Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Weitere Informationen

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Sukkulentenforum von Markus Spaniol. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Donnerstag, 3. Mai 2012, 20:35

Moin
Hm ok .. seltsam Matthias denn ich habe eigentlich nur 2 Antworten gemacht. Mehr konnte ich auch ned abgeben... Najaaaa egal.
Ja die Fragen sind beantwortet :) Und nochmals JA ,Markus Methode ist wirklich erstklassig.

Bei den Ablagerungen gehe ich auch von Salzen aus. Grad auf Seramis oder Perlite seh ich das oft.

LG
Liebe Grüße, Benni
Flickr Galerie! Die besten Bilder sind hier zu finden.
EyeEm.

22

Samstag, 5. Mai 2012, 01:47

Hatte das früher auch oft an meinen Seramis getopften Pflanzen. Da sieht man es anscheinend besonders gut - die Rückstände meine ich. Aber solange es nichts ausmacht.... ist eben nicht besonders schön.
Alles was gegen die Natur ist,
hat auf Dauer keinen Bestand.

23

Samstag, 5. Mai 2012, 15:48

Ich konnte bei der von mir praktizierten Anstaubewässerung bisher weder Ablagerungen an der Substratoberfläche, noch Schäden durch etwaige Salzanreicherungen feststellen. Selbst bei den Pflanzen die seit gut fünf Jahren im selben Substrat, bzw. Balkonkasten stehen, sind keine Anzeichen von Ablagerungen oder Schäden erkennbar.

Das liegt aber sicherlich auch daran, dass ich sofern verfügbar, mit Regenwasser gieße und dass das ansonsten verwendete Leitungswasser in unserer Gegend sehr weich ist. Zudem dünge ich sehr wenig und wenn, dann in sehr schwacher Konzentration.

24

Samstag, 5. Mai 2012, 17:47

8) Ich denke auch, dass es eher das kalkhaltige, härtere Leitungswasser ist.
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

25

Samstag, 5. Mai 2012, 18:32

Ich würde gern Regenwasser nehmen, das Problem ist nur ich wohn mitten in der Stadt und hab keine Möglichkeiten Regenwasser zu sammeln. Meine Freundin sagte mir heute sie gießt mit billigem Sprudel den sie selbst auch trinkt?? Wenn das keine Schäden macht ist es doch ok oder nicht?? Denn wenn das nichts ausmacht würde ich das auch machen!?

26

Samstag, 5. Mai 2012, 18:52

Mineralwasser dürfte abgesehen von dem Kostenfaktor höchstens dann geeignet sein, wenn es extrem Salzarm ist und vor allem nur ganz geringe Mengen an Calcium und Magnesium = Kalk enthält.

27

Samstag, 5. Mai 2012, 19:06

8) Unter Sprudel verstehe ich Mineralwasser mit Kohlensäure, das geht schon mal gar nicht. Den Rest hat Markus trefflich angesprochen.
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

28

Samstag, 5. Mai 2012, 19:16

'n Abend allerseits.
Doch, doch: Es gibt so ganz spezielle "Wässerchen". Meine Frau hat ne Zeit lang dieses sogar für ihr Nano-Garnelen-Becken benutzt. Sehr weich, also ohne Kohlensäure, ph-Wert bei 6-7 und niedrige gH und kH (Sprich wenig Mineralien, also Calcium oder Magnesium). Auf die Dauer wars meiner besseren Hälfte dann doch etwas zu teuer. ;) Ich glaub es war ein spezielles "Vol...c". Das könnte man auch meiner Meinung nach zum Gießen verwenden, wenn man nicht weiß, wohin mit den Moneten. :D
Gruß
Stefan

29

Sonntag, 6. Mai 2012, 15:45

Um nochmals auf die von einigen angesprochene Befürchtung einer Salzanreicherung bei der Anstaubewässerung zurückzukommen.

Meiner Ansicht nach besteht diesbezüglich ohnehin kein nennenswerter Unterschied zwischen anstauen und durchdringendem gießen. Gießt man durchdringend von oben, läuft das überschüssige Wasser doch in den in der Regel vorhanden Untersetzter. Ein Teil dieses Wassers wird dann wohl verdunsten und der übrige Teil wird dann nach und nach, durch die Kapillarwirkung wieder vom Substrat aufgenommen. Da jedoch auch nach dem verdunsten die Salze nach wie vor noch vorhanden sind und das restliche Wasser wieder vom Substrat aufgenommen wird, sehe ich da keinen Unterschied in der Salzkonzentration bei beiden Verfahren.

Oder leert ihr etwa bei jedem Gießvorgang das überschüssige Wasser aus, bzw. gießt in so großen Mengen, dass das Substrat regelrecht durchgespült wird?

30

Sonntag, 6. Mai 2012, 15:50

Oder leert ihr etwa bei jedem Gießvorgang das überschüssige Wasser aus

8) Absolut! Siehe oben......
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

31

Sonntag, 6. Mai 2012, 15:55

Oder leert ihr etwa bei jedem Gießvorgang das überschüssige Wasser aus

8) Absolut! Siehe oben......


Meine Frage bezieht sich speziell auf diejenigen, die durchdringend von oben gießen.

32

Sonntag, 6. Mai 2012, 18:43

Überschüssiges Wasser gibts bei mir nicht, ich benutze ja keine Untersetzer. So wird das Substrat durchgespült.
Liebe Grüße, Gila

33

Sonntag, 6. Mai 2012, 20:09

Oder leert ihr etwa bei jedem Gießvorgang das überschüssige Wasser aus, bzw. gießt in so großen Mengen, dass das Substrat regelrecht durchgespült wird?

Ja! Zum einen wird das Substrat bei meinem Gießen durchgespült, richtig kräftig. Das Wasser kommt dann zu den Abzugslöchern raus, verteilt sich im Balkonkasten und von dort aus ab auf die Terasse darunter (muss nur immer gucken, dass dort keine aufgehängte Wäsche zum Trocknen hängt - würde fiese Flecken hinterlassen...!).

@ Ambroxol: Klasse! Zum Trinken taugt´s nicht - aber zum Gießen. Der Preis wird dann dadurch gerechtfertigt, dass es aus Frankreich kommt...
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


34

Sonntag, 6. Mai 2012, 20:16

Also ich gieße auch entweder soviel, daß es gerade so unten raus kommt oder daß es stärker raus läuft.
Liebe Grüße, Benni
Flickr Galerie! Die besten Bilder sind hier zu finden.
EyeEm.

35

Sonntag, 6. Mai 2012, 21:00

8) Düngergüsse die überschüssig sind werden aufgefangen und wiederverwendet.
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

36

Montag, 7. Mai 2012, 15:47

Hallo,zum giessen oder tauchen kann ich euch folgendes sagen. Stapelia variegata steht bei mir immer unter Wasser und es geht ihr GUT.
editcolea grandis halte ich nur feucht.
stapelia desmetiana-braucht relativ viel Wasser.
stapelia vetula-auch sehr viel Wasser.
piaranthus geminatus-je trockner um so besser,sind schon viele bei mir plattgegangen wegen Tropfen zu viel.
stapelia grandiflora braucht wenig Wasser da sonst PURPUR wird und dann fault.
stapelia gettliffei-eben viel Wasser.
Zudem möchte ich sagen dass alle Pflanzen das ganze Jahr die SÜD_WEST Seite geniessen dürfen.

Bei anderen Anregungen würde ich mich um Antworten freuen.

MFG WALDI

37

Montag, 7. Mai 2012, 18:57

Hi Waldi
Was verstehst du mit "unter Wasser"? Der Topf steht geflutet bis unter die Substratoberfläche !? Ansonsten kann ich nicht mitreden bei den Stapelia verwandten.
Liebe Grüße, Benni
Flickr Galerie! Die besten Bilder sind hier zu finden.
EyeEm.

38

Montag, 7. Mai 2012, 20:33

Hallo Waldi,

an erster Stelle ein herzliches Willkommen hier im Forum! Viel Spaß!

Eben, es kommt darauf an, wie du "sehr viel Wasser" definierst. Zwischenzeitliches komplettes Austrocknen lassen und dann wieder gießen kann ja durchaus auch "sehr viel Wasser" bedeuten, wenn das Austrocknen schnell vonstatten geht.
Wobei aber mit diesem Thread weniger die Wassermenge und Kulturmethodik gemeint war, sondern eigentlich die Art des Gießens.

Viele Grüße - Shamrock (aka Matthias)
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


39

Montag, 7. Mai 2012, 21:41

8) "Unter Wasser" halte ich für sehr fragwürdig. Solltest Du definieren und begründen, sonst nimmt Dich keiner ernst.
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom