Sie sind nicht angemeldet.

[Noch nicht bestimmt] Krauses Ding

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Weitere Informationen

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Sukkulentenforum von Markus Spaniol. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 24. Juni 2018, 10:38

Krauses Ding

Hallo,

anbei ein paar Bilder des krausen Dings, dass ich kürzlich erstanden habe. Ich würde mich freuen, einen Namen dazu zu haben ... Ich weiß jetzt nicht, was neben den Bildern noch hilfreich wäre zu wissen - beantworte aber natürlich gerne alle Fragen ^^
LG, Lona
»Lost« hat folgende Bilder angehängt:
  • k-IMG_20180623_154757.jpg
  • k-IMG_20180623_155611.jpg
  • k-IMG_20180623_155624.jpg

2

Sonntag, 24. Juni 2018, 10:49

Hallo Lona,

das ist auf jeden Fall ein cristates Wachstum - also sozusagen entartet und nicht "normal". Bei solchen Wuchsformen fehlen größtenteils die arttypischen Merkmale, was eine Bestimmung etwas schwierig gestaltet. Die klassische Euphorbia lactea, mit welcher man in jedem Baumarkt totgeschmissen werden kann, kennt man ja - aber hier steh ich etwas auf dem Schlauch.
Rudimentär vorhandene Blätter - pieks mal ein kleines Löchlein rein und guck, ob da weißer Milchsaft rausfließt. Dann hätten wir zumindest schonmal die Gattung. Zudem lohnt es sich auch mal ganz unten nach der Basis zu gucken. Vermutlich ist deine Cristate nämlich auf eine andere Pflanze aufgepfropft. Anhand dieser Unterlage kann man auch die Gattung erkennen (zumindest sofern man was von der Unterlage erkennen kann).

Oder es taucht jemand anders hier auf, der deutlich mehr Plan als ich von deiner Pflanze hat...

Schönen Sonntag noch!
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


3

Sonntag, 24. Juni 2018, 11:00

Guten Morgen auch,
danke schon mal fürs mit-Überlegen.
Also:

  • Ja, es wird Milch abgesondert.
  • Die "Blätter" wachsen direkt aus dem Substrat, soweit ich sehen kann keine Hinweise auf irgendetwas darunter liegendes.

Liebe Grüße und ebenfalls schönen Sonntag!
Lona

4

Sonntag, 24. Juni 2018, 11:10

Oh, ohne Pfropfung. Auch nicht schlecht...
Mit Milchsaft hast du dann eine Euphorbia. Zumindest haben wir also nun die Gattung.
Vorsicht übrigens, der Milchsaft ist giftig!
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


5

Sonntag, 24. Juni 2018, 11:25

Danke für den Hinweis auf die Giftigkeit (als Pilzsammlerin habe ich gelernt, nicht alles zu essen, was interessant aussieht, das wird mir mit den Sukkulenten sicher auch zugute kommen :D )
Ansonsten war der Hinweis auf die Gattung und die Form jetzt sehr hilfreich.

Ich denke, ich habe da eine Euphorbia flanaganii f. cristata - siehe z.B. hier.

VIELEN DANK!!!!!!

6

Sonntag, 24. Juni 2018, 18:34

Bingo! :thumbup: Du dürftest richtig liegen. :)

Giftigkeit ist bei Sukkulenten eigentlich kein Thema. Da ist der Milchsaft der Euphorbien spontan das einzige, was mir dazu einfällt. Bei Pilzen sollte man da deutlich vorsichtiger unterwegs sein, dafür ist der Milchsaft der Euphorbien aber meist effektiver. Manche Euphorbien werden in Afrika als Pfeilgift genutzt - also das Zeug knall schon gut rein!
Nur damit du jetzt nicht den Eindruck hast, dass man diesbezüglich bei sukkulenten Pflanzen sonderlich vorsichtig sein muss. Nur bei Euphorbien. ;)
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969