Sie sind nicht angemeldet.

[Teilweise bestimmt] Aeonium aus Gran Canaria

1

Donnerstag, 21. September 2017, 17:36

Aeonium aus Gran Canaria

Hallo liebe Forum Mitglieder!
Habe mich gerade hier angemeldet, da ich mir bei meinem Mitbringsel aus Gran Canaria bei zwei Dingen nicht so sicher bin:

1.) ob mein Aeonium mit dem Aeonium-Baum aus einem botanischen Garten übereinstimmt (Aeonium rubrolineatum)

2.) wenn ja, ob ich meine einstielige Pflanze durch "Köpfen" (oder auf eine andere Art und Weise, bitte genau erklären, da ich sowas noch nie gemacht habe) dazu bringen kann, auch mit mehreren Trieben zu wachsen, da Aeonium, soweit ich weiß, nach der Blüte absterben. Da meine nur einen Stamm hat, wars das dann wohl nach der Blüte... :S
Ich habe die Pflanze nun seit ca. 2 Wochen in einem Topf mit Sukkulenten Erde und gieße sie mäßig, Dauerfeuchte mögen die ja bekanntlich nicht. Auf den Fotos sieht man, wie winzig die Rosette am Anfang war (so war sie auch in Gran Canaria), und wie sehr diese nach zwei Wochen aufgeblüht ist!
Ich freue mich sehr auf eure Antworten!

Liebe Grüße, Mathias :)
»Mathias« hat folgende Bilder angehängt:
  • 21908164_1680431191989967_1619564967_o.jpg
  • 21908402_1680431185323301_1552727760_o.jpg
  • 21908822_1680432018656551_885152849_o-min.jpg
  • 21931244_1680432015323218_1305260481_o-min.jpg
  • 21908355_1680436541989432_996340432_o-min (1).jpg

2

Donnerstag, 21. September 2017, 18:08

Hi Mathias,

herzlich Willkommen hier im Forum!

Zur Bestimmung kann ich leider nix beitragen, aber da gibt's irgendwo eine hervorragende Internetseite zu den Aeonien der Kanaren (ich hoffe, du hast keine Wildentnahme gemacht).

Schnippeln würde ich da nix, bis so ein stammbildendes Aeonium mal blüht, hat es genügend Köpfe, welche den Verlust eines einzelnen Kopfes locker vergessen lassen.

Noch jede Menge Freude mit deinem Pflänzchen sowie viel Vergnügen hier im Forum!

Shamrock (aka Matthias)
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969

3

Donnerstag, 21. September 2017, 19:32

Hi Matthias/Shamrock,
danke für die schnelle Antwort! Die Seite werde ich mal suchen, Wildentnahme war es keine, ich war da in einer Baumschule und hab die da als Spontankauf erworben!
Genau das wollte ich nämlich wissen, ob da noch welche kommen oder es nur ein Kopf bleibt... Also einfach mal wachsen lassen und die treiben dann schon wo aus? ?( :rolleyes:

Jedenfalls vielen Dank für die Infos und ich werde sicherlich noch ein wenig das tolle Forum hier durchstöbern!

Lg Mathias

4

Donnerstag, 21. September 2017, 20:46

Klar, das Aeonium wird sich schon noch munter verzweigen und jede Menge neuer Köpfe bilden. Lass dich überraschen! ;)

Die besagte Seite hab ich eben auch mal eine Runde gesucht, aber leider erfolglos...

Die Kakteen auf deiner Fensterbank solltest du übrigens deutlich heller stellen. Der eine (der mit der Zipfelmütze) ist schon total vergeilt. Zudem wäre ein deutlich mineralischeres Substrat auch nicht verkehrt (würde deinem Aeonium übrigens auch gut bekommen, auch wenn da schon mehr Humus als bei Kakteen drin sein darf).
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969

5

Donnerstag, 21. September 2017, 23:16

Darauf hab ich gehofft! Sollte es mal so sein poste ich natürlich ein weiteres Bild in diesem Beitrag :P

Ich hab auch nichts gefunden, aber da es mir hauptsächlich darum ging, ob die Pflanze sich noch verzweigen wird und die Bestimmung bei der Beantwortung dieser Frage helfen könnte, ist es auch nicht so schlimm, wenn mir jetzt nicht der genaue Name bekannt ist!

Ja, die habe ich erst vor kurzem umgetopft, fristeten ihr Dasein davor in einer Ecke im Zimmer... Meines Erachtens nach macht besagter Kaktus mit der Zipfelmütze schon wieder einen gesünderen Eindruck, aber ich werde versuchen die hellste Stelle zu finden!
Als Erde für das Aeonium und die Kakteen hab ich "Kakteen- und Sukkulentenerde" vom OBI benutzt...ist die dann unpassend für Kakteen, wenn mans wirklich richtig machen will?

Das Aeonium lass ich aber mal eine Zeit lang in diesem Substrat, scheint ihm wohl gut zu bekommen wie man auf den Bildern im Abstand von nur 2 Wochen deutlich sehen kann :thumbsup:

6

Donnerstag, 21. September 2017, 23:23

Als Erde für das Aeonium und die Kakteen hab ich "Kakteen- und Sukkulentenerde" vom OBI benutzt...ist die dann unpassend für Kakteen, wenn mans wirklich richtig machen will?
Klar, die heißt dort nur Kakteenerde, da sie für Kakteen hochgradig ungeeignet ist. Das ist so Torfzeugs mit ein bissl Quarzsand gestreckt. Da aber Kakteen selten im Hochmoor zu finden sind, ist sowas auch nicht sonderlich artgerecht. Kakteen wachsen eher in ariden Gegenden, wo die Erde auch primär mineralisch ist und wenn überhaupt nur über geringe Humusanteile verfügt.

Aeonium mag´s da schon etwas nahrhafter, aber auf Dauer wäre auch ein Substrat mit zumindest einem nennenswerten mineralischen Anteil sinnvoller. So mineralisches Zeugs trocknet auch deutlich schneller wieder ab und bewahrt sukkulente Pflanzen so vor faulenden Wurzeln.

Weitere Vergleichsbilder zu gegebener Zeit sind sicher herzlich willkommen! Aber hoff mal nicht zu sehr auf Blüten, das kann schon noch ein paar Jährchen dauern...
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969

7

Freitag, 22. September 2017, 00:05

Ich hätte echt nicht gedacht, dass ich so schnell so viel Feedback bekommen, danke dafür! :)


Ja, jetzt wo ich's so höre, macht das schon Sinn mit der ungeeigneten Kakteen "Erde"... Da ich mich gerade für eine Prüfung vorbereite (studiere Maschinenbau), komm ich wohl erst in einer Woche dazu, meine Kakteen mit besserem Substrat zu versorgen.

Man findet ja genug Infos dazu, welche Prozentanteile da passend sind!


Ich hab ja immer schon Pflanzen sehr gern gehabt, aber man bemerkt erst dann so richtig, wie viel man doch falsch machen kann, wenn man sich ein wenig mit den verschiedenen Pflänzchen beschäftigt :D

Was die Blüten betrifft, da hoff ich mal nicht so drauf, seitdem ich gelesen habe (und bei meinem Hauswurz daheim im Garten ist es ja genau so), dass Aeonien nach dem Blühen absterben... :S Eine Verzweigung wäre da schon willkommener, obwohl ich es mir trotzdem nicht wirklich vorstellen kann, wie und wann und wo die Pflanze sich verzweigen wird... Werde es wohl erst glauben, wenn es passiert :P Hab heute Abend auch gelesen, dass solche Aeonien neben dem radikalen Schnitt plus erneuter Verwurzelung durch Blattstecklinge vermehrt werden. Da sollte ich aber mal auf eine von selbst stattfindende Verzweigung warten, oder?


Jedenfalls nochmal vielen Dank für die netten Rückmeldungen von dir! :)

8

Freitag, 22. September 2017, 08:12

Ich hätte echt nicht gedacht, dass ich so schnell so viel Feedback bekommen, danke dafür!
Gerne doch! Vielleicht klinkt sich ja noch jemand anders mit ein? Solange macht dann halt die Mat(t)hias-Fraktion den Alleinunterhalter.

Umtopfen ist in der Winterruhe sowieso am besten. Dann verschlafen sie den ganzen Stress. Insofern kannst du dir also auch Zeit lassen. Das mit dem Gießen hat sich ja für dieses Jahr weitestgehend erledigt, solange du deine Kakteen irgendwie und irgendwo kalt überwintern kannst.
Falls du nicht motiviert bist den Nachbarn Ziegel vom Dach, den Kindern Sand aus dem Sandkasten oder dem Winterdienst Lavastreu aus deren Bestand zu klauen, kannst du auch ein fertiges Substrat kaufen. Kakteen Haage, Kakteen Uhlig oder auch VulkaTec sind da so die gängigen Treffer im Internet.
Wenn du schon den Aufwand betreibst, dann am besten gleich das ganze Torfzeugs von den Kakteenwurzeln waschen und vor dem Eintopfen ruhig mal zwei Wochen ohne Topf rumliegen lassen, damit alles schön abtrocknen kann.

Kakteen sind hart im Nehmen! Soviel kann man da gar nicht falsch machen. Maximal Sonne, im Winter kalt und trocken, etc. Die effektivste Methode einen Kaktus schnell zu ermorden ist übergießen und das funktioniert mit dauerfeuchten Wurzeln in diesem Torfsubstrat relativ einfach. Im mineralischen Substrat kann man dann (je nach Wetter) rund alle zwei Wochen im Sommer gießen. Immer wenn das Substrat vollkommen trocken ist. Allerdings muss man bei mineralischen Substrat auch gelegentlich ETWAS düngen.

Wenn im Frühling dann dein Aeonium voll im Saft steht, dann kannst du gerne mal ein Blatt abzupfen und in die Erde stecken. Falls es nicht klappt, hast du auch nichts verloren - wahrscheinlich kommst du so aber an einen Klon deines Aeoniums. ;)

Viel Erfolg bei der Prüfung! :thumbup:
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969

9

Freitag, 22. September 2017, 11:37

Ich hab jetzt schon wirklich seeehr viele Infos von dir bekommen, danke! Wie lange bist du denn schon in diesem Forum aktiv?
Ich hab sie jetzt gerade noch in die Sonne gestellt (siehe Foto, hab ein paar der anderen auch dazu gestellt :P), damit sie da noch was abbekommen, aber ein richtig kühles Plätzchen hab ich halt leider in meiner Studentenbude im 18. Stock nicht... im Gegenteil, dort ist es eigentlich durchgehend eher warm.

http://www.vulkatec-onlineshop.de/Dachbe…/530000010.html

Hab alle drei Seiten mal durchgesehen, und da gibt's ja einiges an Substraten zum kaufen...was hälst du von diesem hier für meine Kakteen und das Aeonium?
Muss ich dann auch mit so einem Substrat sowas wie eine Drainage am Topfboden machen?
Hab vorhin auch mal beim Aeonium nachgesehen, da wachsen ja direkt schon einige zarte, weiße Wurzeln aus den Löchern am Topfboden! Nach 2 Wochen im schon um einiges größeren Gefäß, finde ich interessant....irgendwo hab ich mal aufgeschnappt, dass man dann umtopfen sollte, wenn die Wurzeln unten rauswachsen :huh: :thumbsup:
Hab nur eine Frage zu den Kakteen, da du dich da anscheinend sehr gut auskennst: auf dem einen Foto, der 2. von links, hatte schon mehrere Wachstumsschübe. Auch die zwei Kakteen (der 2. Kaktustopf von rechts) sind schon merklich gewachsen. Jedoch der mit der roten Mütze, und der kleine ganz links, die sehen aus wie am ersten Tag! Und die hab ich alle schon gut 2 Jahre...woran kann das liegen? Waren am selben Platz wie die 2, die gewachsen sind. Der rote hat ein wenig der Farbe verloren, und ist oben weniger "knackig" geworden, der ganz kleine links, da tut sich nichts, beim umtopfen ist mir auch nur aufgefallen, dass der fast keine Wurzeln hat, eher so einen Mini-Pfahl. Hast du da Erfahrung was da los sein könnte?
Das werde ich dann im Frühling definitiv probieren! Hab schon von Besuchern ein paar Anfragen falls es mir gelingen sollte :P
Danke sehr, obwohl derzeit richtige Pflanzenpflege um einiges interessanter ist als Thermodynamik ^^
»Mathias« hat folgendes Bild angehängt:
  • 21981564_1681109191922167_540420710_o-min.jpg

10

Freitag, 22. September 2017, 13:49

Wie lange bist du denn schon in diesem Forum aktiv?
http://www.sukkulentenforum.de/index.php?page=User&userID=38 ;)


Ich hab sie jetzt gerade noch in die Sonne gestellt
Nur ein paar cm vom Fenster entfernt, kommt nur noch ein Bruchteil des Lichtes im Vergleich zum direkten Fensterplatz an - auch wenn unsere menschlichen Augen dies anders empfinden. Aber immerhin ein guter Anfang! ;)


was hälst du von diesem hier für meine Kakteen und das Aeonium?
Sollte taugen! Allemal besser als der Obi-Müll...


dort ist es eigentlich durchgehend eher warm.
Schlecht für die Überwinterung, wo ja die Kakteen ruhen sollen. Das Licht reicht einfach hier nicht für ein vernünftiges Wachstum im Winter und dann werden die Kakteen zwangsläufig vergeilen. Sieht nicht nur unschön aus, sondern ist auch ungesund. Gibt´s keine Alternative wie Treppenhaus, Dachboden, Keller, etc.? Wenn sie ruhen, dann ist Licht eher sekundär. Sie müssten im Frühling nur wieder etwas vorsichtiger ans Licht gewöhnt werden.


Muss ich dann auch mit so einem Substrat sowas wie eine Drainage am Topfboden machen?
Kannst du, musst du aber nicht. Je nach Topf und Abzugslöcher einfach ein Stück alte Zeitung unten rein, damit das Substrat nicht die ganze Fensterbank vollsaut, reicht vollkommen.


irgendwo hab ich mal aufgeschnappt, dass man dann umtopfen sollte, wenn die Wurzeln unten rauswachsen
Dann wirst du bei so einem wuchsfreudigen Aeonium ganz schön fleißig umtopfen müssen... Klar wächst es in großen Töpfen auch schneller. Kommt halt auch etwas auf dein Platzangebot und deine Motivation an. Kannst ja auch gleich was anständig Großes nehmen, damit du für eine Weile deine Ruhe hast, wenn du auch schnell ein großes Aeonium haben willst.


woran kann das liegen? Waren am selben Platz wie die 2, die gewachsen sind.
Säulenkakteen oder auch manche andere Kakteen werden halt einfach größer, als viele Kugeln. Manche Kakteen bleiben ja auch nur winzig klein. Klar also, dass so eine Säule deutlich wüchsiger ist. Wer sowieso klein bleibt, muss sich auch nicht beeilen. ;)


Der rote hat ein wenig der Farbe verloren
Das ist ein Gymnocalycium mit Chlorophylldefekt. Dem fehlt also das Blattgrün um sich selbst zu versorgen. Deshalb wurde er auf eine Unterlage (höchstwahrscheinlich Hylocereus) gepfropft. Diese Unterlage ist etwas durstiger und wenn sie gut versorgt wird, dann kommt auch oben mehr an. ;)


derzeit richtige Pflanzenpflege um einiges interessanter ist als Thermodynamik
Derzeit???
So, hab ich was vergessen? ;)
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969

11

Freitag, 22. September 2017, 22:16

Ihr macht das schon ganz gut alleine :D :D

Willkommen ;)
Liebe Grüße, Benni
Flickr Galerie! Die besten Bilder sind hier zu finden.
EyeEm.

12

Freitag, 22. September 2017, 23:04

Ach Benni, du auch hier? Wolltest du nicht grad einen schriftliche Spontanvortrag über die Gattung Aeonium halten?
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969

13

Samstag, 23. September 2017, 08:56

Herzlich willkommen Mathias!
Unser Matze hat ja schon durchdringend Antwort geleistet, somit erspare ich Dir meinen Senf.
Wie sieht es bei Dir denn überhaupt mit der Sonneneinstrahlung aus? (Südfenster? Sonnenstunden?)
Während der Wachstumsphase(März-Oktober) ist direkte Sonne sehr wichtig, bedenke immer, wo diese Pflanzen her kommen.
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Ähnliche Themen