Sie sind nicht angemeldet.

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 45.

Sonntag, 16. Mai 2010, 04:18

Forenbeitrag von: »ThomasG«

Aussaat Lithops 2009

Die sehen sehr gut aus, ich gratuliere dazu!

Dienstag, 25. August 2009, 11:53

Forenbeitrag von: »ThomasG«

Copiapoa hypogea "The Lizard"

Diese Form der C. h. hat eine beosnders rauhe, warzige Haut ist ist auch ohne Blüten sehr dekorativ. Bei mir seit Jahren von April bis Oktober draußen mit Regenschutz, reine Mineralerde mit Flüssigdünger alle 4 Wochen. Erste Blüten kamen im Juni, seitdem mit kleinen Pausen immer wieder neu und jetzt noch ein "Feuerwerk":index.php?page=Attachment&attachmentID=2581

Dienstag, 25. August 2009, 11:42

Forenbeitrag von: »ThomasG«

Turbinicarpus lophophoroides

Eher kein small one, sondern ein beachtlich großer Turbini ist T. lophophoroides. Dieser hier blühte eigentlich schon seit Ende Mai im Freien mit 1-3 Blüten, jetzt hat er nochmals einen Blütenzauber geschaffen:index.php?page=Attachment&attachmentID=2580

Sonntag, 23. August 2009, 06:44

Forenbeitrag von: »ThomasG«

Jatropha

Zu Jatropha möchte ich kurz einige Erläuterungen geben, da die Gattung ja nicht so bekannt ist: Sie gehören zur Familie der Euphorbien, sind in Afrika, Arabien und auch Mittel- und Südamerika beheimatet. Ein Unterscheidungsmerkmal zu anderen Euphorbien liegt im Aufbau der Blüten. Entweder haben sie als Kleinsträucher verdickte Äste oder sie besitzen Knollen, z.T. unterirdisch. Bei uns im Winter regelmäßig Blattfall mit einer strengen Trockenruhe, Temperaturen je nach Vorkommen, jedoch immer über...

Montag, 27. Juli 2009, 13:15

Forenbeitrag von: »ThomasG«

Bilder von Fingoen

Gestern war ich unterwegs. Wie ich sehe, hast du Markus, die Sache im Sinn der PN von shamrock bereits erledigt. Danke! LG Thomas

Samstag, 4. Juli 2009, 05:42

Forenbeitrag von: »ThomasG«

Ab wann ist es zu heiß zum Gießen?

Nö Jada, wenn ich jetzt generell alle Pflanzen neble, dann heißt das nicht, daß ich nicht auch etliche gieße eben die, die wachsen und blühen. Du möchtest gern einfache pauschale Regeln; verständlich - jedoch geht es nicht so einfach. Versuchen wir es mal anders: Du beschreibst genau , welche Pflanzen du hast und wo sie stehen bzw. auch in was für einer Erde. Dann können wir möglicherweise dir dafür Gießtipps geben, ok?

Freitag, 3. Juli 2009, 13:22

Forenbeitrag von: »ThomasG«

Ab wann ist es zu heiß zum Gießen?

Es gibt Nebler, die man an die Wasserleitung anschließen kann. Besser noch Aqua dest oder Regenwasser benutzen wegen der Kalkablagerungen. Derzeit haben wir wir tags 30° im Schatten und frühmorgens noch 18-20° . Da neble ich gern bei Sonnenuntergang. Insbesondere ist das für die Sukkulenten gut, wenn ihre C3 bzw. C4 Aktivität durch Luftfeuchte erhöht wird.

Donnerstag, 2. Juli 2009, 01:14

Forenbeitrag von: »ThomasG«

keine Regeln

Aus meiner persönlichen Erfahrung mit allen möglichen Pflanzen, auch K und aS, kann ich sagen, daß alles möglich ist und auch nichts. Seit 1955 halte ich Kakteen und Sukkulenten. Früher mal im GWH, seit vielen Jahren aber über den Sommer im Freiland. Es gibt für mich nur eine Regel: wenn die Pflanze Zeichen hat für Wachstum, wird gegossen. Wenn sie ruhen will, nur soviel, um Vertrocknen zu verhindern. Das Ganze ist ein vernetztes System. Damit meine ich, Luft, Licht, Temperatur und Wasser plus B...

Donnerstag, 2. Juli 2009, 01:00

Forenbeitrag von: »ThomasG«

Faucaria

Die Bestimmung von Faucaria ist schwer, Timo. Auszuschließen ist hier nur sicher F. tuberculosa. Ansonsten sind felina, tigrina und lupina sehr ähnlich und haben außerdem schon seit vielen Jahrzehnten Mischformen entstehen lassen. Der Großmeister der Sukkulenten, Prof. Werner Rauh, sagt selbst dazu, daß die Namensgebung durch die vielen Hybriden erschwert wird.

Donnerstag, 25. Juni 2009, 11:57

Forenbeitrag von: »ThomasG«

Blüten an Crassulaceen

Wieviel Daumen hast du, Urs?

Mittwoch, 24. Juni 2009, 21:21

Forenbeitrag von: »ThomasG«

Blüten an Crassulaceen

weiß ICH ....

Mittwoch, 24. Juni 2009, 06:27

Forenbeitrag von: »ThomasG«

Crassula falcata

Moin sabel, C. falcata ist wirklich sehr dankbar und gut zu pflegen; sie werden auch ganz schön mächtig, wenn sie genügend Platz für Wurzeln haben. Mir war im Oktober 08 ein Stück bei Einräumen abgebrochen, das lag bis April trocken herum - jetzt hat es im Steingarten Wurzeln geschlagen und wächst bereits.

Mittwoch, 11. März 2009, 09:52

Forenbeitrag von: »ThomasG«

Aussaat Lithops 2009

Na ja, es gibt ja auch Bonsai Kultivateure ... bei denen sehen die Pflanzen allerdings oberirdisch auch deutlich anders aus Mal im Ernst, es soll wohl bezwecken, daß sich die Wurzeln kräftig verzweigen und man Topfhöhe spart - ich nehme doch lieber hohe Gefäße und laß die Pfahlwurzel so

Mittwoch, 11. März 2009, 06:06

Forenbeitrag von: »ThomasG«

Aussaat Lithops 2009

Dieser Tip scheint mir mir ziemlich daneben. Woher stammt diese Angabe?

Montag, 9. März 2009, 13:41

Forenbeitrag von: »ThomasG«

Aussaat Lithops 2009

Die Keimung erfolgt relativ schnell; nach 14 Tagen sollte einiges zu sehen sein. Nachzügler können noch nach 4 wochen auftauchen.

Donnerstag, 26. Februar 2009, 08:38

Forenbeitrag von: »ThomasG«

Phalaenopsis

Moin Markus, deine Phalaenopsis sieht so aus, als ob sie mal regelrecht abgesoffen ist. Ich will dir keine großen Hoffnungen machen, mir scheint eine Weiterkultur ziemlich sinnlos. Wenn überhaupt, wird es Jahre brauchen, bis sie sich erholt. Entscheidend für den Erfolg ist ein lockeres Epiphytengemisch aus Borke, Torfbrocken und auch Schaumstoff- bzw. Styroporschnitzeln. Die Wurzeln dürfen niemals über Stunden im Wasser stehen, sie faulen unweigerlich. Meist sammelt sich im Übertopf überschüssig...

Sonntag, 15. Februar 2009, 06:43

Forenbeitrag von: »ThomasG«

Ackerschachtelhalm als Beizmittel?

Hi Jada, Humus ist ein guter Nährboden für Pilze; damit besteht auch eine größere Gefahr, daß hochsukkulente Pflanzen an den Wurzeln und besonders am Wurzelhals infiziert werden. Bei Mesembs führt das dann leichter und häufiger zu Naßfäule. In den Wüstengebieten, in denen Lithops und auch andere empfindliche Sukkulenten heimisch sind, gibt es so gut wie keinen Humus. Es fehlte dort ja immer schon an dichter Vegetation, aus der durch Verrottung und Zersetzung überhaupt erst Humus entstehen kann. ...

Samstag, 14. Februar 2009, 07:48

Forenbeitrag von: »ThomasG«

Ackerschachtelhalm als Beizmittel?

Moin Jada, ich habe Ackerschachtelhalm noch nie benutzt; schaden wird es nicht - ob es wirklich hilft? Für Lithops jedenfalls halte ich es aus eigener Erfahrung mit diesen und anderen Mesembs für sehr wichtig, ein leicht feuchtes mineralisches Substrat zu verwenden (also keinerlei Humuserde!) und darauf eine dünne Schicht keimfreien Vogelsand. Die Samen werden nur auf den Vogelsand aufgestreut und dann mit einer Sprühflsche ganz leicht eingeschlämmt; sie brauchen zum Keimen Licht. Diese Saatgefä...

Samstag, 7. Februar 2009, 06:52

Forenbeitrag von: »ThomasG«

Blüten an Crassulaceen

Das ist eine hübsche Bildersammlung, Tom & Timo Ich lasse die Bilder vorerst doch einmal hier stehen - in dieser Mappe ist eh noch nicht so viel enthalten.