Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Weitere Informationen

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Sukkulentenforum von Markus Spaniol. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

41

Mittwoch, 13. April 2016, 23:47

Schade, gar nix sagt er dazu.

Ich bin halt trotz entgegenlautender Gerüchte kein D-Zug.


...besser gleich vernünftig überlegen oder anderen die Erstbeschreibung überlassen!

Leider kennt man ja nicht immer gleich alle Eigenschaften der Art bei einer Erstbeschreibung. Gefährlich sind insbesondere "minima" oder "maxima". Nur allzuleicht wird später eine neue Art gefunden, die noch kleiner oder größer ist. Da ist man selbst bei maximaler Aufmerksamkeit nicht vor der Vergabe irreführender Art-Epitheta gefeit.


Gruß,

Hardy 8)

42

Donnerstag, 14. April 2016, 00:39

Ich bin halt trotz entgegenlautender Gerüchte kein D-Zug.
Bei vier Tagen von einer Milchkanne zur nächsten, da wird man ja wohl mal drängeln dürfen. :whistling:

Klar kann man ein paar Jährchen nach einer offenbar gelungenen Namensgebung doch schlauer geworden sein - aber das alles erklärt mir immer noch nicht, warum ein Kaktus ohne schwarze Haare melanotrichus heißt. Wer weiß wenwas Karl Moritz Schumann da im Kopf hatte...?
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


43

Donnerstag, 14. April 2016, 00:53

Klar kann man ein paar Jährchen nach einer offenbar gelungenen Namensgebung doch schlauer geworden sein - aber das alles erklärt mir immer noch nicht, warum ein Kaktus ohne schwarze Haare melanotrichus heißt. Wer weiß wenwas Karl Moritz Schumann da im Kopf hatte...?


Ein Ferocactus schwarzii heißt auch nicht "schwarzii" weil er scharz ist, sondern weil der erste Sammler ein Hr. Schwarz war. Vermutlich war der Finder des Corryocactus melanotrichus schwarzhaarig :D


Gruß,

Hardy 8)

44

Donnerstag, 14. April 2016, 01:14

Also doch eine bolivianische Bergschönheit namens Melanie Trichos, die den armen Herrn Schumann ganz apici machte und auch noch für das erectus sorgte...?
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


45

Donnerstag, 14. April 2016, 08:48

die den armen Herrn Schumann ganz apici machte und auch noch für das erectus sorgte...?

:thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

46

Donnerstag, 14. April 2016, 11:39

Hallo,
ich möchte je kein Spielverderber sein - aber habt Ihr Euch mal die Blütenhülle eines Corryocactus melanotrichus angesehen? Gibt ja Fotos davon in der einschlägigen Literatur.
Dann erklärt sich auch die Namensgebung.
Gruß Nobby

47

Donnerstag, 14. April 2016, 12:48

Hallo Nobby,

Spielverderber ist relativ. Irgendwo legt es ja dann auch die Logik nahe, dass sich die schwarzen Haare auf die Blüten oder Früchte beziehen müssen. Aber dann wäre es vielleicht auch sinnvoller, wenn man ein melanotrichusflora oder eben ggf. ein melanotrichuscarpus o.ä. draus gemacht hätte? ;)

Und abschließend bleibt immer noch, dass ein apiciflorus oder erectus in einer Gattung mit primär säulig, aufrechten Wuchs und Blüten, welche primär an den Triebspitzen erscheinen etwas deplatziert ist. Wenn, dann wäre sowas im Gattungsnamen besser aufgehoben gewesen. Zumindest aussagekräftiger als die Benennung nach dem guten Herrn Thomas Avery Corry (ohne dessen Verdienste schmälern zu wollen!). ;)

Liebe Grüße!
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


48

Donnerstag, 14. April 2016, 15:06

Na ja, apiciflorus und erectus wurden ja nicht als Corryocactus gebohren.
Den Gattungsnamen haben sie ja erst später bekommen.

Gruß Nobby

49

Donnerstag, 14. April 2016, 16:05

Den Gattungsnamen haben sie ja erst später bekommen.

...na, da muß sich Herr Matthias aber jetzt etwas einfallen lassen.......... :whistling:
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

50

Donnerstag, 14. April 2016, 16:14

Gab es dann bezüglich dem aufrechten Wuchs und der Blüten an den Triebspitzen nennenswerte Unterschiede zwischen Erdisia und Corryocactus? ;)
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


51

Donnerstag, 14. April 2016, 17:11

Ich bin mir nicht sicher, aber hatten Erdisien nicht mehr halbliegenden Wuchs und konnten sich zum Teil auch durch unterirdischen Rhizome vermehren?

Und C.apiciflorus war - glaube ich - zuerst ein ganz normaler Cereus.

Herzliche Grüße
Nobby

52

Donnerstag, 14. April 2016, 21:18

Zu Erdisia steht u.a. bei Haage geschrieben: "schlank, säulenförmig, bis 2 m hoch, aufrecht oder niederliegend, auch Rhizome bildend...". Gerade aber auch Erdisia erecta bzw. jetzt natürlich Corryocactus erectus kann sich schon ab rund 30 cm für die niederliegende Variante entscheiden. Erectus ist da nicht mehr viel... Im Bedarfsfall kann ich gerne mal ein Foto nachreichen, auch wenn ich mich aus Platzgründen für die optisch weniger günstige Variante des Festknotens entschieden habe. Da gäbe es andere, frühere Erdisien, welche deutlich aufrechter wachsen.

Zum Thema Rhizome noch eine kleine Randbeobachtung beim Corryocactus erectus vom Umtopfen kürzlich: Direkt aus dem überschaubaren Wurzelwerk sprießt ein rund 5 bis 6 cm langer Trieb auf der Suche nach der Substratoberfläche. Dummerweise wächst er aber gelblich-hellgrün noch komplett unterirdisch parallel zur Oberfläche. Da konnte ich ziehen und drehen wie ich wollte, der wurde auch nach dem Umtopfen weiter zu einem vorerst unterirdischen Dasein verdammt. Aus Mitleid hab ich mich für einen etwas breiteren Topf entschieden und bin nun sehr gespannt, wann und wo dieser Ableger das Tageslicht erblicken wird. In diesem Fall kann man diese Form des Wachstums kreativ mit dem Begriff pseudorhizomär belegen. ;)

Bei Corryocactus apiciflorus geht der Punkt an dich. Der wurde 1913 tatäschlich als Cereus apiciflora erstbeschrieben.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


53

Donnerstag, 14. April 2016, 22:27

Spannende Diskussion hier....... :thumbsup:
Bislang hat die Gattung Corryocactus für mich keinerlei Bedeutung gehabt......aber wie immer: Eure Beiträge erwecken schnell mal gewisse *Habenwills* :D

54

Donnerstag, 14. April 2016, 23:05

bis 2 m hoch, aufrecht

...na also!! Alles andere kann passieren!! ;)
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

55

Sonntag, 17. April 2016, 07:53

Habe gerade beim "durchwühlen" alter Fotos diese Aufnahme von einem blühenden C. apiciflorus gefunden.

Gruß Nobby
»nobby« hat folgendes Bild angehängt:
  • C_apiciflorus.jpg

56

Sonntag, 17. April 2016, 08:36

Moin Robby,

ein sehr schönes Orange! Vielen Dank für ` s Durchwühlen! :thumbup:
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

57

Sonntag, 17. April 2016, 09:04

Herrlich, oder? Versteh gar nicht warum diese Gattung so selten in Kultur ist und bisher auch kaum näher erforscht wurde.

Les grad Backebergs ausführliche Südamerikatouren. Bisher wurde Corryocactus (inkl. Erdisia) gerade einmal erwähnt.

Wie groß ist denn der gezeigte Spitzblüher in etwa? Kompatibel für jede Sammlung, oder?
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


58

Sonntag, 17. April 2016, 10:31

Erstmal Danke Markus für den Tipp für Kiss MyImage. Hoffe es hat geholfen.

Hier ein Foto von der Blüte meiner Erdisia aureispina (Corryocactus erectus)
Blüht bei mir ab 40 cm. Nur angelehnt an einen Bamusstab.
Habe wegen der Blüte bei geringer Höhe 2014 ausgesät. Sind jetzt schon über 10 cm.
»schorse« hat folgendes Bild angehängt:
  • 414 Erdisia spiniflora  2014.jpg

59

Sonntag, 17. April 2016, 10:54

Schönes Blütenfoto.

Die Qualität ist jetzt wesentlich besser. Eventuell kannst du bei den nächsten Fotos noch versuchen, die Einstellung der Dateigröße auf max. 120 kB festzulegen, um die höchstmögliche Qualität zu erzielen.

60

Sonntag, 17. April 2016, 11:01

Auch so schon ein gelungenes Foto, wie von Markus schon erwähnt, ruhig immer auf 120 kb einstellen.
Also, dass die Corryos so selten verbreitet sind, dem kann man ja, zumindest hier im Forum, Abhilfe leisten.
Ich bin gerne bereit, soweit Samen noch hier(Bei den Usern des Forums) irgendwo vorhanden sind, diese mit in die diesjährige Aussaat zu integrieren.
Bei entsprechender Auflaufmasse und späterer Entwicklung werden diese Sämlinge dann über das Forum verteilt. ^^
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

Ähnliche Themen