Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Weitere Informationen

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Sukkulentenforum von Markus Spaniol. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 12. Juli 2011, 12:13

Moringa oleifera - wer hilft bei Kultivierung?

Also ich hab da mal Mr. Google befragt - er zumindest behauptet, die Moringa wäre sukkulent. Falls das nicht der Fall ist, möge man mir bitte verzeihen und das Thema durchs Forum schieben, bis es vielleicht doch irgendwo hinein passt.
Vor über einem Jahr habe ich nach mehrfachen Versuchen ein kleines Moringapflänzchen aus einem Samen gezogen. Und, man glaube es kaum, es hat länger als 2 Wochen überlebt. Nun muss ich sagen, dass ich nicht dachte, dass es sukkulent sei - daher steht es in normaler Blumenerde. Soviel also schon einmal vorweg zum "Substrat". Nun ist es ein kleiner stattlicher Baum geworden. Allerdings mit sehr dünnem, langem, gakeligem "Stamm". Ständig wachsen neue Triebe mit vielen kleinen Blättern, die abgeworfen werden, sobald sich neue Triebe bilden. Daher wächst der Stamm auch eher in die Länge anstatt in die Breite. Entgegen all dem, was ich vorher schon gelesen hatte, möchte meine Moringa gerne ein paar Schluck Wasser mehr, sonst werden die Blätter gelb, alles wird abgeworfen und es bilden sich neue Triebe mit Blättern, sobald sie mehr zu trinken bekommt. Ein kleiner Teufelskreis irgendwie. Nun scheint es ihr nicht allzu schlecht zu gehen, denn sie hat Blüten. Die ersten Knospen waren schon vor gut einer Woche sichtbar und ich hoffte und bangte, dass diese aufblühen, bevor sie (wie auch die Blätter) abgeworfen werden. Jetzt ist eine Knospe kurz davor und ich hoffe, dass ich im Laufe des Tages oder morgen eine richtig offene Blüte bestaunen kann. Ich entdeckte aber auch weiße Flecken auf den Blättern, aber keine direkten Schädlinge. Nun also meine Fragen:
Anderes, eher mineralisches Substrat? Falls ja... hmm.. warte ich die Blüten noch ab oder mach ich das jetzt?
Was könnte man gegen die weißen Flecken machen?
Wie bekomme ich das "Ding" (El Sukkulente regt sich immer auf, wenn ich die Pflanzen mit "Ding" betitele) ein bisschen weniger gakelig? Muss es an einem dünnen Stab befestigen, damit es mir nicht wegknickt. Gibt es Tips, wie man den Stamm zum Wachsen in die Breite anregt? Vielleicht noch Hinweise zum Gießen oder dazu, dass die Blätter nicht nach 5 Tagen gelb werden und abfallen? Und was sind das für komische Flecken?


...und wuuuaaaaah.. ich hab gerade gelesen, dass die Blüten zwittrig sind.. da kann ich also wirklich den Pinsel schwingen??? Ich hab mich in den letzten Tagen schon geärgert, dass ich keine zweite Pflanze mit Blüten hab. 8o
»Puuh« hat folgende Bilder angehängt:
  • moringa_komplett.jpg
  • moringa_bluete.jpg
  • moringa_blaetter.jpg
CABAC:"Und außerdem sind Lithops [...] gut für die Seele. Kakteen sind dagegen nur gut für das Ego. How, ich habe gesprochen!"

2

Dienstag, 12. Juli 2011, 19:51

Auch bei Koehres-Kakteen wird der Samen von Moringa oleifera unter den Sukkulenten geführt. Man kann also davon ausgehen, dass zumindest Teile der Pflanze sukkulent sind.

Ursprünglich stammt dieser schnellwüchsige Baum aus Indien wo er in den tropischen- und subtropische Regionen am Fuße des Himalayas wächst und schon im ersten Jahr eine Höhe von 4 Meter erreichen kann. Herkunft und Geschichte von Moringa Oleifera

Das dünne Stämmchen deiner Pflanze wird darauf zurückzuführen sein, dass Zimmerkultur für einen tropischen Baum ganz einfach ungeeignet ist.
Gruß Markus

3

Dienstag, 12. Juli 2011, 21:18

Das dünne Stämmchen deiner Pflanze wird darauf zurückzuführen sein, dass Zimmerkultur für einen tropischen Baum ganz einfach ungeeignet ist.

8) Und dann noch in einer recht dunklen Ecke, da geht für Pflanzen eh nichts!
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

4

Dienstag, 12. Juli 2011, 21:31

öhm... nein, die Ecke ist eigentlich ganz und gar nicht dunkel. Die ersten Monate hat der kleine Baum im Freien verbracht. Aber bei den Blättern und dem "Stamm" kann ich ihn nicht hinaus stellen, weil alles beim leichtesten Windhauch weggeweht wird.
Also ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass ihm dieses Plätzchen nicht gut bekäme .. er blüht immerhin.
Was ist mit dem Substrat? Besser wechseln oder noch die Blüten abwarten, die wahrscheinlich abfallen, sobald sie ein paar Gramm wiegen ;(
CABAC:"Und außerdem sind Lithops [...] gut für die Seele. Kakteen sind dagegen nur gut für das Ego. How, ich habe gesprochen!"

5

Dienstag, 12. Juli 2011, 21:55

Hmm, ich will Dich nicht verunsichern, aber es gibt auch so was wie eine Notblüte knapp vor dem Abkratzen.. Aber keine Panik, das glaube ich nicht bei Deiner Pflanze ;) , außerdem hatte ich noch nie so eine, also kann ich eh nur raten.

Allerdings würde ich sie nach der Blüte einfach radikal einkürzen und wirklich hinaus stellen. Wenn Du Angst hast, daß sie umkippt, gib doch einfach unten auf den Topf ein paar Gewichte, Pflanzen werden kräftiger, wenn sie sich mit Wind und Wetter auseinandersetzen müssen.

Wenn ich mich mit einer neuen Pflanze versorge und wenig über die Pflege im Netz finde, schau ich mir an, wie das Klima so in dem Landstrich ist, wo sie natürlich wächst: Ich hab mir dazu grad Toms link durchgelesen, Tropen oder Subtropen, das klingt nach hoher Luftfeuchtigkeit; Sand- oder Lehmboden würde darauf hindeuten, daß normale Blumenerde wohl zu nähstoffreich und zu humos ist. Gerne trockene Wurzeln aus dem link würde ich übertragen, daß Deine Erde zu lange braucht um wieder abzutrocknen.

Tropen/Subtropen würde ich auch mit hoher Lichtintensität gleichsetzen, nochdazu wo sie ja auch hohe Temperaturen super verträgt.. Und was das Licht betrifft, darfst Du nicht vergessen, daß es für uns noch sehr hell scheinen kann, aber Du hast schon etwa einen Meter vom Fenster weg nur mehr etwa 50% Licht (Besser Wissende bitte mich korrigieren, wenn ich wo daneben lieg..).

Also ich würde sie in durchlässigeres Substrat setzen, kannst schon noch warten, ob die Blüten werden und erst danach in Angriff nehmen, sie hat ja bisher auch überlebt. bei durchlässigeres Substrat meine ich zB in handelsübliche Kakteenerde noch zusätzlich Bims, oder Perlite oder Seramis mischen, kannst auch reines Seramis nehmen. Und dann sehr hell stellen (Vielleicht ist ja das Foto am frühen Abend gemacht, aber es sieht halt recht dunkel aus dort in der Ecke.), blöd, daß Du nur eine Pflanze hast, sonst könntest Extremtests durführen..
(Ich würde die nämlich nach einer Eingewöhnphase in die pralle Sonne stellen, viel Wasser ist ja kein Problem, sie muß nur gut abtrocknen können zwischen den einzelnen Wassergaben. Die weißen Flecken können Mangelerscheinungen sein, man sieht das auf den Bildern nicht gut, düngst Du?

Ach ja, und früh und/oder abends sprühen sollte auch kein Fehler sein..

Eventuell meldet sich aber noch ein Spezialist, der/die aus dem Nähkästchen plaudern kann: Huhu Frauke, TOM hattet Ihr die noch nie?
Alles Liebe
Sabel

6

Dienstag, 12. Juli 2011, 22:09

Radikal einkürzen??? ;( ;( ;( wie weit heißt radikal?? also auf die Hälfte wohl, was?
Und ja, meine Bilder sind doof. Tut mir leid. Ja, ab und zu hat sie einen Schluck Grünpflanzendünger erhalten ... hmm... Dünger für Tillandsien und Sukkulente hätte wohl besser gepasst.
Aber gut, ist ja nicht zu ändern. Ich warte die Blüten noch ab und dann wird mein Liebling kahl geschoren. Und ich häng so an ihm.
Und dass du mich mit der Notblüte kurz vorm Abkratzen nicht verunsichern willst, ist echt lieb und rücksichtsvoll von dir :thumbsup:

Danke euch beiden aber erst einmal für die vielen lieben Hinweise.
Vielleicht kommt ja noch das ein oder andere dazu. Auch wenn sie es nicht überlebt, ich probier es mit der Moringa weiter. Man kann alles essen ... mjam mjam ... aber ich hatte noch nie genug Blätter für einen Moringasalat. ;(
CABAC:"Und außerdem sind Lithops [...] gut für die Seele. Kakteen sind dagegen nur gut für das Ego. How, ich habe gesprochen!"

7

Dienstag, 12. Juli 2011, 22:10

einen Meter vom Fenster weg nur mehr etwa 50% Licht

8) Du solltest bedenken, in "freier Wildbahn" bekommt die Pflanze von allen Seiten Licht.
Steht sie am Fenster, bekommt sie nur von einer Seite Licht, von drei Seiten nicht!
Also nur 25% der gewohnten Lichtmenge. Stellst Du sie nun einen Meter vom Fenster weg, so hat Sabina Recht, die Lichtmenge verringert sich um ca. 50%, also nur noch 12,5% der gewohnten Lichtmenge!
Das reicht für eine Stoffblume!

ciao, Tom.
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

8

Dienstag, 12. Juli 2011, 22:17

nicht immer mit dem Knüppel auf die selbe Stelle.... ;(
CABAC:"Und außerdem sind Lithops [...] gut für die Seele. Kakteen sind dagegen nur gut für das Ego. How, ich habe gesprochen!"

9

Dienstag, 12. Juli 2011, 22:19

8) Doooch!
Ok, soll eine Hilfe sein, kein Gestänker!
Jetzt weißt Du wieder etwas mehr, dazu sind wir ja hier..............

ciao, Tom. :thumbsup:
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

10

Dienstag, 12. Juli 2011, 23:44

Radikal einkürzen??? ;( ;( ;( wie weit heißt radikal?? also auf die Hälfte wohl, was? (


Hi Puuh,

ich würde da so 10 cm über Topf stehen lassen. Bihrmann schreibt, die lassen sich auch über Stecklinge vermehren. Also abgeschnittene Triebe in Teilstücke zerlegen und versuchen, ich verschiedenen Substraten zu bewurzeln. Das kann Sand sein, Seramis, im Wasserglas oder irgend ein anders mineralisches Gemisch. Bei mehreren Stecklingen einfach verschiedene Möglichkeiten ausprobieren.

Aber die Blüten wollen wir schon noch sehen ;)

LG
Frauke

11

Mittwoch, 13. Juli 2011, 00:27

zeeeeeeehn??? hmm... ja, das ist in der Tat radikal. ... und mir hier eine Seite zu zeigen mit einem Bild von einer Mutantenmoringa ist auch sooooooooo arg gemein. ;(
Nein, aber lieben Dank. Natürlich lasse auch ich mir die Blüte nicht entgehen. Auf Früchte zu hoffen ist wohl sehr naiv.
... Na und?! Ich mach es dennoch.
Und danach kann ich ja ganz viele kleine Triebe abschnippeln. Allerdings hab ich mir vor *nachdenk* etwa 3 Stunden mal fix einen kleinen Pack neue Samen bestellt. Dann werde ich mit denen auch nochmal testen.

Ob ich die Blüten auch probieren sollte? mjam mjam wohl er nicht. Aber ich werde sie knipsen - hoffentlich kommen dann Bilder dabei heraus, die ein wenig schärfer sind. Wenn es soweit ist, dass ich mein Baby in Stücke teil, werd ich vielleicht noch ein paar Fragen haben.
Ich lese hier immer wieder, dass die Schnittstellen mit Zimt desinfiziert werden - ob ich das dann auch machen sollte ?(
Wie auch immer, es ist noch nicht soweit - also erfreu ich mich zuerst an den Blüten. :love:
Aber nochmals vielen lieben Dank.

LG
Franzi :rolleyes:
CABAC:"Und außerdem sind Lithops [...] gut für die Seele. Kakteen sind dagegen nur gut für das Ego. How, ich habe gesprochen!"

12

Mittwoch, 13. Juli 2011, 09:21

Zumindest schaden wird und kann der Zimt nicht. Vorrätig hat man ihn im Normalfall ja sowieso.

Ansonsten ist der genialen Kulturbeschreibung von Sabina (sabel) eigentlich nichts mehr hinzuzufügen. Auch Tom hat´s kurz und treffend auf den Punkt gebracht. Nur eine kleine Anmerkung kann ich mir nicht verkneifen: Licht!
Tropen bzw. Subtroben kann bedeuten, dass dieser Baum (welcher er ja erst noch werden will) gezwungen ist möglichst schnell hoch an´s Licht zu kommen. Geh mal hier in einen heimischen Wald und versuche Fotos zu machen... Meist zu dunkel! Die Baumkronen nehmen das ganze Licht weg! Und jetzt übertrage das mal auf einen tropischen Regenwald mit richtig dicken Blattkronen...! Da kommen noch ca. 10% des verfügbaren Lichtes unten an... Deswegen "flüchten" ja auch die Epiphyten hoch auf die Bäume um an´s begehrte Licht zu kommen.
Tja, deswegen wäre es jetzt wichtig zu wissen unter welchen Bedingungen deine Moringa am Standort wächst... Vielleicht kannst du ja was dazu ergoogeln oder es findet sich doch ein Moringa-Fachmann hier.
Worauf ich hinaus will: Mit Prallsonne wäre ich unter diesen Umständen erstmal vorsichtig.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969

13

Mittwoch, 13. Juli 2011, 09:58

Huhu :love:

also ich habe gestern doch noch einige Zeit damit zugebracht zu recherchieren. Ich fand ein wenig. Und für all die, die sich vielleicht auch irgendwann einmal an einer Moringa versuchen wollen, poste ich das mal:
"Sobald der Baum eine Höhe von 60 cm erreicht, schneidet man 10 cm von der Spitze ab. Es bilden sich Seitentriebe, die nachdem sie eine Länge von 20 cm erreichen auf
10 cm zurück geschnitten werden. Das wiederholt man dann noch 2 x bei den darauf folgenden Trieben. Dann kann der Baum einfach wachsen, ein jährlicher Rückschnitt auf
die gewünschte Große kann/sollte durchgeführt werden. Ein regelmäßiger Schnitt regt das Wachstum an. In kommerziellen Anbau werden Moringas von 5m Höhe auf ca. einen Meter
zurück geschnitten." (Quelle: http://www.moringatree.eu/Moringa-Pflegeanleitung.pdf)

Dem nicht genug, fand ich im "Seniorenweb" :thumbsup: einen Artikel eines Rentners, der nach Afrika ausgewandert ist und sich dort wohl intensiv mit Moringas beschäftigt. Zum Glück war sein voller Name erwähnt und zum Glück ist dieser Mann bei Facebook angemeldet. Also hab ich ihm dort erst einmal ein gaaaaaaaaaaanz lange Nachricht geschrieben. :D
Mein weiteres Vorgehen ist also wie folgt:
- Blüte abwarten und fleißig fotophieren :rolleyes:
- Bäumchen mal abmessen. Ich denke, er hat gerade eine Höhe von ca. 60cm - es könnten aber durchaus ein paar cm mehr sein, mal sehen.
- Baum zurückschneiden, wie beschrieben und ggf. in anderes Substrat setzen (ob sich das beides gleichzeitig wirklich gut macht, weiß ich nicht)
- alles Zurückgeschnittene teilen, in Zimt wälzen und in verschiedene Substrate pflanzen
- parallel dazu neue Samen zum keimen bringen

... und dann muss doch irgendetwas klappen... da kann doch gar nix schief gehen, oder?? ^^
CABAC:"Und außerdem sind Lithops [...] gut für die Seele. Kakteen sind dagegen nur gut für das Ego. How, ich habe gesprochen!"

14

Mittwoch, 13. Juli 2011, 12:20

:thumbup: :thumbup: :thumbup:
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

15

Mittwoch, 13. Juli 2011, 13:25

:love: :love:
»Puuh« hat folgendes Bild angehängt:
  • bluehuehuehuehuete.jpg
CABAC:"Und außerdem sind Lithops [...] gut für die Seele. Kakteen sind dagegen nur gut für das Ego. How, ich habe gesprochen!"

16

Mittwoch, 13. Juli 2011, 14:50

Na also - sieht doch sehr schick aus!
Und wenn der Rentner antwortet, dann frag ich doch auch gleich mal, ob du seine Antwort hier veröffentlichen darft. Schließlich sind wir jetzt neugierig geworden! Nur sicherheitshalber: Man muss aber auch bedenken, dass die erfolgreiche Kulturmethode in Afrika nicht auf Mitteleuropa übertragbar ist...
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969

17

Mittwoch, 13. Juli 2011, 15:32

soweit ich weiß, ist der gute Mann auch wieder zurück in der schweizer Heimat. Vielleicht hat er dort ja auch ein paar Bäumchen. Wie werden sehen :-)
CABAC:"Und außerdem sind Lithops [...] gut für die Seele. Kakteen sind dagegen nur gut für das Ego. How, ich habe gesprochen!"

18

Mittwoch, 13. Juli 2011, 18:57

8) Moin Franzi,

wenn das mal keine tolle Blüte ist! :thumbsup:
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

19

Mittwoch, 13. Juli 2011, 23:12

Ja, diese Blüte ist wirklich schön!! :thumbsup:
Du machst mir da wirklich Lust auf das "Dings" :thumbup:, wie schmecken die Blätter denn?
Alles Liebe
Sabel

20

Donnerstag, 14. Juli 2011, 00:58

Also die Blüten sollen pilzartig schmecken. Ich ess keine Pilze, daher mag ich nicht wirklich probieren. Die Wurzel soll ähnlich dem Meerrettich sein - aber die Wurzel wird erst angeknabbert, wenn beim Rest nichts mehr geht. Die Blätter eignen sich wohl für Salate oder können wie Spinat zubereitet werden. Aber da ich ja kaum welche hab - konnte ich nur einzelne naschen. :whistling: Wird sicher nicht mein Lieblingssnack, aber es gibt Schlimmeres.
Für die, die ein wenig Interesse bekommen haben... wartet noch. Da kommen noch 10 Samen und der Rückschnitt mit dem anschließenden Versuch, das Zurückgeschnittene zu bewurzeln.
Wenn wider Erwarten alles klappt, muss ich die Dinger sowieso in liebevolle Hände abgeben. Ich hab schon ein wenig Platz, aber nicht soviel, als dass es für 20 Moringas reicht. Denn die Wurzel ist schnell sehr groß, also auch große Töpfe. Also geduldet euch noch.
Ich hoffe auf ein paar weitere geöffnete Blüten morgen. :love:
CABAC:"Und außerdem sind Lithops [...] gut für die Seele. Kakteen sind dagegen nur gut für das Ego. How, ich habe gesprochen!"