Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Weitere Informationen

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Sukkulentenforum von Markus Spaniol. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 23. Mai 2015, 21:32

Mein neues Freibeet - Schritt für Schritt

Ein Hallo an alle Interessierten!
Wie versprochen, folgt hier nun der Bericht über die Neuanlage meines Freibeetes für frostharte Kakteen und Sukkulenten.
Ich habe länger darüber nachgedacht, ob der Bericht hier richtig ist - man möge mich bitte verschieben, falls das nicht so gut passt....... ;)
Schon seit letztem Jahr befasse ich mich intensiver mit dem Gedanken, mir endlich den Traum eines Freibeets verwirklichen zu können. Nachdem unser Haus nach Süden frei steht und der Platz unmittelbar unter dem Dachvorsprung bislang lediglich mit schnöden Steinen (als Spritzschutz für die Hauswand, ist ja so üblich) belegt war, schien die günstigste Stelle für meine Pflanzen sonnenklar.
Im letzten Jahr habe ich begonnen, ziemlich viele Stecklinge von frost-bzw. winterharten Opuntien zusammen zu tragen, habe mir einiges an frostharten Kakteen gekauft und auch selbst ausgesät.
Nach längerer Überlegung war dann auch klar, dass ich als Substrat Vulkatec wähle - und der Bigpack ( 1 m³ Substrat!) wurde in einer etwas abenteuerlichen Aktion auch geliefert.Garten- und Wildblüten 2015

Nachdem ich letzte Woche immer mal wieder einen Eimer voll Steine von der Hauswand entfernt habe und dabei nicht mal ansatzweise was zu sehen war, war heute mal mehr Zeit für mein Projekt.
Die Betonwanne an der Hauswand ist ca. 47 cm breit. Die Schroppen habe ich bis zu einer Tiefe von 35 cm entfernt, unten drin liegt grober Schotter.
Feuchtigkeit kommt durch den Dachüberstand nur in absoluten Ausnahmefällen dort hin, daher sollte das wohl ohne weitere Drainage hinkommen. Hoffe ich.
Auf ein Unkrautvlies habe ich auch verzichtet, von unten kann eigentlich kein Unkraut kommen.........
Hier sollen also künftig meine Kakteen, Delos und Co. wohnen:



Von Osten betrachtet sieht das Ganze so aus (unter der Treppe bleibt der Platz natürlich frei - dort wäre es zu dunkel!)

- da sieht man auch die bisher schon gesetzten Delos teilweise.

Ich habe beim "Steineklauben" viele Spinnen gestört und ein Mäusenest gefunden - samt verstorbener und mumifizierter Ex-Bewohnerin, die war wohl friedlich in ihrem Bettchen verstorben :S Es stank etwas nach Mäusekot, daher ist meine Miene auf diesem Foto auch entsprechend.



Inzwischen ist der erste Teil befüllt

Am Schluss konnte ich es mir dann nicht verkneifen, wenigstens noch zwei Opuntien zu setzen. Zwar ist das Vulkatec eigentlich zu feucht und sollte erstmal trocknen, aber ich dachte dass es den Opuntien doch bestimmt nicht so viel ausmacht....und war einfach neugierig.
Ein Händchen voll Humus bekamen die beiden auch - aber das Ergebnis wirkt schon noch ein wenig verloren - egal :D


Aber - dafür kann ich heute noch Delosperma cooperi zeigen, die ersten 4 Blüten wollten heute mitspielen




Bald geht's weiter - jetzt bin ich erst mal platt!
In diesem Sinne Grüße an alle! Sabine

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Sabine1109« (23. Mai 2015, 22:30)


2

Samstag, 23. Mai 2015, 23:19

Fleißig, fleißg - das wird! Sieht doch gut aus bisher! Dann mal Toi! Toi! Toi!, das alles so klappen mag, wie du dir das vorstellst.
Bis es so richtig wirkt, dauert es eh drei, vier Jahre - und dann sieht man eh nur noch Opuntien... ;)

Bin schonmal schwer auf die Fortsetzung gespannt. :thumbup:
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


3

Samstag, 23. Mai 2015, 23:55

Vielen Dank Sabine, für deinen interessanten Bericht.

Interessehalber würde mich die Zusammensetzung und Körnung des Vulcatec-Substrates interessieren. Ich vermute es besteht aus einer Lava/Bims-Mischung?

4

Sonntag, 24. Mai 2015, 07:46

Hallo Markus!
Auf dem Bigpack steht Körnung 0-8mm und das glaube ich optisch auch........lange hatte ich über das Kakteensubstrat Premium nachgedacht, dessen Körnung 2-5 ist und das außer Bims und Lava auch noch Zeolithe enthält - allerdings wäre mich das doppelt so teuer gekommen und ich denke eigentlich, dass es auch so gehen müsste. Was meint ihr?
Ich werde von den Kakteen außer Opuntien nur robuste Echinocereen und Escobarien setzen (die Pedios bleiben auf der Terrasse!) Und ihnen am Wurzelhals noch ein Händchen voll groben Bimses spendieren - meint ihr, da macht die feinere Körnung ein Problem?

Danke für euer Interesse! ......Ich weiß übrigens noch gar nicht wie aufteilen, damit die Opuntien nicht die anderen Kakteen zuwuchern - vielleicht spiele ich auch Töpfeschach und frage hier mal um Rat ^^

5

Sonntag, 24. Mai 2015, 11:46

Um Rat fragen ist selbstverständlich auch erlaubt.
Substrat wird häufig überbewertet. Solange pH-Wert, etc. sich in einem normalen Rahmen bewegen, mache ich mir da keine Sorgen.
0 mm.-Körnung ist natürlich naja - aber im besten Fall hat sich dieser Staub in deinem Riesen-Sack unten gesammelt und wird am Ende gar nicht mehr benötigt. Dann am Schluss ab in Nachbars Garten damit...
Bei den Opuntien muss man halt irgendwann mal kräftig Ohren absammeln. Dann kann auch nix zugewuchert werden. Letztendlich hast du´s ja selbst in der Hand und kannst immer regulierend eingreifen.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


6

Sonntag, 24. Mai 2015, 12:33

Das sieht schon super aus, Sabine. Ich bin schon auf das Resultat gespannt. :thumbsup:
Alles Liebe
Sabel

7

Sonntag, 24. Mai 2015, 14:01

Genau!
Da mußt Du unbedingt weiter berichten!
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

8

Dienstag, 16. Juni 2015, 14:45

Hier mal kurz zwei Bilder, gestern Abend wurde ich mit den vorderen 2/3 (also dem "westlichen" Teil - der östliche Teil der Treppe fehlt mir noch) meines Freibeetes mit dem Bepflanzen fertig. Es sieht noch etwas kärglich aus, aber ich befürchte, ich habe sicher immer noch viel zu dicht bepflanzt.......
Außerdem war es gar nicht so leicht, bei allen die endgültigen Wuchshöhen herauszufinden - und ich wollte die Kugelkakteen möglichst nah an der Hauswand setzen..........was dann im Umkehrschluss bedeutet hat, dass davor keine Opuntien wachsen dürfen, sonst gibts zu wenig Sonne.
Mal sehen, wie sie alle den ersten Winter überstehen und sich das Ganze so entwickelt!



Was meinen die Profis?

Grüße, Sabine

9

Dienstag, 16. Juni 2015, 16:07

Habe Deinen Bericht erst jetzt gesehen - durch den Urlaub übersehen... Das sieht ja super aus :thumbup:

Von dem Vulcatec-Substrat habe ich auch ein BigPack hier stehen - darin pflanze ich grundsätzlich alles außer Blattkakteen und habe damit beste Erfahrungen. Ich kenne mich mit den aS und Opuntien weniger aus, aber für die sonstigen Kakteen müsste das prima sein.

Ich hatte mal ein ähnliches Beet, da kam aber zu den Ecc's zu viel Feuchtigkeit. Von dem her sicher gut die Richtung Hauswand zu platzieren. Ausserdem habe ich gute Erfahrungen damit gemacht sie erst mal in den Töpfen zu verbuddeln, hängt davon ab wieviel Wurzelwerk die schon haben. Letzteres auch wegen des Unkrauts, das meiner Meinung nach bei freiem Auspflanzen immer das größte Problem darstellt. Sicher bei den Opuntien kommst Du halt nicht mehr dran.... Ich weiß nicht, wie Matthias das handhabt?

Ich hatte mal ein Freibeet im GWH und habe das wegen des Unkrauts aufgegeben, weil der Klee sich überall breit machte ;( .

Ich würde jetzt auf gar keinen Fall zu viel pflanzen und erst mal Erfahrungen sammeln. Gerade bei den frostharten Kugelkakteen, die denke ich am kritischsten sind, will man die Verluste ja erst mal einschränken. Sieht bei den KuaS und den Steinen ja trotzdem noch natürlich aus, in der Wüste ist auch nicht jeder Zentimeter belegt ;)

Aber grundsätzlich hast Du dort wohl sehr gute Voraussetzungen, dass das Projekt gelingt :) . Wünsche Dir viel Erfolg und bin gespannt auf die weitere Entwicklung!

10

Dienstag, 16. Juni 2015, 17:30

Ich weiß nicht, wie Matthias das handhabt?
In unserem Sandboden nervt mich nur die Ackerwinde. Die dafür umso mehr...! Das gibt regelmäßig Glochiden in den Fingern. Auch wenn ich den Kampf nie gewinnen werde, die Ackerwinde wird ihn sicher auch nicht gewinnen! Wenn ich immer schön brav und konsequent am Ball bleibe, dann bleibt´s beim Remis auf Lebenszeit. Gibt also Schlimmeres.

Das Projekt von Sabine wird, da bin ich mir absolut sicher. Gibt bestimmt irgendwann ein Prachtbeet ab.
Bezüglich der Wuchshöhen und Co. würde ich mir auch keine Sorgen machen. Egal wie es sich entwickelt und welche KuaS sich dort am erfolgreichsten etablieren - gekürzt aus Platzgründen wird doch immer ausschließlich bei den Opuntien. Ganz ehrlich, tut es weh, wenn irgendwann die eine oder andere Opuntia deshalb rausfliegt?
Auch Verluste wird es immer wieder mal geben. Das füllt sich aber nahezu von alleine wieder auf. Lediglich die Opuntien werden jeden Blödsinn mitmachen.

Ansonsten eben: Auch im Habitat ist sicher nicht jeder cm² bewachsen sein. ;)
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


11

Dienstag, 16. Juni 2015, 20:32

Danke euch beiden für die Antworten!

Warten wir mal ab, ob das ein Prachtbeet werden möchte....im Moment wirkt es ja schon noch etwas mickrig. Aber das war bei jedem Staudenbeet bisher genauso - bis es dann im dritten Standjahr explodierte. Insofern habe ich ja ein bisschen Erfahrung damit ;)
Wenn da mal Opuntien zuviel sind oder mir zuviel wuchern - klar, dann fliegen sie raus. Und dann wird es mir um die wahrscheinlich auch nicht besonders leid tun, vermute ich. Bei den Echinocereen und Escobarien wäre das wesentlich schlimmer für mich - aber auch da wird es Verluste geben. Und neue Sämlinge habe ich ja immerhin in den Startlöchern stehen.

Gut zu wissen, dass du das Vulcatec Substrat auch so benutzt, Anton!!
Ich habe wohl am Ende einiges übrig (das Fundament der Betonwanne hätte ich von der Gesamtmenge abziehen müssen - was ich nicht bedachte, andererseits aber auch nichts geändert hätte, denn man kann ja keinen 2/3 Bigpack kaufen ;) ), dann siebe ich da mal den Feinanteil raus und benutze es für meine anderen Kakteen.
Den Opuntien und Delos habe ich jeweils ein bis zwei Händchen Humus beigemischt.
Über Unkraut mache ich mir bisher keine Gedanken - von unten kann nichts kommen und oben kann ich jäten. Wir haben das auch in den Gemüsebeeten und zwischen den Blumen ganz gut im Griff - und zur Not jäte ich zwischen den Opuntien halt mit Falknerhandschuhen :D

Ich habe übrigens zwei bewurzelte Cylindropuntia whipplei (San juan) Stecklinge übrig - die blühen grün. Mag die jemand haben? Auch mind. eine Opuntia hystricina ist übrig.......

12

Dienstag, 16. Juni 2015, 20:47

Mag die jemand haben?

.......wenn die noch ins Päckchen passen, aber da ich ja schon einiges bekomme, stelle ich mich gerne hinten an............. ^^


Dieses Beet gefällt mir ausnehmend gut. Das muß ich mir noch mal genau abgucken............ 8o
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

13

Dienstag, 16. Juni 2015, 22:51

Tom - ich verliere den Überblick! Hast du den noch? ;)

Vielleicht warten wir mal den ersten Winter ab - dann kannst du gerne abgucken ^^
Gäbe sicher auch einiges zu verbessern, aber für den Moment bin ich ganz zufrieden. Und harre der Dinge, die da kommen bzw. wachsen......

14

Dienstag, 16. Juni 2015, 22:55

ich verliere den Überblick!

Waaaaaas? Soooo viel ist das schon? Hoffentlich sind wir hier anonym......................... 8o
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

15

Mittwoch, 17. Juni 2015, 13:30

Noch ein paar Impressionen von heute...... ;)





Ein zweiter reichenbachii, den ich (noch?) nicht ausgepflanzt habe, hat vorhin auch eine Knospe aufgemacht, ich habe schon gepinselt :D

Viele Grüße in die Runde!
Sabine

16

Mittwoch, 17. Juni 2015, 17:14

Schöne Impressionen! Gibt´s demnächst mal ein Totalfoto? Wäre ja ganz gut zum Vergleich mit der fernen Zukunft irgendwann.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


17

Mittwoch, 17. Juni 2015, 17:24

Das habe ich schon probiert.....aber da erkennt man nix. Das ist einfach zu schmal.......da wäre so ne Panoramafunktion an der Kamera gut - hat mein alter Hobel sowas überhaupt? Habe ich irgendwo noch die Anleitung...?

18

Mittwoch, 17. Juni 2015, 17:29

Mach mal! Wenn in fünf Jahren mal alles zugewuchert ist, wirst du es sonst bereuen! ;)
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


19

Mittwoch, 17. Juni 2015, 20:10

Gefällt mir :thumbup: . Blühen die Delospermas den ganzen Sommer?

20

Mittwoch, 17. Juni 2015, 20:18

Irgendwie schon......zwar blühen nicht die einzelnen Pflanzen durch, aber immer mindestens eine - insofern stimmt das,Gesamtbild wieder ;)
Ich finde die wirklich wichtig - ohne Delos wäre die Optik deutlich langweiliger ^^