Sie sind nicht angemeldet.

41

Mittwoch, 23. Oktober 2019, 19:39

Ich hatte so im Hinterkopf, dass Michael sowieso vor hatte, Kieselgur in sein neues mineralisches Substrat zu mischen - aber offenbar hatte ich das mit dem Beitrag hier verwechselt: Ausfälle nach Überwinterung
Auch wenn wir jemanden hier im Forum haben, wo Kieselgur keine Wurzelläuse von ihrem Schadwerk abgehalten hat, würde ich die großzügige Beimischung von Kieselgur auf jeden Fall heiß empfehlen!
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


42

Donnerstag, 24. Oktober 2019, 21:26

Hallo zusammen,
Kieselgur werde ich in das neue Substrat auf jeden Fall einbauen, ich denke zu ca. 40% des Substrates. Allerdings habe ich hier nur eine Körnung von 1-3 mm zur Verfügung.

Nur kann ich nicht ganz verstehen wie ich das feine Kieselgur (Pulver! 45-250 µm ) an die Wurzeln bringen soll, wenn ich nicht die ganze Erde entfernen konnte. Da hilft doch nur flüssiges Mittel, das den Wurzelballen durchnässen kann.
Meine dringlichste Frage ist aber:
-Soll ich noch eine Behandlung mit Promanal und Neudosan durchführen und auf Careo verzichten?
-Oder jetzt Careo einsetzen und nicht nochmals Promanal und Neudosen einsetzen?
-Oder beides machen?
Wie das Substrat dann zusammengesetzt ist finde ich jetzt zweitrangig, zuerst möchte ich dauerhaft die Schädlinge vernichten.
Vielen Dank im Voraus für die Beiträge
Gruß Michael

43

Dienstag, 29. Oktober 2019, 08:27

Ich kann Dir nur erzählen wie ich’s gemacht habe dieses Jahr mit meiner Wurzellausepidemie im Frühjahr. Ich habe ohne auszutopfen zweimal im etwa14 tägigen Abstand mit Bi58 gegossen.. Keine Laus mehr da. (Ergaben Stichproben, ich hoffe das bleibt so) Die Pflanzen die immer im Haus stehen ( Bi58 stinkt abartig) habe ich alle ausgetopft, abgewaschen und direkt mit systemischem Gift besprüht. Auch im Abstand von 2 Wochen... ließ sie so ne Weile liegen.. keine Laus mehr.. wieder eingetopft. Ich habe auch so ein Gift mit C.... kann später noch mal nachsehen wie es heißt. Habe in jeden Topf etwa 30 Prozent Kieselgur zum Substrat gemischt, meins hat auch 1- 3 mm Körnung. Ich hoffe du kannst das Thema bald für dich abschließen! Drück die Daumen.
.. denn Sukkulenten machen glücklich.. <3..!

44

Dienstag, 29. Oktober 2019, 19:42

Also ich werde am Wochenende jetzt ein Tauchbad mit 10 ml Careo pro Liter Wasser ansetzen und die Wurzeln darin baden, wie Diken es bei Careo erfragt hat, vielen Dank Dir nochmals für Dein Engagement.
Dann lasse ich die Wurzeln ca. 14 Tage abtrocknen und pflanze dann in das Substrat ein. Nächstes Jahr dann werde ich mit Careo gießen, sobald es möglich ist.
Ich werde dann über den Erfolg, den ich hoffentlich haben werde, berichten. Jedenfalls wird es jetzt Zeit "einen Knopf dran zu machen" und zu handeln.

Wenn allerdings noch jemand Vorschläge hat, bitte gerne. Danke jedenfalls an alle, die sich mit meinem Problem beschäftigt und Tipps gegeben haben.

Gruß Michael

45

Dienstag, 29. Oktober 2019, 19:57

Ich werde dann über den Erfolg, den ich hoffentlich haben werde, berichten.
Das ist gut, denn gerade im Bereich "Krankheiten und Schädlinge" ist eine entsprechende Rückmeldung sinnvoll.

Auf diese Weise zeigt sich, ob eine angewandte Methode erfolgreich gewesen ist oder nicht, wovon wir letztendlich alle profitieren können.

Ähnliche Themen