Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Weitere Informationen

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Sukkulentenforum von Markus Spaniol. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 8. Juli 2009, 13:22

Was man bei der Aussaat beachten sollte

Hallo,
es ist bestimmt schon einigen so gegangen das man bei der Aussaat von Kakteen und anderen Sukkulenten einige Fehler macht, die dann letztenendlich zur unerfolgreichen Aussaat geführt haben. Ich denke vorallem auch einigen Anfängern.

Was man bei der Aussaat beachten sollte:

Vermehrungspilz am Samen:
Die Ursache dafür ist, dass Fruchtfleischreste an den Samen "kleben" geblieben sind, und diese nun von Pilzsporen befallen werden.
Bekämpfen kann man sie mit einer Chinosol Lösung. Chinosol gibt es in jeder Apotheke als Tabletten. Bei 1,0% Dosierung der Tablette, eine Tablette auf einen Liter Wasser, bei 0,5% Dosierung der Tablette, eine Tablette auf 0,5 Liter Wasser geben.
Vermeiden kann man diesen Pilz, indem man mit einem Beizmittel die Samen vor der Aussaat behandelt.
Hier ein Bild des Vermehrungspilzes:


Substrat und Zubehör steriliesieren:
Umbedingt muss man bei der Aussaat darauf achten, dass alles Steriel ist.
Das Substrat sollte man vor der Aussaat für eine dreiviertel Stunde bei 250°C in den Ofen, am besten auf ein Backblesch oder eine alte Auflaufform, tun, das alle Keime beseitig werden. Genauso sollte man die Töpfe eine halbe Stunde im Kochenden Wasser sterilisieren.
Denn wenn nicht Steriel gearbeitet wird, so können Pilzsporen, die im Substrat oder in den Töpfen sind, ungehindert bei dem Klima ausbreiten!

Aussaatort:
Zur Aussaat eignet sich meiner Meinung nach am besten ein kleins Minigewächshaus, dass an ein Südfgenster gestellt wird. Denn wichtig ist das gespannte Luft herrscht und die Samen bzw. die Erde in den Töpfen während der Keimung auf keinen Fall austrocknet! (Gespannte Luft erreicht man mit einer Abdeckung der Töpfe, mit z.B. einer Glasscheibe oder Frischhaltefolie)Denn die Samen brauchen zur richtigen Keimung Feuchtigkeit, Licht und Wärme.


Aussaattermin:
Der beste Aussaattermin ist , wie auch fast überall gesachrieben, von April bis Mai. Denn in diesen Monaten werden die Tage wieder länger, und Licht ist ein wichtiger Faktor für das richtige Entwickeln der Sämlinge auch genauso die Wärme die die Monate April und Mai mitbringen. In diesen Monaten brauch man keine Hilfsmittel wie Heizmatte oder Kunstlicht zu verwenden.
Natürlich kann man auch in den Wintermonaten aussäähen, dabei ist aber darauf zu achten das eine Kunstleuchte und eine Heizmatte am Aussaatsort angebracht wird!

Aussaatssubstrat:
Das Aussaatssubstrat sollte mineralisch sein oder wenn es normale Kakteenerde oder Anzuchtserde ist mit einer feinen Schicht Quarzsand bestreut werden, sonst werden Trauermücken ihre Eier in das nasse, humuse Substrat legen deren Larven die Aussaat kapputt machen.

Lüften und Weiterentwicklung der Sämlinge:
Es sollte jeden Tag gelüftet werden, am besten 2x am Tag ca. 5-10 Minuten.
Wenn die Sämlinge größer und stärker geworden sind, empfiehlt sich die Abdeckung abzunehmen, sodass viel frische Luft ran kommt, und die kleinen Mini Sukkulenten nicht verschimmeln.
Auch ein wichtiger Punkt ist, das Substrat immer nach den Gießschüben etwas austrocknen zu lassen.
Ein Durchkultivieren der Sämlinge ist nur von Vorteil so kann man ein unschönes Wachstum der Pflänzchen vermeiden.
Durchkultiviert wird mit einer Zusatzbeleuchtung und einer Heizmatte am Südfenster.

Das wars erstmal. :)
mfG Lucas :)

2

Samstag, 22. August 2009, 19:06

Hallo Lucas,

da ich in diesem Jahr mich zum ersten Mal an eine Aussaat von Kakteen gewagt habe, richte ich folgende Fragen an dich:

Die Sämlinge stehen, in kleine Töpfchen gesät, in einer großen Haushaltsbox auf dem Balkon [Substrat: Gemisch aus mineralischem Substrat und Kieselgur)]; ich lüfte täglich für einige Minuten, schaue nach dem Entwicklungsstand und dokumentiere die Keimquote. Bislang haben die Sämlinge (heute: in Box 1= 40. Tag/ in Box 2= 33. Tag) sich gut entwickelt und zeigen bereits seit einiger Zeit eine leichte bis dichtere Bedornung.

Ab wann muss ich die Abdeckung nun längerfristig oder ganz abnehmen?

Wann ist es Zeit zu pikieren?

Zu welchem Zeitpunkt muss man mit dem Düngen beginnen?

Liebe Grüße, Sabine

3

Samstag, 22. August 2009, 22:00

Hallo Sabine,

  • Abdeckung: Ich habe bisher bei sämtlichen Aussaaten die Abdeckung so früh wie möglich entfernt, d.h. sobald der größte Teil des Saatguts aufgelaufen ist. Als Schutz vor Trauermücken decke ich dann die Aussaat so wie hier beschrieben mit Fliegendraht ab.
  • Pikieren: Der Zeitpunkt für das pikieren richtet sich in erster Linie danach, wie dicht die Sämlinge zusammenstehen, d.h. spätestens wenn sie sich gegenseitig hochdrücken muss pikiert werden.
  • Düngen: Normalerweise braucht im ersten Jahr nicht gedüngt zu werden.

4

Sonntag, 23. August 2009, 06:45

Vielen Dank, Markus! Dann werde ich heute die Deckel abnehmen und diese durch Fliegengitter ersetzen.
Wie feucht muss ich die Sämlinge halten? Gieße ich von unten oder kann ich von oben nebeln - oder ist beides zu empfehlen?

Liebe Grüße, Sabine

5

Sonntag, 23. August 2009, 10:23

Hallo Sabine,
du kannst sie jetzt aller 2 Tage kräftig besprühen. Anstauen würde ich nichtmehr, da es dann zu feucht werden könnte, nur wenn du düngst.
Mit den Düngen ist so eine Sache eigentlich nicht, aber man kann 0,05% mit Dünger anstauen, ich denke das wird den Sämlingen nicht schaden ;).
mfG Lucas :)

6

Sonntag, 23. August 2009, 18:09

Hallo Lucas,

vielen Dank für deine Info! Werde ich so machen!

Liebe Grüße, Sabine