Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Weitere Informationen

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Sukkulentenforum von Markus Spaniol. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

101

Dienstag, 19. Januar 2016, 19:25

Nachdem es im Herbst und am Winteranfang massive Ausfälle gab

...woran lag es?
Die Kleinen haben sich gut raus gemacht!
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

102

Dienstag, 19. Januar 2016, 19:32

Hauptsächlich Trauermückenlarven, wie schon mal geschrieben. Außerdem sind die Astro-Hybriden wurzelecht einfach empfindlich.

Sehe übrigens gerade, dass ich etwas durcheinander gebracht habe- das Eriosyce-Bild habe ich schon mal gezeigt :whistling:

103

Dienstag, 19. Januar 2016, 19:45

Hauptsächlich Trauermückenlarven, wie schon mal geschrieben

.....ohja, war im Sabine-Thread. Hattest Du dies Problem eigentlich erstmals oder früher schon öfter.
Ich hatte ja geschrieben, dass Trauermücken eigentlich nie mein Problem waren. Ich benutze aber reinen Bimsgrus, 2-5 mm mit einem Anteil Kieselgur gleicher Körnung.
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

104

Dienstag, 19. Januar 2016, 20:21

Nein, hatte ich in den letzten 15 Jahre noch nie. Ich säe auch rein mineralisch aus mit etwas Kieselgur. Letztes Jahr hatte ich teilweise mit nicht-mineralischen Substraten rumexperimentiert - aber die Larven hatte ich auch in den Töpfen mit mineralischem Substrat... Und war auch mit Gelbtafeln und Systemgift nicht in Griff zu bekommen.

Früher habe ich die Aussaaten das ganze erste Jahr mit Vlies oder Fliegengitter abgedeckt - vielleicht mache ich das dieses Jahr wieder.

105

Dienstag, 19. Januar 2016, 20:26

Die sehen sehr schön aus, Anton :thumbup: Und das Kunstlicht hat ganz offensichtlich sehr viel gebracht.......!
Sag mal, was macht eigentlich der Frailea- Nachwuchs? Bin neugierig. ....zeigst du mir den bitte auch mal? Oder haben ihn die Trauermücken vernichtet und ich bringe dir stattdessen im Sommer neue Samen mit? ;)

Tom ich glaube dass Trauermücken bei entsprechendem Befallsdruck jedes Substrat recht ist - Hauptsache feucht. Und auch wenn Sukkulenten dabei rauskommen.....keimen klappt eben nunmal nur bei gespannter Luft und feuchtem Substrat.

106

Dienstag, 19. Januar 2016, 20:30

Aber Trauermücken kriechen doch auch durch Ritzen, Anton.....ist es nicht ziemlich umständlich, diese dann entsprechend hermetisch abzuriegeln? Ich kann nur nochmal schreiben, dass ich mit stechmückenfrei im Gießwasser vorbeugend (schon beim ersten Anstauen) meine Ruhe vor diesen Biestern habe......wann immer dieses Jahr eine von draußen reinkam (und das waren vergleichsweise viele. ....), hier vermehrt hat sich im ganzen Haus keine. Zum Glück..... ^^

107

Dienstag, 19. Januar 2016, 20:34

Letztes Jahr hatte ich teilweise mit nicht-mineralischen Substraten rumexperimentiert

...ich denke, da liegt trotzdem der Grund für den starken Befall.
Durch die eher humosen Grundbestandteile können schon Eier mit eingeschleppt worden sein. Durch die räumliche Nähe zu den mineralischen Aussaaten,kam es auch dort zur Kontamination. In den humoseren Teilen nimmt der Befall auf Grund des größeren "Nahrungsangebotes" durch pflanzliche Abfallstoffe rasant zu. Irgendwann wird der Platz für die Population zu eng und die mineralischen "Gebiete" werden zusätzlich beansprucht. Da hier aber der "Pflanzenabfall" als erste Nahrungsgrundlage komplett fehlt, werden erst die Wurzeln,dann die Sämlinge selbst angegriffen.
Dies wird auch dadurch bestätigt, dass Du vorher diesen Befall mit rein mineralischer Aussaat nie hattest!

@Sabine;
Trauermückenlarven ernähren sich vorrangig von abgestorbenen Pflanzenmaterial,nicht von Feuchtigkeit.
Die Feuchtigkeit ist zwar wichtig,um die Pflanzenreste verfügbar zu halten, aber wenn das Substrat austrocknet, wird es auch für die Larven kritisch.
Kein Humus,keine Trauermücken. Meine Erfahrung.
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

108

Dienstag, 19. Januar 2016, 20:42

Sabine, mit Gartenvlies geht das prima - einfach von allen Seiten unter die Schale stopfen, überhaupt kein Aufwand. Und Verbrennungen sind auch kein Thema. Ich habe noch nie Nachteile davon gehabt, außer dass man sie nicht mehr so einfach anschauen kann. Man könnte argumentieren, dass sie so verweichlichen, aber 70% meiner Pflanzen sind so groß geworden :)

Von den Frailea- Sämlinge haben nur 2 die Attacken überstanden und die sehen auch nicht topfit aus ;( .

109

Dienstag, 19. Januar 2016, 20:48

dass man sie nicht mehr so einfach anschauen kann

....was mein Problem wäre. Ich muß da ständig freien Zugang haben,ohne groß Rumtüfteln zu müssen.
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

110

Dienstag, 19. Januar 2016, 21:01

Schade Anton.....ich hatte mir überlegt ob ich selbst auch nochmal welche davon aussäe, das dann aber verworfen weil mir meine ja reichen...... :S
Also dann Samen - im Sommer, persönlich geliefert ^^

111

Dienstag, 19. Januar 2016, 22:20

Sabine, Danke!

Tom, so kann es sich zugetragen haben - deswegen hatte ich das auch erwähnt mit dem humosen Substrat.

112

Mittwoch, 20. Januar 2016, 00:23

Bei einem Mehrbedarf an Frailea-Samen einfach rechtzeitig im Spätsommer melden. Den kann ich mittlerweile in 1 kg.-Gebinden unter´s Volk bringen. ;)
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


113

Montag, 7. März 2016, 11:22

Einige Bilder der 2015-er Aussaat:

Verschiedene Astrophytum asterias Formen von Kahler-Samen:


Auch von Kahler-Samen, verschiedene Myriostigmas:


Und noch Pyrrhocactus bulbocalyx, der schon schön bestachelt ist:

114

Montag, 7. März 2016, 12:16

Bitte nicht als Kritik verstehen, aber jetzt verstehe ich, was du mit
ich habe bei mir nur immer das Gefühl dass meine Bilder das nicht wiedergeben können
gemeint hast.

Beim Fotowettbewerb regelmäßig auf dem Treppchen Preise abräumen, aber Sämlinge sind nicht so deins. Egal, es geht ja um den Nachwuchs selbst und nicht um Fotos davon - und diesbezüglich sieht der Nachwuchs ja gesund und munter aus! :thumbup: Die wahre Schönheit bleibt halt deinen Augen vorbehalten... ;) Danke für das Update!
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


115

Montag, 7. März 2016, 13:11

Sämlinge in diesem Stadium, fotogerecht einzufangen, ist aber auch mal ne Krux!
Danke für die Bilder!! :thumbup:
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

116

Montag, 7. März 2016, 14:29

Bitte nicht als Kritik verstehen

Natürlich verstehe ich das als Kritik ;) . Ist aber nicht schlimm, weckt eher meinen Ehrgeiz. Ich nehme mir in den nächsten Tagen mal mehr Zeit!

117

Montag, 7. März 2016, 15:17

Sie sehen richtig fit aus, diese Kleinen....... :thumbsup: Und es hat ein paar sehr interessante Exemplare dabei, finde ich!

Und das fotografische Problem ist die zu knappe Tiefenschärfe, das Problem kennt bestimmtl jeder, der sich schonmal mit dem Fotografieren von Sämlingen beschäftigt hat.
Vielleicht kannst du deine Kamera überlisten, wenn du statt auf Makro - auf Landschaftsfotografie umstellst? Dann wird automatisch die Blende kleiner gewählt (d.h. die Blendenzahl größer, das fand ich schon immer fürchterlich verwirrend) während bei deinen Fotos hier die Blende sehr weit offen war, d.h. die Blendenzahl war klein, vermutlich f1,8 oder so. Entweder also die Blende von Hand knapper einstellen, die Kamera austricksen oder aber einen viel größeren Abstand wählen. Was mir aber auch immer wieder zu schaffen macht ist das richtige Anfokussieren - die sind einfach sehr klein. Und dann muss man fürs Fotografieren auch noch den richtigen Winkel wählen :rolleyes:
Glücklicherweise sind die Motive für den Fotowettbewerb meist etwas größer, das ist mein Gedanke immer :D

118

Montag, 7. März 2016, 15:22

das Problem kennt bestimmtl jeder, der sich schonmal mit dem Fotografieren von Sämlingen beschäftigt hat.

Nöö! Meine Kameraden stellen sich alle in Reih und Glied auf und los geht`s
Sämlinge in diesem Stadium, fotogerecht einzufangen, ist aber auch mal ne Krux!
8o
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

119

Montag, 7. März 2016, 16:17

Sabine, das weiß ich alles schon - habe sogar ein Buch über Makrofotografie :whistling: . Das scheitert eher an etwas ganz Grundlegendem: bin immer viel zu faul für Stativ, manuelles Einstellen und x-faches Ausprobieren. Aber wie gesagt, mein Ehrgeiz ist jetzt geweckt ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »hobi« (7. März 2016, 17:05)


120

Montag, 7. März 2016, 16:26

bin immer viel zu faul für Stativ, manuelles Einstellen und x-faches Ausprobieren

....das kommt mir gewaltig bekannt vor....... :whistling:
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom