Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Weitere Informationen

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Sukkulentenforum von Markus Spaniol. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 23. April 2017, 22:44

Neu aus Korb ...

... tja, mit einem kleinen Wermutstropfen:

Wahrscheinlich mein bisher teuerster Kaktus (25 EUR, kein Händler), ansich ja eine schöne Pflanze:


doch beim Umtopfen entdeckte ich das:



Die Pflanze war ziemlich tief im Substrat (oder vor der Börse wurde vom Verkäufer noch grobes Substrat aufgefüllt), man konnte das vorher nicht sehen.
Nach wie vor bin ich der Meinung, so etwas muss man dem Käufer mitteilen. Es mag ja viele Sammler geben, die sich daran nicht stören, oder sowieso selbst viel pfropfen, aber ich glaube, ich hätte ihn dann nicht gekauft. Zudem dieser ja locker auf eigenen Wurzeln wachsen könnte.

Ach, ich weiß nicht: so groß die Freude beim Kauf war, ein bisschen geschmälert wurde sie dadurch schon ...!

2

Sonntag, 23. April 2017, 23:18

. . . oder vor der Börse wurde vom Verkäufer noch grobes Substrat aufgefüllt
Erinnert mich ein wenig an einen Händler, welcher das Substrat der zugekauften, holländischen Kakteen mit Kieseln abstreut.
Der Kaktus sieht toll aus, wäre aber ganz sicher nicht in meinem Koerbchen gelandet, denn solch Stachelmonster sind für mich bloß was fürs Auge, nichts für die Sammlung.
Allerdings finde ich auch, dass darauf hingewiesen werden müsste, dass er nicht auf eigenen Wurzeln steht. Wahrscheinlich geht es manchen wirklich nur darum, Profit mit unserem Hobby zu machen. Ich kann deine Wehmut schon verstehen. Wirst du ihn von der Unterlage trennen?

LG
Frauke

3

Sonntag, 23. April 2017, 23:48

Ein wunderschönes Gymnocalycium und deshalb wohl aktuell auch recht begehrt. Rechtfertigt aber in keinster Weise so einen Frevel! Die wachsen wunderbar auf eigenen Wurzeln, nur halt langsam. Hinter der Pfropfung steckt also höchstwahrscheinlich von Anfang an der arglistige Gedanke möglichst schnell möglichst viel Reibach damit zu machen - ansonsten wäre ja schließlich sicher auch auf die Unterlage hingewiesen worden.
Dennoch hoffe ich jetzt mal, dass dir das Gymnocalycium armatum viel Freude bereiten wird. Weiße Blüten mit einem roten Schlund sind durchaus sehenswert.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


4

Montag, 24. April 2017, 06:18

mit einem kleinen Wermutstropfen

...ich wünsche Dir eine so tolle Blütenrunde, dass Du darüber hinweg kommst!! :thumbsup:
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

5

Montag, 24. April 2017, 10:47

Na, der kann sich dann aber richtig doll anstrengen, damit ich die Pfropfung vor meinem geistigen Auge dauerhaft ausblenden kann … 8)

Übrigens lässt das Wurzelwachstum bei der (Tricho-?) Unterlage sehr zu wünschen übrig, zumindest, wenn man die bei G. armatum übliche Wurzel erwartet …! Dem Aussehen des Substrats nach zu schließen, war Umtopfen schon seit vielen Jahren fällig. Vielleicht wusste der ältere Herr, der vermutlich der Vorbesitzer war, gar nichts von der Pfropfung, weil er ihn nie umgetopft hat …? Ich werd’s wohl nie erfahren, fühle mich im Nachhinein aber trotzdem ganz schön beschummelt.

Bei den „üblichen“ Pfropfkandidaten frage ich eigentlich immer nach, doch bei einem G. armatum wäre ich im Traum nicht darauf gekommen, dass er gepfropft sein könnte …

Wirst du ihn von der Unterlage trennen?
Nein, ich werde ihn nicht von der Unterlage trennen, das sieht mir zu sehr verwachsen aus. So etwas habe ich noch nie gemacht und ist mir bei dieser Pflanze zu heikel für einen Erstversuch.

6

Montag, 24. April 2017, 12:42

Hallo Ingrid,
das ist wirklich schon fast eine "Sauerei", erstens der Preis und dann noch tief gepfropft ohne was zu sagen. Die G. armatum gibt es inzwischen auch schon deutlich günstiger, welche Größe hat denn Dein Gepfropfter?
Übrigens echte Nachzuchten von VS 579 gab es in Wiesbaden für schlappe 2.- € auch schon fast 2 cm groß mit schöner Bedornung.
Wünsch Dir viel Glück
Gymnofan

7

Montag, 24. April 2017, 13:30

für schlappe 2.- € auch schon fast 2 cm groß mit schöner Bedornung

Du wirst es nicht glauben, ungefähr so etwas hatte ich zwei Stunden zuvor in Korb gekauft – aber nach dem Kauf des "Großen" habe ich ihn verschenkt ... :love:

Da muss ich wohl mal nach Samen Ausschau halten. Und mich mit dem "Monster" anfreunden. War halt Pech ...

8

Montag, 24. April 2017, 15:23

Wenn mein zweiter, kleiner irgendwann mal zeitgleich mit dem Großen blühen sollte, dann denke ich an´s Pinselschwingen. Wenn du also noch ein paar Jahre Geduld hast... ;)
Und, oja - die machen mächtige Wurzeln...!
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


9

Montag, 24. April 2017, 16:25

(...oder vor der Börse wurde vom Verkäufer noch grobes Substrat aufgefüllt),...
Davon gehe ich aus, denn ansonsten hätte der Gymno vermutlich auch selbst einige Wurzeln ausgebildet und der obere Teil der Unterlage wäre wohl auch nicht mehr so intensiv grün.

Ich würde ihn auf jeden Fall von der Unterlage trennen.

10

Montag, 24. April 2017, 21:20

Ich würde ihn auf jeden Fall von der Unterlage trennen.

Hm, du machst mir Mut ... ehrlich, ich habe so etwas noch nie gemacht, wie hoch sind die Erfolgschancen ...?
Wie macht man das, wie tief sind Unterlage und Kaktus ineinander "gesteckt", wie fest sind sie verwachsen?
Meine Sorge: ein unten ausgehöhlter Kaktus, der dann evtl. tief innen drin eine Wurzel bekommt. Wie pflanzt man den dann ein, ohne dass eine "Höhle" entsteht?
Als Werkzeug stehen nur Cutter/Skalpell zur Verfügung, auch habe ich kein Bewurzelungspulver, nur Holzkohlepulver ...

Eigentlich würde es mich reizen, zudem ich ihn noch nicht neu eingetopft habe und die Wurzeln der Unterlage nicht gerade "super" sind ...
welche Größe hat denn Dein Gepfropfter?
Durchmesser 8 cm ohne Dornen. Ich denke, da wäre schon genügend "Volumen" vorhanden, um eigene Wurzeln zu treiben ...

11

Montag, 24. April 2017, 21:26

Ganz ehrlich, ich würde ihn tief topfen und hoffen, dass irgendwann eigene Wurzeln kommen und erst dann schnippeln. Wenn nix kommt, dann würde ich ihn auch auf der Unterlage lassen. Kann dann halt nur passieren, dass es mit der arttypischen Rübe nicht funktioniert.
Ob Unterlage "rausbohren" so sinnvoll ist? Da bohrt man doch nur die Leitbündel raus. Dann wäre wahrscheinlich ein kräftiger, glatter Schnitt besser - in der Hoffnung, dass die Unterlage nicht zu tief drin steckt und man das halbe G. armatum abtrennen muss. Bisher gingen alle Bewurzelungen auch ohne Pülverchen. Ob das wirklich soviel bringt?
Da sieht man mal was so eine blödsinnige Pfropfung bringt...
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


12

Montag, 24. April 2017, 21:39

Ganz ehrlich, ich würde ihn tief topfen und hoffen, dass irgendwann eigene Wurzeln kommen

...so sehe ich das auch. Mit vernünftigem Substrat zieht die Unterlage auch noch mal mit Wurzeln an. Sie wird aber, weil sie sich ja dauerhaft im "Dunkel" befindet, mit der Zeit selbst reduzieren und von den Wurzeln des Gymnos durchwachsen werden. 8)
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

13

Montag, 24. April 2017, 22:03

und von den Wurzeln des Gymnos durchwachsen werden
Eben, zumindest mit hoher Wahrscheinlichkeit.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


14

Montag, 24. April 2017, 23:11

Eben, zumindest mit hoher Wahrscheinlichkeit.

Kann ich durch eigene Erfahrungen mit Echinopsis Unterlagen bestätigen, die sind nach 10 Jahren verschwunden. :thumbup:
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

15

Dienstag, 25. April 2017, 20:26

Ingrid, das ist ja wirklich eine Schweinerei! 8 cm ist schon ganz schön groß für einen G. armatum. Auf eigenen Wurzeln müsste man dafür sicher > 15 Jahre oder auch mehr rechnen. Gepfropft ist er bestimmt nicht älter als 3 Jahre. Erstaunlicherweise ist er aber durch die Pfropfung gar nicht so entartet und sieht für mich ziemlich natürlich aus. Also ärgere Dich nicht allzusehr.

Leider hab ich keine Erfahrung mit der Bewurzelung gepfropfter Pflanzen, tendiere aber auch dazu, die Unterlage dran zu lassen und wie Matthias vorschlug, tief zu topfen. Die Unterlage sieht für mich verdächtig nach E. jusbertii aus. Das wäre dann nur ungünstig für eine kalte Überwinterung.

16

Dienstag, 25. April 2017, 20:38

Hallo Ingrid,
kann Dir auch bestätigen, daß die Pfropfung ihn im Aussehen nicht verändert hat, die Bedornung ist wirklich schön typisch, vielleicht wurzelt er ja durch und dann ist alles gut.
VG
Gymnofan

17

Mittwoch, 26. April 2017, 10:27

Auf eigenen Wurzeln müsste man dafür sicher > 15 Jahre oder auch mehr rechnen. Gepfropft ist er bestimmt nicht älter als 3 Jahre.

Das ist krass und war mir in dieser Relation nicht bewusst ...!
Zudem das Aussehen der Pflanze inklusive der Verholzung an der Basis die 15 Jahre vermuten lässt und wahrscheinlich die meisten Interessenten getäuscht hätte. Jetzt kommt mir wieder in Erinnerung, wie sehr der alte Herr die Pflanze angepriesen hat (als ich noch gezögert habe) und wie sehr sie doch das Geld wert sei ...! Tjaja, traue keinem ... vielleicht sollte man alle Pflanzen vor dem Kauf austopfen ...?

kann Dir auch bestätigen, daß die Pfropfung ihn im Aussehen nicht verändert hat, die Bedornung ist wirklich schön typisch, vielleicht wurzelt er ja durch und dann ist alles gut

Das beruhigt mich wiederum und ich werde die Pflanze am WoE mit Unterlage eintopfen und abwarten, was in den nächsten 10 Jahren passiert ... :rolleyes:

18

Mittwoch, 26. April 2017, 11:05

Die einen schleppen Transportkistchen durch die Börsenhallen und Ingrid eine Kiste fürs Substrat beim Austopfen... Sinnvoll wär's manchmal, aber zum Glück sind solche Verkäufer dann doch eher die Ausnahme. ;)

Bin auch gespannt, wie die Entwicklung in den nächsten 10 Jahren verläuft.
Glastopf mit durchsichtigem Substrat...
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


19

Mittwoch, 26. April 2017, 18:21

Glastopf mit durchsichtigem Substrat...

:wacko: :pinch: 8|
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

20

Donnerstag, 27. April 2017, 10:01

Ach Ingrid, das hätte ich wirklich auch im Leben nicht gedacht!
Ohnehin sind mir außer den typischen hässlichen "Erdbeerkakteen" nie gepfropfte Gymnos untergekommen.
Aber ja, das geht sehr schnell. Meine einzigen zwei selbst gepfropften Pflanzen hier sind eine Hilde ( wilde Hybride) und eine EH-Hybride (war ein Aussaatwettbewerb), die Hilde kam innerhalb eines Jahres auf 18 cm.

Ich schaue immer wieder das kleine armatum hier an und überlege mir, ob es wohl lieber nach Nürnberg umziehen würde.
Auf alle Fälle aber habe ich noch schnell armatum-Saatgut bei Volker Schädlich bestellt, welches gestern auch schon gut angekommenen ist.
Wäre doch gelacht..... 8o

Ähnliche Themen