Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Weitere Informationen

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Sukkulentenforum von Markus Spaniol. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 8. Februar 2009, 15:12

Aussaatmethoden

Hallo,

Ich wollte hier mal einen Thread über "Aussaatmethoden" eröffnen.

Da ja die Aussaatzeit langsam in die Gänge kommt kann in diesen Thread jeder seine eigene Aussaatmethode beschreiben: Ob er eine zusätzliche Beheizung nimmt, in welchen Monat er am liebsten aussät, Welches Substrat man verwendet usw.!

P.S. Vielleicht kann auch jemand die Fleischermethode erklären?? 8o

Dann mal viel Spaß beim schreiben!! :)
mfG Lucas :)

2

Sonntag, 8. Februar 2009, 20:34

Alternative Aussaatmethode

Dann möchte ich hier nochmal meine bereits im alten Forum vorgestellte Aussaatmethode zeigen.

In der Zeitschrift Kakteen und andere Sukkulenten 57 (3) 2006 habe ich den Artikel Alternative Aussaat veröffentlicht, wodurch automatisch die Rechte an dem Artikel an die DKG übertragen wurden. Es verstößt jedoch nicht gegen das Urheberschutzrecht, wenn ich den Artikel in leicht abgeänderter Form in diesem Forum vorstelle, was ich hiermit tun möchte.

Alternative Aussaatmethode

Anmerkung

Die hier beschriebene recht aufwändige und zeitraubende Vorgehensweise eignet sich hauptsächlich zur Aussaat kleinerer Samenmengen. Der Vorteil dieser Methode ist der, dass man sich bis zum ersten pikieren der Sämlinge lange Zeit lassen kann, wodurch sie sich ungestört entwickeln können.


1. Pflanzgefäß
Gut geeignet sind z.B. Blumenkästen (20x60), aus stabilem und leicht flexiblem Kunststoff, mit möglichst nach unten abgerundeten Rand und passendem Untersetzer. Man muss unbedingt darauf achten, dass am Kastenboden genügend Schlitze (Bild 1) vorhanden sind, damit überschüssiges Wasser zügig ablaufen kann und umgekehrt bei Bewässerung im Anstauverfahren auch zügig aufgenommen werden kann.

2. Aussaat
Benötigtes Werkzeug - Maßband, Bleistift, 1 (2) dünnes angespitztes Holzstäbchen, Korkstückchen, kleiner Teller, etwas Wasser.

2.1 Einteilen - Um das Ausbringen der Samenkörner zu erleichtern, teilt man die Längsseiten des Kastens in ca. 2 cm Abstände ein. (Bild 2)

2.2 Substrat
Bei dieser Methode sollte zur Aussaat das gleiche Substrat wie für erwachsene Pflanzen verwendet werden, wobei es ganz nützlich sein kann, die Oberfläche mit einer sehr feinen Schicht Sand zu bestreuen.

2.3 Samen ausbringen
Eine Samenportion vorsichtig auf dem Teller verteilen. Mit einem dünnen Holzstäbchen, an dessen vorher mit Wasser angefeuchteten Spitze die Samenkörner leicht hängen bleiben, nimmt man nun ein Korn auf und legt es mit etwa 1cm Abstand zur Kastenwand auf die im Vorfeld markierte Reihe 1 ab (eventuell 2. Stäbchen zu Hilfe nehmen) und drückt es leicht an. Auf die gleiche Weise legt man nun die weiteren Körner im Abstand von ca. 1cm auf dieser bzw. weiteren Reihen ab. Sobald alle Körner einer Portion ausgebracht sind, sollte man sofort die belegten Reihen mit der entsprechenden Gattung/Art bezeichnen. Bevor es nun mit der nächsten Samenportion weitergeht sollte man sich vergewissern, dass nicht noch vereinzelte Körner auf dem Teller übrig geblieben sind.

3. Schutz vor Trauermücken
Sobald das Aussaatgefäß nicht mehr mit transparenter Folie, oder ähnlichem abgedeckt ist, können die empfindlichen Sämlinge sehr schnell den Larven der Trauermücke zum Opfer fallen. Als Schutzmaßnahme insbesondere gegen Trauermücken, decke ich daher ab diesem Zeitpunkt das Gefäß mit engmaschigem Fliegendraht ab, den ich mit Korkstückchen unter dem Kastenrand befestige. (Bild 3)

Quelle des Originalartikels: Kakteen und andere Sukkulenten 57 (3) 2006
»Markus Spaniol« hat folgende Bilder angehängt:
  • Bild 1 Wasserschlitze.jpg
  • Bild 2 Reihenaufteilung.jpg
  • Bild 3 Fliegengitter befestigen.jpg

3

Montag, 9. Februar 2009, 17:14

Hallo

weil ich dieses jahr meine erste aussaat vorhabe wollte ich mal wissen mit welcher methode ihr begonnen habt?

Außerdem möchte ich wissen was die anfängerfehler sind und wie man diese vorbeugen kann. :D
Wer nicht kämpft hat schon verloren, doch wäre nicht aufgibt geht den Weg in menschlicher Würde :thumbup:

Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten!

4

Montag, 9. Februar 2009, 19:10

Nabend,

ich benutze fast von Anfang an die Methode mit den Minigewächshäusern.
Da fahr ich gut mit und da es so gut klappt bleibe ich dabei und hab nie viel Experimentiert.
Genausogut kann man einzelne Töpfe aber in Tüten stecken.
http://www.kakteensterne.de.tl/Vermehrun…1ba3a0521bcd228
Typische Anfängerfehler sind das einem die Sämlinge vertrocknen weil nur oberflächlich gesprüht wird.
Oder das sie vergeilen wegen zu wenig Licht.

5

Montag, 9. Februar 2009, 21:02


Außerdem möchte ich wissen was die anfängerfehler sind und wie man diese vorbeugen kann. :D


Das notwendigerweise relativ feuchte Substrat der winzigen Sämlinge ist ohne Abdeckung ein Anziehungspunkt für Trauermücken, wobei dieser Effekt bei humushaltigen Substraten noch verstärkt wird. Die Trauermücken legen ihre Eier auf der Substratoberfläche ab und die daraus schlüpfenden Larven können eine komplette Aussaat innerhalb weniger Tage völlig vernichten, indem sie die Sämlinge von unten her regelrecht aushöhlen. Die Trauermücken selbst sind jedoch völlig ungefährlich.

Als Abhilfe empfehle ich daher die Abdeckung des Aussaatgefäßes durch den bereits oben vorgestellten Fliegendraht. Durch den Draht kommt ungehindert frische Luft und Licht an die Sämlinge und er bietet absoluten Schutz vor den Larven der Trauermücke. ^^

Ich weiß wovon ich spreche, denn meine erste Aussaat viel komplett den Larven der Trauermücke zum Opfer. X(

6

Samstag, 21. Februar 2009, 10:04

Ausaat auf Heizung?

Hallo,

Ich habe vor auzusäen jett wollte ich fragen ob man über einer Heizung ausäen kann???
Die wäre aber nur von 14-18 Uhr an tägl.
Würde das gehen?

Vielen Dank schon mal im vorraus! :)
mfG Lucas :)

7

Samstag, 21. Februar 2009, 16:00

Hallo Kakteenpilot,

um deine Frage beantworten zu können, sind da schon etwas ausführlichere Angaben notwendig.

1. Verstehst du unter "Heizung" einen Heizkörper wie er üblicherweise im Zimmer unterhalb eines Fensters angebracht ist oder meinst du einen Heizkessel wie er im Keller steht?
2. Willst du das Aussaatgefäß direkt auf den Heizkörper, Heizkessel stellen?
3. Hast du mal vorab gemessen wie hoch die Temperatur max. ansteigt während die Heizung angeschaltet ist?

8

Sonntag, 22. Februar 2009, 17:58

Hallo Kakteenpilot,

ich habe dein Thema "Aussaat auf Heizung" mal hier angegliedert. 8)

Was ich nicht ganz verstehe ist, dass du wie auch in diesem Fall manchmal Fragen stellst und die zur Beantwortung notwendigen Angaben nicht machst, obwohl du seitdem bereits mehrfach im Forum warst. ?(

9

Freitag, 8. Februar 2013, 22:49

Also, ich habe jetzt die Samen und will kein neues Thema erstellen, weil es hier ja um etwas geht, was schon oft nachgefragt wurde: Der Laie fragt nach, wie das mit der Aussaat geht!

Und ich wollte es noch unbedingt heute Abend nachfragen, weil es witzigerweise genau 4 Jahre her ist, nachdem Kakteenpilot nachgefragt hatte. Wobei mir Markus geholfen hat, den Artikel wiederzufinden.

Morgen will ich los, die entsprechenden Utensilien beorgen.

Aber es bleibt die nicht weiter verfolgte Frage: wo bleibe ich mit den Samen?? Ich habe auch eine Heizung im Zimmer mit Fensterbank drüber. Temperatur zwischen 23 und 25 Grad C. Was anderes ausser dem Keller kann ich nicht bieten. Reicht das?

Nächste Frage: Gießen - tastächlich? Oder eher sprühen? Und wie oft? Muss das relativ feucht sein?

Bei dieser Methode sollte zur Aussaat das gleiche Substrat wie für erwachsene Pflanzen verwendet werden, wobei es ganz nützlich sein kann, die Oberfläche mit einer sehr feinen Schicht Sand zu bestreuen.

Substrat ist ja inzwischen kein Problem :rolleyes: aber Sand? Wie wäre es mit Vogelsand? Ich habe einen bekloppten Wellensittich, der Vogelsand braucht. Da ist aber einiges an Kalk drin, laut Beschreibung. Taugt das was?

Und wieso kommt bei "bieten" jetzt Werbung??? Sind wir jetzt modern? Na gut - wenn es hilft... Und bei "Liebe" auch, habe ich in der Vorschau gesehen. Vielleicht wäre eine Liste der entsprechenden Begriffe ganz gut.

Liebe Grüße

Manni

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Markus Spaniol« (9. Februar 2013, 18:35)


10

Freitag, 8. Februar 2013, 23:50

Also was die Lokalität angeht, keine Ahnung ...
das Bewässern, also du kannst ja Wasser anstauen. Oder du kannst auch besprühen - bei winzigen Minisamen können die aber auch schonmal gut durch die Gegend fliegen. im Zweifelsfall anstauen (eventuell mit Chinosol?), dann Samen drauf, festtrampeln und dann noch einmal besprühen. :)
CABAC:"Und außerdem sind Lithops [...] gut für die Seele. Kakteen sind dagegen nur gut für das Ego. How, ich habe gesprochen!"

11

Samstag, 9. Februar 2013, 11:59

Im letzten Satz offenbart sich Manfred als Orakel. Unser Forumorakel?

Auch die konkreten Fragen sind nicht unbedingt leicht als solche zu erkennen aber ich versuch´s trotzdem mal: Vogelsand geht schon aber Sand aus dem Sandkasten der Nachbarskinder wäre evtl. etwas optimaler. Diese Muschelschalen, etc. (Kalk) im Vogelsand dürften eigentlich keinen nennenswerten Einfluss auf die Aussaat haben.

Gießen oder Sprühen ist Geschmackssache. Bei beiden sollte man nur darauf achten, dass es keinen scharfen Strahl gibt, der den Samen in der Gegend verteilt. Elementar ist auf jeden Fall eine konstante Feuchtigkeit am Anfang! Was sonst soll denn die Keimung auslösen? Das plötzlich Substrat unter den Samenkörnern liegt?

Zu den Temperaturen sollen sich die äußern, die mehr Aussaaterfahrung als ich haben.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


12

Samstag, 9. Februar 2013, 12:21

Zudem sollte beachtet werden, dass Vogelsand "anisiert" ist, soll heißen, ihm ist Anisöl zur Desinfektion beigemischt. In wie weit dies kontraproduktiv bei Aussaaten sein kann vermag ich nicht zu beurteilen.
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

13

Samstag, 9. Februar 2013, 15:19

Oh, je. Das Monsterorakel hat wieder zugeschlagen.
Wolln mal sehen, ob ich das reproduzieren kann mit dem Satz: " Da kann ich was bieten."

Liebe Grüße

Manni

Nein, geht natürlich nicht. Ich hätte es gerne kopiert und eingefügt.
In meinem Beitrag kam in der Vorschau bei den beiden Begriffen "bieten" und "Liebe" Werbe-Popups, die ihr bestimmt aus anderen Foren kennt (formatiert wie ein Link und wenn man mit dem Cursor rüberfährt, kommt die Einblendung) und die ich eben hier noch nie gesehen habe; ich dachte deshalb, das wäre jetzt was Neues. Scheint sich jetzt aber erledigt zu haben, da weder bei den beiden Begriffen noch bei einem anderen etwas in diese Richtung passiert.

Anmerkung Markus Spaniol: Es ist ausgeschlossen, dass derartige Werbelinks in diesem Forum vorhanden sind!

Auch die konkreten Fragen sind nicht unbedingt leicht als solche zu erkennen

Wahrscheinlich haben dich die vielen Fragezeichen irritiert, die ich sonst nicht benutze. Oder du warst und bist aufgeregt wegen 1530 bzw. 1716?

Also: Untergrund ist klar und werde ich so ausprobieren. Versuch macht ja kluch.

Bleibt für mich noch die offene Frage, wo ich den Untersetzer platzieren soll / muss? Die Heizungssituation hatte ich ja beschrieben (im Gegensatz zu Eröffner des Artikels... :) )

Und dann noch die Trauermücke. In Wikipedia stand leider nicht, ob die auch bei mir in der Wohnung vorkommen können. Gesehen habe ich noch keine, aber ich bin kurzsichtig. Muss ich das Fliegengitter auch schon in der Wohnung anbringen oder erst, wenn das Ganze auf den Balkon kommt?

Liebe Grüße

Manni

14

Samstag, 9. Februar 2013, 15:55

Und dann noch die Trauermücke. In Wikipedia stand leider nicht, ob die auch bei mir in der Wohnung vorkommen können. Gesehen habe ich noch keine, aber ich bin kurzsichtig. Muss ich das Fliegengitter auch schon in der Wohnung anbringen oder erst, wenn das Ganze auf den Balkon kommt?
Entweder, sie werden mit humosen Substrat eingeschleppt, da die Trauermücken dort ihre Eier ablegen oder sie tun dies im Freien, später, nach Deinem Ausräumen. Du kannst dies umgehen, indem Du rein mineralische Mischungen benutzt. Trauermückenlarven ernähren sich von abgestorbenen Pflanzenresten, die es im Humus ja zu Hauf gibt.
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

15

Samstag, 9. Februar 2013, 18:05

Trauermückenlarven ernähren sich von abgestorbenen Pflanzenresten, die es im Humus ja zu Hauf gibt.


Sie fressen aber auch an den Wurzeln von Stecklingen und Sämlingen und höhlen nicht selten die winzigen Sämlinge komplett aus.

16

Samstag, 9. Februar 2013, 20:11

Danke. Das mit den Trauermücken ist also insofern gekärt, als dass ich ja Schwarzes Substrat verwende und im Vogelsand wird sich wohl auch nichts versteckt haben.

Bleibt die Frage, ob ich den Untersetzer auf die Fensterbank wie unten beschrieben stellen kann?
Ich habe auch eine Heizung im Zimmer mit Fensterbank drüber. Temperatur zwischen 23 und 25 Grad C. Was anderes ausser dem Keller kann ich nicht bieten. Reicht das?

Liebe Grüße

Manni

17

Samstag, 9. Februar 2013, 20:23

Ich habe auch eine Heizung im Zimmer mit Fensterbank drüber. Temperatur zwischen 23 und 25 Grad C. Was anderes ausser dem Keller kann ich nicht bieten. Reicht das?
Sollte funktionieren. Hast Du ein vernünftiges Aussaatgefäß?
Wie willst Du vorgehen?
Normal reicht es, die Aussaattöpfe einmal anzustauen, die Samen aufzubringen, abzudecken und abzuwarten, was so aufläuft.
Sind keine "Nachzügler" mehr zu erwarten, kannst Du die Abdeckung entfernen und "normal" weiter kultivieren. Anfangs sicherlich eher mit Sprühen, statt gießen, sie sind ja noch zu winzig.
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

18

Samstag, 9. Februar 2013, 21:03

Sollte funktionieren. Hast Du ein vernünftiges Aussaatgefäß?

Wie willst Du vorgehen?

Ich hatte mich in einigen internationalen Magazinen informiert und mich für die spaniolsche Methode entschieden, die ja, wie jeder weiß, viele Preise erhalten hat.
Sie ist unter anderem hier beschrieben. :D

Allerdings kann es durchaus sein, dass ich noch nicht alles kapiert habe und noch ein paar Fragen stellen werde. Morgen geht es los. Und dann kommen auch die ersten Fotos.

Liebe Grüße

Manni

19

Samstag, 9. Februar 2013, 21:47

Hallo,
hätte da auch noch eine Aussaatfrage! Bei meiner bevorstehenden Aussaat sind wieder zwei dabei (Uncarina roeoesliana und Adenia isaloensis) mit ziemlich hartschaligen Samen. Samen dieser Art waren bei mir bisher immer Nullnummern (z.B. Cyphostemma oder Adenia glauca).
Vorbehandlung sieht bei mir meist so aus, daß ich sie für einen Tag in Wasser quellen lasse.
Gelesen habe ich auch schon von anfeilen oder Samenhülle entfernen .... ist davon was zu empfehlen?

Gruß
Jürgen

20

Samstag, 9. Februar 2013, 22:34

Googel mal wie die Früchte aussehen. Warum sind viele Früchte so lecker, saftig und gesund? Damit sie gegessen werden! In beiden von dir genannten Fällen handelt es sich offenbar um Samen, der im Regelfall vor der Aussaat den Verdauungstrakt eines Säugetieres durchwandert. Dies dient nicht nur der effizienten Samenverbreitung (da ja Pflanzen leider nicht mobil sind).................!
Ich will dich jetzt nicht animieren bei deinem nächsten Aussaatversuch die reifen Früchte zu essen um danach auf einen Topf der anderen Art zu sch***en sondern es vorher mal mit beizen zu versuchen. Mit diesen Verdauungssäften ist nicht zu spaßen! Kann dir jeder bestätigen, der unter Sodbrennen leidet! ;) Wasser hilft da nicht viel, da musst du schon schwerere Geschütze auffahren.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969