Sie sind nicht angemeldet.

1

Freitag, 8. Februar 2013, 13:00

Knicke in der Aloe

Hallo an alle!
Wie ich eben in der Vorstellungsrunde schon angekündigt habe, stelle ich hier mal ein paar Bilder meiner Aloe ein.
Ich habe sie vor kurzem im Supermarkt entdeckt. Sie war die einzige ihrer Art, recht günstig (2,99 €) und tat mir irgendwie leid. Erstens war der Topf total überfüllt. Auf dem Bild ist nur die "Hauptpflanze" zu sehen, ich habe sie direkt geteilt, um ihr Platz zu schaffen. Außerdem war das Zeug, in dem sie stand, etwas eigenartig. Es sah sehr faserig, staubig und fisselig aus. Und dann die Knicke in den "Stengeln". Kann es sein, dass sich die "Leerräume" wieder füllen? Macht es vielleicht Sinn ein Art Schiene anzubauen?

Die Bilder sind angehängt! Ich würde mich freuen kompetente Ratschläge zu bekommen!

Vielen Dank und schöne Grüße

marylou
»marylou« hat folgende Bilder angehängt:
  • Bild (2).JPG
  • Bild (4).JPG
  • Bild (3).JPG
  • Bild (5).JPG
Nichts verändert sich, bis man sich selbst verändert und plötzlich verändert sich alles!

2

Freitag, 8. Februar 2013, 13:44

Kompetente Ratschläge von uns? Ojeoje... Das wird schwer! ;) Setz´ uns nur gleich mal kräftig unter Druck. :whistling:

Okay, dann mal ran an den Speck: Also das mit den Fotos bekommst du ja gleich auf Anhieb sehr gut hin. Sieht gut aus!

- Das Zeug könnte deiner Beschreibung nach Kokohum sein. Bei Zeit, Lust und Motivation kannst du ja mal googeln was Kokohum für ein Substrat ist.
- Welche Leerräume meinst du? Ich befürchte, ich stehe da gerade etwas auf dem Schlauch. Letztendlich macht diese Aloe wieder jede Menge Kindel, die den Topf irgendwann auch wieder gut füllen werden. Die vegetative Vermehrung ist dir hier also sicher.
- Dann bleiben noch die Knicke. Transportschäden? Ist halt eingeknickt und wird sich wahrscheinlich auch nicht mehr aufrichten. Kann auch sein, dass der winterliche Wassermangel das Gewebe so schlaff gemacht hat, dass Knicke deutlich leichter entstehen als in der sommerlichen Gieß- und Wachstumsphase. Evtl. richten sich die Triebe dann auch wieder auf aber ich glaube eher nicht. Lass die Aloe groß und alt werden, dann sieht man von den aktuellen Knicken nichts mehr. Schienen würde ich die Aloe jedenfalls sicher nicht.

Viel Erfolg wünsche ich dir jedenfalls mit deinen ganzen sukkulenten Neuzugängen! Das wird schon - die Allermeisten sind ja auch sehr pflegeleicht.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


3

Freitag, 8. Februar 2013, 13:58

Dem von Matze geschriebenen ist soweit nichts hinzuzufügen, außer, dass die Knicke sich nicht zurückbilden werden. Bei meiner A.barbadensis(A.vera) gibt es auch mal einen Knick und die Blattenden vertrocknen dann. Ich schneide sie einfach ab, die Wunde schließt sich von selbst.
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

4

Freitag, 8. Februar 2013, 14:25

Ich gehe auch davon aus, dass es Kokohum war, hatte ich gestern schon gegoogelt und hört sich sehr fragwürdig an. Werde ich auf jeden Fall von meiner Liste streichen. Keine Experimente.
Mit Leerräume meine ich die Knickstellen, die ja anscheinend leer sind. Oder wie auch immer.
Ich werde auch hier der Natur freien Lauf lassen und mich nicht einmischen. Außer was das Substrat angeht, da muss ich noch eine Menge dazulernen.
Vielen Dank auf jeden Fall für eure Unterstützung!
Nichts verändert sich, bis man sich selbst verändert und plötzlich verändert sich alles!

5

Freitag, 8. Februar 2013, 14:30

Mit Leerräume meine ich die Knickstellen, die ja anscheinend leer sind. Oder wie auch immer.
Ach so. Alles klar! Hätte ich ja eigentlich auch selbst drauf kommen können... Das etwas schwächelnde Gewebe halt...

Falls noch mehr Fragen sind: Immer her damit!
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


6

Freitag, 8. Februar 2013, 15:09

Ich denke auch nicht, dass sich die Blätter wieder aufrichten. Vielleicht hatte die Pflanze mal ein wenig Kälte abbekommen (man weiß ja nie so recht, wie geschützt diese im Winter zu den Verkaufsstellen kommen). Wassermangel glaube ich nicht, denn da trocknen eher die Spitzen weg.
Ich würde diese Blätter auch am Knick abschneiden. Kannst die abgeschnittenen Teile ja noch eine Weile im Kühlschrank lagern und bei Bedarf, scheibchenweise kleine Wunden oder so behandeln.

LG
Frauke

7

Freitag, 8. Februar 2013, 15:11

Ich denke auch nicht, dass sich die Blätter wieder aufrichten. Vielleicht hatte die Pflanze mal ein wenig Kälte abbekommen (man weiß ja nie so recht, wie geschützt diese im Winter zu den Verkaufsstellen kommen). Wassermangel glaube ich nicht, denn da trocknen eher die Spitzen weg.
Ich würde diese Blätter auch am Knick abschneiden. Kannst die abgeschnittenen Teile ja noch eine Weile im Kühlschrank lagern und bei Bedarf, scheibchenweise kleine Wunden oder so behandeln.

LG
Frauke
Das ist auch eine gute Idee. Ich hätte da gerade so eine blöde, nicht richtig heilende Stelle am Daumen. Danke für den Tipp! ;)
Nichts verändert sich, bis man sich selbst verändert und plötzlich verändert sich alles!

8

Freitag, 8. Februar 2013, 19:15

Genau, Aloe bewirkt da wahre Wunder!
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

9

Freitag, 8. Februar 2013, 20:34

Oder du vertickst die abgeschnittenen Triebe auf dem nächsten Wochenmarkt für teuer Geld. Sobald man irgendwo Aloe vera draufschreibt, wird einem ja fast alles völlig überteuert aus den Händen gerissen... ;)
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


10

Samstag, 9. Februar 2013, 10:18

Ich werde reich! :D :thumbsup: 8) :thumbup:

Vorher noch kurz ne kleine Frage:
Stimmt es, dass die Aloe ihre heilende Wirkung erst mit ungefähr vier Jahren erreicht. Oder ist die von Anfang an da?

Nur dass ich meinen Reichtum schon mal ein wenig planen kann. Ihr versteht?
Nichts verändert sich, bis man sich selbst verändert und plötzlich verändert sich alles!

11

Samstag, 9. Februar 2013, 11:28

Da mußt Du schon auswandern!
Die für die einzelnen Anwendungen nötigen Inhaltstoffe, entwickeln sich erst über die intensive Sonneneinstrahlung und Nährstoffversorgung an den Standorten, bzw., den dortigen "Anbaubedingungen". Diese können in unseren Gefilden nicht erreicht werden.
Das sagt Dir ein ehemaliger LR-Aloe Vera Berater.
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

12

Samstag, 9. Februar 2013, 12:43

Ich weiß nicht, wann eine Aloe vera ihre heilenden Wirkstoffe entwickelt, aber glaube dem ehemaligen Fachberater gerne.
Selbst habe und hatte ich auch keine solche Aloe. Allerdings ist nicht von der Hand zu weisen, dass das Gel der, auch von jungen Aloen, frisch geschnittenen Blätter eine beruhigende Wirkung bei Verbrennungen, Sonnenbrand oder Insektenstichen hat.
Allerdings muss es da auch nicht immer die Aloe vera sein, Bulbine frutescens hat eine ganz ähnliche Wirkung und wird von mir gerne verwendet, auch eine Aloe x delaetii musste schon so manches Blatt lassen.

LG
Frauke

13

Mittwoch, 20. Juni 2018, 16:48

Meine Auch :(

Hallo, ich hab auch Knicke in meiner Aloe, aber die hat weder Kälte noch Transport hinter sich...

Zwei der untersten Blätter sind abgeknickt, kann es einfach sein, dass die zu schwer wurden und deshalb am Stil abgeknickt sind? Und dann hat auch ein Blatt an der Spitze einen Knick... Woher das kommt? Komisch komisch..

Naja was mache ich denn nun mit den abgeknickten Blättern am Stiel? abschneiden? oder lieber lassen

und da drohen noch welche bald abzuknicken.. Irgendwie gehts der nicht gut

14

Mittwoch, 20. Juni 2018, 18:27

Hallo Marina,

herzlich Willkommen hier im Forum!

So ohne Bilder eine Ferndiagnose stellen ist gewagt. Mit einem Arzt kann man ja irgendwelche seltsamen Symptome auch nicht telefonisch klären...

Generell solltest du aber natürlich nicht vergessen, dass ja jede Pflanze, jeder Baum seine Blätter gelegentlich erneuern muss, um an frisches Chlorophyll für die Fotosynthese zu kommen. Also kann ein Blattabwurf völlig normal sein. In dem Fall wäre es auch nicht hilfreich die betroffenen Blätter vorher mit Gewalt abzutrennen, da ja eine Pflanze die wichtige Ressource Chlorophyll vorher "rauszieht".

Ansonsten ist es natürlich auch möglich, dass jemand an die betroffenen Blätter hingestoßen ist. Aber wie geschrieben, so aus der Ferne und ohne Foto lässt sich das nicht beurteilen. Natürlich ist es auch gut möglich, dass deine Aloe irgendeinen Infekt, Sonnenbrand, Wurzelschaden, Schädlinge o.ä. hat.

Gutes Gelingen, viele Grüße und noch viel Freude hier im Forum - Shamrock (aka Matthias)
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


15

Montag, 25. Juni 2018, 17:56

Hallo Marina,

alles gut. Soviel Dank hab ich für meine ausführlichen Erläuterungen gar nicht erwartet.
Viel Freude noch mit deiner Aloe und liebe Grüße!

Matthias
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969