Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Weitere Informationen

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Sukkulentenforum von Markus Spaniol. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 10. Juli 2017, 20:36

Suche Rat zum Anschließen einer Regentonne

Hallo zusammen,

Auf meiner Dachterrasse möchte ich gerne an ein Fallrohr, das von meinem wintergartenartigen Wohnzimmer runterkommt, eine Regentonne anschließen. Das Problem dabei: Wenn ich die Tonne wie üblich direkt neben dem Rohr platzieren würde, würde sie im Weg stehen. Eine auf direktem Weg ca. 2,50 m entfernte Ecke wäre optisch optimal als Standort. Eine direkte Verbindung über einen langen, dicken Schlauch, der wie eine Liane schräg über die Terrasse verläuft, scheidet aus optischen Gründen aus. Ein Verlegen eines längeren Schlauchs in der Dicke, wie er normalerweise an einen Regensammler angeschlossen wird, und ein Verlegen in einer optisch gefälligeren Variante wäre zwar theoretisch möglich, sähe aufgrund der Dicke des Schlauchs, der schlecht zu verstecken wäre, aber sicher auch nicht stimmig aus. Direkt am Regensammler selbst von Vornherein einen dünnen Schlauch, besser kaschierbaren Schlauch anzuschließen halte ich nicht für sinnvoll, weil das Wasser, das ja ohne viel Druck aus dem Sammler läuft, einen dünnen Schlauch vermutlich nicht gut füllen würde.

Zu meinem Erstaunen gibt es im Baumarkt leider keine Systeme für solche Fälle zu kaufen. Also selberbauen. Aber wie?

Meine bisherige Idee: Anbau eines zweiten, etwas dünneren Fallrohrs neben dem eigentlichen Fallrohr, das unten zu ist, und Verbindung über einen relativ dünnen Schlauch zur Tonne. Über den Regensammler müsste dann das Wasser von Fallrohr 1 in Fallrohr 2 fließen, dieses wie einen ganz hohen, schmalen Eimer füllen, und wenn sich genug Druck aufgebaut hat, würde das Wasser über den dünnen Schlauch in die Tonne gelangen. Leider bin ich aber schon durch den Baumarkt geirrt und habe dabei im Sanitärbereich etc. bisher keine richtig überzeugenden Zutaten für so etwas gefunden (das System, also der Abschnitt zwischen Rohr und Tonne, müsste ja auch zu 100% dicht sein.

Hat vielleicht jemand im Forum schon mal ein ähnliches Problem erfolgreich und optisch gefällig gelöst oder hat einfach eine zündende Idee? Falls ja, wäre ich für Tipps dankbar, falls möglich, auch für ein Foto zwecks Vorstellbarkeit.

Gruß, Tobias

2

Montag, 10. Juli 2017, 20:55

Durch einen 12/16er Schlauch sollte das Wasser auch über mehrere Meter problemlos fließen. Die gibt es in diversen Farben oder transparent - da kann man sicher gut tarnen. Den Schlauch kannst du ja unter den Terrassendielen verlegen. So lange das Ende des Schlauchs nicht höher als der Stutzen des Regensammlers ist, sollte das Wasser normal durchlaufen. Und wenn´s doch mal verstopft, einfach mit dem Gartenschlauch in die Gegenrichtung durchspülen.

Gruß,
Flo

3

Montag, 10. Juli 2017, 22:44

Hi Tobias,

vielleicht im Zweifelsfall mal ein oder zwei Fotos dazu einstellen. Ich muss ganz ehrlich gestehen, dass ich mich aktuell überhaupt nicht reindenken kann (obwohl du´s gut beschrieben hast). Persönliche Erfahrung mit einer eleganten Lösung musste ich allerdings noch nicht machen, dies lieber gleich vorweg...
Gutes Gelingen!
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969

4

Montag, 10. Juli 2017, 22:45

Vielen Dank für die schnelle Antwort! Allerdings glaube ich nicht, dass das nur mit einem solchen vom Regensammler ausgehenden Schlauch, funktionieren kann. Denn anders als dann ,wenn man z. B. ein Aquarium mit dem Schlauch leert, kommt das Wasser ja quasi schluckweise aus dem Sammler und würde ihn nicht gleichmäßig füllen. Bzw. wenn es doch mal passiert und ein Fluss in Gang kommt, würde der Schlauch sicher schnell wieder Luft ziehen. Einen extra Gartenschlauch habe ich auf der Dachterrasse leider nicht und auch keine Dielen, sondern nur Platten und etwas Kies. Ich würde wohl möglichst einen schwarzen Schlauch nehmen wollen, denn das Wasser würde ja lange drin stehen, wenn es nicht regnet, und ein transparenter Schlauch würde sicher sehr schnell mit Algen zuwachsen und verstopfen.

5

Montag, 10. Juli 2017, 23:00

Oh, das eben Geschriebene war eine Antwort auf Flo, die Antwort von Matthias war dazwischengekommen.

Zitat

Ich muss ganz ehrlich gestehen, dass ich mich aktuell überhaupt nicht reindenken kann (obwohl du´s gut beschrieben hast).
Ja, ist auch vielleicht etwas schwierig zu beschreiben - aber eigentlich ist es auch schon wieder (fast) egal, wie es im Detail aussieht. Es geht einfach um das Grundproblem, eine Regentonne zu befüllen, die mehrere Meter neben dem Regenrohr steht, und das optisch halbwegs OK zu bewerkstelligen. Direkte Verbindungen durch die Luft scheiden deswegen ebenso aus wie irgendwelche sehr dicken Rohre oder sehr dicken Schläuche am Boden.

6

Montag, 10. Juli 2017, 23:05

Verstehe, da du dich ja nichtmal stylisch einer Hauswand entlang schlängeln kannst, wird´s wirklich diffizil das optisch ansprechend zu lösen... Hoffentlich kommt noch die zündende Idee!
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969

7

Dienstag, 11. Juli 2017, 11:01

So lange der Schlauch an keinem Punkt über dem Niveau der Sammer-Stutzens liegt, darf er ruhig leer laufen - dann rinnt das Wasser ja einfach nur bergab. Je nach Höhe des Sammlers muss man dann die Höhe des Sammelbehälters wählen (oder noch besser: seitlich eine Bohrung im Sammelbehälter setzen, genau auf Höhe des Stutzens). Fotos wären sicher nicht schlecht - vielleicht ergibt sich dann eine etwas kreativere Lösung ;)

8

Donnerstag, 20. Juli 2017, 22:53

So, anbei nun doch einmal ein Foto der Situation. Dazu ist Folgendes zu sagen: Der Regenbehälter soll rechts in die Ecke mit der gelben und grünen Wand. Das Regenrohr kommt links im Bild vom Dach des Wintergartens herunter. Was man auf diesem Bild kaum sieht: Beim Regenrohr ist die Terrasse noch nicht ganz zu Ende, sondern links von der linken Gießkanne beginnt noch ein schmaler Kiesstreifen, der hinter der Ecke des Wintergartens nach links verläuft. Wenn ich dort, wo die linke Gießkanne steht, die Tonne hinstellen und direkt am Rohr anschließen würde, wäre dieser Kiesstreifen damit quasi abgeriegelt (was ich nicht möchte). Meine Idee war, einen relativ dünnen Schlauch im Kiesstreifen zu versenken und ihn dann weiter, hinter den Gießkannen unten an der Glaswand entlang nach rechts in die Ecke zu führen. Ein dicker Schlauch oder ein Abwasserrohr sähe da einfach nicht aus.

Zu HeadBanger: Damit, dass der Schlauch leer laufen könnte (je nachdem, wo man ihn an die Tonne anschließt) hätte ich erst mal kein Problem. Ich bezweifle einfach nur, dass bei ungefähr gleicher Höhe von Regensammler und Einlauf in die Tonne, aufgrund des geplanten langen und und relativ dünnen Schlauchs, das Wasser gleichmäßig genug den Schlauch füllen und vor allem schnell genug weiter in die Tonne fließen würde, um einen Rückstau am Regensammler zu verhindern, bei dem das meiste Wasser einfach durch das Fallrohr abrauschen würde.

Was mir bisher nur einfällt, wäre, den Regensammler ein gutes Stück höher als den Einlauf in die Tonne anzubringen und zunächst für eine Strecke von vielleicht 60 cm oder mehr einen ziemlich dicken Schlauch zu verwenden, in dem sich etwas Druck aufbauen kann. Diesen würde ich, sofern es entsprechende Verbindungsstücke gibt, mit einem dünneren Schlauch verbinden, der sich unauffälliger an den Ecken und Kanten der Terrasse entlang führen lässt. Nachteil: Die Tonne würde bei zuviel Regen überlaufen. Wäre aber eigentlich nicht tragisch, und weil die Dachfläche nur ca. 10 qm groß ist, dürfte dieser Fall auch nicht oft eintreten.

Heute hatte ich den Fall allerdings auch einmal in ein einem Dachbaustoffmarkt geschildert und bekam dort zwar viel Hilfsbereitschaft entgegengebracht, aber keinerlei Hinweise auf eine "professionelle" Lösung, die es schon fertig zu kaufen gäbe. Was mich etwas erstaunt hat, denn sooo selten dürfte ein solcher Fall wie meiner doch gar nicht sein, dass eine Wassertonne nicht gut direkt neben ein Fallrohr passt, wohl aber ein paar Meter weiter.
»Tobias« hat folgendes Bild angehängt:
  • Dachterrasse_Regenrohr.jpg

9

Freitag, 21. Juli 2017, 01:20

...warum auf Regen warten? Nimm doch eine Direktleitung vom Wasserturm!! 8o ;)
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

10

Samstag, 22. Juli 2017, 23:33

Naja dämliche Fantasie.
Ein federgelagertes Fall-Rohrverbindungselement.
Wenn es wenig regnet hält die Feder das Wasser davon ab direkt abzufließen und wenn der folgende Schlauch zuviel Druck entwickelt gibt die Feder nach.

11

Sonntag, 23. Juli 2017, 07:17

dämliche Fantasie

.....ooooh, empfindlich, der Herr..... 8o 8o 8o
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Ähnliche Themen