Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Weitere Informationen

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Sukkulentenforum von Markus Spaniol. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 3. November 2013, 23:26

Sich neigende Mammilaria und andere Fragen zum Jahresende

Hallo zusammen,

heute habe ich (vielleicht) die letzten Fotos für dieses Jahr gemacht. Interessanterweise habe ich festgestellt, dass es ein völliges Vorurteil ist, dass Kakteen langsam wachsen. Teilweise schießen sie wie verrückt in die Höhe und in die Breite. Folglich wird es im Frühjahr zu einigen Umtopfaktionen kommen, was euch ja geläufig sein wird.
Zu meinen Fragen.

Ist es normal, dass Fraileen schrumpfen?
Ich weiß nicht, ob man es gut erkennen kann, aber so sah sie im Juli aus



und so ein Bild von heute



Und das Phänomen hab ich bei einigen von diesen Zwergendingern.

Zweite Frage:

Dieser Herr (die Tendenz geht in Richtung Gymno) war und ist ja nicht bestimmbar, weil die Blüte angeblich fehlt:



Jetzt sehe ich, dass er von unten heraus irgenwas Neues bildet. Und zwar 2 mal (auch, wenn nur einmal fotografiert):



Ist das anstelle der Blüte? Kann ich das ändern?

Und hier hat sich von mir eher unbemerkt etwas entwickelt, was im Entferntesten essbar aussieht. Muss oder kann oder soll ich da jetzt so einen seltsamen Teebeutel drum rum schnüren? Es gäb doch auch andere Dinger, um Samen aufzufangen?



Und hier der Schiefe Turm von M. Backebergiana:



Woran liegt´s? Erdanziehung? Mondausstrahlung? Sonneneinwirkung? Hang nach Norden, Richtung Reinbek? Soll ich ihn nächstes Frühjahr aufrecht umtopfen?

Liebe Grüße

Manni

2

Montag, 4. November 2013, 07:54

Tja, lieber Manni, weder Erdanziehung, Mondausstrahlung oder Hang nach Norden - es ist die Sonneneinwirkung und Deine gute Pflege, sie ist einfach zu groß geworden. Nun weißt Du auch, warum ich mich von ihr getrennt habe.... ;) ! Auf die Dauer wirst Du sie irgendwie stützen müssen - Pfahl rein und festbinden.
Und nicht nur Fraileen schrumpfen, wenn sie kein Wasser bekommen, das ist in der Ruhezeit ganz normal. Du wirst Dich wundern, was dann im Frühjahr abgeht. Und der Gymno hat Kindel gebildet, was willst Du daran ändern? Die laß mal, wo sie sind. Urs

3

Montag, 4. November 2013, 08:02

...der Gymno hat Kindel gebildet
Moin Manni; seh' ich genauso wie Urs. Du weißt doch: Generative oder/und vegetative Vermehrung. Dein Gymno hat sich für letzteres entschieden. Auch darfst du meinethalben ihm ein neues Steckschild verpassen: Gymnocalycium monvillei. Wird auch gern als G. multiflorum verkauft, das ist aber Unsinn.
Gruß
Stefan

5

Montag, 4. November 2013, 09:53

Hallo Manni,

da kann auch ich mich nur meinen Vorrednern anschließen. Deine Mammillaria kannst du entweder stützen, so wachsen lassen wie Josef verlinkt hat oder halt auch einfach so:

Wenn´s auch in diesem Fall keine M. backebergiana ist sondern eine aus dem M. spinosissima-Formenkreis. Mammillarien sind halt nicht zum Säulenwuchs gebaut, deswegen legen sie sich auch irgendwann mal hin wenn es ein "Zuviel" an Längenwuchs gibt. Wenn du sie entsprechend drehst, dann wird sie sich auch nicht mehr Richtung Reinbek neigen, sondern Richtung Franken.

Bei deiner Mammillaria mit Früchten kannst du diese gerne naschen. Mammillaria-Früchte sind häufig sogar halbwegs lecker. Oder du wartest auf die Samenreife und säest aus. Ganz nach Belieben. Teebeutel, Damenstrumpfhosen, etc. benötigst du nur bei Pflanzen, welche ihren Samen bei Reife durch die Gegend schießen. Beispielsweise Euphorbien machen sowas recht gerne. Hast du schonmal Früchte mit saftigem Fruchtfleisch gesehen, welche Samen verschießen? Wäre auch etwas ungünstig, plötzlich von Apfelkernen, Erdbeersamen und Co. abgeschossen zu werden. Früchte mit Fruchtfleisch warten darauf gegessen zu werden um so auch in der Gegend verbreitet zu werden. Da ist kein Schießen nötig und somit auch kein Teebeutel. Guck hier und lerne: Kakteenfrüchte ;)

Dein Gymnocalycium monvillei oder G. sonstwasiana kindelt halt. Lass ihn doch. Irgendwann wird es schon auch mal blühen. Bei einigen Gymnos ist ein extremes Sprossen normal, bei G. monvillei eher weniger und auch erst ab einem gewissen Alter.

Kakteen haben übrigens ihren "rippigen" Körperbau extra dafür, dass sie gut Wasser aufnehmen und speichern können und in Trockenzeiten auch unbedenklich schrumpfen können - ohne dass es gleich zu Rissen in der Epidermis kommt. Nennen wir es der Einfachheit halber einfach mal Ziehharmonika-Effekt. Die Frailea horstii beispielsweise (welche eher säulig wächst) schrumpft über den Winter locker auf die Hälfte ihrer sommerlichen Größe zusammen. In dem Fall zwar ein Extrem aber auch völlig normal.

Wenn dir deine Kakteen zu schnell wachsen, dann gib ihnen mal weniger Wasser und Dünger. Sowas kannst du ganz nach Belieben steuern. Manche quälen ihre Kakteen auch hart an der Grenze zur Pflanzenfolter und andere schaffen es aus kleinen Kugelkakteen aufgeblähte Kürbisse zu machen.

Alles klar nun? Bei weiteren Fragen stehen wir gerne zur Verfügung! :D

Viele Grüße und viel Spaß noch auf deinem Balkon!
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


6

Montag, 4. November 2013, 17:22

Das war jetzt mal ein nettes lesen und stöbern. Ich chille auf dem Sofa und genieße das Leben.

Da bin ich ja froh, dass alles physiologisch abgeht. Mit der M. backebergiana hatte ich ja schon Sorgen. Und bei den Fraileen habe ich zwei, die sieht man kaum noch. In dem Fall darf ich also doch noch Hoffnung haben...

Und dass ich nebenbei sozusagen aus "G. unbekannt" was Anständiges machen kann, freut mich auch.

Danke für eure Erläuterungen.

Liebe Grüße

Manni

7

Montag, 4. November 2013, 18:35

Mammillaria

Hallo allerseits,
ich bin es mal wieder.
Auch ich habe verschiedene Arten von Mammillaria. Die werden von Jahr zu Jahr grösser und es bilden sich auch immer viele Ableger, die sich im folgenden Jahr ebenfalls zu stattlichen "Oschis" entwickeln.
Nun meine Frage: Warum lassen die Blüten auf sich warten? In den ersten Jahren nach dem Erwerb haben mich die pinkfarbenen Blüten mit ihrer Schönheit erfreut. Seit ca.6-7 Jahren aber tut sich in der Beziehung nichts mehr. Lediglich die Pflanze an sich wird immer grösser und vor allem schwerer.Wenn das so weiter geht, benötige ich noch einen Kran (ha,ha). Wie kann ich das gute Stück zum Blühen animieren? Oder geht die ganze "Tatkraft und Energie" in die stattlichen Kindel?
Auf dem Bild von Shamrock blühen die "Mammis" echt klasse. So haben meine auch in der Anfangszeit ausgesehen. Ich wüßte nur zu gerne woran es hapert!

LG Theresia ;(
Gib dich dem Zauber der Sukkulenten hin,-und Du spürst und siehst deren Schönheit und Harmonie ! :love:

8

Montag, 4. November 2013, 20:20

Geschickt mit dran gehängt... ;)
Wenn diese Mammillaria mal richtig blüht, dann sieht sie eher so aus: Mammillaria 2013

Vielleicht ist es in deinem Wintergarten doch ein bissl zu warm? So eine kühle, trockene Winterruhe wirkt manchmal Wunder in Sachen Blüten. Eine andere Ursache für die Blütenverweigerung fällt mir auf Anhieb auch nicht ein, wenn sie ja im Sommer vollsonnig draußen stehen. Ein Jahr Blütenpause kann immer mal passieren aber 6 bis 7 Jahren ist auf jeden Fall nicht "normal".
Die Kindel kosten mit Sicherheit auch Kraft aber sollten keinen kompletten Blütenausfall verursachen.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


9

Dienstag, 5. November 2013, 00:59

@Schorsch; Deine M.backebergiana hört gerne auf den Zusatz v. ernestii und sie legt sich wahrlich gerne hernieder.
@Theresia; Es braucht wirklich eine kühle Überwinterung! Diese wirkt als Blühinduktion. Ohne sie gibt es keine Blüten. :whistling:
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

10

Dienstag, 5. November 2013, 19:37

Deine M.backebergiana hört gerne auf den Zusatz v. ernestii

Cool!!

"backerbergiana" fand ich irgendwie schon edel. Aber jetzt auch noch "von Ernestii", das ist great. Hört sich deutlich nach einem alten osteuropäischen Adelsgeschlecht an. Mit stolzgeschwellter Brust
weise ich darauf hin, dass ich nicht alles ernst meine, was ich schreibe :thumbsup: :thumbsup:

Den Ordnernamen werde ich natürlich anpassen. Danke!

Liebe Grüße

Manni

11

Mittwoch, 6. November 2013, 11:53

weise ich darauf hin, dass ich nicht alles ernst meine, was ich schreibe

...........hier kann ich auch nie ernst bleiben!! :D
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

Ähnliche Themen