Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Weitere Informationen

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Sukkulentenforum von Markus Spaniol. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 2. Juni 2013, 12:24

Gymnocalycium meregallii Bercht, spec. nov. [neue Art]

Bei diesem Wetter bleibt einem nix anderes übrig, als in den diversen Zeitschriften oder Online zu schmökern - und siehe da -
haben wir doch glatt eine neue beschriebenen Art übersehen:

In Schuetziana 3 2012 1 wurde Gymnocalycium meregallii von Ludwig Bercht beschrieben und am 16.03.2012 erstveröffentlicht.
Sie kommt vor in der arg. Provinz Córdoba, zwischen Lutti u. der Sierra de Comechingones, auf 1400–1800 m.
Typus-Standort: 10 km östlich von Los Vallecitos, Holotyp-Feldnummer: MM 1200. (syn. LB 4313)
Es ähnelt stark G. papschii, unterscheidet sich aber von diesem durch Bau Farbe und unterschiedlicher Größe der Blüte. Auffallendstes Merkmal ist aber die ständige Diözie (Zweihäusigkeit), d. h. entweder funktionierende Samen oder Narbe.
Benannt wurde sie nach Massimo Meregalli.
Natürlich gibt es aber wie so oft "Zweifler", einmal hier: Ivan Milt, der behauptet, es sei nur eine weitere Form des Kreises G. parvulum - calochlorum - capillaense, ebenso wie Jean-Jaques Houdre, der die Art zu G. papschii zählt, die wiederum von einigen zu G. erinaceum gestellt wird, aber lassen wir das...
Man wird sehen, was die Zeit mit sich bringt und ob G. meregalli eine neue Art bleibt oder nicht.

PS: Noch wird diese neue Art in keiner mir bekannten Samenliste zum Verkauf angeboten.
Gruß
Stefan

2

Sonntag, 2. Juni 2013, 16:46

Auch ich hatte diese Neubeschreibung bisher übersehen, besten Dank an Stefan für Vorstellung. Interessant sind auch die Links zu den "Zweiflern".

Ich habe jetzt auch ein wenig recherchiert, konnte aber auch keine Quelle ausfindig machen die Samen dieser Art anbietet.

3

Montag, 3. Juni 2013, 13:23

Zitat

d. h. entweder funktionierende Samen oder Narbe.
Du wolltest sicherlich schreiben:"..., d. h. entweder funktionierende Pollen oder Narbe." Die Samen kommen erst, wenn die Bestäubung funktioniert hat. 8)

4

Montag, 3. Juni 2013, 13:36

Schelm! :thumbup:
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

5

Dienstag, 4. Juni 2013, 19:12

Gymno meregallii

Hallo Gymnofreunde,
G. meregallii ist nicht die einzige Beschreibung dieses Taxons. Es wurde zeitgleich von Viktor Gapon & Gert Neuhuber als G. carolinense subsp. fedjukinii beschrieben. Jetzt liegt der Teufel in der Taxanomie: Beide Beschreibungen sind gültig!
- Wer jetzt also G. meregallii als Art ansieht sollte auch diesen Namen benutzen. (Ist auch ein paar Tage eher publiziert worden)
- Wer G. meregallii als subspec. zu G. carolinense sieht, kann diese Pflanzen aber auch als G. carolinense subspec. fedjukinii bezeichnen.
Zu den Pflanzen:
Sie gehören auf jedem Fall in den Formenkreis G. matznetteri (ex. G. bruchii var. brigitteae (Piltz)), und somit auch zu G. carolinense, wenn man diese Pflanzen als Art eigene ansehen will! (Alle anderen Spekulationen sind ohne jeglicher Grundlage- siehe z. B. Ivan Milt)
Entdeckt hat diese Pflanzen jedoch Ralf Hillmann im Jahr 2005. Na ja, er ist halt kein Gymnolizist und hat sie nicht weiter bearbeitet. Sie wachsen in der Sr. Comenchigones auf ca. 1500 m mit G. andreae (jedoch etwas höher) und G. archirasense zusammen.
Samen und Sämlinge wird es demnächst reichlich geben. Die Pflanzen sind sehr fertil, obwohl sie, wie in der ganzen Verwandtschaft, oftmals zweihäusig sind.
Viele Grüße,
Reiner

6

Dienstag, 4. Juni 2013, 19:20

Hallo Reiner,

besten Dank für diesen interessanten und aufschlussreichen Beitrag.

7

Dienstag, 4. Juni 2013, 23:53

Das ganze klingt reichlich konfus!
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

8

Mittwoch, 5. Juni 2013, 08:48

Hallo Reiner,
Deine Erklärungen sind nicht ganz richtig!
Wenn es sich wirklich um das gleiche Taxon handelt, dann ist natürlich die erste Beschreibung (Gymno meregallii - da auch Stunden zählen) gültig und nicht die später erfolgte (Nomenklaturregeln!).
Es spielt keine Rolle, ob ich dieses Taxon als eigene Art oder Subspezies ansehe. Wenn ich der Meinung bin, dass dieses Taxon eine Subspecies von Gymnocalycium carolinense ist, dann muß ich es neu beschreiben als Gymnocalycium carolinense subsp. meregallii. Es gibt in der Nomenklatur keine Wahlmöglichkeiten für den Nutzer, die Regeln stehen fest.
Gymnocalycium carolinense subsp. fedjukinii ist auch kein Synonym von Gymnocalycium meregallii (wenn es sich um das gleiche Taxon handelt) sondern nur ein ungültiger Name.
Tut mir leid, dass dieser Beitrag jetzt so formalistisch ist. Aber die von Thomas angesprochene Konfusion kommt daher, dass die Nomenklaturregeln nicht beachtet werden - und die sind gemacht, um Konfusionen zu vermeiden.

Herzliche Grüße
Norbert

9

Mittwoch, 5. Juni 2013, 10:59

G. meregallii

Hallo Nobby,
du hast vollkommen recht!
Es wäre besser gewesen, wenn ich Viktor Gapon zitiert hätte (Tagung Eugendorf 2012). Er sieht es wirklich so, wie ich es versucht habe, es zu erklären.
G. meregallii wurde zuerst beschrieben (und dazu noch auf Artrang!) und ist somit der gültige Name.
Viele Grüße, Reiner

10

Mittwoch, 5. Juni 2013, 16:20

Herzlichen Dank an Norbert und Reiner für die Richtigstellung.

11

Sonntag, 9. Juni 2013, 09:20

Wenn es sich wirklich um das gleiche Taxon handelt

Genau da liegt der Haken: Ich habe mir jetzt nochmal die Ausgabe Gymnocalycium 25(4)2012 und Schütziana 2 2012 1 angeschaut. Wir sprechen da von völlig verschiendenen Arten, welche durchaus in (auf) der gleichen Sierra wachsen. Gapon & Neuhuber sprechen über eine Pflanze verwandt mit G. bruchii oder; Bercht & Meregalli über eine Pflanze aus dem Formenkreis von G. capillaense. Diese Pflanzen lassen sich durchaus gut voneinander unterscheiden und sind auf Artrang anerkannt. Ich finde, man sollte hier nicht "lumpen", lieber Reiner, sorry.
Außerdem wurde "G. matznetteri" nie beschrieben, so weit ich weiß. Immer nur als Subspezies von z.B. G. andreae, G. bruchii, etc.
Gruß
Stefan

12

Montag, 24. Juni 2013, 17:40

"Lumping"

Hallo Ambroxol,
leider kann ich erst jetzt antworten.
Wir haben es hier nicht mit zwei verschiedenen Arten zu tun. Auch wenn die verschiedenen Autoren die Verwandtschaft unterschiedlich sehen, so haben sie doch die gleiche Pflanzenpopulation beschrieben! Das geben beide Autoren auch zu.
Es trifft also das zu, was Nobby angesprochen hat (Wer zuerst da ist, mahlt zuerst). Demnach ist G. carolinense subspec. fedjukinii eine Doppelbeschreibung und somit ungültig! - Wir brauchen also gar nicht zu lumpen, da wir es nur mit einem gültig beschiebenen Namen zu tun haben.
Herzliche Grüße,
Reiner

13

Montag, 24. Juni 2013, 19:41

Das geben beide Autoren auch zu.
Asche auf mein Haupt, Reiner; ich gebe mich geschlagen. Und um mich ein wenig aus der Affäre zu ziehen, verweise ich auf mein an anderer Stelle geschriebenens Posting:

Ob mein Geschreibsel nun aber Blödsinn ist oder nicht, sei jetzt mal dahingestellt
Ich vergesse manchmal, dass mir ab und zu vielleicht ein paar Jährchen Erfahrung im weiten Feld der Gymno-Forschung fehlen. Ich bitte daher, es in Richtung "jugendliches Ungestüm" zu schieben und gelobe in Zukunft Demut.
Gruß
Stefan

14

Mittwoch, 26. Juni 2013, 21:53

Es trifft also das zu, was Nobby angesprochen hat (Wer zuerst da ist, mahlt zuerst). Demnach ist G. carolinense subspec. fedjukinii eine Doppelbeschreibung und somit ungültig! - Wir brauchen also gar nicht zu lumpen, da wir es nur mit einem gültig beschiebenen Namen zu tun haben.
Nein, Nobby und Reiner, das ist falsch: Priorität gibt es nur auf gleicher Rangstufe. Beide Namen sind gültig beschrieben. Wenn man sie als Art anerkennt, heisst sie G. meregallii. Wenn man meint, dass es eine Unterart von G. carolinense ist, muss man den Namen G. carolinense subspec. fedjukinii verwenden.

15

Mittwoch, 26. Juni 2013, 22:09

Moin m_d(Wer das wohl ist?),

und schon sind wir wieder bei der Konfusion, die doch sicher bei der IOS so nicht gewollt ist................... 8)
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

16

Donnerstag, 27. Juni 2013, 07:50

und schon sind wir wieder bei der Konfusion, die doch sicher bei der IOS so nicht gewollt ist...

Was hat das mit der IOS zu tun? Die Regeln für die Benennung der Pflanzen werden durch den ICN bestimmt und dort ist geregelt, welche Namen wann Priorität erlangen. Alles andere ist taxonomische Einschätzung, die nicht durch ICN oder IOS zu regeln ist: Ist G. meregallii eine eigene, gute Art oder eben nur eine Unterart von G. carolinense? Da gibt es offensichtlich unterschiedliche Ansichten verschiedener Autoren und man mag dem einen oder anderen folgen.

Gruß
m_d

17

Donnerstag, 27. Juni 2013, 08:28

Oder so. Mir geht es nur darum, dass hier eine Regel zu Grunde liegt.
Das das Kind einen Namen haben soll liegt ja in der "Natur" des Menschen, für mich reicht eine Feldnummer damit ich weiß, um welche Pflanze es sich handelt.
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

18

Freitag, 28. Juni 2013, 12:22

Da hab' ich ja was mit der übersehenen Vorstellung losgetreten...

Gestern habe ich mir (wieder mal) den ICBN zur Brust genommen. Zwar nur das "Tokio-Protokoll" von 1993, dafür ist es aber auf Deutsch übersetzt und deswegen leichter zu lesen. Was aber nicht "verstehen" bedeutet. ;)
Das ganze lief so in etwa ab: Kopfhörer auf mit Progressive Rock der Marke "Jethro Tull" und vor mir am Bildschirm 96 Seiten trockenste Paragrafen der Binomischen Nomenklatur...
Fazit: Ich habe nicht gefunden, was unser neues Mitglied m_d behauptet und gehe, wie Nobby erwähnte, von dieser Prioritätsregel aus. Nach dem Motto: Wer zu spät kommt, den bestraft der ICBN.
Egal, ob jetzt nun auf Artrang oder tiefer oder höher, oder etc.
Wenn mich aber mein Gefühl nicht täuscht, wird mir "m_d" den entsprechenden Artikel um die Ohren hauen. Oder?
Gruß
Stefan

19

Freitag, 28. Juni 2013, 21:34

"Jethro Tull"

:thumbsup:
Um die Ohren hauen?
Priorität ist Priorität! Es reicht schon, dass sich immer mal wieder "wichtige Biologen" ihren eigenen Namen hinter neue "Umstellungen" setzen! X(
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

20

Sonntag, 30. Juni 2013, 23:43

Hallo,

es ist schade, wenn ich hier mit einer "Falschaussage" so viel Verwirrung gestiftet habe.
Tut mit leid!
Da ich nur halbwissend bin, kann ich nicht sagen, ob die Aussage "Priorität gibt es nur auf gleicher Rangstufe." falsch oder richtig ist.
Aber m_d hat auf jeden Fall Recht, wenn er anmerkt, dass die IOS damit nichts zu tun hat. Die Nomenklaturregeln gelten für die gesamte Botanik - und da sind die Sukkulenten nur ein kleiner Teil.
Wenn das mit der Priorität auf Rangebene stimmt, dann können wir nur hoffen, dass nicht ein findiges Kerlchen auf die Idee kommt und aus vielen beschriebenen Arten Unterarten mit neuen Namen macht. An das daraus resultierende Chaos bei den Pflanzen- und Samenlisten oder auch den Synonymlisten bei wissenschaftlichen Publikationen will ich lieber mal nicht denken.

Viele Grüße
Nobby