Sie sind nicht angemeldet.

1

Donnerstag, 29. Juni 2017, 09:58

Was habe ich

Hallo ich habe in Spanien ein Haus gekauft mit einigen Kakteen und Sukkulenten.
Leider sehen einige Kakteen etwas krank aus. Da ich bis jetzt in meinem heimischen Garten keine dieser Pflanzen besessen habe ist dies alles Neuland.
Ich hänge mal ein paar Fotos an und würde mich über ein paar Tpps sehr freuen. Vielleicht kann man sie noch retten.
Habe mal mit dem schlimmsten Fall angefangen.
Gruß Maeggy
»Maeggy« hat folgende Bilder angehängt:
  • image001-2.jpg
  • image002-2.jpg
  • image003-2.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Maeggy« (29. Juni 2017, 10:21)


2

Donnerstag, 29. Juni 2017, 10:34

Hallo Maeggy,
herzlich Wwllkommen hier im Forum und viel Freude mit dem Häuschen in Spanien!
Konkret kann man auf den Fotos nicht viel erkennen. Vielleicht sind die Triebspitzen einfach nur vertrocknet oder erfroren? Spanien ist groß und das nordspanische Klima unterscheidet sich doch etwas vom südspanischen... Konkrete Krankheiten o.ä. lassen sich auf diesen Fotos jedenfalls nicht ausmachen.
Ich würde an deiner Stelle den gezeigten Säulenkaktus einfach etwas "herausputzen" - also die vertrockneten Triebspitzen im gesunden Gewebe abschneiden und danach die Schnittstellen gut trocknen lassen. Bei der Gelegenheit sieht man dann auch gleich, ob die Leitbündel "sauber" sind (diese dürfen keine dunklen Verfärbungen haben, denn dann steckt wirklich irgendeine Infektion drin).
Da ein Kaktus immer aus dem Scheitel wächst, werden sich an den Schnittstellen höchstwahrscheinlich neue Triebe bilden, wo der Kaktus dann wieder verzweigt weiterwächst.
Ansonsten wäre es wahrscheinlich vorteilhaft, wenn du dir erstmal einen kleinen Überblick über die Grundlagen der Kakteenkultur verschaffst. Wenn du deren Bedürfnisse kennst, dann wird vieles selbsterklärend. Da gibt es bei amazon und Co. gute Einsteigerbücher für ganz wenig Geld. Oder du befasst dich eingehend mit der Suchfunktion hier im Forum und dann hast du auch Lektüre ohne Ende.

Gutes Gelingen und viele Grüße!

Shamrock (aka Matthias)
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


3

Donnerstag, 29. Juni 2017, 14:19

Moin Maeggy,

auch von mir ein herzliches Willkommen!
Könnte ein Myrtillocactus geometrizans sein, genau erkennen kann man das nicht.
Was man aber sieht, der Standort ist falsch!
Das Bäumchen nimmt dem Kaktus das Licht weg.
Die oberen Triebenden sind vertrocknet. Diese kannst Du bis ins grüne Pflanzenmark zurückschneiden.
Gerne darfst Du weiter berichten.
Die Bilder bitte mindesten 800 x600 Pixel und nicht unter 100 Kb groß, sonst werden sie zu klein und man erkennt nicht wirklich etwas.
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

4

Donnerstag, 29. Juni 2017, 15:18

Myrtillocactus geometrizans
An den Blaubeerkaktus dachte ich auch - aber man kann´s einfach nicht erkennen. Man sieht ja noch nichtmal, ob eine blaue Bereifung vorhanden ist...
Wenn ja, dann müsste er eigentlich auch halbwegs mit nordspanischem Wetter zurechtkommen. Wäre jetzt noch ganz gut zu wissen, ob das Bäumchen die Nord- oder Südseite der Säule einnimmt...
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


5

Donnerstag, 29. Juni 2017, 15:30

Hallo Matthias und Thomas,erst einmal danke für die schnelle Antwort.Wir sind hier in Südspanien zwischen Alicante und Murcia.Habe die Bilder größer gemacht und hoffe man kann jetzt mehr darauf erkennen. Das Bäumchen :) (Gummibaum ca. 3-4 m) steht nordöstlich davon. Werde die vertrockneten Stellen abschneiden. Ein Seitentrieb ist fast bis zum Hauptstamm betroffen, kann ich diesen dann direkt am Hauptstamm abtrennen oder muss ich etwas stehen lassen?Gruß Maeggy
»Maeggy« hat folgende Bilder angehängt:
  • image001-3.jpg
  • image003-3.jpg
  • image002-3.jpg

6

Donnerstag, 29. Juni 2017, 15:43

Ah, da unten also - da solltest du (gerade so wüchsige Säulen) im Sommer auch gelegentlich mal gießen.
Klar, direkt am Hauptstamm kannst du auch schneiden. Nur sollte es nach dem Schnippeln vielleicht die ersten paar Tage nicht gleich regnen. Also Wetterbericht im Auge behalten, bevor die Messer gewetzt werden.

Man sieht nun schon ein bissl mehr - aber ob Blaubeerkaktus oder nicht mag ich immer noch nicht beurteilen. Tendiere aber eher zu was Anderem. Ist bei den Säulen nicht immer ganz so einfach, da man die aus Platzgründen hier deutlich weniger in Kultur hat, als so kleinbleibende Kügelchen.

Wenn es ein Myrtillocactus geometrizans ist, dann müsste dein Exemplar schon blühfähig sein. Werden aber recht kleine Blüten und dafür gibt´s dann die namensgebenden Früchte (myrillo = Blaubeere).

Dann zeig doch auch mal deine anderen Sorgenkinder. Mit etwas Glück kriegen wir deinen Garten schon wieder auf Vordermann! ;)
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


7

Donnerstag, 29. Juni 2017, 16:39

Ich habe einfach mal von allen Bilder gemacht. Vielleicht kannst du sie dir mal anschauen.
Der Vorbesitzer war ein sehr betagter Herr von über 80 Jahren.
Ich denke sie sind auch alle zu nah gepflanzt. Da es aber teilweise schon relativ große Exemplare sind kann man sie auch nicht so einfach umsetzen.
»Maeggy« hat folgende Bilder angehängt:
  • image001-2-.jpg
  • image001-2-1.jpg
  • image003-2-.jpg
  • image004-2-.jpg
  • image005-2-.jpg
  • image006-2-.jpg
  • image007-2-.jpg
  • image008-2-.jpg
  • image009-2-.jpg
  • image011-2-.jpg

8

Donnerstag, 29. Juni 2017, 20:04

Vielleicht hättest du deine ersten Fotos auch bei Sonnenschein schießen sollen? Angeblich scheint die bei euch da unten ja nicht sooo selten. Jedenfalls sind das doch gleich deutlich bessere Fotos!

Zu dicht gepflanzt ist relativ. Kakteen wachsen zwar langsam, aber sie wachsen auch. ;)
Foto 1 ist aber kein Kaktus, sondern eine Euphorbia

Foto 2 ist ein blühfähiger Schwiegermutterstuhl (Echinocactus grusonii). Der sieht doch klasse aus! Um den werden dich sicher viele hier beneiden. Glaube kaum, dass viele im Forum einen blühfähigen Schwiegermutterstuhl zuhause haben...

bei Foto 3 siehst du bestimmt selbst, wo zu schneiden ist usw.

Ansonsten weiß ich gar nicht was du hast. Die sehen doch größtenteils richtig klasse aus!
Toms Diagnose "vertrocknet" dürfte stimmen, da es ja offenbar nur die wüchsigen Säulen erwischt hat. Im Sommer einfach mal gelegentlich gießen und dann sieht die Welt doch gleich wieder ganz anders aus. Nur im Winter sollten sie keinesfalls zusätzlich Wasser bekommen.

Fällt mir sonst nochwas ein? Glaube spontan nicht. Da hast du auf jeden Fall einen netten Garten mit gepflegten Pflanzen übernommen - Glückwunsch und viel Freude damit!
Falls noch Fragen auftauchen (was sich ja wohl kaum vermeiden lässt): Immer gerne!
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


9

Donnerstag, 29. Juni 2017, 23:55

Foto 1 ist aber kein Kaktus, sondern eine Euphorbia

Euphorbia canariensis.
Foto 3

Vatricania guentheri
8. in der Mitte-Euphorbia pseudocactus
Für die Bestimmung der anderen brauche ich Fotos der einzelnen Pflanzen, also kein Panorama mit mehreren.
Matze hat Recht, von April bis September brauchen diese Pflanzen richtig viel Wasser, quasi einmal die Woche gut gießen, sowie einmal im Frühjahr und einmal im Herbst gut Dünger. :thumbup:
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom