Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Weitere Informationen

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Sukkulentenforum von Markus Spaniol. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

41

Donnerstag, 22. Oktober 2009, 20:58

Hallo Ihr Lieben,

zum Ende der Saison habe ich jetzt einen ersten Erfahrungsbericht über diesen Wahnsinn auf meine Homepage eingestellt. Da es über vier Seiten sind, habe ich es hier mal lieber nicht eingestellt. Wer will, ist herzlichst zu einem kleinen Ausflug auf meine Seite eingeladen. Für Fragen stehe ich gerne hier zur Verfügung.

Liebe Grüße

Andreas

42

Freitag, 23. Oktober 2009, 12:01

8) Moin Andreas,

na, da hat sich aber einer Mühe gemacht!
Diese Pflanze ist wirklich nicht "totzukriegen".
Ich bin, soweit der Beruf es zuläßt und das war in letzter Zeit selten der Fall, immer mal bei den Pflanzen und zupfe, anders ist da nichts zu machen.
Was den Klee im großen Rosenbeet betrifft, hat der Essigreiniger halbwegs Wunder gewirkt. Alle oberirdischen Pflanzenteile sind dahingerafft worden. Allerdings sind die Wurzeln da hartnäckiger. Wenigstens ist die Möglichkeit der Photosynthese und der Vermehrung durch Samen ein Riegel vorgeschoben.
Man wird sehen. wie's weitergeht.
ciao, Tom.
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

43

Freitag, 23. Oktober 2009, 17:16

Hi Tom,

genau das war auch mein Problem, keine Zeit und jedes Jahr wurden es dann mehr, bis die Katastrophe dann kam. Grundsätzlich ist mir wichtig nicht nur von den Erfolgen zu berichten, sondern auch von den Misserfolgen. Dank der Mithilfe vieler Kakteenfreunde konnte ich ja auch inzwischen viele Lücken wieder auffüllen und das ist das schöne unter wirklichen Kakteenfreunden, man hilft sich, man informiert sich gegenseitig.

Liebe Grüße und passe mir auf deine Jungs gut auf.

Andreas

44

Donnerstag, 24. Dezember 2009, 17:07

8) Moin Andreas,

tja, nun ist Heiligabend. Der Herr des Hauses ist gerade mit dem Aufbau eines Weihnachtsgeschenkes für die Jüngste fertig und fragt sich, was nun. Mama ist in der Küche und "kann jetzt nicht". Also überbrücken wir die Zeit, indem wir ins Regal greifen und einen alten KuaS-Jahrgang zu fassen bekommen. Man lehnt sich in den Bürosessel und blättert vor sich hin. Wir schreiben das Jahr 1997, unendliche Welten....................
Nein stop, das war etwas anderes.
Jahrgang 1997, Heft 7, Seite 160. Pflegetip von Dr. Bernd Hofmann. Auszug; "Man stelle eine Lösung her, die zu einem Drittel aus Roundup und zu zwei Dritteln aus Wasser besteht. Diese Lösung tupft man mit einem Schwamm oder Pinsel auf die obersten Blätter der zu bekämpfenden Unkräuter....................Im Gewächshaus lässt sich mit dieser Methode der Sauerklee zuverlässig und dauerhaft vernichten."
Da schau her, wozu eine Pause an Heiligabend doch von Nutzen sein kann!
Frohes Fest und guten Rutsch in ein blütenvolles 2010!

ciao, Tom.
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

45

Samstag, 26. Dezember 2009, 18:41

Hi,

sorry, aber bei einer großen Familie zu Weihnachtem dauern meine "Freizeiten" etwas länger. Besten Dank für deinen Hinweis.

Ich hatte dieses Mittel schon mehrfach ausprobiert, bin jedoch bald wieder davon abgekommen. Mag sein, das einige geschickter sind wie ich, aber mit dem Aufbringen per Pinsel ist es mir mehrfach passiert, das Spritzer auf die Kakteen gekommen sind und es hat mit hohem Verdachtsmoment zu zwei Todesfällen geführt, denn die stehen ebenfalls nicht auf Roundup. Ein weiteres Problem ist, das das Absterben der Pflanzen rund zwei Wochen andauert. In dieser Zeit wird -vermutlich weil der Klee merkt, welch schlechtes Spiel mit ihm läuft- beschleunigt Samen ausgebildet und verteilt. Diese Samen gehen in Nachbartöpfe oder bleiben an der Pflanze und gehen dann später neu auf. Einzige Möglichkeit wäre, auch dort streng darauf zu achten, das keine Blüten kommen, ich denke bei einer kleinen Sammlung machbar, jedoch bei meiner etwas größeren Sammlung nicht machbar.

Liebe Grüße

Andreas

46

Montag, 3. September 2012, 10:04

Besten Dank Ihr Frechdachse,

in meinen Rosenbeeten wären noch reichlich Ableger vom Sauerklee, wer will, bitte per PN melden. Ich würde nur Porto berechnen.

LIebe Grüße
Andreas

47

Montag, 3. September 2012, 12:28

in meinen Rosenbeeten wären noch reichlich Ableger vom Sauerklee

Der dürfte doch aktuell in voller Blüte stehen. Wir wären schon für ein paar dieser schönen, gelben Blütenfotos dankbar! ;)
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


48

Montag, 3. September 2012, 13:27

in meinen Rosenbeeten

........soll heißen, die Sammlung ist mittlerweile frei vom sauren...............?
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

49

Montag, 3. September 2012, 20:03

Ich weiß nicht so recht, ob ich wirklich davon Bilder einstellen soll...

Meine Sammlung ist zur Zeit zu rund 97% sauber, die verbliebenen 3 Prozente sind ständig "in Ernte", dass passiert mir nicht mehr.. War immerhin der Auslöser für rund 1200 faulenden Kakteen.

Liebe Grüße
Andreas

50

Montag, 3. September 2012, 20:11

War immerhin der Auslöser für rund 1200 faulenden Kakteen.

Woher rührt hier die Gefahr? Halten die Wurzeln des Sauerklees zu viel Feuchtigkeit im Substrat?
Ich frage nur deshalb, weil ich mittlerweile mehr Klee habe, als Sukkies und keine Zeit großartig einzuschreiten.
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

51

Montag, 3. September 2012, 20:31

Zur Zeit meiner "Hochsaison" hatte meine Familie und ich, soweit es ging alles Oberirdische entsorgt, möglichst mit Wurzel herausgerissen und wo es nicht ging halt das Kraut mit der Pinzette gezupft. Dachte das reicht, aber war falsch gedacht.

Einerseits trieben die Mistkerle im Winterquartier wieder kräftig aus, da ich ja ein paar mehr Pflanzen habe, kam ich dann nicht mehr heran. Andererseits steckten noch zu viele Wurzeln drin.

Ohne die Weisheit gepachtet zu haben denke ich:
a) Das oberirdische Kraut hat Feuchtigkeit gehalten (hohe Luftfeuchtigkeit im Winter)
b) Die Wurzeln hielten die Feuchtigkeit im Substrat, es konnte nicht abtrocknen
c) Beim Zupfen gab es hier und da vermutlich eine kleine Macke, das war der Tag der offenen Tür für Pilze und/oder Bakterien.
d) Bei Stichproben vom Substrat habe ich erstaunt festgestellt, dass die einst mineralische Erde zu einer leicht humosen Erde mutiert ist.

Wenn du es wirklich nicht schaffst, dann stelle die Pflanzen jetzt schon trocken (besonders große Töpfe) und halte dir Zugangswege frei, damit du nachzupfen kannst.

Viel Erfolg
Andreas

52

Montag, 3. September 2012, 20:48

Auch wenn hier sicherlich die falsche Stelle für so eine Diskussion ist: Danke für deine Tipps!
Die unterirdischen Überdauerungsorgane vom Sauerklee sind wirklich extrem ausdauernd! Aber wenn man ihnen konsequent und geduldig die überirdische Assimillationsfläche raubt, dann geben sie schon irgendwann auf. Ist aber eine Frage von Jahren... Wichtig ist auf jeden Fall sie niemals zur Blüte kommen zu lassen. Wurzeln und Rhizome auszupfen ist ganz sicher ein Ding der Unmöglichkeit. Selbst im lockersten mineralischen Substrat. Der Sauerklee hat bestimmt so eine Art unterirdische Sollbruchstelle.
Round-Up (preiswerter geht übrigens auch verdünnter Essigreiniger) macht auch zuverlässig alles Überirdische platt aber ich bin dann doch auch lieber für Zupfen als Pinseln. Nur hat es bei mir das Zeug noch nie im Winterquartier zum Austrieb gebracht.

Soweit meine (zum Glück überschaubaren) Erfahrungen mit Sauerklee.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


53

Montag, 3. September 2012, 22:18

Tja, auch diese Mittelchen wollen verpinselt werden, ich denke ich werde wohl bald trocken stellen.
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

54

Dienstag, 4. September 2012, 20:42

ich denke ich werde wohl bald trocken stellen

Sicher? Denk an diese zuverlässige Blütenpracht...:
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


55

Dienstag, 4. September 2012, 21:04

..............oder bis zur Winterruhe täglich einige Töpfe kleefrei bekommen..................mal schauen.
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

56

Dienstag, 4. September 2012, 21:44

Selbst wenn du mit Round-Up pinselst, darf es nicht mehr zur Blüte kommen, denn das Zeug braucht ca. 2 Wochen bis zum gewünschten Erfolg. Pinselst du auf die Blätter, aufpassen, dass nichts auf den Kaktus spritzt. Das Problem mit dem leicht humosen Substrat bleibt trotzdem noch.

Wenn du tatsächlich noch zupfen willst, dann achte darauf die Wurzeln mit herauszuziehen. Hier kannst du mit einer Pinzette die Erde lockern und dann erst ziehen.

Falls du umtopfen willst, spritze die Pflanze mit Wasser ab, der Topf muss auch gut gereinigt werden, denn überall hängen in der Regel noch Samen fest, dies besonders an den Areolen.

Es geht, aber du mußt dran bleiben.

Liebe Grüße und viel Erfolg.
Andreas

PS: Kommt der Klee dennoch zur Blüte und surrt ein Bienchen herbei, dann ist mein Honig futsch, denn die dufte Biene ist platt. Was auf der Beschreibung steht, bienenungefährlich, ist schon längst überholt. Daher arbeite ich liebe ohne diesem Zeug.

57

Dienstag, 4. September 2012, 21:50

Kommt der Klee dennoch zur Blüte und surrt ein Bienchen herbei, dann ist mein Honig futsch, denn die dufte Biene ist platt. Was auf der Beschreibung steht, bienenungefährlich, ist schon längst überholt.

Deshalb Essigreiniger statt Round-Up! Schont den Geldbeutel und gibt dem Honig allerhöchstens einen etwas seltsamen Beigeschmack.

Wie du das Zupfen mit Wurzeln geschafft hast bleibt mir ein Rätsel. Ganz sicher musst du ein sehr geduldiger Mensch sein...!
Beim Zupfen ohne Wurzeln gibt der Sauerklee, wie gesagt, nach ein paar Jahren auch auf. Aber das macht man nur konsequent, wenn man auch nur einzelne Exemplare in wenigen, gut zugänglichen Töpfen hat.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


58

Dienstag, 4. September 2012, 22:11

wenn man auch nur einzelne Exemplare in wenigen, gut zugänglichen Töpfen hat.

..............und das ist, nach den letzten "Ausfallwintern", trotz "Neuankömmlingen", bei 400 Pflanzen überschaubar.
Wenn ich da 6 Jahre zurückdenke, dass wäre komplizierter gewesen.......................
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

59

Mittwoch, 5. September 2012, 08:23

400 Pflanzen mache ich dir in ca. 2 Tagen, sprich einem Wochenende sauber... Mit der Zeit bekommt man Routine.

Scheinbar haben meine Werbeaktionen hier noch keinen Durchschlag gefunden. Ich biete Meditationskreise an. Gemeinsames Unkrautzupfen after Work, die etwas andere After-Work-Party! Anmeldungen werden gerne entgegen genommen. Kursgebühr beläuft sich derzeit auf 40 Euro pro Sitzung, dafür gibt es noch ein Glas vom Wasser aus meinem Regenfass! Ich kann es euch nur empfehlen, entspannt völlig.

Nicht zuletzt ist es (könnt mich schlagen) auch eine Frage der Begeisterung zu den Pflanzen, da nehme ich mir halt die Zeit und wenn es bei Flutlicht ist.

So, jetzt langst´s, in der Zeit hättest du schon 30 Töpfe freigelegt.
Auf geht´s
Andreas

60

Mittwoch, 5. September 2012, 08:50

Danke für Deine Unterstützung! Schaun wir mal.............
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom