Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Weitere Informationen

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Sukkulentenforum von Markus Spaniol. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 13. Juni 2015, 20:28

Gymnocalycium spegazzinii

Hallo,
mich wundert es, daß zu diesen Pflanzen noch kein eigener Thread eröffnet wurde, da doch diese eigentlich bei den Sammlern wegen ihrer oft sehr tollen Bedornung sehr begehrt sind. Hier also mal ein Überblick über die Variabilität dieser Gymnos, wobei ich die gemachten Varietäten für überflüssig halte, da ich an Standorten mehrmals die jeweils unterschiedlich beschriebenen Varietäten friedlich direkt nebeneinander wachsen sah. Diese Gymnos wachsen alle in der Provinz Salta im Norden Argentiniens in Höhenlagen zwischen 1500 m und 2800 m, wobei es noch vereinzelt Standorte gibt, die bis über 2850 m hinausgehen.Zumeist wachsen sie in Schwemmbodenrinnen von zeitweise wasserführenden Bächen, die in Richtung des Rio de las Conchas die Berggegend entwässern und so kann es durchaus vorkommen, daß diese Sandböden über einige Tage hinweg feucht sein können. Auffällig ist, daß es G. spegazzinii Pflanzen gibt, die nahezu völlig flach im Boden verbleiben bei einem Durchmesser bis zu über 30 cm, allerdings gibt es sie auch säulig wachsend mit Größen bis zu 30 und 40 cm Höhe, was dann schon sehr imposante Pflanzen darstellt speziell mit der oft sehr enganliegenden dichten Bedornung.

(irgendjemand im Forum hat sie als Lieblinge bezeichnet, daher dieses Übersichtsbild)

VG
Gymnofan
»gymnofan« hat folgendes Bild angehängt:
  • G.spegazzinii.jpg

2

Samstag, 13. Juni 2015, 22:50

Ich stehe ja auch auf dieses dornige Zeugs. :thumbsup:
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

3

Samstag, 13. Juni 2015, 23:29

Mir gefällt Gymnocalycium spegazzinii auch gut, allerdings hat mich die zu erwartende Größe dieser Pflanzen abgehalten sie in meine Sammlung aufzunehmen.

4

Sonntag, 14. Juni 2015, 08:59

Hallo Markus,
bei harter Haltung schießen sie nicht so ins Kraut wie befürchtet.Ich hab einige wenige Nachzuchten von eigenen Nummern, die sind nach 10 Jahren noch in einem 8-er etwas höheren Topf.

VG
Gymnofan

5

Sonntag, 14. Juni 2015, 22:46

Diese Gymnos wachsen alle in der Provinz Salta

Es gibt auch Standorte in der Provinz Tucaman.

6

Montag, 15. Juni 2015, 06:53

Hallo Gymnofreund,
das ist natürlich richtig, doch es sind nicht sehr viele und sind sehr nahe noch an Salta.

VG
Gymnofan

7

Montag, 15. Juni 2015, 18:23

Selbst in der Catamarca wurden sie schon gesichtet. Und je nachdem, ob man G. armatum zu G. spegazzinii (als Varietät der Subspezies cardenasianum) zählt, kann man sie auch in Tarija, Bolivien finden.

Vielen Dank für die Vorstellung der Art!
Ich persönlich mag sie aber nicht so recht, da sie auch sehr lange brauchen, um zum ersten Mal zu blühen. Dafür wachsen sie aber auch sehr, sehr langsam, was bei Platzproblemen ein Vorteil sein dürfte. ;)
Gruß
Stefan

8

Montag, 15. Juni 2015, 19:25

Hallo,
die südlichsten Formen von G.spegazzinii, zwischen Punta Balasto und Minas Capillitas liegen bereits in der Provinz Catamarca, wobei diese Mine sehr berühmt ist für das Vorkommen von Rhodocrosit ( Inkarioe), einem inzwischen als Edelsteinart anerkannten Mineral, wobei m.W. die Förderung seit Mitte der 1990 er still steht, da durch Wassereinbruch und fehlender genügender Stromversorgung die Mine nicht leer gepumpt werden konnte. Dadurch stiegen die bei Sammlern und Händlern liegenden Stücke von Rhodocrosit auf mehr als das Doppelte im Preis.
Übrigens, die Umkombination von den beiden Tschechen Halda und Sorma, nämlich Gymnocalycium subspecies armatum, halte ich geografisch schon sehr gewagt, da erhebliche Bergzüge dazwischen liegen zu den nördlichsten Vorkommen von G. spegazzinii in der Quebrada del Toro ( Hindernis wäre da die Sierra Chani mit über 6000 m) und der Quebrada de Humuaca (Hindrnis wäre da die Sierra Sta. Victoria mit über 5000 m) und dem Fehlen bisher gefundener Zwischenglieder dazu.

VG
Gymnofan

9

Montag, 15. Juni 2015, 20:31

da sie auch sehr lange brauchen, um zum ersten Mal zu blühen. Dafür wachsen sie aber auch sehr, sehr langsam, was bei Platzproblemen ein Vorteil sein dürfte. ;)
Hmm, ich habe genau einen Gymno spegazzinii hier - und der ist 5 Jahre alt und hat einige Knospen im Scheitelbereich! Wie groß die Pflanz ist, kann ich dir aus dem Kopf nicht sagen - aber die hat wohl nicht mehr als 6 cm im Durchmesser.
Na ja, ich kann die Blütenbilder ja posten, so die Knospen dann auch mal aufgehen ;)

Danke für die interessante Vorstellung, Bernhard!
Wie immer: Wieder was gelernt......... ^^

10

Montag, 15. Juni 2015, 20:53

Hallo Sabine,
wenn der als 5-jähriger blüht dann gehört er aber zu den flotten Spegazziniis. Ist doch toll.

VG
Gymnofan

11

Sonntag, 5. Juli 2015, 12:57

Seit Tagen warte ich darauf, dass diese Riesenknospe hier endlich aufgeht......aber sie wächst immer noch weiter ;)
Drei weitere kleine Knospen sind auch da, allerdings sind die nicht mehr mitgewachsen - ob die das wohl nachholen?


12

Sonntag, 5. Juli 2015, 13:45

Wenn sie nicht vertrocknet sind sollten sie es nach der Anthese dieser schaffen.
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

13

Sonntag, 5. Juli 2015, 15:35

Kannst Du bitte mal ein Foto der Pflanze "von oben", also dem Scheitel zeigen? :S
Gruß
Stefan

14

Sonntag, 5. Juli 2015, 15:41

Kann ich nachher machen, wenn ich wieder daheim bin.....Aber warum der Smiley? Ist es etwa kein spegazzinii? ;(

15

Sonntag, 5. Juli 2015, 15:56

Hallo,
mir kommt sie auch ein wenig spegazzinii fremd vor, speziell die sehr spitze Blütenknospenform, meine kommen da alle deutlich kugeliger raus ?

VG
Gymnofan

16

Sonntag, 5. Juli 2015, 20:42

So, der Gymno xx hat's geschafft seine Blüte endlich zu öffnen - gerade noch erwischt nach dem Freibad!





Vom Scheitelbereich erkennt man momentan nicht so viel - selbst die anderen Knospen sieht man nicht, weil sie weiter innen liegen als die Dornen - sieht man denn genug, Stefan oder Bernhard?
Ich ärgere mich schon ....wollte damals eigentlich unbedingt einen spegazzinii - jetzt gefällt mir der Gymno zwar immer noch, aber wie darf ich ihn denn nun nennen? Die spegazzinii säe ich dann wohl mal aus....... :rolleyes:

17

Sonntag, 5. Juli 2015, 21:06

Hallo Sabine1109,
also da bin ich wirklich ratlos, einen G. spegazzinii mit solch ungewöhnlich abstehende Dornen habe ich noch nie gesehen. Vergleiche mal mit Beitrag 1, da findest Du kaum eine Ähnlichkeit.

VG
Gymnofan

18

Sonntag, 5. Juli 2015, 22:37

Bernhard, das ist mir inzwischen auch aufgefallen :S
Aber wenn du schon ratlos bist - wer kann mir denn dann noch helfen? Was kultiviere ich denn da? Eine Hybride?
Die Blütenfarbe würde doch eigentlich passen, oder?

19

Montag, 6. Juli 2015, 16:36

Hallo Sabine! ich denke dein spegazzinii ist ein G.weissianum (hossei, mazanense, rhodantherum) L.G. Robert

20

Montag, 6. Juli 2015, 21:14

Danke für deinen Tipp, Robert!
Das könnte vom Foto her ja ganz gut hinkommen........Nur was da in Klammern steht, verstehe ich jetzt nicht so ganz....
G. hossei wird als Synonym zu weissianum geführt, mazanense auch - aber rhodantherum? Oder steht das nur "falsch" in meinem Buch?
Also ich halte dann mal weiter Ausschau nach einem spegazzinii - damit ist ja auch völlig logisch, dass mein Exemplar schon mit 5 Jahren blüht und so gar nicht blühfaul ist........ :rolleyes: