Sie sind nicht angemeldet.

1

Montag, 11. April 2011, 22:14

weiße Fetthenne verliert Blätter

Hallo!

Ich habe hier eine weiße Fetthenne, die ihre "Blätter" nach und nach verliert. Im Internet findet man, dass die Pflanze in der vollen Sonne stehen soll und erst gegossen werden soll, wenn der Boden ziemlich ausgetrocknet ist. Stimmt das soweit? Woran könnte es denn sonst liegen? Kann es sein, dass sie vielleicht sogar zu wenig Sonne hat, da ich ihr in meiner Wohnung leider nur ca. 5 Stunden Sonne bieten kann. Sie steht dann meist am Fensterbrett bei geöffnetem Fenster oder auf einem Tisch ca. einen Meter hinter dem geschlossenen Fenster.

Danke! :)

2

Montag, 11. April 2011, 22:24

Hi Sukkulent1,

Fetthenne nennt man eigentlich eine Sedumart, welche im Garten wächst.
Meinst du evtl. Crassula arborescens?

Frauke

3

Montag, 11. April 2011, 22:42

Hallo Frauke,

die Crassula arborescens habe ich mir gerade angeschaut, die ist es auf keinen Fall.

Ich habe meine Pflanze vor ca. 4 Wochen in einem Baumarkt erstanden, weil ich von der Blattform so fasziniert war. Leider war als Bezeichnung bei dem Topf nur "Sukkulentenart" dabei. Ich habe mit etwas googeln meine Pflanze dann als "weiße Fetthene" identifiziert. Der lateinische Name lautet dazu "Sedum album", also lagst du mit der Sedum-Art schon ganz richtig. Die Bilder, die Google zu diesen Pflanzen findet, sehen sehr genau wie mein Pflänzchen aus. Meinst du, dass man diese Pflanze überhaupt nicht in einem Topf halten sondern besser im Garten pflanzen sollte?

4

Montag, 11. April 2011, 23:26

Ja, viele Sedumarten sind winterhart, wie auch der weiße Mauerpfeffer und sie wachsen am besten im Garten. Hast du einen Garten oder evtl. die Möglichkeit, die Pflanze in einem Blumenkasten vor dem Fenster oder auf der Terasse/Balkon zu pflegen? Ich denke, da wird sie sich sicher wieder erholen.
Drinnen wachsen diese Pflanzen nicht so gut, sehen nach einer Weile aus wie gerupft und werden kakelig.

Frauke

5

Montag, 11. April 2011, 23:41

Ja, gerupft trifft ihr Aussehen mittlerweile leider ziemlich gut :(

Hier hab ich leider keine Möglichkeit, die Pflanze dauerhaft rauszustellen, aber bei meinem Vater kann ich sie auf dem Balkon unterbringen. Das werde ich dann auch machen. Stimmen denn meine sonstigen Informationen, also braucht sie wirklich volle Sonne und wird sie wirklich nur spärlich gegossen? Nicht, dass ich da was falsch mache...

6

Montag, 11. April 2011, 23:51

Diese Sedumart verträgt volle Sonne. Ich habe auch einige im Garten stehen und welche in Schalen auf dem Hof. Gießen tue ich die eigentlich gar nicht. Die bekommen nur das, was vom Himmel fällt. Na ja, die in den Schalen bekommen ab und an mal einen Schluck ab, wenn noch was in der Gießkanne ist.
Die Erde kann also durchaus mal richtig austrocknen und die Pflanzen überstehen auch längere Perioden ohne Wasser.
Im Herbst dann einfach in eine Ecke stellen, wo es dann nicht ganz so feucht (von oben) ist.

Frauke

7

Dienstag, 12. April 2011, 00:14

Wunderbar, das klingt alles erstens gar nicht schwer und ist zweitens auch alles umsetzbar. Dann dürfte ja doch noch Hoffnung für meinen Schützling bestehen. :)

Vielen Dank dir für deine schnellen Antworten, hast mir wirklich sehr geholfen :thumbup: