Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Weitere Informationen

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Sukkulentenforum von Markus Spaniol. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 6. September 2017, 22:02

Dickmaulrüssler

Dieses Jahr hatte ich mich zunächst über das schlechte Wachstum der beiden Kübel-Weinreben auf meiner Dachterrasse gewundert und etwas später auch die wahrscheinliche Ursache entdeckt: Dickmaulrüssler X( . Auf der Suche nach politisch korrekten Gegenmaßnahmen habe ich im Internet dann auch irgendwo den Tipp gefunden, Flammende Käthchen (Kalanchoe blossfeldiana) als "Fangpflanze" einzusetzen: Die Rüssler lieben diese Pflanze angeblich so sehr, dass sie vorwiegend darauf zu finden sind und entsprechend abgesammelt werden können (allerdings immer erst abends, wenn sie aktiv werden, im Schein der Stirnlampe). Also im Baumarkt für diesen Zweck drei Exemplare günstig erstanden, auch wenn ich mir für den Kauf dieser Sukkulenten eigentlich (noch) nicht alt und/oder weiblich genug vorkam... ;) . Das mit der Lockwirkung hat aber tatsächlich sehr regelmäßig funktioniert, merkwürdigerweise aber verstärkt in der zweiten Hälfte des Sommerhalbjahrs. Wenn es kalt wird, werde ich die Käthchen dann wohl in die Mülltonne stecken, weil die Wahrscheinlichkeit nicht so gering ist, dass die Käfer Eier in die Erde gelegt haben. Übrigens habe ich weiterhin festgestellt, dass die Rüssler auch sehr gerne an Portulak fressen, eine sukkulente Salatpflanze, die sich in den Ritzen meiner Terrasse als Unkraut breitgemacht hat. Wäre der Portulak in einem Blumentopf, könnte man ihn sicher als mindestens ebenso effektive Fangpflanze wie das Käthchen einsetzen.

Zusätzliche Maßnahme: Aufstellen umgekehrter Blumentöpfe mit jeweils einem Knäuel Holzwolle darin, weil sich die Käfer darin tagsüber gerne verstecken und man mit dem Absammeln nicht bis zur Dunkelheit warten muss (was im Juni ja bekanntlich recht lange dauern kann). Auch damit habe ich so einige Käfer erwischt - merkwürdigerweise primär in der ersten Hälfte des Sommerhalbjahrs. Es hat sich bewährt, keine zu großen Töpfe zu nehmen, so dass das Holzwolle-Knäuel noch halbwegs übersichtlich bleibt.

Weil es sich im Falle der Fangpflanzen um Sukkulenten handelt und ja auch offenbar manche Forumsmitglieder von den Rüsslern berichtet haben, seien beide Maßnahmen hier einfach mal weitergegeben.

Falls noch jemand andere Tricks kennt, die sich bewährt haben, wäre ich natürlich dankbar dafür. Besonders interessieren würde mich, ob es evtl. Pflanzen gibt, welche die Rüssler effektiv verscheuchen und die ich z. B. als Unterpflanzung zu den Reben in die Kübel pflanzen könnte.
Im Netz hatte ich sonst noch diverse Male den Tipp gefunden, im Handel erhältliche parasitische Nematoden gegen die Larven (die ja im Endeffekt das Hauptproblem darstellen) einzusetzen, aber solche biologischen Kampfmittel sind nicht so ganz mein Ding, und Gift möchte ich auf meiner Terrasse auch nicht anwenden, weil das Abwasser direkt in die Kanalisation fließt, wo Insektengift so gar nicht hingehört.

Gruß, Tobias

2

Mittwoch, 6. September 2017, 22:10

Sehr lobenswerte Vorgehensweise! Mehr kann ich aber leider auch nicht dazu beitragen. Hier im Garten findet man alle möglichen Rüsselkäfer, aber mit dem gefürchteten Dickmaulrüssler (welcher den schönen und harmlosen Rüsslern den Ruf ruiniert) hab ich bisher zum Glück noch nie Bekanntschaft gemacht.
Solche Rüssler sind mir dann auch viel lieber:
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969