Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Weitere Informationen

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Sukkulentenforum von Markus Spaniol. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 22. August 2013, 20:09

Neuling mit (wahrscheinlich) mehr Fragen als Verstand

Erstmal, hallo allerseits,
dann eine nette kleine Vorgeschichte:

Ende Mai bin ich in die erste eigene Wohnung gezogen und wollte mir als Deko eine Art Zimmerwueste aufstellen (altes Aquarium mit Vogelsand, Wuestendeko und passenden Plastikpflanzen oder Tieren). Meine Mutter bot mir dann einige ihrer im Sterben liegenden Kakteen ( alle noch in original Topf und Erde) an, die teilweise auch jahrelang als Katzenklo missbraucht wurden.
Nach dem Motto bei wem sie jetzt eingehen ist egal, hab ich sie angenommen und mit Topf in "die Wueste gesetzt". Zu meinem Erstaunen bekam der mitgenommenste Kaktus nach ca. zwei Wochen zum ersten mal seit mindestens sechs Jahren Triebe. Und dann auch gleich fuenf davon. Auch die anderen "Opfer wuchsen ploetzlich wieder.
Von diesem seltsamen Kakteen/Sukkulentenfieber befallen hab ich dann noch ein paar dazu gekauft. Nachdem die dann auch schoen wuchsen wollte ich sie in eine artgerechtere Haltung umziehen lassen, aber: egal wo ich hin gehe, Erde (egal was fuer welche) gibt's erst wieder naechstes Jahr X( . Auch andere Substrate sind hier nicht aufzufinden. Ministadt halt...
Da ich die braunen Topfraender nicht mehr sehen mochte und manche der Herren mit dem Sprengen ihrer "Gefaengnisse" drohten :rolleyes: , wollte ich sie dann wenigstens ganz in den Sand setzen ( nicht optimal ist mir klar, aber...). Allerdings hat der neueste zwei ziemlich dicke Wurzelstraenge von ca. 1- 1,5 cm unter dem Topf. Sie sind zu dick um sie wieder durch das Loch zu schieben.

Und bevor mich einer koepft: mittlerweile ist es mir nicht mehr egal ob sie leben oder sterben.


1)Hat der Sand sie irgendwie sterilisiert oder geduengt?
2) Kann ich mit der Erde/Substrat irgendwie "gesund" improvisieren?
3) Kann ich diese Wurzeln schneiden und wenn ja was muss ich beachten?
4) Kann mir jemand sagen was das fuer Arten sind?
5) Wie behandle ich abgestorbene und vertrocknete Teile?
6) Koennten sie zur Not noch bis naechstes Fruehjahr so ueberleben?

Vielen Dank im Voraus.
»venicia« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_0251.JPG
  • IMG_0252.JPG
  • IMG_0253.JPG
  • IMG_0255.JPG
  • IMG_0257.JPG
  • IMG_0261.JPG
  • IMG_0264.JPG
  • IMG_0260.JPG

2

Donnerstag, 22. August 2013, 20:54

Hallo und herzlich willkommen.

Zu deinen Fragen

Zitat

1. Hat der Sand sie irgendwie sterilisiert oder geduengt?

Weder noch, denn reiner Sand enthält so gut wie keine Nährstoffe.

Zitat

2) Kann ich mit der Erde/Substrat irgendwie "gesund" improvisieren?

Mit einer geeigneten Substratmischung (entsprechende Tipps findest du im Forum) und entsprechenden Kulturbedingungen auf jeden Fall.

Zitat

3) Kann ich diese Wurzeln schneiden und wenn ja was muss ich beachten?

Wurzeln sollten möglichst nicht verletzt (geschnitten) werden. Falls du sie abschneidest müssen die Schnittstellen zunächst an der Luft abtrocknen.

Zitat

4) Kann mir jemand sagen was das fuer Arten sind?

Bild 1/2 = Opuntie

Zitat

5) Wie behandle ich abgestorbene und vertrocknete Teile?

Sofern die Teile nur vertrocknet sind schaden sie der Pflanze nicht.

Zitat

6) Koennte sie zur Not noch bis naechstes Fruehjahr so ueberleben?

Ja, allerdings solltest du ihnen so viel Licht wie möglich geben, denn auf Bild 2 erkennt man deutlich, dass die Triebe der Opuntie aufgrund von Lichtmangel vergeilt (lange dünne und schwächliche Triebe) sind. Wenn sie in reinem Sand stehen, was nur als Notlösung zu empfehlen ist, benötigen sie entsprechend mehr Nährstoffe.

3

Donnerstag, 22. August 2013, 21:36

Danke fuer die Antworten.
2) Werde mich da morgen mal etwas genauer umsehen.
5) So fuehlt es sich zumindest an und er scheint damit schon seit Jahren zu leben. Das Stueck muss auch irgendwann mal gebrochen sein.
6) Ah, jetzt weiss ich endlich was vergeilt bedeutet. Kann man die noch retten oder ab in die Tonne damit? Sonne wird schwer da ich leider maximal eine Stunde am Tag mehr oder weniger direkte Sonne habe. Und ja der Sand ist nur noch als Notloesung gedacht. Die Kakteen ziehen sobald wie moeglich um und Deko bekommt ihren Platz.

Eins noch: Grosser Topf in den sie reinwachsen koennen oder kleinerer der ziemlich genau passt?

4

Donnerstag, 22. August 2013, 21:44

Ich würde die vergeilten Triebe an der Opuntia entfernen, denn die werden sich wohl kaum noch normal entwickeln.

Bei der Frage kleiner/großer Topf gehen die Meinungen auseinander. Ich bevorzuge große Töpfe, d.h. Blumenkästen, andere hingegen bevorzugen lieber möglichst kleine Töpfe.

5

Donnerstag, 22. August 2013, 21:54

Sonne wird schwer da ich leider maximal eine Stunde am Tag mehr oder weniger direkte Sonne habe.
Ich will Dir ja Deine Freude an den Pflanzen nicht nehmen, aber Kakteen brauchen Luft, Licht, Sonne. Und von allem so viel wie möglich, sonst wird das nichts mit dem Gedeihen. Ein Aquarium im Zimmer mit wenig Licht ist ziemlich ungeeignet.
Richtige Erde bekommst Du in Fachgeschäften, durchforste mal unsere Linksammlung, da findest Du genug Händler.
Und wenn Wurzeln schon unten aus dem Topf wachsen, mußt Du den Topf killen, nicht die Wurzeln. Urs

Nachtrag:die Pflanze auf Bild 4 dürfte eine Echinopsis sein.

6

Donnerstag, 22. August 2013, 22:54

Hallo Venicia,

aus allem lässt sich was machen. Vielleicht hilft auch eine spezielle Lampe, die dir bzw. den Pflanzen ein wenig die Sonne ersetzt. Bestimmt gibt es Fachleute hier im Forum, die dir helfen können.

Zum Substrat: Falls du da nicht was Eigenes entdeckt hast - ich kaufe immer bei Kakteen-Schwarz (Kakteenerde aus eigener Herstellung, 8-Ltr.Beutel - Preis: 7,75 €). Da gibt es auch noch etliche andere Anbieter, guck halt mal. Im Schwarzen Substrat ist halt das berühmte Kieselgur enthalten.

Bild 8 erinnert mich an meinen Pilosocereus azureus. Aber bei der Bestimmung bin ich absolut nicht der Fachmann.

Auf jeden Fall wünsch ich dir viel Spaß bei der Entwicklung deiner Kakteen. Das ist doch total spannend.

Liebe Grüße Manni

PS: Hast du nicht Lust, dich in der Mitgliedervorstellung vorzustellen?

7

Donnerstag, 22. August 2013, 23:07

Moin Venicia,

herzlich willkommen und viel Spaß hier im Forum!!
Verstand haben wir alle nicht viel, wir passen nur auf, dass es keiner merkt!
Fragen kann man nicht genug haben und wir sehen immer zu, diese zu beantworten, keine Bange!
Markus und Urs haben ja schon zu einigen Punkten Stellung bezogen, da beschränke ich mich einmal auf die Bestimmung;
1. Opuntia subulata
2. Opuntia microdasys
3. Eine Cristate, welcher Art ist schwer zu sagen
4. Wie schon erkannt, eine Echinopsis
5. Mammillaria elongata
6. Hildewintera aureispina
7.+8. Pilosocereus azureus.
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

8

Freitag, 23. August 2013, 11:43

Ein Aquarium im Zimmer mit wenig Licht ist ziemlich ungeeignet.
Hey, mein armer Kerker! ;( (sorry, musste sein). Ne, keine Sorge fuehle mich nicht angegriffen oder so. Mit Kritik kann ich ganz gut. Dafuer bin ich ja hier.
Allerdings hab ich heute den Verdacht, dass ihr mit Licht was anderes meint als ich. Ich vermute ihr meint eher wenn's draussen hell ist, ists drinnen auch hell (ohne Lampe), waehrend ich gestern nur noch auf direkte Bestrahlung ( wie z. B. bei einer Taschenlampe oder Laserpointer nur halt mit Sonne) kam. Liege ich da richtig? Ersteres habe ich naemlich zur Genuege.

Naja, werde mich heute mal schlau machen in was meine Herren gerne wachsen wuerden und wo ich das herbekomme. Vielleicht findet sich ja sogar was, das sich mit der Idee der "Zimmerwueste" kombinieren laesst oder wuerdet ihr davon ganz abraten?

Noch ne Frage: Kann es sein, dass die "Scheintoten" bei mir nur Triebe gebildet haben, weil sie so verzweifelt an mehr Licht wollten und bei meiner Mutter genug hatten und daher "zu faul" dazu waren?

Ist es empfehlenswert nach dem Umsetzen dann zu duengen oder nicht mehr und warum?

Gut, jetzt wandern erstmal die zwei, die einen eigenen Topf haben, ans Fenster.

Nochmal danke fuer all eure Antworten.

9

Freitag, 23. August 2013, 14:42

weil sie so verzweifelt an mehr Licht wollten
Genau das machen deine Pflanzen, Venicia.
Indirektes Tageslicht mag für uns schön hell sein; für deine Pflanzen aber ist es fast zappen-duster. Bei Zimmerkultur muss so viel direktes Sonnenlicht her, wie nur irgend möglich. Mit elektr. Licht nachhelfen (LED's, Leuchtstoffröhren), wirst du auf die Dauer nicht glücklich werden. Entweder kümmern deine Pflanzen, weil es noch zu schummerig ist, oder dein Stromzähler fährt Karussell bei ausreichender Lampenanzahl. Bei Aquarien mag das funktionieren; Hochland-Pflanzen aus sehr heißen und hellen Gegenden fallen ob der Dunkelheit in Tiefschlaf.

Nach dem Umsetzen erstmal mind. 1 Woche auf gar keinen Fall gießen und schon gar nicht düngen. :!:
In den meisten Kakteen-Erden, die man fertig kaufen kann, ist ein wenig "Startdünger" enthalten. Damit kommen deine Pfleglinge lang genug aus.
Ausserdem ist jetzt die Jahreszeit, wo man bei sukkulenten Pflanzen schön langsam zum Abschluss kommt: Immer weniger Wasser bis ca. Oktober (dann sollten sie fur..trocken sein) und ab jetzt kein Dünger mehr. So mache ich es bei meinen Kakteen zumindest. Aber frische Luft, was nur geht. Das härtet ab.

PS: Herzlich willkommen!
Gruß
Stefan

10

Donnerstag, 29. August 2013, 14:16

Hallo allerseits,
wollte mich nochmal zurueck melden nachdem Ihr mir alle so nett geholfen habt.

Also erstmal: Die Sache mit dem nur 1h direktes Licht war kompletter Schwachsinn meinerseits. Ich wollte mal messen genau wie lange ich Licht habe, dabei habe ich bemerkt, dass ich wenn ich ab ca. 12/13b Uhr durch die Sonne fast blind bin, in einer schon fast unbewussten Aktion den Rollladen zu dreivierteln runter lasse und ihn dann da vergesse bis es mir zu dunkel wird :rolleyes: . Hab's dann mal bewusst nicht gemacht und siehe da, direkte Sonne (auf meinem Schreibtisch ;( )von ca. 10/11 Uhr bis kurz vor's anfaengt dunkel zu werden.

Dann habe ich mehrer Toepfe und Kakteenerde geschenkt bekommen und alle Kakteen sind auf oder an die hellste Fensterbank umgezogen. Da das auch mein Hauptlueft Fenster ist sollten sie genug frische Luft bekommen. Das Fenster ist solange es das Wetter noch zulaesst eigentlich permanent offen. Ist das Okay fuer die Pflanzen?
Mit der Erde bin ich zwar nicht so zufrieden. Sieht mir zu sehr nach normaler Blumenerde aus. Aber sie war gratis und besser als der Sand wird's wohl sein. Fuer naechste Saison sehe ich mich dann nach etwas besserem um.
Zusammen mit dem Zeug kam dann noch der Kaktus im Anhang. Kann mir jemand sagen was fuer einer das ist.

Oh, und seit meinem ersten Post hier versuche ich nun die vergeilten Triebe an 2) oben abzubekommen. Ich traue mich nicht wirklich fest daran zu ziehen oder zu drehen. Ich will ihn ja nicht verletzen. Wie bekomme ich die am besten ab?
»venicia« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMG_0276-Optimized-2.JPG

11

Donnerstag, 29. August 2013, 14:27

der Kaktus im Anhang

......ist Opuntia microdasys.
Entweder die Ohren fallen, wenn sie komplett durchgetrocknet sind, selbst ab oder, wenn dies soweit ist(mit dem Durchtrocknen), Du drehst sie einfach ab, sollte recht einfach gehen.
Aaaaaber, Vorsicht!!! Glochidengefahr!!! Handschuhe anziehen!! 8o
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

12

Donnerstag, 29. August 2013, 21:24

Handschuhe anziehen!!

Und danach in Papiertuete und verbrennen :D :D :D
Liebe Grüße, Benni
Flickr Galerie! Die besten Bilder sind hier zu finden.
EyeEm.

13

Donnerstag, 29. August 2013, 21:37

Das Fenster ist solange es das Wetter noch zulaesst eigentlich permanent offen. Ist das Okay fuer die Pflanzen?
Frische Luft tut immer gut; nicht nur den Pflanzen...!

Und wenn du nächste Saison den Substratwechsel einplanst, dann ist das auch noch vollkommen ausreichend. :thumbup:

Die vergeilten Triebe kannst du gerne auch abschnippeln. Steriles, scharfes Werkzeug und ab damit - dann steckt die Pflanze nicht unnötig Kraft in diese Geiltriebe.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


14

Freitag, 30. August 2013, 12:43

dann steckt die Pflanze nicht unnötig Kraft in diese Geiltriebe.


Ja ich denke das tut sie denn die zwei die vorher schon von selbstabgefallen waren (hab sie als Deko behalten) sind weich und schwammig die am Kaktus aber fest.


Aaaaaber, Vorsicht!!! Glochidengefahr!!!

Oh, ja, die hab ich schon kennen gelernt. Dachte anfangs der Kaktus sieht so weich aus da kann nix pieksen :rolleyes: . Hab dann erstmal Stunden damit verbracht die nahezu unsichtbaren Dinger aus mir zu entfernen.

Und wenn du nächste Saison den Substratwechsel einplanst, dann ist das auch noch vollkommen ausreichend.



Hab ja schon gewechselt. Im Moment geht die Ueberlegung mehr in Richtung Substrat vergleich. Also entweder die aktuellen naechstes Jahr in rein minerailisches Substrat oder aehnliche Kakteen dann extra anschaffen. Damit ich sehe was ihnen bei meinen Rahmenbedingungen am besten bekommt.

15

Freitag, 30. August 2013, 21:34

Ein Substratvergleich ist etwas schwierig. Es kommt halt auch immer auf deine Kulturumstände an. Wer so gut wie nie gießt und/oder düngt, der fährt sogar mit einer humosen Mischung besser. Wenn man sich aber um seine Pflanzen auch ein klein bissl kümmern will, dann ist mineralisch besser. Trocknet einfach viel flotter ab und schont so die Wurzeln. Einfacher für den Pfleger ist definitiv ein mineralisches Substrat.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


16

Freitag, 30. August 2013, 22:53

..........zudem neigt ein humoses Substrat auch immer leicht zu Schädlingen. 8)
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

17

Freitag, 27. September 2013, 17:05

Ich werde wohl naechstes Jahr definitiv nochmal umtopfen. Den Kakteen gefaellt die neue Erde mit Sonnenplatz zwar wesentlich besser als der Sand, aber ich bin nicht so zufrieden damit. Allerdings hab ich auch wieder zwei Sorgenkinder:
1) Hatte ich nicht umgetopft aber er wuchert trotzdem wie bloed vor sich hin. Ist das eine wuchsfreudige Art? Einer der neuen "Zippel" am Unterkoerper sieht mir vergeilt aus, aber da die beiden an ziemlich genau der selben Stelle sind und der "Oberkoerper" immer einen abschirmt, bin ich mir nicht sicher wie ich beiden genug Sonne verabreichen kann. Ich hab zwar versucht zu rotieren, aber...
Ps: Der steht da normal nicht, brauchte bloß einen dunkleren Hintergrund.

2) Ich finde diese Ableger sehen komisch aus. Sie aehneln den "Fingern" vom ersten Post nicht im geringsten. Muss ich mir da Sorgen machen?

Seit die Kakteen ans Fenster gezogen sind ist die Erde ca. zweimal die Woche bis auf den Boden trocken (hab sogar extra mal gegraben um nachzusehen). Ist das normal oder jetzt doch zuviel Sonne?
Oh, und hat jemand eine Idee wie ich diese Katzenhaare da mal runterbekomme? Steht ihnen nicht so.
»venicia« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_0291-Optimized.JPG
  • IMG_0292-Optimized.JPG
  • IMG_0295-Optimized.JPG

18

Freitag, 27. September 2013, 23:35

Hmh, ich kann dir vielleicht sagen wie du die Katzenhaare von der Katze runterbekommst - aber leider nicht, wie du die Katzenhaare glochidensicher von deinen Opuntien wegkriegst. ;) Höchstens mit einer passenden, langen Pinzette.

Zuviel Sonne geht gar nicht, keine Sorge!

So Opuntienohren wachsen halt, wenn sie mal angefangen haben. Die wollen schließlich auch so groß werden wie das Mama-Ohr. Im Vergleich zu anderen Kakteen sind Opuntien schon sehr wüchsig. Allerdings sind deine mit dem Wachsen ziemlich spät dran. Normalerweise fangen sie im Frühling an zu wachsen und im Spätsommer/Herbst reduziert man so allmählich die Wassergaben, damit das Wachstum aufhört. Bis zur trockenen Überwinterung soll schließlich der Neutrieb fit und gesund sein sowie das frische Zellgewebe schön gefestigt. Wenn die jetzt bis in die dunkle Jahreszeit so weiterwachsen, dann gibts unvermeidbar wieder Vergeilungen. Übrigens: Bekommt die gesamte Pflanze genügend Sonne, dann können auch Triebe auf der "Schattenseite" nicht vergeilen.

Keine Finger mehr? Die Ableger wachsen halt jetzt normal. Also wie die Mama-Pflanze und nicht mehr so dünn und vergeilt. Ist doch gut.

Meine Kakteen bekommen schon seit einiger Zeit kein Wasser mehr - da wächst jetzt auch nichts mehr. Du solltest also langsam mal deine Wassergaben drastisch reduzieren, wenn nicht sogar komplett einstellen. Kommt immer auch etwas auf die Überwinterungstemperatur an.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


19

Samstag, 28. September 2013, 06:45

Oh, okay, dann bin ich ja beruhigt. Ich kenn das von meiner Mutter halt so, dass Kakteen bestenfalls noch im Jahr der Anschaffung ein klein wenig wachsen und dann ist es vorbei. Aber wenn das alles im Normalbereich ist, koennen sie gerne wachsen wie sie wollen. Dieser "Wachser" stand in dem Laden soweit ich weiss sehr dunkel, vielleicht hat er dann gedacht "Oh, Sonne, dann mach ich mal noch was."
Wie ich das mit der Winterruhe mache ueberlege ich schon die ganze Zeit. Einen Raum, den ich kuehl halten kann, habe ich nicht wirklich. Um ehrlich zu sein hab ich mich nicht richtig getraut ihnen weniger Wasser zu geben, da zumindest die "Erbstuecke" noch nie was von Winterruhe gehoert haben. Werde jetzt dann aber doch den Wasserhahn langsam zudrehen. Hab gelesen, dass man in beheizten Raeumen noch ca. einmal im Monat ein wenig giessen oder spruehen soll. Stimmt das?

Ich bin nur etwas böse mit der Hildewintera aureispina, weil ich die so richtig kreativ "Oktopus" getauft hatte und dann wachsen ihr mehr Arme... X(

Und dann mal noch eine seltsam Frage:
Was ist das eigentlich mit diesen Kakteen? Ich bin als Pflanzenhasser zu Hause ausgezogen. Mich hat dieses Gestruepp am Fenster immer gestoert. Mittlerweile sind mir auch mehrere nicht sukkulente oder essbare Pflanzen "gewachsen" und es wird hier und dort mal was mitgenommen. Naja wuensch euch noch ein schoenes Wochenende und, dass ihr nicht wie ich, noch vor 6:00 Uhr wach werdet.

20

Samstag, 28. September 2013, 20:50

Vor 6 Uhr werde ich mich mit Sicherheit nicht rühren aber diese Kakteensucht kann ganz schön schnell böse enden.

Klasse! Das muss ich mir merken: Die Kakteen wachsen höchsten noch kurz nach ihrer Anschaffung noch ein bissl und dann nimmer. Köstlich! :thumbsup:

Wenn du wirklich warm überwintern musst, dann stimmt das mit dem Sprühen und/oder monatlichen, kleinen Wassergabe. Aber hast du da wirklich keine Alternative wie Treppenhaus, Keller, Garage, evtl. sogar kühles Schlafzimmer? Irgendwas lässt sich doch meist finden.

Klar, Oktopus klingt schon gut aber du kannst deiner Hilde gerne auch den stets aktuellen Namen geben. Die lateinischen Kardinalzahlen dazu findest du hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Lateinische_Zahlw%C3%B6rter
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969