Sie sind nicht angemeldet.

41

Montag, 20. Oktober 2014, 14:36

eine Blühphase kostet die Pflanze enorm viel Kraft, dass da einige Blätter als Substanzzehrung herhalten müssen, ist die logische Konsequenz

Dies ist sicherlich ein wesentlicher Faktor. Es müssen jedoch in diesem Fall noch andere Faktoren daran beteiligt sein, denn auch meine Pflanze blüht wie verrückt, wirft aber ihre Blätter nicht ab.

@Urs: es kann sein, daß Deine Pflege immer noch nicht optimal ist, so z.B. das Düngen (zu viel, zu wenig, das Düngemittel selbst). Eine andere Möglichkeit wäre, daß Du eine echte C. sandersonii hast und ich einen Hybriden, die sich unterschiedlich entwickeln. Es gibt einige Hybride von C. sandersonii, die unter dem Namen C. sandersonii oder unter wohlklingenden Namen wie "Mars", "Jupiter", "Saturn" in den Handel gelangen. Vielleicht ist das Blattabwerfen bei Deiner Pflanze völlig normal, und Du machst Dir zu viel Sorgen. Einen kleinen Überblick zur Gattung Ceropegia liefert diese Webseite.

Gruß,
Norbert

42

Montag, 20. Oktober 2014, 21:54

Nun, ich schließe nicht aus, daß ich Pflegefehler mache, aber welche? Das habe ich noch nicht rausgefunden, und natürlich auch nicht, ob es vielleicht doch normal ist, daß die Blätter abgeworfen werden. Ich suche danach schon lange, aber man findet nichts speziell über diesen Blattabwurf. Auch Deine Links (danke) geben darüber keine Auskunft. Die Hybridenbilder stimmen mit meiner nicht überein, aber natürlich könnte meine Pflanze auch ein Hybrid sein. Kommt ja aus Holland...Ich weiß nur, daß die erste Pflanze, die ich hatte, genau das gleiche Bild zeigte, bis ich sie entsorgt habe. Diese sieht bis jetzt noch besser aus und ich werde sie im Frühjahr mal zurückschneiden. Sollte ich sie nicht retten können, wars das ja wohl mit Ceropegien bei mir. Oder ich kaufe mir alle zwei Jahre eine neue. Urs

43

Dienstag, 21. Oktober 2014, 00:31

Sollte ich sie nicht retten können, wars das ja wohl mit Ceropegien bei mir.
Notfalls steigst du einfach auf Ceropegia woodii um. Da sind die Blüten zwar deutlich kleiner aber dafür sind die wirklich nicht tot zu kriegen. ;)
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969

44

Donnerstag, 9. November 2017, 22:04

Urs, was ist eigentlich aus deiner Ceropegia sandersonii geworden?
Wobei sich wirklich die Frage stellt, ob man sich sowas überhaupt für die Fensterbank zulegen sollte. Freiheitsberaubung, Betrug, Körperverletzung - mit einer Bewährung kommt die nicht mehr davon! https://www.uni-bayreuth.de/de/universit…ikry/index.html
Das Ceropegia-Blüten was ganz Besonderes sind, war mir schon immer klar - aber nicht, dass sie soweit gehen... Das Lesen lohnt sich, ist auch nicht sooo viel Text. ;)
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969

45

Donnerstag, 9. November 2017, 22:31

Glaube bei der C. sandersonii werd ich mal zuschlagen wenn wir im Laden wieder eine haben und sie im Terrarium versuchen. Südliches Afrika ist ja wunderbar. Hatte ich so gar nicht aufm Schirm.
Liebe Grüße, Benni
Flickr Galerie! Die besten Bilder sind hier zu finden.
EyeEm.

46

Donnerstag, 9. November 2017, 23:03

Dann bist du aber wegen Beihilfe fällig!
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969

47

Freitag, 10. November 2017, 07:10

Macht nix 8)
Liebe Grüße, Benni
Flickr Galerie! Die besten Bilder sind hier zu finden.
EyeEm.

48

Freitag, 10. November 2017, 08:04

Ich besuch dich nicht.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969

49

Samstag, 11. November 2017, 09:41

Hallo, Matthias, nun komme ich endlich dazu, Dir zu antworten und den hochinteressanten Artikel zu lesen. Was Du immer alles so ausgräbst - toll! Danke dafür.
Ja, ja, meine Ceropegia gibt es noch. Allerdings nicht mehr in solch üppigem Zustand wie vor drei Jahren. Heute sieht sie so aus:

Als sie damals ihre Blätter abwarf, habe ich sie radikal zurückgeschnitten, und das Jahr drauf noch mal. Seitdem hat sie sich den Blattabwurf abgwöhnt, ist aber wohl beleidigt, denn sie wächst nur noch spärlich. Aber sie hat das ganze Jahr fleißig geblüht, manchmal mit 10 Blüten gleichzeitig. Wie sie im Habitat duftet, kann ich nicht beurteilen, bei mir ist es ein zarter Zitronenduft, allerdings auch nur am ersten Tag. Danach riecht sie nach nichts mehr. Hat sie ja auch nicht nötig, die bewußten Fliegen gibt es hier nicht. Auch wenn sie nicht mehr so üppig ist - ich freue mich jeden Tag an ihr. Urs

50

Samstag, 11. November 2017, 10:55

Wenig Wachstum und maximale Blüte ist doch das Optimum, welches man in Kultur erreichen kann... ;)

Das mit dem Zitronenduft hab ich an anderer Stelle auch schon gelesen. Interessant wie so eine Biene in Todesangst duftet... Wahrscheinlich ist dieser Geruch in den Folgetagen für unsere Nasen nicht mehr intensiv genug, die Blüten an sich halten ja eine Weile.
Wer weiß welche Kleptoparasiten es hierzulande gibt. Ich find schon allein diesen Begriff klasse! ;)
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969