rot im Zweifelsfall aber auch nicht bedenklich ist, das ist der integrierte Sonnenschutz.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


9

Donnerstag, 19. März 2020, 18:43

Also gut, alles auf Anfang...


Dem schließe ich mich an.

10

Freitag, 20. März 2020, 11:38

Danke, freut mich Markus! :)