Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Weitere Informationen

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Sukkulentenforum von Markus Spaniol. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 7. Juli 2017, 20:12

Bräuchte Hilfe bei der Bestimmung :)

Hallo,
ich bin neu hier im Forum aber nicht neu in Hinsicht meiner Sukkulenten Sucht 8) :D Mir war das bis jetzt immer ziemlich egal, wie meine Schätze nun heißen... Lange Rede kurzer Sinn: jetzt möchte ich das doch einmal herausfinden :whistling: Einige Arten waren kein Problem aber unten findet ihr (hoffentlich - wenn ich das mit dem Einfügen hinbekomme ^^) die Exemplare, bei denen ich mir unsicher war. Wäre über jegliche Hilfe dankbar :)



Mein Dreiergespann. Ich habe nicht damit gerechnet, dass die so gut wachsen (meine frühere Sukkulentensammlung steht an einem Nordfenster dort habe ich immer nur wenig Wachstum gehabt). Sie haben sich in den letzten 2.5 Monaten in der Größe verdoppelt, weshalb ich mit dem Gedanken spiele sie einzeln zu setzen, bevor es mit den Wurzeln später Probleme gibt.

Meine Bestimmung: Kalanchoe Iongiflora (links), echinocerus coccineus (mitte), crassula ovala (rechts)

/

Ihn habe ich aus dem Supermarkt "gerettet". Er war dort hinten in ein Regal eingequetscht und teilweise abgeknickt. Ich hatte Bedenken, dass der sich nicht mehr erholt, umso überraschter war ich also, dass er mich mit so einer schönen Blüte beglückt :) Aber bezüglich der Art habe ich keine Ahnung :D



Aloe jucunda oder juvenna?




Auch eine Aloe?

Und wie gesagt, bei meinen Bestimmungen handelt es sich eher um ein Rätselraten, also bitte keine falsche Scheu, wenn ihr anderer Meinung seid :)

Danke schonmal!

P.S: zu den Bildern sei noch zu sagen, dass es sich nicht bei allen Fotos um aktuelle handelt (was für die Bestimmung natürlich egal ist), aber auch dass Pflanzen für die Bilder umgestellt wurden, sodass nicht unbedingt der eigentliche Standort zu sehen ist (bevor sich jemand fragt, was mein Kaktus auf dem Schreibtisch zu suchen hat :D )

2

Freitag, 7. Juli 2017, 22:14

Hallo nata_xyz,

herzlich Willkommen hier im Forum!

1. Bild, links --> Kalanchoe, Kaktus in der Mitte --> für mich auf dem Foto nicht erkennbar (Echinocerus coccineus bezweifel ich mal sehr) und rechts --> ist der Geldbaum (Crassula ovata)

Beim zweiten Bild wird dir auch niemand hier die Art verraten können. Das ist eine der unzähligen Chamaecereus-Hybriden, mit welchen man in Baumärkten und Discountern totgeschmissen wird

Die letzten beiden Pflanzen überlasse ich lieber denen, die sich damit besser auskennen.

Gut sehen sie jedenfalls aus. Scheinen also auch genügend Licht zu bekommen (desto mehr, desto besser...) - aber dauerhaft solltest du sie weder in diesen Töpfen noch in diesem Substrat lassen. Kakteen und andere Sukkulenten kommen aus ariden und semiariden Gebieten, wo Humus (oder gar Torf...!) Mangelware ist. Mineralisches Substrat ist also das Mittel der Wahl.
Zudem müssen die Töpfe unbedingt Abzugslöcher haben. Kaum was ist tödlicher als Staunässe!

Viel Freude noch mit deinen Pfleglingen und herzliche Grüße!

Shamrock (aka Matthias)
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


3

Freitag, 7. Juli 2017, 22:30

Hey,

erst einmal vielen Dank für die schnelle Antwort :)
Ich hätte mich ja auch glatt mal mit Namen vorstellen können :D

Genau, genug Licht bekommen sie auf jeden Fall. Sie stehen in meiner Wohnung vor einem bodentiefen Südbalkonfenster.:)

Und danke auch für die Tipps, die sind mehr als willkommen!

Zum Substrat: es handelt sich hierbei um eine Kakteen/Sukkulenten Mischung aus einem Gartencenter. Ich weiß, dass diese nicht perfekt ist, aber da ich mich ans Selbstmischen nicht rangetraut habe, war das m.M.n. die beste Möglichkeit... bin aber für Gegenvorschläge offen :)

LG, Natascha

4

Freitag, 7. Juli 2017, 22:57

Hi Natascha (klingt schon deutlich besser als Nata_xyz ;) ),

direkt am Südfenster hört sich doch schonmal ganz gut an.

Die Kakteenerde aus dem Baumarkt heißt nur so, weil sie für Kakteen hochgradig ungeeignet ist (wie oft ich diesen Spruch hier schon geschrieben hab?). Wenn du nicht selber mischen willst, bekommst du im einschlägigen Fachhandel (Uhlig, Haage, VulkaTec...) auch Fertigmischungen. Einfach mal eine Runde googeln. Ein bissl Humus darf ja bei deinen Pflanzen gerne auch drin sein, aber keinesfalls mehr als ein Drittel.

Bei ernsthaftem Interesse an sukkulenten Pflanzen lohnt sich zum Einstieg immer ein Buch. Da gibt´s entsprechende Lektüre en masse für ganz wenig Geld bei amazon & Co. Für´s Grundverständnis am Anfang nie verkehrt.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


5

Freitag, 7. Juli 2017, 23:09

Hallo Natascha,

die Aloe auf dem letzten Bild könnte eine A. mitriformis sein, oder zumindest ein Hybrid der eine A. mitriformis in der Ahnenreihe hat.

Gruß,
Flo

6

Samstag, 8. Juli 2017, 12:38

Hallo,

so ich habe den ganzen Abend mit Recherche verbracht. Mein Ergebnis ist auch jetzt wieder, dass ich als Neuling einfach überfordert von den vielen Meinungen und Angaben bin. Ich habe mich jetzt (anlehnend an einen Ratschlag von dir Matthias in einem anderen Unterforum) für die "Kakteenerde Premium" von Vulkatec mit Lava, Bims und Zeolith entschieden und würde das mit ca. 1/3 der handelsüblichen Kakteenerde mischen. Wäre das in Bezug auf meine Pflanzen wohl okay? Habe hier auch noch eine Euphorbia Erythrea Candelabrum stehen :)
Mich irritiert am meisten, dass das Substrat so nährstoffarm aussieht. Ich weiß, dass Sukkulenten in Mutter Natur auch nicht mit Nährstoffen überschüttet werden, aber trotzdem fühlt sich das falsch an :huh:

Achso und noch etwas: Aus meinem Bauchgefühl heraus, hätte ich mit dem Substratwechsel bis nächstes Jahr gewartet und das mit dem Umtopfen verbunden. Es scheint ihnen ja nicht schlecht zu gehen und die Pflanzen haben mit Kauf, zusätzlichem Umzug und Umtopfen schon sehr viel Stress in den letzten drei Monaten gehabt. Wie seht ihr das?

an Flo: Danke! Habe mir Fotos von Aloe mitriformis angeguckt und die Struktur ähnelt sich ja doch sehr. Der Bau der Pflanzen scheint mehr in die Breite zu gehen, aber mal schauen was meine noch so macht.

An sich reicht es mir aber auch erstmal zu wissen, dass es sich wirklich um eine Aloe handelt Vielen Dank dafür :)



Wünsche euch einen schönen Samstag! :)

7

Samstag, 8. Juli 2017, 12:46

Hallo Natascha,

hier soll es eigentlich ausschließlich um die Bestimmung von Pflanzen gehen.

Deine Fragen zum Substrat gehören daher in die Rubrik -> Kultur

Bitte dort weitere Fragen zum Substrat etc. veröffentlichen. ;)

8

Samstag, 8. Juli 2017, 12:53

Hi Markus,

das habe ich mir schon gedacht, fand dann aber dass die Frage hier schneller zu klären sei, da ich ja hier darauf angesprochen wurde und dann alle Infos schön beisammen sind...

Alle weiteren Fragen kommen ins entsprechende Unterforum. Sorry!

LG, Natascha

9

Samstag, 8. Juli 2017, 19:43

Passiert natürlich recht oft, dass man von der Pflanzenbestimmung zu den Kulturempfehlungen rutscht. Suboptimal! Aber okay, dann wollen wir mal.

Deine Entscheidung mit VulkaTec ist natürlich okay. Persönliche Erfahrung mit diesen Substrat hab ich zwar noch nicht gesammelt, aber viele sind begeistert. Aber nur zu einem Drittel in die Baumarkt-Pseudokakteenerde ist definitiv zu wenig. Mal abgesehen von einem minimalen Quarzsandanteil besteht das Zeugs ja komplett aus Torf (nein, sukkulente Pflanzen wachsen nicht im Hochmoor!).
Klar gibt die mineralische Erde nicht viel Futter her, aber dafür gibt´s ja gelegentlich Dünger. ;) Dafür trocknet aber das mineralische Substrat deutlich schneller, lässt mehr Luft an die Wurzeln, ist deutlich artgerechter, etc.
Wer übrigens so langsam wie die allermeisten Sukkulenten wächst, der braucht auch nicht viel Nährstoffe. ;)

Viele Meinungen heißt ja, dass es kein richtig oder falsch gibt. Viele Wege führen nach Rom, finde deinen eigenen! Hah, was für kreative Sprüche... Im Endeffekt ist es natürlich nie verkehrt, wenn man auch auf sein Bauchgefühl hört. Hör dir unseren Senf an und hör auf deinen Bauch und dann mach was draus. ;)

Mit dem Umtopfen kannst du sicher noch warten. Du musst halt nur beim Gießen etwas vorsichtiger sein; sobald das Substrat komplett trocken ist neue Wasserladung rein. Dauert bei dem Torfzeugs halt länger und blöderweise nimmt ausgetrockneter Torf kaum mehr Wasser auf.
Im Idealfall topft man übrigens in der Winterruhe um, dann verschlafen die Pflanzen den ganzen Stress.

Abweichendes Aussehen der Pflanzen kann auch den unterschiedlichen Kulturbedingungen geschuldet sein. Optimales Lichtangebot bringt immer auch einen kompakteren Wuchs.

So, nun aber mal weiter in der Kulturecke! ;)
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969