Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Weitere Informationen

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Sukkulentenforum von Markus Spaniol. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

101

Mittwoch, 19. März 2014, 22:40

Hallo Streetlife,

an erster Stelle mal ein herzliches Willkommen hier im Forum.
Deine Crassula ovata sieht wirklich nicht gut aus. Eventuell hast du Glück und sie treibt im Sommer wieder aus - aber momentan sieht es nicht so aus. Prinzipiell würde ich mal vertrocknet vermuten aber wenn du sie alle zwei bis drei Wochen gießt, dann kann man das eigentlich fast ausschließen. Bei welchen Temperaturen hast du sie denn überwintert? Kühl mit Winterruhe? Da gieße ich meine einmal im Winter; maximal zweimal - aber dann auch nur jeweils mit Minischlückchen. Wenn sie allerdings warm überwintert wird, dann ist natürlich auch ihr Durst größer. Tippe also mal mehr auf Kulturfehler als auf Krankheit.

Lies mal hier Crassula ovata (Geldbaum) - Kulturerfahrungen oder hier Geldbaum / Pfennigbaum ist krank oder hier Triebsterben an Crassula ovata cv. Gollum - da hast du erstmal genug Hintergrundinformationen, damit du dir eventuell ein eigenes Bild machen kannst.

Viele Grüße und viel Erfolg!

Shamrock (aka Matthias)
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


102

Donnerstag, 20. März 2014, 16:42

Hallo,

vielen Dank für schnelle Antwort.

Meine Pflanze hat den Winter im Zimmer verbracht, also so ca. 18-20 Grad. Sie steht aber neben einem Heizkörper, es konnte also manchmal wärmer sein.
Die Erde ist ganz ausgetrocknet, also vielleicht bracht sie doch mehr Wasser?
Ich gieße sie jetzt mehr und warte was passiert...

103

Donnerstag, 20. März 2014, 19:20

Wenn sie so warm steht, dann kannst du im Winter gießen sobald das Substrat komplett ausgetrocknet ist. Im Sommer sogar noch ein bissl mehr - und immer soviel Licht wie irgendmöglich.
Vielleicht kommt ja nochmal ein Austrieb? Das Vertrocknete ist tot, da ist nix mehr zu retten (befürchte ich zumindest mal).
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


104

Donnerstag, 20. März 2014, 19:23

Sehe ich auch so.
Besser Du entfernst alle vertrockneten Pflanzenteile, sieht zwar anfangs nicht besonders adrett aus, aber so erkannt man auch besser den Neuaustrieb.
Ich drücke die Daumen!!
Und daran denken, so hell wie möglich stellen, sonst werden die Triebe unnatürlich lang!
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

105

Donnerstag, 20. November 2014, 15:43

Crassula ovata mit kristallinem Belag - Was ist das?

Hallo zusammen,

auf der Suche nach einer Antwort bin ich auf dieses Forum gestoßen. Exemplare des Geldbaumes begleiten mich seit 'zig Jahren, aber diese "Salzstreusel" sind mir bisher nicht begegnet: auf den Blättern hat sich ein kristalliner Belag gebildet, der sich wie Salz abwischen lässt, allerdings nicht wasserlöslich ist. Zusätzlich gibt es auf einigen Blättern einen bräunlichen Belag. Die Pflanze ist ca. 5 Jahre alt und steht vor einem Nordfenster im Flur. Hat jemand eine Idee, was das sein könnte?

Mit freundlichen Grüßen aus Duisburg
GudrunDU


106

Donnerstag, 20. November 2014, 16:07

Erst mal willkommen bei uns hier im Forum.
Zu Deiner Frage - bist Du denn sicher, daß das keine Tierchen sind? Wolläuse? Leider ist das Bild unscharf, so daß man es nicht recht erkennen kann. Urs

107

Donnerstag, 20. November 2014, 19:31

Hallo Gudrun,

auch von mir als Erstes mal ein herzliches Willkommen hier im Forum!

Lausige Fotos... ;) Nee, im Ernst: Ich würde auch Läuse verdächtigen. Wobei es auf dem zweiten Foto wirklich etwas kristallin wirkt.
Übrigens ist ein Nordfenster für eine lichthungrige, sukkulente Pflanze eher suboptimal...

Viele Grüße!

Shamrock (aka Matthias)
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


108

Donnerstag, 20. November 2014, 19:58

Hallo Gudrun!
Schön, dass Du da bist!
Könnten das vielleicht auch Kalkablagerungen sein? Sieht mir fast ein bißchen so aus......wenn Du ganz vorsichtig mit dem Fingernagel drangehst, macht das dann Geräusche? Ich glaube irgendwie nicht so recht an Tierchen ^^

LG Sabine

109

Donnerstag, 20. November 2014, 20:08

wenn Du ganz vorsichtig mit dem Fingernagel drangehst, macht das dann Geräusche?
Können Woll- oder Schildläuse quieken wenn sie sich bedroht fühlen? ;)
Ich fürchte, für klare Antworten bräuchten wir etwas schärfere Fotos.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


110

Donnerstag, 20. November 2014, 20:12

Klar! Die schreien richtig........ :D 8o

Nö, ich meinte so ein schabendes Geräusch - eben wie wenn ich an einem Kalkfleck kratze! Die Wasserschildkröten meiner Nachbarin hatten einen bösen Pilzbefall auf dem Rückenpanzer. Einmal mit verdünnter Essig-Essenz abgewaschen und schwuppdiwupp - sie waren geheilt ;)
Jetzt ganz ohne Witz!

111

Donnerstag, 20. November 2014, 20:42

Hallo Gudrun,

auch von mir ein herzliches Willkommen hier.

Zugegeben, die Bilder sind nicht optimal, aber dass da keine Viecher krabbeln, sieht man auch so.
Wenn die Crassula Wollis hat, dann sitzen die doch eher in den Blattachseln.
Das Crassulablatt hat hunderte kleine Poren oben drauf und für mich sieht es nach Ausscheidungen (zuviel an Nährstoffen oder so) aus. Was in den Mensch nicht rein gehört, das schwitzt er ja auch raus und ähnlich stell ich mir das bei deiner Pflanze vor.

Wie groß ist denn der Befall? Sind es nur einzelne Blätter?

LG
Frauke

112

Donnerstag, 20. November 2014, 20:45

Ich habe versucht, sie zu streicheln, aber sie haben mich bös angeknurrt ;-)

Vielen Dank für eure herzlichen Willkommensgrüße. Ist ja richtig heimelig bei euch.

Also, die Dinger fühlen sich eher nicht wollig, sondern wirklich wie Salzkrümel an. Lassen sich mit den Fingern ganz leicht abstreifen. Man kann sie zwischen den Fingern weiter zerbröseln. Ich werde morgen versuchen, ein schärferes Foto zu machen.

Leider gibt es keinen anderen Standort. Für die Fensterbänke ist die Pflanze zu groß und der einzige potentielle Bodenstandort ist von einer Avocado besetzt.

lg g

113

Donnerstag, 20. November 2014, 21:21

Zurückknurren! Vielleicht verjagt das potentielle Schädlinge?
Wobei es nach deinen Schilderungen wohl wirklich irgendwelche Ablagerungen sind. Die Erklärung von Frauke ist schon plausibel. Auch kenne ich bisher keine bröseligen Läuse (außer sie leiden vielleicht an massiven Nierensteinen?). Bei Läusen ist das eher immer eine schmierige Angelegenheit.

Wenn du ein richtig scharfes Foto hinbekommst, dann können wir evtl. anhand der Kristallform die genaue Zusammensetzung der Ablagerungen erkennen? ;)

Darf die Crassula wenigstens im Sommer mal raus in die Sonne? Am Nordfenster wirst du wahrscheinlich nie Blüten bekommen... Dabei sind die kleinen Blütchen beim Geldbaum wirklich ganz hübsch.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


114

Donnerstag, 20. November 2014, 23:16

Auch von mir ein herzliches willkommen hier bei uns im Forum!
Frauke sollte Recht haben. Sieht so aus, als hättest Du etwas zu stark gedüngt.
Kalkflecken sehen etwas anders aus.
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

115

Freitag, 21. November 2014, 13:09

Weder Pelz noch Bein.

Hallo erst einmal.

Ich habe mir jetzt ganz viel Mühe gegeben. Mit Stativ und so. Zwar ohne Makroobjektiv, dafür aber ganz böse geschärft:


Theoretisch würde ich zustimmen, dass ein "Zuviel" ausgeschwitzt wurde. Praktisch dünge ich aber so gut wie nie :whistling: Allerdings habe ich vor 2 oder 3 Monaten umgetopft - musste in Ermangelung frischer Erde aber Altbestände recyceln. Ein etwa 1jähriger nicht umgetopfter Ableger weist inzwischen auch solche Streusel auf den untersten Blättern auf. Entfernung zur Mutterpflanze ca. 70 cm. Nur Sichtkontakt. Bleibt eigentlich nur noch die Wasserhärte mit - grad mal Tante Google bemüht - 12 °dH.

lg g

116

Freitag, 21. November 2014, 14:49

Hallo Gudrun!

Leider kann man die Kristallform immer noch nicht erkennen... ;) Aber schicke Fotos!
Okay, so geordnet wie die Flecken angeordnet sind, kann man auch tierische Verursacher ausschließen. Zudem sieht man ja auf dem zweiten Foto, dass diese Körnchen immer in den winzigen Blattvertiefungen (Poren) sitzen.
Verursacht durch was auch immer sind es definitiv Salzausscheidungen. 12 °dH ist im mittleren Bereich aber auf Dauer summiert sich das auch in der Pflanze. Regenwasser ist halt immer noch die beste Option.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


117

Freitag, 21. November 2014, 20:32

Ohne alles zu lesen kenne ich solche Kristallisierungen und "Zuckerausscheidungen" auch von Schädlingen wie Läusen. Könnte ausgetretener Pflanzensaft nach Einstichen sein oder die Ausscheidungen von Tierchen.
Liebe Grüße, Benni
Flickr Galerie! Die besten Bilder sind hier zu finden.
EyeEm.

118

Freitag, 21. November 2014, 20:49

Dann hätten sich die Läuse aber wirklich viel Mühe gegeben, ihre Einstichstellen schön gleichmässig über´s Blatt zu verteilen...
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


119

Freitag, 21. November 2014, 21:31

Hallo Gudrun,

spontan würde ich auf harmlose Calciumoxalat-Kristalle tippen. Das Calciumoxalat dient der Abscheidung von überflüssigem Calcium. Es gibt sie als Drusen, Kristallsand, Kristallbündel oder solitäre Kristalle. Meine Theorie hat nur einen Haken, die Oxalatkristalle werden normalerweise IN den Zellen in den Vacuolen abgelagert. Ob es die Kristalle auch außerhalb der Zellen gibt, hab ich im Moment nicht in Erfahrung bringen können. Ich würde mal eine Weile (wenn möglich) mit Regenwasser gießen. Schädlinge schließe ich aus.

LG lorbaer

120

Freitag, 21. November 2014, 21:34

Ah, hab die letzten Bilder gar nicht gesehen, die widerlegen das natürlich.
Liebe Grüße, Benni
Flickr Galerie! Die besten Bilder sind hier zu finden.
EyeEm.

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher