Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Weitere Informationen

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Sukkulentenforum von Markus Spaniol. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 20. Mai 2011, 09:47

Unterschied der Namen...?

Hallo Zusammen.
Worin besteht denn eigentlich der Unterschied zwischen z.B: Lobivia und Mediolobivia aber auch Reputia und Sulcoreputia.? Da gibs aber bestimmt noch mehr mit Zusätze im Hauptnamen...
Oder ist es nur eine Namensänderung von irgendeinem Kakteenfachman, der sich mal gedacht hat "das sei jetzt so"..
Gruß Timo

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Markus Spaniol« (21. Mai 2011, 01:26)


2

Freitag, 20. Mai 2011, 20:08

Hi Timo,

naja, anfangs hat jemand einen oder mehrere Kakteen entdeckt und beschlossen, diese bilden eine neue Gattung. Dafür wurde halt dann der, den Vorschriften entsprechende, neue Gattungsname festgelegt. Bei deinen Beispielen Lobivia und Mediolobivia halt Mediolobivia für die neue Gattung, weil diese der alten, bekannten Gattung Lobivia recht ähnlich ist. Offiziell gehört ja Mediolobivia mittlerweile zu Lobivia (wurde also zu Lobivia eingezogen).

Zu deiner Fragen nach dem Unterschied: Der ist natürlich vorhanden! Sonst würde man ja keine neue Gattung beschreiben sondern die neuen Kakteen zu der alten Gattung rechnen. Konkret ist der Unterschied zwischen Sulcorebutia und Rebutia (nach Donald, 1971): Rippenstruktur, Podarium, Areolensitz, Areolenstruktur, Blütenansatz, Struktur des Receptaculums, Ansatz der Staubfäden, Frucht und Samen. DNA-Analysen gab´s damals noch nicht. ;) Die Unterschiede zwischen beiden Gattungen sind also so eklatant, dass selbst bis heute die Lumper Hunt, Anderson und Co. Sulcorebutien als eigene Gattung anerkennen (auch wenn sie für den Laien doch optisch sehr ähnlich aussehen). Mittlerweile weiß man natürlich noch mehr Unterschiede aber wollen wir mal nicht so in die Tiefe gehen.
Tom hat übrigens den Unterschied hier kürzlich am Besten auf den Punkt gebracht: Rebutien = eher runde Areolen, Sulcos = eher längliche Areolen (oder so ähnlich; irgendwie hat´s Tom noch treffender formuliert).

Noch diffizieller wirds übrigens bei Gattungen mit "Neo" davor (Neobesseya, Neobuxbaumia, Neochilenia, Neoetc.). Prioritätsregel! Es gilt immer der älteste Name sofern dieser korrekt beschrieben wurde. Wenn dann also 348 Gattungen von Hunt und Freunden zu einer neuen zusammengefasst werden, dann greift automatisch der älteste dieser 348 verschiedenen Namen. Wenn aber der Autor einer neuen Gattung geschludert hat und einen Namen gewählt hat, welcher bereits anderweitig vergeben war, dann musste improvisiert werden.
Beispielsweise Neoporteria - Porteria. Porteria ist nämlich ein Baldriangewächs also schnell eine "Neo" davor und gut iss. Da war halt ein anderer Autor schneller.

Soweit Frage beantwortet? Ich hoffe nur, ich konnte mich verständlich artikulieren... :wacko:
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


3

Samstag, 21. Mai 2011, 01:47

Backeberg über Mediolobivia in 10 Jahre Kakteenforschung, 1927-1937

Zitat von »Curt Backeberg«

Die Gattung steht zwischen Rebutia und Lobivia.


Interessant ist auch folgender Artikel der Studiengemeinschaft Südamerikanische Kakteen SSK: Sulcorebutia ist tot, es lebe Weingartia

4

Samstag, 21. Mai 2011, 12:47

jau dankeschön - das hat mir um einiges weitergeholfen. Es ist auf jeden Fall ein großes Thema, in dem man schnell die Übersicht verlieren kann. Danke auch der Links, da werd ich mal in Ruhe stöbern.

Wie macht Ihr das denn so in Euren eigenen Sammlungen. Benennt Ihr alles wieder um wenn sich etwas verändert in der Namensliste oder verbeleibt Ihr beim alten Namen, wegen der Übersichtlichkeit...?
Gruß Timo

5

Samstag, 21. Mai 2011, 13:56

Wie macht Ihr das denn so in Euren eigenen Sammlungen. Benennt Ihr alles wieder um wenn sich etwas verändert in der Namensliste oder verbeleibt Ihr beim alten Namen, wegen der Übersichtlichkeit...?

Da hat wohl wirklich jede(r) seine eigene Vorgehensweise. Ich behalte traditionell die Pflanze mit dem Namensschild, mit dem ich sie auch bekommen habe. Die allermeisten Umkombinierungen hat man ja irgendwann im Kopf und weiß somit so halbwegs den aktuellen (oder alten - je nach dem...) Namen. Falls man irgendwann ins Schludern kommt oder die Übersicht verliert, dann wird halt ein aktuelles Kakteenlexikon zur Hand genommen. Ich empfehle übrigens den Edward F. Anderson, die Synonym-Übersicht im letzten Teil des Buches ist in solchen Fällen wirklich Gold wert!

Und wenn du dich wirklich durch die Links von Markus stöbern willst: Backeberg´s Kurzbeschreibungen findest du auf Seite 24 (Lobivia), 33 (Mediolobivia) und 38 (Rebutia). Sulcorebutia wurde ja erst 1951 aufgestellt. Sehr lesenswert finde ich auch die Danksagungen auf Seite 43. ;)

SULCOrebutia kommt übrigens von der Furche (Sulco = Furche) auf der Areole; oberhalb der Dornen, schön mittig. Dies war damals DAS Unterscheidungskriterium zu Rebutia... Also Sulcorebutia = befurchte Rebutia (oder so ähnlich). Mittlerweile ist man halt schlauer und kennt viele, viele Kakteen die doch Sulcorebutia sind und diese Furche nicht haben. Also, jetzt auf ins GWH, mal ganz genau gucken und Furchen suchen! :rolleyes:

Ob von dieser Furche auch der Begriff "furchtbar" kommt, kann ich allerdings nicht sicher bestätigen.
»Shamrock« hat folgendes Bild angehängt:
  • Sulco 070_klein.jpg
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


6

Samstag, 21. Mai 2011, 16:32

Wie macht Ihr das denn so in Euren eigenen Sammlungen. Benennt Ihr alles wieder um wenn sich etwas verändert in der Namensliste oder verbleibt Ihr beim alten Namen, wegen der Übersichtlichkeit...?
Sofern die Umbenennung aufgrund intensiver Forschung und den daraus neu gewonnenen Erkenntnissen beruht, wie z.B. der eindeutige Nachweis der Verwandtschaftsbeziehungen zweier Gattungen oder andersherum, eindeutige Merkmale die für die Trennung zweier Gattungen sprechen, bin ich durchaus bereit die Umbenennung zu übernehmen.