Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Weitere Informationen

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Sukkulentenforum von Markus Spaniol. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 11. Juni 2012, 19:36

Urgesteinsmehl

Hallo,
kann ich Urgesteinsmehl unter das Substrat mischen? Ist das gut für Kakteen?Könnt ihr mir was dazu sagen?Gruß Bco

2

Montag, 11. Juni 2012, 20:05

Hallo BCO,

können sicher - ob es was bringt, steht auf einem anderen Blatt. Soweit ich weiß soll das Urgesteinsmehl ja, als so eine Art Pflanzenhilfsmittel, über einen längeren Zeitraum Spurenelemente zur Verfügung stellen. Da kommen wir zu dem Punkt wie bei allen anderen Pflanzenhilfsmitteln: Schaden wird es wohl nichts aber bringt es auch was? Alternativ gibt es ja auch Dünger... Hast du Basalt in deiner Nähe? Dann mahl´ diesen zu Pulver und fertig ist dein Urgesteinsmehl.
Vielleicht kann ja auch noch jemand anders hier über persönliche Erfahrungen berichten?

Viele Grüße! - Shamrock (aka Matthias)
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


3

Montag, 11. Juni 2012, 20:08

Urgesteinsmehl hat einen hohen Mineralstoffgehalt und hat positive Eigenschaften für den Stoffwechsel der Pflanzen. Allerdings solltest Du nicht zu viel verwenden, 1-3 % reichen aus.
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

4

Montag, 11. Juni 2012, 20:09

Über Urgesteinsmehl kann ich speziell leider nichts berichten, aber über Mehle allgemein. Ich fand bei mir, daß Mehle (sehr, sehr feiner Lehmsand oder Kieselgur-Mehl) zu schnell beim Wässern wieder ausgeschwemmt werden und beim Trocknen oft die Substratoberfläche zusammenbacken. Deshalb mag ich es bei mir etwas "körniger".
Gruß
Stefan

5

Montag, 11. Juni 2012, 20:26

Zu berücksichtigen ist noch, dass Urgesteinsmehl je nach Zusammensetzung, mehr oder weniger alkalisch reagiert.

6

Dienstag, 12. Juni 2012, 21:24

Moin,

ich habe da auch schon mit experimentiert. Grundsätzlich dünge ich wenig und denke mir, dass das Gesteinsmehl hier etwas unterstützend wirken könnte. Denn bis die Mineralien aus den groben Körnen gewaschen werden dauert es womöglich. Womit sie der Pflanze lediglich Halt geben, vielleicht noch den ph-wert des Substrates beeinflussen. Oder? Ich habe keine Ahnung, das lässt sich ja so mal eben auch nicht feststellen. Was ich jedoch festgestellt habe, deckt sich mit den Erfahrungen von Ambroxol, dass das feine Mehl in größeren Mengen zum Verdichten neigt und in kleineren Mengen ausgewaschen wird.

Liebe Grüße
vom TOM

7

Dienstag, 12. Juni 2012, 21:36

Wenn man von oben gießt, kann man es ja immer wieder mal auf´s Substrat streuen und mit dem Gießen einziehen lassen. Somit könnte man auch die Langzeitwirkung noch etwas maximieren und es würden zeitgleich die negativen Begleiterscheinungen, wie Auswaschen und Verdichten, minimiert werden. Nur so eine Idee. Vor allem kann man dann auch nachträglich mit Urgesteinsmehl arbeiten und der Aufwand hält sich ja auch sehr in Grenzen (zumindest wenn man keine riesen GWH-Sammlung zu versorgen hat).
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


8

Dienstag, 12. Juni 2012, 21:42

Na, bei Verdichtungserscheinungen habt Ihr aber auch keinen Minimalanteil verwendet. Bei 1-3 % sollte das keines Falls passieren.
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

9

Dienstag, 12. Juni 2012, 21:43

Genau durch das Nachstreuen von oben habe ich diese Verdichtung festgestellt, es sickerte nicht mal eben so mit dem Wasser ein, sondern pappte gleich zusammen, wie Getreidemehl. Zumeist (aber nicht immer) staue ich auch an, aber das überschüssige, wieder heraus laufende Wasser nimmt immer feine Partikel mit. Ich bin einfach zu faul, mir eine Gaze für den Topfboden zurechtzuschneiden, vielleicht würde das schon helfen???

10

Dienstag, 12. Juni 2012, 21:44

Na, bei Verdichtungserscheinungen habt Ihr aber auch keinen Minimalanteil verwendet. Bei 1-3 % sollte das keines Falls passieren.


Volumen oder Gewicht?

11

Dienstag, 12. Juni 2012, 22:30

Ich wiege beim Mischen!
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

12

Dienstag, 12. Juni 2012, 23:00

dich? :D
CABAC:"Und außerdem sind Lithops [...] gut für die Seele. Kakteen sind dagegen nur gut für das Ego. How, ich habe gesprochen!"

13

Dienstag, 12. Juni 2012, 23:02

Das macht er dann beim Fischen, nicht beim Mischen! Okay, der war nicht nur "off topic" sondern auch noch sehr flach.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


14

Dienstag, 12. Juni 2012, 23:21

Booaaah! Wie hieß gleich noch das Thema?!
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

15

Dienstag, 19. Juni 2012, 21:03

Lieber BCO, bitte - gern geschehen!

Übrigens: Auch hier ist noch eine Antwort von dir offen: Escobaria missouriensis / vivipara / vivipara Hybride / sneedii
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969