Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Weitere Informationen

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Sukkulentenforum von Markus Spaniol. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Montag, 24. September 2012, 20:44

Pygmaeocereus

Hallo zusammen,

es gibt viele Kakteen, die halten sich in der Kultur nicht an das, was in der Beschreibung über sie festgelegt wurde. Zum einen fehlt manchen Autoren das Gefühl für die Materie. Ihnen (Brandt,Till,Halda usw) ging / geht nur darum, ein Beschreibung verfasst zu haben und wollen sich mit diesem sehr zweifelhaften Wirken und ihrem Namen ein Denkmal bauen. Und zum andern wird das genetische Gedächtnis der Pflanzen unterschätzt.

Sie (die Autoren) sehen nur drei oder vier Pflanzen, die in ihrem Habitus und Entwicklungsstand von dem anhängig sind, was die Natur zum Überleben zur Verfügung stellt und meinen, sie hätten da eine komplett neue Gattung oder Art vor sich. Kakteen betreiben häufig Mangelverwaltung, fahren ihre Energieverwaltung zurück. Das Bild, was sie dem Entdecker dann bieten, wird als typisch angesehen. In der Kultur geht es ihnen meistens besser. Ihnen steht genügend Wasser, reichlich Bodennährstoffe und perfektes Klima zur Verfügung. Und schwupp werden Gene zugeschaltet,die in der Folge Pflanzen aus der Natur nach wenigen Wochen ganz anders ausehen lassen und die hochheilige Erstbeschreibung zur Farce machen. Und was viele einfach nicht beachten wollen, ist die Tatsache, dass nur in ganz wenigen Ausnahmen die gesamte Population für die Begutachtung zur Verfügung gestanden hat. Die gesamte Population von z.B. G. armatum steht nur auf wenigen M² und besiedelt eigentlich nur eine Felsnase in der Paichuschlucht. Ritter hat damals zu Recht eine Erstbeschreibnung verfasst . Leider ist sie dem Lumping zum Opfer gefallen.

Aber zurück zu den Pygmaeocereen:



So sehen alte Exemplare von Pygmaeocereen aus. Ich bin mir übrigens ziemlich sicher, dass meine P.biebliis in wenigen Jahren vielköpfige Polster bilden werden. In der Natur tun sie das nämlich auch...



..in diesem Sinne wünsche ich allen einen schönen Aband und eine gute Nacht

Euer

CABAC

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »CABAC« (24. September 2012, 21:06)


22

Dienstag, 25. September 2012, 08:15

Da wurden wohl Chamacereus-Gene zugeschaltet... Herrlich! Für so einen Anblick muss ich mich wohl noch ein paar Jährchen gedulden aber es steigert zumindest jetzt schonmal die Vorfreude darauf.

Der Ritter´s Fritz hat ja oft genug betont, dass es ihm stets sehr wichtig war am Standort das gesamte Spektrum an Kakteen zu begutachten und entsprechend in seine Beschreibungen aufzunehmen. Laut seiner eigenen Einschätzung hat er gut auseinander gehalten, was eine Variation ist und was eine neue Art - aber auch er hat sich da oft genug verschätzt. Zumindest hat er aber deutlich mehr Zeit im Habitat verbracht als viele andere Autoren...
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


23

Dienstag, 25. September 2012, 12:13

Zumindest hat er aber deutlich mehr Zeit im Habitat verbracht als viele andere Autoren...

.........und dies mit Muli und Pferd. Nix airconditioned PKW.............
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

24

Mittwoch, 26. September 2012, 17:20

Pygmaeocereus bieblii

...und wer macht mit Pygmaocerus bieblii var. kuehhasi weiter ?

25

Samstag, 29. September 2012, 08:28

Pygmaeocereus bieblii

noch mal hääää? ...keine Antwort ist auch eine Antwort!!!

Keine Antwort = die Kuehhasis befinden sich alle in einer Hand ? Z.B beim Franz in Österreich? Oder hier wird gewaltig gemauert? Oder die sie haben, lesen hier schön mit, sind aber zu feige etwas darüber zuberichten.

....auch eine Antwort : Also macht es de Rosinenpicker wieder alleine:



Schönes Wochenende

Euer

CABAC

26

Samstag, 29. September 2012, 08:37

Tja, offenbar hat nur scoparius den Pygmaocerus bieblii var. kuehhasi zuhause rumstehen, und selbst da noch sehr juvenil: Pygmaeocereus
Überhaupt kann man aktuell wohl davon ausgehen, dass hier im Forum nur vier Leute Pygmeocereus pflegen. Aber das glaube ich nicht.

Wie weit sind denn mittlerweile deine P. bieblii-Knospen vorangeschritten? Immer noch schön im Gleichschritt?
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


27

Samstag, 29. September 2012, 09:59

Manche Kakteen neigen eben zu Verkorkungen nach ?Kälteeinwirkung?
- blöderweise sind es nicht die schlechtesten Blüher.....
»scoparius« hat folgende Bilder angehängt:
  • Matucana krahnii 2012 August07-3.jpg
  • Matucana madisoniorum 2012 September23.jpg
  • Gymnocalycium carminanthum 2012 Juli05.jpg
  • Gymnocalycium nigriareolatum v. carminanthum 2012 September10-2.jpg

28

Samstag, 29. September 2012, 10:13

Ziemlich südamerikanisch Rot deine Auswahl. Aber solche Flecken sind ein minimaler Schönheitsmakel, der manchmal sogar wieder verwächst. Nicht mehr und nicht weniger! Kakteen am Standort haben meist deutlich mehr Flecken. Viel schlimmer sehen getriebene, mastige Pflanzen aus. Aber alles persönliche Ansichtssache. Es soll ja auch hier im Forum jemand geben, der Kakteen umgehend aussortiert, sobald sich ein Fleck erkennen lässt.

Solange z.B. der Pygmaocerus bieblii var. kuehhasi seine kühle Überwinterung überlebt hat, ist doch alles in bester Ordnung. Man hat daraus gelernt und versucht es im nächsten Winter etwas wärmer.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


29

Samstag, 29. September 2012, 12:58

Man hat daraus gelernt und versucht es im nächsten Winter etwas wärmer.

...alles eine Erziehungsfrage...............
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

30

Sonntag, 30. September 2012, 09:10

Pygmaeocereus bieblii

Hallo zusammen,

stimmt auch die Kultur von Sukkulenten ist eine Frage der Erziehung oder Abstimmung. Es soll ja Gärtner geben, die bringen bestimmte Kakteen zur Unzeit zur Blüte, um sie dann besser zu verkaufen.

Aber meine beiden hier:



machen das freiwillig.

Shamrock, die sind doch wohl synchron, oder ?

Die Knospen werden sich heute noch öffnen und dann wird der CABAC eine unruhig Nacht haben. Könnte allerdings mit Dunkelhaft den Vorgang beschleunigen und schon heute Nachmittag mit dem Bestäuben beginnen. Es sind übrigens 5 Blüten die heute noch aufgehen können.

Herzliche Grüße

Euer

CABAC

31

Sonntag, 30. September 2012, 10:49

Sieht wirklich sehr synchron aus. Gut erzogen würde ich mal sagen! So erspart man sich Tiefkühlpollen.
Aber die Knospen sind nicht annähernd so dick wie ich sie erwartet hätte. Sieht eher nach Setiechinopsis-Knospen kurz vor der Anthese aus. Wenn sich die Knospen dann noch aufwickeln, würde ich glatt eine gewagte Verwandtschaftstheorie in den Raum werfen...

Nach der unruhigen Nacht kriegen wir dann die Blütenfotos zu sehen. Klingt doch gut! Bin übrigens gegen Dunkelhaft, das grenzt an Folter.

Übrigens gibt´s auch "Gärtner", die kriegen ihr Pflanzen mit Strohblüten zur Dauerblüte. Offenbar kann man damit das Zeug dann noch besser verkaufen.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


32

Sonntag, 30. September 2012, 12:34

Offenbar kann man damit das Zeug dann noch besser verkaufen.

Das Motto "Nach mir die Sintflut" greift halt überall.................
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

33

Montag, 1. Oktober 2012, 06:51

Pygmaeocereus bieblii

Hallo zusammen,

das war wohl nix:



Bis 18:00 Uhr tat sich nichts. Der Entwicklungstand der Knospen blieb gleich. Und um 22:00 gingen die Blüten der größeren Pflanze auf. So blieb es dann auch. Um 00:00 Uhr nachgeschaut, um 02:00 Uhr nachgeschaut und um 04:00 Uhr nachgeschaut, fotografiert und Pollen abgenommen.

Bleibt nur zu hoffen, dass nun heute Nacht die Blüten der zweiten Pflanze aufgehen und ich doch noch bestäuben kann.

So ist es eben, da kann man nichts machen. Mit zwei Mutterpflanzen wird die Vermehrung über Samen schwierig. Ich probiers im nächsten Jahr wieder und dann hoffentlich mit 3 oder vier blühfähigen Pflanzen...



...macht es gut

Euer

CABAC

34

Montag, 1. Oktober 2012, 08:15

Dabei sah´s gestern noch so synchron aus. Naja, nach einem Tag im Kühlfach kann man die Pollen ja noch als frisch bezeichnen. Das wird schon!

Und bevor´s vor lauter Bestäubung untergeht: Die Blüten sind schon sehr schön! Danke für die kontinuierlichen Updates.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


35

Montag, 1. Oktober 2012, 12:07

Ja sehr schöne Blüten- leider blühen sie nicht zwei Nächte hintereinander (sind halt keine Eriosyce)

36

Montag, 1. Oktober 2012, 13:21

Ja, sehr schön. Vielleicht klappt' s doch noch mit der Bestäubung, Mann drückt Daumen.
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

37

Dienstag, 2. Oktober 2012, 06:19

Pygmaeocereus bieblii

Mein Gott, was habe ich doch für ein widerspenstiges und unkooperatives Zeug in der Sammlung !

Nr. 2




ist dermaßen zickig und wollte mich wegen einer Blüte dreimal aufstehen lassen. Habe ihr aber was gehustet und sie nur einmal mit sehr reifen Pollen bestäubt.

Macht es gut.

Euer

CABAc

38

Dienstag, 2. Oktober 2012, 09:42

Falls es dann, wider Erwarten, nicht mit der Bestäubung geklappt haben sollte, hat der Pygmaeocereus ja noch eine Knospe im Angebot. Vielleicht ist er da dann kooperativer? Schließlich handelst du ja einzig und allein in seinem Interesse und unterstützt tatkräftig seine Fortpflanzungsbemühungen. Das sollte er ja schließlich zu schätzen wissen!

So schön wie die beiden auf dem Foto miteinander kuscheln, scheinen sie sich ja eh recht gut zu verstehen. Das sind doch die allerbesten Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Bestäubung. Und deine Frau sollte auch glücklich über dein Hobby sein. Schließlich gibt es angeblich Männer, welche sich aus ganz anderen Gründen nachts außerhalb ihres Bettes rumtreiben.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


39

Dienstag, 2. Oktober 2012, 13:05

scheinen sie sich ja eh recht gut zu verstehen.

........warum dann dieses Gezicke?
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

40

Dienstag, 2. Oktober 2012, 14:29

warum dann dieses Gezicke?

Na einer muss doch den weiblichen Part übernehmen. *duckundweg*
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969