Sie sind nicht angemeldet.

101

Samstag, 22. September 2018, 14:59

Ihr könnt mir ja dann später beim Bestimmen helfen
Au fein, da dürfte ich ja klar im Vorteil sein. So halbwegs dürfte ich ja noch rekonstruieren können, was ich da so reingemischt hab. ;) Von manchen hatte ich auch nur ein paar Körnchen, da hätte sich ein gezieltes Sammeln sowieso kaum gelohnt.


nur mal am Rande, bei meinen Recherchen über verschiedene Gattungen, macht es mich immer so traurig zu sehen, dass doch einige Kakteenarten stark vom Aussterben bedroht sind
Da kommen wir jetzt zwar vom Thema ab, aber so ganz unkommentiert möchte ich das nicht lassen. Viele Kakteenarten haben ja nur ein ganz kleines Verbreitungsgebiet und wenn da böse Einflüsse zuschlagen (Mensch, Klima, etc.), dann geht´s schnell dahin.
Zudem muss man sehen, dass die Mexikaner zwar beispielsweise alles schützen und man nichts ausführen darf - aber vor Ort sind Kakteen für die Einheimischen dann halt doch nur Unkraut. Da ein Straßenbau, dort die Ziegenherde... Ein weiteres Problem sind auch illegale Sammler, welche Populationen plündern. Nicht selten Europäer. Eine neue Art wird entdeckt, die Info macht in Sammlerkreisen ihre Runde und ruckzuck wird die Art plötzlich zu horrenden Preisen im Internet angeboten (und natürlich auch gekauft). Da ist oft genug sowas von klar, dass diese Pflanzen nicht auf legalem Weg in Umlauf kommen... Tja, wo kein Kläger, da kein Richter. Die Sammler, die dann sowas auch sofort kaufen müssen, sind übrigens meiner Meinung nach genauso schuld wie die Plünderer, welche die Pflanzen dann plötzlich anbieten.
Soviel zumindest in Kurzform. Das könnte man jetzt noch deutlich weiter vertiefen. Leider! Ich muss Neuentdeckungen nicht sofort bei mir in der Sammlung stehen haben. Geduld ist doch sowieso das A & O bei der Kakteenkultur. Sollte man zumindest meinen.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


102

Samstag, 22. September 2018, 19:30

Hallo Shamrock,
da stimme ich Dir ganz explizit zu: wir haben extremen Starßenbau in Argentinien erlebt, bei dem Standorte von G. spegazzinii mit Buldozzern am Straßenrand zusammengeschoben wurden, ebenso Straßenbau am Standort des von H. Till verlagerten Typstandortes von G. piltziorum, dort haben wir gesunde Pflanzen in Mengen weiter oben am Hang wieder eingegraben und von unseren Funden selbst habe ich bis heute keine Beschreibung gemacht, obwohl wir vermutlich 2 neue Varietäten entdeckten, um einfach keinen Besuchsdruck auf diese entlegene Gegend zu erwirken.
VG
GYmnofan

103

Samstag, 22. September 2018, 19:36

Einen Fundort, welchen niemand kennt, kann auch niemand plündern. Eigentlich traurig... Aber hierzulande werden ja auch wildwachsende Orchideen ausgebuddelt und in den eigenen Garten gesetzt - obwohl die dort ohne entsprechende Pilze im Boden sowieso keine Chance haben. Und eine Autobahn wird auch gebaut, ganz egal was dort so wächst.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


104

Samstag, 22. September 2018, 21:52

Hallo,
wir haben den Fundort nur 3 Personen genannt, doch keiner hat die enorme Mühe auf sich genommen, dort mal hinzukommen.

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Ähnliche Themen