Sie sind nicht angemeldet.

7 901

Dienstag, 15. Januar 2019, 21:35

Auf Bienen hoffen diese Frühstart-Schneeglöckchen aber nun vergeblich. Hier schlafen sowohl die einen, wie auch die anderen.

Frauke, teilweise sieht man doch da auch einen Anflug von blauem Himmel... ;) Danke für die neue Runde! :thumbup:
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


7 902

Donnerstag, 17. Januar 2019, 21:53

Das Usutu-Virus hat in Deutschland wohl schon einige Amseln dezimiert
Vielleicht muss sowas wie dieser Virus aber auch sein, weil sonst:


Hab ich heute zufällig entdeckt. Ich bin aber unschuldig, dafür gibt´s sogar ein hieb- und stichfestes Alibi! Kann aber gerne mal bei meinem ältesten Bruder nachhaken.
Nachdem ich heute Vormittag zwölf Amseln an Nachbars Vogelbeeren gezählt hab, ist dieser Virus wohl zum Glück hier sowieso noch nicht nennenswert angekommen.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


7 903

Samstag, 19. Januar 2019, 20:42

Heute früh, Blick aus dem Fenster:


Aha, bei den Nachbarn ist ein Schatz im Garten vergraben! Nur leider war der Boden gefroren. Muss also wohl noch etwas warten, bis ich deren Garen umgraben kann. Oder will uns da jemand ein X für ein U vormachen?

Dann dachte ich, ich reih mich mal in den Reigen der Vogelfotos ein. Nachdem die Krähen tägliche Party auf unserem Kompost feiern, werden sie auch brav von mir gefüttert. Um das alte Brot gab es gestern fast eine Krähen-Rauferei. Heute früh hab ich mich dann göttlich amüsiert, als sie von Nachbars Katze bei ihrem Gelage gestört wurden und laut schimpfend auf den Baum flüchten mussten. Die Katze hat eine Weile überlegt, hat sich dann aber nicht an den Krähen vorbeigetraut und ist umgekehrt. Dabei kam mir erst die Idee, dass ich ja mal die Wildfalle in die Hecke stecken könnte, um den Krähen mal etwas näher zu kommen. Extra noch etwas frisches Futter nachgelegt und dabei irgendwelche staubtrockenen Weihnachtsplätzchen entsorgt. Natürlich ließen sie sich aber dann den restlichen Tag komischerweise nicht mehr blicken. Dafür hatte ich dann rund 30 Rotkehlchenfotos im Angebot:


Und der Vollständigkeit halber natürlich auch noch eine Amsel:
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


7 904

Samstag, 19. Januar 2019, 22:16

Liegt vielleicht daran, dass man den Krähen nachsagt, intelligente Vögel zu sein. Sie wollten nicht, dass du ihre Fressorgien dokumentierst.
Rotkehlchen sind geistig evtl. etwas minder bemittelt.

7 905

Samstag, 19. Januar 2019, 22:53

Aber ich finde, dass solche Fressorgien dokumentiert werden müssen! Wenn sie so intelligent sind, dann hätten sie sich ja längst mal für die Raubtierfütterungen bedanken können.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


7 906

Sonntag, 20. Januar 2019, 09:03

Süßes Rotkehlchen, Matthias :thumbup:
Die Idee ist gut und ich bin mir sicher, dass auch die Krähen die Kamera tolerieren, wenn sie ein paar Mal gesehen haben, dass die wirklich nichts tut...
Sie sind schlau und misstrauisch und das müssen sie auch sein.....

Leider muss ich ein wenig professionelle Kritik raushängen lassen, sorry :rolleyes:
Bitte kein Brot, Matthias! Es schadet wirklich.....kann in größeren Mengen sogar zum Tod durch Kropfverklebung führen.
Amseln freuen sich über halbierte Äpfel und Rosinen (können ja gut die Äpfel sein, die angedatscht sind und die keiner von uns mehr essen möchte), Krähenvögel freuen sich über Walnüsse (die sie mit irre viel Erfindungsgeist knacken!), Haselnüsse, hartgekochtes Ei und Rührei, ein Mäuschen von Hugo :whistling: und besonders geschätzt werden auch Hühnerherzen (gibts für sehr kleines Geld im Supermarkt). Du wirst sehen, dann lassen sie sich auch knipsen ^^
Brot allerdings gehört in keinen Vogel!

7 907

Sonntag, 20. Januar 2019, 09:27

Hmh, okay. Auf das Brot haben sie sich halt schon mit großer Begeisterung gestürzt, als es überhaupt noch nicht für sie gedacht war.
Ich dachte immer, dass schlaue Tiere automatisch nur das anrühren, was auch vertretbar für sie ist.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


7 908

Sonntag, 20. Januar 2019, 09:38

Ich dachte immer, dass schlaue Tiere automatisch nur das anrühren, was auch vertretbar für sie ist.
Nein, leider gar nicht. Sie fressen alles, v.a. wenn sie Hunger haben......in dieser Hinsicht sind sie uns Menschen (die wir uns ja für die allerschlauesten halten) nicht unähnlich........was gut schmeckt, wird gefuttert.
Sehr eindrücklich fand ich vor kurzem ein Foto von Chris Jordan (seinen Film Albatros kennt vielleicht jemand?)......auf diesem sieht man einen Albatros, der gerade sein Jungtier mit Plastik füttert. Traurig! ;(
Ähm zurück zum Thema: man sieht viele Krähen mit miserablem Gefieder, mit rachitischen Verkrümmungen und einfach mangelernährt. Daher lass das Brot lieber sein. Auf dem Kompost lockt es auch Ratten und Mäuse an, ich stopfe es in den Biomüll.

7 909

Sonntag, 20. Januar 2019, 09:44

Den Link zum Film: Albatros, the film gibt's hier: https://www.albatrossthefilm.com
Kann man kostenlos gucken - vielleicht interessiert es jemanden.

7 910

Sonntag, 20. Januar 2019, 16:59

Von mir aus dürfen auch Ratten und Mäuse am Brot knabbern. Schließlich ist es für alle da! Fast etwas ungerecht, wenn ich nur wegen der Krähen anderen Tieren wieder das Brot wegnehm.
Am liebsten knabbern die Krähen dort immer noch die Kürbiskerne, auch wenn sie da mittlerweile schwer rankommen. Die sind dann hoffentlich wenigstens gesund für sie...
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


7 911

Sonntag, 20. Januar 2019, 17:05

Am liebsten knabbern die Krähen dort immer noch die Kürbiskerne, auch wenn sie da mittlerweile schwer rankommen. Die sind dann hoffentlich wenigstens gesund für sie...

Aber natürlich ^^ Heimische Sämereien sind super vorbildlich! Viel ungesättigte Fettsäuren, entsprechend Energie und gleich noch Rohfaser mit dazu.....das ist dann vorbildlich.

7 912

Sonntag, 20. Januar 2019, 17:14

Wenn sie das Zeug mal nur nicht quer im Garten verteilen würden... Garten-und Wildblüten 2018
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


7 913

Sonntag, 20. Januar 2019, 21:37

Während die meisten auf die ersten Resultate des Fotowettbewerbs gewartet haben, mussten wir uns ein bissl Rumtreiben. Aber bei dem herrlichen Wetter heute musste das einfach auch sein!


Natürlich entdeckt man beim Rumtreiben auch immer allerhand kurioses. Beispielsweise das einzig wahre ZeitungsROHR. Tja, manchmal muss es eben schnell gehen:


Oder die doch sehr einladende, gemütliche Bank an einer Hofeinfahrt - inkl. Blick auf bewaldete Hügel und das gesamte Dorf darunter:


Dann mal etwas urfränkisches, was hier wirklich alle paar Meter rumsteht. Auch hier im Dorf haben wir wirklich einige davon - aber ich bin noch nie auf die Idee gekommen, eine dieser Martern zu fotografieren. Manche davon stehen ja wirklich auch abseits jeglicher Zivilisation an irgendwelchen Waldrändern versteckt etc. Die heute hat mir aber so gut gefallen, dass mal Fotos sein mussten:
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


7 914

Sonntag, 20. Januar 2019, 21:49

Der Grund des Rumtreibens dort, war allerdings ein recht konkreter. Diese Kalktuffterrassen in der Fränkischen Schweiz hatten wir ja bereits einige Male als Thema. Auch hier waren heute immer wieder irgendwelche Quellen im Wald versteckt:


Ja, es war wirklich auch deutlich kälter, als es auf den Fotos aussieht...
Manche dieser Quellen führten auch zu den altbekannten Kalktuffstufen im Kleinformat. Das sieht dann so aus:


Viel spannender und seltener ist allerdings, wenn das extrem kalkhaltige Wasser den Kalk mal nicht in Terrassenform ausscheidet, sondern sich dadurch eine eigene Bahn nach OBEN baut - eine sogenannte Steinerne Rinne. Da gibt´s hier auch ein paar. Teils richtig große, hohe Exemplare - aber die sind dann alle relativ weit weg. Eher in der Nürnberger Ecke oder im Altmühltal. Unsere hier ist deutlich kleiner und schön im Wald versteckt. Aber dennoch ein imposanter Anblick. Irgendwie wie ein Fremdkörper im Wald und eher von Menschenhand als von der Natur erschaffen:


Die Rinne wächst übrigens immer noch weiter nach oben. Circa 1 bis 2 mm pro Jahr. Irgendwann wird sie also auch mal bei den ganz Großen mithalten können. ;)
Ein sehr faszinierendes Schauspiel der Natur:


Und noch ein Blick auf die Seite, damit man auch mal sieht wie hoch sowas ist:


Zu guter Letzt ein Gruß an Frauke (unser Dank für die Organisation des Fotowettbewerbes?): Deine Mistelbestellung haben wir nicht vergessen und teilweise auch schon etwas zusammengesammelt. Aber das war alles so Kleinkram und nicht sonderlich schön. Da sollte schon noch etwas mehr und bessere Qualität zusammenkommen, bevor wir dir das schicken. Heute hat sich das Augen-offen-halten in heimischen Wäldern dann erledigt, damit lohnt sich dann auch das Porto! :D


Deine Adresse hab ich da - Päckchen geht demnächst raus (keine Sorge, der Baum selbst steht noch!).
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


7 915

Gestern, 14:41

Weil sie so schön sind und weil heute die Sonne scheint und sie so leuchten im Baum!
»Urs« hat folgende Bilder angehängt:
  • Herr+Frau Dompfaff.jpg
  • Herr Dompfaff.jpg

7 916

Gestern, 19:39

So tolle Bilder hier immer! Danke an euch alle! Ich liebe Blutfinken <3
.. denn Sukkulenten machen glücklich.. <3..!

7 917

Gestern, 20:16

Ich liebe Blutfinken

Blutfinken? Meinst Du meine Fotos? Den Namen kenne ich nicht für den Vogel, heißt der bei Euch so? Ich kenne nur Dompfaff oder Gimpel, und in den einschlägigen Büchern steht auch nur das.

7 918

Gestern, 21:20

Laut Wiki wird er so auch genannt: https://de.wikipedia.org/wiki/Gimpel_(Art)
Tolle rote Kugeln im Geäst und das obwohl Weihnachten längst vorbei ist.

Aber nach dem Naturwunder einer Steinernen Rinne kräht kein Hahn? Erstaunlich...! Ich finde sowas echt fasznierend. Da muss ja auch einiges zusammenkommen, damit so eine Rinne überhaupt entstehen kann.

Gut, wenn man euch mit Vögeln mehr begeistern kann - natürlich wollte ich umgehend Sabines Rat folgen, aber da war schon sämtliches Brot samt Weihnachtsplätzchen spurlos verschwunden. Nichtsdestotrotz war gestern wieder mehrfach Krähenparty auf dem Kompost und ich hab mich etwas geärgert, dass ich die Kamera nicht hingestellt hab. Also gleich heute früh nachgeholt und 1.000 Vogelfotos im Kasten gehabt. Das tu ich mir sicher nicht mehr an! Wobei ich aber zumindest über manche Amseln etwas schmunzeln musste:
"Ah, Kamera - fein!"


"Ja, sieht gut aus."


Kurze Kontrolle der bocksteif gefrorenen Wäsche:


Happs und weg:


Die Meisen saßen prinzipiell nur nebenan auf dem Zaun und haben sich das Treiben angeguckt, während sich die Rotkehlchen als die Studenten unter den Vögeln präsentieren. Vor Mittag geht da mal rein gar nichts!


Und die eigentlichen Objekte der Begierde? Gehen maximal in sicherer Entfernung durch den Rasen spazieren:
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


7 919

Heute, 04:35

Ach, na guck, wieder was gelernt, Blutfink also...!

7 920

Heute, 09:07

Zum Gimpel kann ich auch ein Geschichtchen beisteuern. Letztes Jahr im Sommer war ich sonntags vormittags auf der Terrasse und plötzlich hörte ich ein merkwürdiges Zwitschern, stach hervor aus allen anderen Vogellauten, hatte ich so noch nie gehört. Ich dachte, wo kommt das denn her. Bevor ich mich versah, landete ein pinkfarbener Vogel auf dem Geländer unserer Terrasse (ziemlich nah bei mir) und sah mich erwartungsvoll an und zwitscherte mir zu.

Da dachte ich mein Gott, was ist das denn? Sowas hab´ich noch nie gesehen, und die Geräusche die der macht, ist das ein exotischer Vogel? Ich schnell meinen Lebensgefährten geholt, aber als wir wieder auf der Terrasse waren, war er schon weg.

10 Minuten später klingelt es bei uns an der Tür, unsere Nachbarin ganz aufgeregt, sie wären auf der Terrasse am Frühstücken gewesen, da wäre ein rosafarbener Vogel auf dem Boden bei ihnen gelandet und hätte sie so erwartungsvoll angegeguckt. Der sähe so schön bunt aus, vielleicht ein Exot?
Sie hätten ihm ein Stück Wassermelone angeboten, da hätte er sich dann draufgestürzt. Sie hätten den Eindruck, er wäre zahm, weil er immer so ganz nah zu ihnen kommen würde, und als sie näher geschaut hatten, hätten sie auch festgestellt, dass er einen Ring am Füßchen trug.

Wir standen alle auf dem Schlauch was das denn für ein Vogel sein könnte, ich dachte teilweise echt an eine Art Kanarienvogel oder so, auch wegen des schönen Gesanges :D

Der Vogel wechselte dann auch den ganzen Vormittag über zwischen unserer Terrasse und der unserer Nachbarn, immer in Menschennähe, und schien Hunger und Durst zu haben.
Wir schickten ein Foto an die Wildvogelstation, aber es kam erstmal keine Antwort. Da fiel mir ein, dass bei uns im Ort einen Vogelliebhaber wohnt, der allerlei züchtet, vom Kanarienvogel, Tauben bis zu Hühnern, Fasenen, und sogar Pfauen.

Ich also zu ihm hin, und als ich ihm das Foto zeigte, und ich sagte, wir alle hätten null Ahnung was das sei, musste er soch sehr schmunzeln, und sagte: "das ist ein Dompfaff!"
Aha, ein Dompfaff :D Hab ich noch nie gesehen und gehört. Also kein exotischer Vogel aus Australien oder so :D
(Echt bedenklich und peinlich, wie unwissend wir doch waren...Kanarienvogel :rolleyes: hahaha!)
Jedenfalls meinte er, der sei sicher einem Züchter weggeflogen, er könne im Sommer zwar überleben, aber den Winter würde er wohl nicht überstehen, er sei halt von Menschen aufgezogen, daher kein Wildtier in dem Sinne, und deswegen würde er auch unsere Nähe suchen. Es wäre übrigens auch so, dass es Züchter gäbe, die die Nester von wildlebenden Dompfaffen plündern würden, damit sie sich dann an den schönen Vögeln daheim in ihrer Voliere ergötzen könnten. Es könne gut sein, dass das so ein Exdemplar sei. Das fand ich dann nicht so gut... X(
Er gab mir Futter mit, das habe ich dann auf unserem Terrassentisch verteilt und da hat er sich auch wieder draufgestürzt, schien halt sehr Hunger zu haben. Wasserschälchen habe ich natürlich auch hingestellt.

Ok, der Kleine musste also eingefangen werden, da sonst im Winter dem Tode geweiht. Wir haben einen Vogelkäfig besorgt, Wassermelone reingehangen (die mochte er ganz besonders) und schwupps, war er drin, und schien sich auch gar nicht unwohl im Käfig zu fühlen. Schon irgendwie komisch...

Die Wildvogelstation meldete sich dann auch, und die meinten, es war gut, das wir den eingefangen haben, er könnte draußen wahrscheinlich nicht lang überleben. Entweder sie würde ihn behalten (die haben ja auch riesige Volieren da) oder sie würden versuchen, anhand des Ringes den Züchter auszumachen.

Wir hatten nicht weiter nachgeforscht was aus ihm geworden ist, aber jetzt habt ihr mir den Kleinen wieder in Erinnerung gerufen, und Markus soll jetzt mal nachfragen was aus ihm geworden ist!
Insgeheim hoffe ich ja, dass er in der Wildvogelstation geblieben ist, denn wenn das so ein Züchter war, der Dompfaffennester plündert, fände ich es doof, wenn er ihn zurückbekommen hätte! X(

Anbei noch ein leider kleines und unscharfes Handyfoto von dem Gesellen. Sein Kopfgefieder ist übrigens etwas lädiert, entweder waren das schon die Merkmale seines nicht gekannten Lebens in Freiheit, oder er war in der Mauser :D
»Diken« hat folgendes Bild angehängt:
  • Gimpel.jpg

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher