Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Weitere Informationen

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Sukkulentenforum von Markus Spaniol. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Dienstag, 18. August 2015, 21:01

Hallo Robby
womit fotografierst Du eigentlich, einfach toll
Robby und Mercelinda (also Robert) sind doch definitiv zwei verschiedene Personen - oder bin ich da jetzt völlig schief gewickelt :?: :?:

22

Dienstag, 18. August 2015, 21:17

Hallo Sabine 1109

Du hast natürlich recht und ich mich wieder mal verschrieben

VG
GYmnofan

23

Dienstag, 18. August 2015, 23:51

Im Gegensatz zu den erstgezeigten Vertretern dieser Art überzeugen hier neben dem Mittelstreifen (Mexiko-Design?) die Staubgefäße - herrlich! :thumbup:
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


24

Mittwoch, 19. August 2015, 09:55

Hallo gymnofan! Nach Rücksprache mit einem sehr guten Freund, der auch mit Herrn Rausch sehr gut befreundet ist, sind die Höhenangaben die ich gepostet habe falsch. Er meint sich zu erinnern, dass der Fundort bei ungefähr 3000 m lag. Sorry für falsche Angabe. Danke für deine Aufmerksamkeit. Habe es auch in meiner Liste sofort korrigiert.

25

Freitag, 21. August 2015, 10:45

mit der zu hohen Höhenangabe
Was ja bekannt ist.
dass der Fundort bei ungefähr 3000 m lag
Nochmal 1000 Meter höher? ?( Wohl kaum...
Gruß
Stefan

26

Freitag, 21. August 2015, 13:11

Ich denke,dass es die damaligen Feldläufer ohne Höhenmesser schwer hatten, richtige Höhenangaben zu machen. Aber danke für deine Aufmerksamkeit Stefan.

27

Freitag, 21. August 2015, 13:41

Hallo,
ich hatte mich damals mal mit W. Rausch darüber unterhalten, wie er zu seinen Höhenangaben kam. Er orientierte sich an der jeweiligen letzten sicheren Angabe und war dann immer auf Näherungswerte angewiesen, bezogen auf Pflanzenwachstum und Vergleichspunkte.
Also der Fundort von P 219 G.ritterianum ist bei 1800 m, wir fanden die ersten Pflanzen davon bei 1750 m und auch die Höhenangabe von Rausch scheint mir zu hoch, denn er ist nicht mit der Seilbahn hochgefahren, sondern mit dem LKW und den Minenarbeitern dort.

VG
Gymnofan

28

Freitag, 21. August 2015, 15:30

Hallo,
Ich denke dass es die damaligen Feldläufer ohne Höhenmesser schwer hatten, richtige Höhenangaben zu machen. Aber danke für deine Aufmerksamkeit Stefan.
Die leichteste Höhenangabe kann man bei Copina in der Provinz Cordoba machen.Da steht ein alter Höhenmeßsstein mit 1448 m und da kann man den Höhenmesser immer wieder eichen.

VG
Gymnofan

29

Montag, 25. Januar 2016, 18:07

Also der Fundort von P 219 G.ritterianum ist bei 1800 m, wir fanden die ersten Pflanzen davon bei 1750 m

Nördlich von Guanchin gibt es einen Weg, welcher hoch in die Sierra Famatina zur Mina de Oro führt. Dieses stillgelegte Bergwerk liegt ganz in der Nähe der berühmten Mina La Mejicana.
Bereits auf 1840m finden wir Gymnos, welche deutlich von G.rhodanthemum abweichen. Die Beschreibung passt ganz gut zu G.ritterianum, wenngleich auch hier die Pflanzen recht variabel sind. Auch andere Reisende waren hier fündig, z.B. stammt die FNr. RFPA 267.01 von hier.

Unverkennbar ist die Verwandschaft zu G.rhodanthemum. Auch Rausch wollte zunächst sein G.ritterianum nicht beschreiben, weil er sie für eine Form von G.guanchinense hielt. Aber seht selbst...
»Robby« hat folgende Bilder angehängt:
  • DSCN2567.JPG
  • DSC04503.JPG
  • DSC04500.JPG
  • DSCN2569.JPG
  • DSCN2570.JPG
  • DSCN2572.JPG
  • DSCN2575.JPG
  • DSCN2577.JPG

30

Montag, 25. Januar 2016, 21:54

Hallo Robby,
die Pflanzen sehen den Bildern von Mercelinda Beitrag 17 G. ritterianum aber schon sehr ähnlich, auch Berger hat doch da eine sbsp. oder v. beschrieben.
Tolle Bilder von den Pflanzen dort.

VG
Gymnofan

31

Dienstag, 26. Januar 2016, 10:20

Hallo Robby,
speziell beim Bild 2575, das ja eine Pflanze mit Scheitelverletzung zeigt, aus der dann eine junge Pflanze erscheint, sehe ich ein ganz "normales" G. ritterianum, da wir ja kaum extreme Uraltpflanzen in unseren Sammlungen besitzen in dieser Originalgröße, wie bei Deinen Bildern. Also hast Du hier uns vermutlich die Altersform von G. ritterianum gezeigt. Für mich sehr ähnlich bei fast allen Beispielen die Anordnung des Dornenbildes.

VG
Gymnofan

32

Dienstag, 26. Januar 2016, 17:52

Ich warte auch schon ganz gespannt, ob er G. ritterianum finden konnte.

Du weißt schon, dass wir diese Aufnahmen letztlich Dir zu verdanken haben. Dank Deines Ansporns und der vielen Hinweise hier (und auch Stefans Einführung zu dieser Art) haben wir uns überhaupt erst auf das Pistenabenteuer nördlich Guanchin eingelassen :whistling:

Vielleicht habe ich mich missverständlich ausgedrückt - auch ich halte das klar für G.ritterianum. Wollte nur auf die Verwandschaft zu G.rhodanthemum/guanchinense aufmerksam machen. Von denen hab ich ja genügend Fotos gezeigt, so dass die markanten Unterschiede gut erkennbar sind. Schade nur, dass die Blüten sich noch nicht zeigen wollten.

Grüßle
Robby

33

Dienstag, 26. Januar 2016, 18:41

Robby, da hast du wieder großartige Bilder vom Standort präsentiert. :thumbup:

34

Dienstag, 26. Januar 2016, 18:51

Hallo Robby,
danke für die Blumen. Mir scheint es, als ob dieses Jahr ein verhältnismäßig feuchtes Frühjahr gewesen sein muß, so wie sich die Pflanzen auf Deinen Bildern zeigen.

vg
Gymnofan

35

Dienstag, 26. Januar 2016, 20:10

als ob dieses Jahr ein verhältnismäßig feuchtes Frühjahr gewesen sein muß

Hast Du völlig richtig erkannt. Wir hatten den Wetterbericht (Regenradar) einige Zeit vorab beobachtet - immer wieder Regen.

Es hat praktisch an unserem Ankunftstag aufgehört. Alles war grün, schwülheißes Wetter und überall Pfützen an den Wegesrändern. Alles hat geblüht (nicht nur die Kakteen). Dies gilt allerdings nicht für den Nordwesten. Die Ecke um Cafayate war knochentrocken. So hatten wir auch keine Probleme, diverse Flüsse zu queren.
Ansonsten gab es genau einen Regentag - war leider am Camino de Altas Cumbres bei G.andreae - aber damit kann man leben ;)

36

Freitag, 17. Juni 2016, 18:52

Hier mal ein G. ritterianum vom Typ "Till", also was Hans Till darunter verstand, von der Sierra de Sañogasta:
Gruß
Stefan

37

Mittwoch, 29. Juni 2016, 15:12

Hallo
hier mal 2 "alte" G. ritterianum
P 219 und eine Pflanze aus dem Botanische Garten Linz 1981 von Herrn Schatzl
»gymnofan« hat folgende Bilder angehängt:
  • G.ritterianum P 219_klein.jpg
  • G.ritterianum BGL Schatzl_klein.jpg

38

Mittwoch, 29. Juni 2016, 15:15

Aus meiner Gymno Sammlung

Gymnocalycium ritterianum WR 126 , Typ Till, Prov La Rioja, Famatina to Velasco, Argentinien, (Samengruppe-Scabrosemineum) Gebe keine Höhenangabe an, da es sicher Feldläufer gibt, die es uns hier genau sagen können.
»Mercelinda« hat folgende Bilder angehängt:
  • DSC_0041.jpg
  • DSC_0045.jpg
  • DSC_0049.jpg

39

Mittwoch, 29. Juni 2016, 15:19

Auch mal eine interessante Petalenzeichnung! :thumbup:
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

40

Mittwoch, 29. Juni 2016, 15:22

Hallo
Walter Rausch fuhr damals mit Minenarbeitern der berühmten Mine La Mejecana hoch in die Berge der Sierra de Famatima und war auf Höhenschätzung angewiesen und schrieb 3000 m bis 3500 m, obwohl man dort mit dem LKW nicht bis in diese Höhe kommen konnte
die ersten G. ritterianum beginnen bei etwa 1800 m

Ähnliche Themen