Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Weitere Informationen

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Sukkulentenforum von Markus Spaniol. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 27. Juni 2013, 19:25

Blatt deformiert

Welcher Unhold wagt sich an meine Kalanchoe laetivirens Kinder heran und was kann ich dagegen unternehmen????
»Nyaah« hat folgendes Bild angehängt:
  • kalanchoeblatt.jpg

2

Donnerstag, 27. Juni 2013, 20:41

Das ist ein kleiner Schaden bei der Anfangsphase des Blattes. Nach Schädling siehts mir jetzt weniger aus.
Liebe Grüße, Benni
Flickr Galerie! Die besten Bilder sind hier zu finden.
EyeEm.

3

Donnerstag, 27. Juni 2013, 21:03

Sehe ich auch so, das kann immer mal passieren ist aber völlig normal. Das nächste sollte wieder "schick" sein..... :rolleyes:
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

4

Donnerstag, 27. Juni 2013, 21:28

Meine Pflanzen haben auch öfter beschädigte Blätter. Das macht der Wind, der die Blätter aneinander reibt und sie damit oft beschädigt.. Ich hab da eine Euphorbie oder auch ein Pelargonium, die haben ständig Blattschäden..

Das sieht einfach wirklich nach einem mechanischen Schaden aus, bei Deinem Blatt! Ist ja eigentlich gut, Viecher sind lästig und Viren noch mehr!
Alles Liebe
Sabel

5

Freitag, 28. Juni 2013, 12:30

Hm echt jetzt? Wind geht hier im Wohnzimmer eher selten :huh: Das Blatt sah einen Tag davor noch völlig normal aus, nun sieht es aus wie angenagt! Es fehlen Teile in der Mitte. Es gibt eigentlich nichts, was das mechanisch hätte verursachen können! ?( Ein anderes Blatt einer Schwesterpflanze sieht ähnlich aus..

6

Freitag, 28. Juni 2013, 13:00

Hallo,
es könnte eine Raupe schuld sein. Schau mal auf der Blattunterseite nach.
Es grüßt Josef

7

Freitag, 28. Juni 2013, 20:41

Wind geht hier im Wohnzimmer eher selten
Kommt drauf an wie du mit deinem Nachwuchs durch´s Wohnzimmer wirbelst...!

Die meisten Schädling, die gerne Blätter naschen, machen sich zuerst über den Blattrand her oder hinterlassen kleinere Löcher über´s Blatt verteilt. So mitten reingebissen wäre etwas verwunderlich aber, wie Josef schon gesagt, Blattunterseiten begutachen. Es gibt viele nachtaktive Raupen, etc., die sich tagsüber dort gerne verstecken. Auch mal ein genauer Blick mitten in der Nacht kann für Klarheit sorgen. Manchmal verstecken sie sich auch tagsüber dort, wo man sie am wenigsten erwartet.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


8

Freitag, 28. Juni 2013, 21:21

Manchmal verstecken sie sich auch tagsüber dort, wo man sie am wenigsten erwartet.

.........Topfunterseite!
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

9

Samstag, 29. Juni 2013, 20:20

Das Bild zeigt es schlecht, es ist von der Seite bis in die Mitte "genagt", das Blatt drumherum verformt! Bisher keine neuen Verletzugen! Soeben winzige, dunkle, längliche Viecher im Untertopf umherflitzen sehen! HILFE wir sind umzingelt!!!!

10

Samstag, 29. Juni 2013, 20:41

Jetzt müsste man was sehen um kompetente Antworten geben zu können... Der erste Verdacht fällt bei dieser Beschreibung auf Trauermücken! Diese sind zwar im Wald unverzichtbar für die gesamte Bodenstruktur aber in Kultur eher weniger erwünscht. Normalerweise verursacht da nur der unterirdische Nachwuchs schlimmere Frassschäden. Wenn auch oberirdisches, frisches Grün angenagt wird, dann muss der Befall sehr massiv sein. Im Zweifelsfall das Substrat regelmäßig komplett austrocknen lassen, das entzieht den Trauermücken samt Nachwuchs ihre lebenswichtigen Umweltbedingungen und der Kalanchoe schadet es nicht. Aber guck vorher mal ganz genau, ob diese winzigen, dunklen, länglichen Viecher aus der Nähe ollen Schmeißfliegen etwas ähnlich sehen oder nicht.
Falls es zutrifft, dann mal im Fachhandel irgendwelche Präparate auf Basis von Thiamethoxam oder Thiacloprid organisieren und damit gießen. Wirkt noch deutlich schneller als trockenes Substrat. An sich nichts Schlimmes und leicht zu bekämpfen (wie gesagt, falls dieser erste Verdacht zutreffen sollte).
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


11

Samstag, 29. Juni 2013, 21:02

Fliegen Trauermücken nicht? Hier wird nur gekrabbelt...

12

Samstag, 29. Juni 2013, 21:08

So sonderlich flugaktiv sind sie meist nicht aber wenn man sie ärgert, dann fliegen sie schon auf. Es wird nur gekrabbelt sagst du also... Bevor ich die nächste Ferndiagnose stelle: Ein Foto lässt sich nicht irgendwie erstellen?
Wie bewegen sie sich denn? Eher schnell und hektisch oder eher langsam und träge? Auch munteres Hüpfen oder lieber bodenständig?
Das alles heißt auch noch nicht, dass das, was unten krabbelt auch oben knabbert... Auch hier kommen wir im Zweifelsfall zur chemischen Keule...
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


13

Samstag, 29. Juni 2013, 21:35

Auch hier kommen wir im Zweifelsfall zur chemischen Keule...

Hier hilft nur der Kompost...........und zwar für die Erde!!
Weg mit dem Substrat!!! Die Wurzeln unter einem harten lauwarmen Wasserstrahl abduschen, bis keine Erde mehr vorhanden ist.
Ein paar Tage an der Luft abtrocknen lassen und in mineralisches Substrat setzen,das mögen Kalanchoe auch ganz gerne und es gibt dort keine Viecher!!(Außer mal eine Wurzellaus) :thumbup:
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

14

Sonntag, 30. Juni 2013, 07:08

(Außer mal eine Wurzellaus)
Die ja nicht weniger schlimm sind! Urs

15

Sonntag, 30. Juni 2013, 10:39

Die ja nicht weniger schlimm sind!

Und dafür gibts Kieselgur! 8)
Liebe Grüße, Benni
Flickr Galerie! Die besten Bilder sind hier zu finden.
EyeEm.

16

Sonntag, 30. Juni 2013, 11:19

Und dafür gibts Kieselgur!

Eben, somit fallen die auch aus!! :D
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

17

Sonntag, 30. Juni 2013, 11:57

Ich habe überall Kieselgur im Substrat und trotzdem Wurzelläuse gehabt. Also kann sich darauf nicht verlassen. Urs

18

Sonntag, 30. Juni 2013, 12:33

Ich habe überall Kieselgur im Substrat und trotzdem Wurzelläuse gehabt.

Da stimmt etwas nicht.
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

19

Sonntag, 30. Juni 2013, 13:10

Ich stimme Tom zu. Wirklich Wurzelläuse, Urs?
Denn mit einer ordentlichen Portion Kieselgur im Substrat ist es eigentlich nicht möglich, dass irgendwelches Getier überlebt. Bedingt durch das extreme Auffsaugvermögen vertrocknen nämlich alle Viecher, die mit der Gur in Kontakt kommen, da es ihnen die Feuchtigkeit aus dem Leibe zieht.
Gruß
Stefan

20

Sonntag, 30. Juni 2013, 15:06

Wirklich Wurzelläuse
Ganz sicher, ich habe eine sehr gute Lupe. Die Schwarzsche Erde hat ja sowieso Kieselgur, und ich setze immer noch was zu. Und trotzdem! Was meint Ihr wohl, warum ich so viel Platz habe?!? Meine Echinopsen konnte ich grade noch retten...!Urs