Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Weitere Informationen

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Sukkulentenforum von Markus Spaniol. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 25. Mai 2017, 18:08

...for the first time

Unter dieser Bezeichnung möchte ich hier ein spezielles Thema eröffnen. Ihr werdet die Situation kennen. Während eure Pflanzen jedes Jahr zuverlässig ihre Blüten zeigen, wenn sie denn im blühfähigen Alter sind, gibt es auch einige, die sich beharrlich weigern, selbiges zu tun. Hier sollt ihr eure Pflanzen zeigen, die unter die Rubrik "Verweigerer" fallen. Nett wäre es, wenn ihr auch ein paar Worte zur Geschichte der Pflanze schreiben würdet. Ganz besonders willkommen sind aber Aufnahmen von Pflanzen, welche nach langer Zeit beschlossen haben, ihre Abstinenz abzulegen.

Davon habe ich heute zwei Exemplare vor die Linse bekommen:

Oreocereus leucotrichus: Seit 1991 in meiner Sammlung. Seit 1997, also exakt 20 Jahre steht die Pflanze von März bis Oktober ungeschützt (kein Dach) im Freien auf meiner Terrasse. Die heftigen Nachtfröste vor kurzem mögen die Initialzündung gewesen sein. Jedenfalls meine ersten Oreoblüten sind im Anmarsch.

Ferocactus stainesii RB18: Ein paar Samenkörner konnte ich bei einer Mexikoreise aus Aramberri/Nuevo Leon mit nach Hause bringen und 1987 aussäen. Zum 30 jährigen Jubiläum gibt es nun erstmals Blüten zu bestaunen. Diese Pflanze steht im Sommer vollsonnig im Freien, aber durch einen Dachvorsprung etwas geschützt.

LG robby
»Robby« hat folgende Bilder angehängt:
  • Oreocereus leucotrichus.JPG
  • Ferocactus stainesii  RB18.JPG

2

Donnerstag, 25. Mai 2017, 18:18

Was soll man dazu noch sagen? Herzlichen Glückwunsch mein Lieber! :thumbup: Bei solchen Kandidaten ist die Freude doch immer ganz besonders groß...

Mal gucken wie sich dieser Thread noch füllen mag...
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969

3

Donnerstag, 25. Mai 2017, 21:00

Finde es eine super Idee so ein Thema zu eröffnen! :)

Glückwunsch auch von mir zur Erstblüte!
.. denn Sukkulenten machen glücklich.. <3..!

4

Donnerstag, 25. Mai 2017, 21:16

Ja, da hast Du Recht, sowas kommt immer wieder mal vor!
Schön, dass Du für diese Kandidaten einen Thread eröffnet hast, ist ja überfällig. :thumbsup:
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

5

Donnerstag, 25. Mai 2017, 23:24

Oh ja, das ist ein gutes Thema, hierzu sollte doch fast jeder was beisteuern können ... ;)

6

Donnerstag, 15. Juni 2017, 23:25

hierzu sollte doch fast jeder was beisteuern können
... anscheinend mag niemand seine "Verweigerer" bloßstellen.
Ich fange mal mit zwei Kandidaten an, wobei ich derzeit kein "Happy End" anbieten kann:


Wie Robby habe ich auch einen Ferocactus stainesii v. pilosus, der einfach nicht blühen will. Wenn ich nicht bereits einen anderen hätte, der zuverlässig blüht, würde ich an meiner Pflege zweifeln ... wobei ich irgendwo mal gelesen habe, dass Ferocactus stainesii mit weniger "Borsten" schneller/früher blühen sollen. Vielleicht stimmt das ja. Wachsen tut er jedes Jahr, hat inzwischen ca. 22 cm (ohne Dornen) Durchmesser und ist (entgegen meines eher säuligen, aber blühenden F. stainesii) von der Form viel schöner kugeliger gewachsen:




Der nächste "Verweigerer" ist ein Ferocactus macrodiscus, von dem ich mir schon seit einigen Jahren Blüten erhoffe. Ich weiß, dass es hier Pflanzen gibt, die schon sehr klein blühen. Doch meiner (eigentlich habe ich zwei davon) ist schon einer von der Sorte, die erst größer blühen. Trotzdem müsste er inzwischen längst blühfähig sein, mit seinen knapp 15 cm Durchmesser. Sein Mitverweigerer-Kandidat ist ca. 13 cm und blüht auch nicht ...


7

Dienstag, 22. August 2017, 20:41

Ohne happy end.....hat jemand Tipps?

Ich habe hier auch so einen alten Sack, ererbt von Oma. Keine Ahnung, um was für einen Kaktus es sich überhaupt handelt, ziemlich alt, jahrelang auf dem heißen Südbalkon mit eher wenig Wasser vor sich hingepflegt worden. Entsprechend verkorkt im unteren Teil.
Nun hatte er die vergangenen drei Jahre immer Knospen, alle sind abgefallen. Dieses Jahr habe ich mir vorgenommen, unbedingt mal eine Blüte zu erleben!
Der Genosse kam in die untere Ebene des Tisches, hat in der Winterruhe einen neuen Topf bekommen und deutlich mehr Wasser - es gab drei Knospen. Eine davon hat es auch fast gepackt.........bis dann die Knospe an einigen kalten Tagen im Juni auch wieder sitzen blieb. Dann gab es noch zwei kleinere Knospen - aber Satz mit X, auch die letzte fiel vor ein paar Tagen ab ;(
Wahrscheinlich ist es ja "bloß" eine Echinopsis-Hybride und vielleicht verpasse ich nur eine weitere weiße Blüte - aber es ärgert mich! Alle blühen hier fleißig, nur dieser sture Kaktus will nicht!!!!
Habt ihr noch einen Tipp für mich?


8

Dienstag, 22. August 2017, 20:44

weiße Blüte
Ich tippe eher auf Rosa... ;)
Der muss wohl das Blühen erst wieder lernen und holt dann nächstes Jahr alles nach. Deutlich mehr Wasser ist bei so einer Echinopsis ja der richtige Weg zum Glück. Auch ein bissl Humus im Substrat hilft denen manchmal gut auf die Sprünge.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969

9

Dienstag, 22. August 2017, 20:46

Ach aber weißt du, außer ihm haben in der Schale alle anderen Echinopsis-Hybriden fleißig geblüht, teilweise mit fünf und mehr Blüten! Nur er mag nicht und dabei überragt er alle........ :wacko:

10

Dienstag, 22. August 2017, 20:50

Sag doch, er muss es erst wieder lernen. Vielleicht hat die Hybride auch einen ganz besonderen, divenhaftigen Genpool mitgeliefert bekommen und besteht nun auf deutlich mehr Entertainmentprogramm, bevor´s mal eine Blüte als Applaus gibt?
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969

11

Dienstag, 22. August 2017, 21:36

...gib mal nen extra Schluck Phospordünger mit in den letzten Guß, dann wird diese Lobvia auch die Blüten halten..... 8)
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

12

Dienstag, 22. August 2017, 21:55

Sabine wird doch die langen Echinopsis-Fellknäuel von Lobivia-Fellknäuel unterscheiden können... Da sie geschrieben hat, dass es eine Knospe fast bis zur Blüte geschafft hätte, geh ich zumindest davon aus, dass der Unterschied schon deutlich sichtbar gewesen sein sollte.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969

13

Dienstag, 22. August 2017, 23:39

dass der Unterschied schon deutlich sichtbar gewesen sein sollte.
Ehrlich gesagt nicht, nein.
Es war vom "Fell" her mehr wie Lobivia, aber dünner - lang nicht so dick. Evtl. wirklich eine Hybride eben.........


Tom: ein extra Schluck Phosphor? Gibts den extra?
Mir noch nie aufgefallen.......was kann ich denn da nehmen? *verzweifeltguck* :S

14

Dienstag, 29. August 2017, 23:11

... anscheinend mag niemand seine "Verweigerer" bloßstellen.


Ach doch, da hab ich einige. Aber bislang verweigern sich viele nach wie vor.
Aber einen Lichtblick gab es in diesem Jahr:
Als ich vor ein bisschen über 33 Jahre hier einzog, fand ich bei Schwimu doch recht viele sukkulente Pflanzen. Erinnern kann ich mich noch gut an die Töpfe mit Chamaecereus, wo die Triebe bestimmt bald 50 cm lang und überhäuft von Blüten waren, dann noch eine Aloe variegata, welche so schön kompakt wuchs, wie sie der Matze immer zeigt. Geblieben ist mir von damals nur eine Mammillaria gracilis, welche sicher schon ein riesiges Polster hätte sein können. Ich aber hab die Pflanze all die Jahre eher nur am Leben gehalten und sie steht schon immer (natürlich mit zwischendurch umtopfen) in einem ca. 8er Topf.
In diesem Frühjahr überraschte sie mich doch tatsächlich zum ersten Mal mit Blüten.



Und da uns Schwimu vor 21 Jahren verlassen hat, wird der Kaktus natürlich weiterhin von mir gepflegt und in Ehren gehalten, auch wenn er vielleicht wieder ein paar Jährchen bis zur nächsten Blüte benötigt.

LG
Frauke

15

Mittwoch, 30. August 2017, 00:00

:thumbsup: Das sind diese Winterblüher, die mögen statt Ruhe gerne ein bissl Aufmerksamkeit - und wenn man nicht damit rechnet, dann blühen sie plötzlich im Herbst oder zeitigen Frühling. ;)
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969

16

Mittwoch, 30. August 2017, 09:51

Juhu! Toll! :thumbsup:
.. denn Sukkulenten machen glücklich.. <3..!